Die schönsten Jazz-Soli

Ansicht von 12 Beiträgen - 31 bis 42 (von insgesamt 42)
  • Autor
    Beiträge
  • #10427915  | PERMALINK

    soulpope
    "Ever Since The World Ended, I Don`t Get Out As Much"

    Registriert seit: 02.12.2013

    Beiträge: 45,499

    Nochmals Hr. Shepp und wie der gute Mann hier hinter den gesummten Vocals von Lady Krog aus dem Schatten tritt hat schon ganz große Güte ….

    --

      "Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit" (K. Valentin)
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #10429633  | PERMALINK

    friedrich

    Registriert seit: 28.06.2008

    Beiträge: 4,225

    @soulpope<iframe width=“500″ height=“375″ src=“https://www.youtube.com/embed/JF7kRdnHnP4?feature=oembed“ frameborder=“0″ allow=“autoplay; encrypted-media“ allowfullscreen=““></iframe>
    Manu Dibango & Fania All Stars „Viva Tirado“ (Fania) 1972
    Beginnt mit einem überlässigen „Fania All Star“ Groove (Larry Harlow and der Orgel, Nicky Marrero auf den Timbales !) und nachdem man es sich schon so richtig bequem gemacht hat bricht bei 2.10 plötzlich Manu Dibango wie eine Wildsau aus dem Gebüsch und bildet – nachdem er schon mal das aufgestaute Testoteron abgedrückt hat – scheibchenweise ein wirklich klasses Solo …. ich hörte das mal im Hintergrund und als dieses Solo (dessen Einstieg ich verpasst hatte) meine Ohren aufrichtete wäre ich beim Rätseln nie auf Manu Dibango gekommen ….
    P.S Sorry falls ich den Jazzbegriff hier zu extensiv interpretiert haben sollte ….

    Kein Anlass für eine Entschuldigung! Ich mag solch Latin-Sachen recht gern.

    Ja, Manu Dibango (von dem ich ansonsten wirklich nur den Namen kenne) versteht es wirklich, sich hier Gehör zu verschaffen, indem er sich völlig unbescheiden in den Vordergrund drängt – aber er bleibt immer im groove und damit absolut mannschaftsdienlich.

    Viva Tirado ist die allseits bekannte und beliebte Gerald Wilson Komposition, von der es sicher noch unzählige anderes covers gibt. GW beschäftigte auch gute Solisten. Da ließe sich wohl auch das eine oder andere schöne Solo finden.

    zuletzt geändert von friedrich

    --

    "I said a hip-hop, the hippie, the hippie / To the hip, hip-hop and you don't stop the rockin' / To the bang-bang boogie, say up jump the boogie / To the rhythm of the boogie, the beat" (The Sugarhill Gang)
    #10431351  | PERMALINK

    friedrich

    Registriert seit: 28.06.2008

    Beiträge: 4,225

    Ich hätte noch was anzubieten, von dem ich wieder nicht weiß, ob es ein wirklich musikalisch gutes Solo ist. Offen gesagt weiß ich auch nicht, ob es ein besonders herausragendes Beispiel dieses Musikers ist. Es gefällt mir aber im Zusammenhang sehr gut:

    Gil Evans – Remember (von: Gil Evans & Ten, 1957)

    Das erste Stück auf dem ersten Gil Evans-Album als Leader. Und ab ca. 2:09 min hebt sich mit dem ersten Solo Steve Lacy auf dem Sopransaxophon aus dem pastellfarbenenm Klanggemisch hervor, das Gil Evans hier schichtweise aufgetragen hat und setzt ein paar funkelnd schimmernde Glanzpunkte. Eigentlich zieht es sich durch das gesamte Album, dass Steve Lacy Akzente setzt. Ganz großartig, wie Gil Evans hier mit den Klangfarben arbeitet und so eine eher ungewöhnliche Stimme, wie das manchmal etwas spitz klingende Sopransax, einsetzt. Ein anderer herausragender Solist auf der Platte ist der Posaunist Jimmy Cleveland, fast so wie ein Gegenpol zu Lacy. Und Gil Evans spielt auf diesem Stück ein sehr schönes Piano. Auch das solistisch eine feine Sache.

    Insgesamt eine tolle Platte!

    --

    "I said a hip-hop, the hippie, the hippie / To the hip, hip-hop and you don't stop the rockin' / To the bang-bang boogie, say up jump the boogie / To the rhythm of the boogie, the beat" (The Sugarhill Gang)
    #10431431  | PERMALINK

    jimmydean

    Registriert seit: 13.11.2003

    Beiträge: 2,949

    charlie mariano auf dem letzten track von „black saint and the sinner lady“ (track f ?)

    --

    i don't care about the girls, i don't wanna see the world, i don't care if i'm all alone, as long as i can listen to the Ramones (the dubrovniks)
    #10431551  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 61,807

    Oh ja … ein Album voller grossartiger Momente … mein liebster solistischer ist vielleicht das Sopransax von Jerome Richardson im ersten Teil!

