Charles Mingus

Ansicht von 7 Beiträgen - 241 bis 247 (von insgesamt 247)
  • Autor
    Beiträge
  • #10722241  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 50,504

    @nail75 Nein, gab es wohl nicht … ich bin in zweierlei Hinsicht etwas über die Box (CD-Version) enttäuscht: einerseits ist da das Musikalische, der sedierte Mingus mit einer Band, die nicht seine beste ist (das hatte ich jedoch im Voraus gewusst, von einer anderen Aufnahme dieser Band, die kursiert, Ronnie Scott’s im August 1972), nerviger – weil komplett überflüssig – ist hingegen die Umsortierung der Musik, bei der dann auch noch ein Stück vergessen ging, das auch in der CD-Box nicht zu finden ist … warum nicht einfach die Sets intakt lassen, so wie sie damals gespielt wurden? (Die Diskussion dazu ist ungefähr hier zu finden, inkl. Wiedergabe der schnoddrige Antwort des Labels).

    Dennoch ist das natürlich eine willkommene Ergänzung der Mingus-Diskographie. Es verhält sich bei mir bei mir halt eher so, dass ich bei Mingus einfach zu enttäuschen bin, weil ich stets nur das allerbeste erwarte (was aber nach 1964 oder 1966 oder so nur noch selten zu kriegen ist).

    Den fehlenden Track, einen „alternate take“ (diese Bezeichnung ist bei einer Live-Aufnahme von mehreren Sets eh schon idiotisch) von „Pithecanthropus Erectus“, kann man sich auf der Website für 1.50 £ holen (ganz am Ende der Trackliste, zumindest müsste es der sein, so klar ist das dort alles nicht deklariert):
    https://www.bbemusic.com/downloads/mingus-jazz-in-detroit/

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #104: Goin' West: Lee Konitz in Kalifornien, tba | Slow Drive to South Africa, #6: tba | No Problem Saloon, #19: Klassikstunde #2, tba
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #10722251  | PERMALINK

    soulpope
    "Ever Since The World Ended, I Don`t Get Out As Much"

    Registriert seit: 02.12.2013

    Beiträge: 28,771

    gypsy-tail-wind Es verhält sich bei mir bei mir halt eher so, dass ich bei Mingus einfach zu enttäuschen bin, weil ich stets nur das allerbeste erwarte (was aber nach 1964 oder 1966 oder so nur noch selten zu kriegen ist).

     

    --

      "Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit" (K. Valentin)
    #10722269  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 50,504

    @soulpope Klar, ich weiss … es gibt manches, was wirklich toll ist – vielleicht ist die DIW-Sache derselben noch besser als die America-Alben?

    Und dann kam ja auch noch „Let My Children Hear Music“, und später einiges auf „Changes“.

    Und nimmt man 1964 als Endpunkt der goldenen Jahre (wozu ich eher tendiere) ist natürlich noch „Music Written for Monterey Not Heard – Played in its Entirety at UCLA 1965“ zu nennen … wie ich auf 1966 kam weiss ich gerade auch nicht, ein Irrtum, denn 1965 bricht die Diskographie ja schon ab, bis es 1970 mit den erwähnten Aufnahmen aus Paris weitergeht. „My Favorite Quintet“ und „Right Now: Live at the Jazz Workshop“ (beide 1965) zähle ich eben eher schon zu den Alben, mit denen die Zeit der Schwankungen und generell eher mittelguten Sachen anfängt. Aber das ist am Ende ja unwichtig …

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #104: Goin' West: Lee Konitz in Kalifornien, tba | Slow Drive to South Africa, #6: tba | No Problem Saloon, #19: Klassikstunde #2, tba
    #10722281  | PERMALINK

    nail75

    Registriert seit: 16.10.2006

    Beiträge: 42,425

    gypsy-tail-wind@nail75 Nein, gab es wohl nicht … ich bin in zweierlei Hinsicht etwas über die Box (CD-Version) enttäuscht: einerseits ist da das Musikalische, der sedierte Mingus mit einer Band, die nicht seine beste ist (das hatte ich jedoch im Voraus gewusst, von einer anderen Aufnahme dieser Band, die kursiert, Ronnie Scott’s im August 1972), nerviger – weil komplett überflüssig – ist hingegen die Umsortierung der Musik, bei der dann auch noch ein Stück vergessen ging, das auch in der CD-Box nicht zu finden ist … warum nicht einfach die Sets intakt lassen, so wie sie damals gespielt wurden? (Die Diskussion dazu ist ungefähr hier zu finden, inkl. Wiedergabe der schnoddrige Antwort des Labels).
    Dennoch ist das natürlich eine willkommene Ergänzung der Mingus-Diskographie. Es verhält sich bei mir bei mir halt eher so, dass ich bei Mingus einfach zu enttäuschen bin, weil ich stets nur das allerbeste erwarte (was aber nach 1964 oder 1966 oder so nur noch selten zu kriegen ist).
    Den fehlenden Track, einen „alternate take“ (diese Bezeichnung ist bei einer Live-Aufnahme von mehreren Sets eh schon idiotisch) von „Pithecanthropus Erectus“, kann man sich auf der Website für 1.50 £ holen (ganz am Ende der Trackliste, zumindest müsste es der sein, so klar ist das dort alles nicht deklariert):
    https://www.bbemusic.com/downloads/mingus-jazz-in-detroit/

    Danke Gypsy. Ja, die Bezeichnung Alternate Take ist idiotisch und sicher hätte man sich besser an die originalen Sets gehalten. Aber ich finde nach zweimaligem Hören von LP1 und dem langen Take von „Pithecanthropus Erectus“ die Musik schon sehr beeindruckend. Sicher, die Band ist nicht auf einer Stufe mit 1964, aber wie will man auch Dolphy, Jordan und Byard ersetzen.

    Ich habe noch nicht alles gehört, aber besser als „Mingus and friends in concerts“ ist das allemal, so viel offizielle Livemusik gibt es ja aus diesen Jahren nicht. Jedenfalls gefällt mir die Leidenschaft der Performances gut.

    --

    Ohne Musik ist alles Leben ein Irrtum.
    #10722375  | PERMALINK

    soulpope
    "Ever Since The World Ended, I Don`t Get Out As Much"

    Registriert seit: 02.12.2013

    Beiträge: 28,771

    gypsy-tail-wind@soulpope Klar, ich weiss … es gibt manches, was wirklich toll ist – vielleicht ist die DIW-Sache derselben noch besser als die America-Alben? Und dann kam ja auch noch „Let My Children Hear Music“, und später einiges auf „Changes“. Und nimmt man 1964 als Endpunkt der goldenen Jahre (wozu ich eher tendiere) ist natürlich noch „Music Written for Monterey Not Heard – Played in its Entirety at UCLA 1965“ zu nennen … wie ich auf 1966 kam weiss ich gerade auch nicht, ein Irrtum, denn 1965 bricht die Diskographie ja schon ab, bis es 1970 mit den erwähnten Aufnahmen aus Paris weitergeht. „My Favorite Quintet“ und „Right Now: Live at the Jazz Workshop“ (beide 1965) zähle ich eben eher schon zu den Alben, mit denen die Zeit der Schwankungen und generell eher mittelguten Sachen anfängt. Aber das ist am Ende ja unwichtig …

    Ja die DIW ist zweifelsfrei toll …. ich hab einfach über „Post 1964“ Aufnahmen bzw 1970er Stoff und da kam mir zuerst das America Material in den Sinn ….

    --

      "Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit" (K. Valentin)
    #10723755  | PERMALINK

    nail75

    Registriert seit: 16.10.2006

    Beiträge: 42,425

    Lese gerade die Linernotes der Mingus-Box und – gypsy – das ist ja nur teilweise dieselbe Band wie bei Ronnie Scott’s. Vor allem Pullen und Stubblefield sorgen auf den LPs, die ich bisher gehört habe, für die Höhepunkte. Daher müssten die Detroit-Aufnahmen doch eigentlich besser sein, oder?

    --

    Ohne Musik ist alles Leben ein Irrtum.
    #10723793  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 50,504

    nail75Lese gerade die Linernotes der Mingus-Box und – gypsy – das ist ja nur teilweise dieselbe Band wie bei Ronnie Scott’s. Vor allem Pullen und Stubblefield sorgen auf den LPs, die ich bisher gehört habe, für die Höhepunkte. Daher müssten die Detroit-Aufnahmen doch eigentlich besser sein, oder?

    Ja, sind sie – mein Fehler! Gestern noch gemerkt aber nicht zum Korrigieren gekommen … was ich meinte war tatsächlich eine kürzere Version des von BBE vorgelegten Detroit-Auftritts, der schon im Umlauf war. Stubblefield finde ich auch ziemlich okay, aber die Band mit Bobby Jones mag ich noch etwas lieber. Und wann immer Hamiet Bluiett auftaucht, ist auch das Grund zur Freude.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #104: Goin' West: Lee Konitz in Kalifornien, tba | Slow Drive to South Africa, #6: tba | No Problem Saloon, #19: Klassikstunde #2, tba
Ansicht von 7 Beiträgen - 241 bis 247 (von insgesamt 247)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.