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #133: Revivals in den 90ern und eine Neuheit aus der Romandie - 14.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #10435131  | PERMALINK

    soulpope
    "Ever Since The World Ended, I Don`t Get Out As Much"

    Registriert seit: 02.12.2013

    Beiträge: 45,499

    Gil Evans Orchestra „Alyrio  + Variations On The Misery“ (Gil Evans Orchestra „Live At The Public Theatre“ Trio Records Japan)          1980

    Ein dunkler, fasr bedrohlicher Einstieg bei „Alyrio“ dominiert von Masubimo Kikuchis + Pete Levins elektronischen Gedankengängen, dann ein massiv orchestraler Donnerhall und als dieser sich wieder im Dunkel zu verlieren beginnt erstrahlt bei 4.13 ein kristallklares Arthur Blythe Solo der Sonderklasse (kurz ist man versucht zumeinen er stimme da „In A Sentimental Mood“ an und als im Verlauf Billy Cobham einsetz wirkt sein Rhythmus wie Glockenschläge) … …. ich bin bekennender Arthur Blythe Fan der späten 70er/frühen 80er und dieses Solo wohnt tief in meinem Herzen …..

    --

      "Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit" (K. Valentin)
    #10436127  | PERMALINK

    friedrich

    Registriert seit: 28.06.2008

    Beiträge: 4,225

    soulpope
    Gil Evans Orchestra „Alyrio + Variations On The Misery“ (Gil Evans Orchestra „Live At The Public Theatre“ Trio Records Japan) 1980
    Ein dunkler, fasr bedrohlicher Einstieg bei „Alyrio“ dominiert von Masubimo Kikuchis + Pete Levins elektronischen Gedankengängen, dann ein massiv orchestraler Donnerhall und als dieser sich wieder im Dunkel zu verlieren beginnt erstrahlt bei 4.13 ein kristallklares Arthur Blythe Solo der Sonderklasse (kurz ist man versucht zumeinen er stimme da „In A Sentimental Mood“ an und als im Verlauf Billy Cobham einsetz wirkt sein Rhythmus wie Glockenschläge) … …. ich bin bekennender Arthur Blythe Fan der späten 70er/frühen 80er und dieses Solo wohnt tief in meinem Herzen …..

    Man kann Gil Evans wirklich nicht vorwerfen, er sei nicht experimentierfreudig gewesen und hätte sich auf seinen Lorbeeren ausgeruht. Ganz schön schräg das Ganze, und in dieser Umgebung wirkt Arthur Blythe vergleichsweise straight. Eigenartige Besetzung auch.

    Masabumi Kikuchi wäre btw die korrekte Schreibweise. Musste ich ich aber auch erst wieder googeln. ;-)

    --

    "I said a hip-hop, the hippie, the hippie / To the hip, hip-hop and you don't stop the rockin' / To the bang-bang boogie, say up jump the boogie / To the rhythm of the boogie, the beat" (The Sugarhill Gang)
    #10436151  | PERMALINK

    abnicker

    Registriert seit: 01.01.2017

    Beiträge: 24

    Gil Evans Orchestra „Alyrio  + Variations On The Misery“ (Gil Evans Orchestra „Live At The Public Theatre“ Trio Records Japan)          1980

    Ein toller Hinweis, vielen Dank!….Habe mir sofort die CD bestellt.

     

     

    --

    #10436371  | PERMALINK

    soulpope
    "Ever Since The World Ended, I Don`t Get Out As Much"

    Registriert seit: 02.12.2013

    Beiträge: 45,499

    abnickerGil Evans Orchestra „Alyrio + Variations On The Misery“ (Gil Evans Orchestra „Live At The Public Theatre“ Trio Records Japan) 1980 Ein toller Hinweis, vielen Dank!….Habe mir sofort die CD bestellt.

    Sehr schön  …. wenn Dir dieser Auszug gefällt wirst Du mit der gesamten Aufnahme (da gibt`s noch ein Vol.2)  sicherlich  viel Freude haben ….

    --

      "Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit" (K. Valentin)
    #10436389  | PERMALINK

    soulpope
    "Ever Since The World Ended, I Don`t Get Out As Much"

    Registriert seit: 02.12.2013

    Beiträge: 45,499

    Apropos Arthur Blythe in 1978  …. :

    Arthur Blythe + Amina Myers „BBB“ (LP „The 5th Power“ Black Saint)        1978

    Das hier bei 16.00 beginnende Duostück dokumentiert Arthur Blythe wiederum als lyrischen Solisten mit scharfem Kanteneinsatz …. und Amina Myers ist hier schlichtwegs wunderbar ….

    --

      "Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit" (K. Valentin)
    #10447105  | PERMALINK

    nicht_vom_forum

    Registriert seit: 18.01.2009

    Beiträge: 4,679

    Hank Mobleys Solo bei „Remember“

    Erfreut mich jedes Mal, wenn ich das Album höre. Da passt einfach jeder Ton und jede Phrasierung.

    zuletzt geändert von nicht_vom_forum

    --

    Reality is that which, when you stop believing in it, doesn't go away.  Reality denied comes back to haunt. Philip K. Dick
    #10447107  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 61,807

    Oh ja, geht mir auch so – unsterblich! :good:

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #133: Revivals in den 90ern und eine Neuheit aus der Romandie - 14.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
Ansicht von 12 Beiträgen - 31 bis 42 (von insgesamt 42)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.