blindfoldtest #26 – wahr

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 185)
  • Autor
    Beiträge
  • #10485469  | PERMALINK

    wahr

    Registriert seit: 18.04.2004

    Beiträge: 12,713

    herzlich willkommen zum 26. blindfoldtest. 15 tracks in 100 minuten. ich hoffe, es ist keine verlorene zeit. ich wünsche gute unterhaltung. wer interesse hat mitzumachen oder einfach mal reinzuhören, dem schicke ich gerne den link zum test. ich freue mich auf eure gerne auch kritischen und weiterführenden anmerkungen. ich habe noch viel zu entdecken.

    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #10486141  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 62,155

    Vom ersten Eindruck her hat die Zusammenstellung mal wieder einen guten Flow! Einiges drin, was nicht so meins ist, was ich nicht regelmässig hören würde zumal, was aber im Zusammenhang schon sehr gut passt … ein paar Tracks (den Opener selbstverständlich; bei mir lief neulich im Urlaub grad die Post-Compeback-Version desselben Stückes, die der einstige Chefs des Herrn eingespielt hatte) und ein paar Musiker (auch den Baby-Po) habe ich wohl erkannt, aber ich muss das alles in Ruhe zuhause nochmal anhören und kommentiere dann auch gerne Track für Track!

    Wenigstens zweimal hast Du jeweils zwei zusammengehörende Tracks programmiert, ja? War etwas verwirrlich auf dem Smartphone, weil Du die Tracks nicht mit Titeln („Track 01“, „Track 02“ oder so ähnlich) versehen hast, aber am Rechner mit einem ordentlichen Player wird es einfacher sein, zu verfolgen, wo man grad ist.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #133: Revivals in den 90ern und eine Neuheit aus der Romandie - 14.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #10486211  | PERMALINK

    wahr

    Registriert seit: 18.04.2004

    Beiträge: 12,713

    gypsy-tail-windVom ersten Eindruck her hat die Zusammenstellung mal wieder einen guten Flow! Einiges drin, was nicht so meins ist, was ich nicht regelmässig hören würde zumal, was aber im Zusammenhang schon sehr gut passt … ein paar Tracks (den Opener selbstverständlich; bei mir lief neulich im Urlaub grad die Post-Compeback-Version desselben Stückes, die der einstige Chefs des Herrn eingespielt hatte) und ein paar Musiker (auch den Baby-Po) habe ich wohl erkannt, aber ich muss das alles in Ruhe zuhause nochmal anhören und kommentiere dann auch gerne Track für Track! Wenigstens zweimal hast Du jeweils zwei zusammengehörende Tracks programmiert, ja? War etwas verwirrlich auf dem Smartphone, weil Du die Tracks nicht mit Titeln („Track 01“, „Track 02“ oder so ähnlich) versehen hast, aber am Rechner mit einem ordentlichen Player wird es einfacher sein, zu verfolgen, wo man grad ist.

    Vielen Dank fürs erste Feedback. Freut mich, dass der Flow ankommt. Neugierig bin ich, wen du mit Baby- Po meinst, aber das verrätst du ja vielleicht noch etwas später. :)

    Dass die Trackangaben für Verwirrung sorgen können, habe ich nicht bedacht. Bei mir auf dem Rechner heißen die Tracks 01 BFT wahr, 02 BFT wahr, usw. Ich dachte, das wäre in jedem Player gleich. Entschuldige bitte.

    Zu den zusammengehörenden Tracks: Du meinst, ich hätte einen Track in zwei Teile gesplittet und dann wieder hintereinander programmiert? Nein, das ist in keinem Fall so. Ich habe die Tracks aber sehr eng aneinander geschnitten, Pausen vor Beginn und am Ende weggeschnitten. Ein Track ist sehr kurz – eine halbe Minute – und der Übergang zum nächsten ist kaum ausfindig zu machen. Vielleicht ist deswegen der Eindruck entstanden. Edit: Ach ja, und bei einem Track habe ich ein bisschen geschummelt und den Anfang weggelassen. Das kriegst du aber bestimmt sofort raus. :)

    zuletzt geändert von wahr
    #10486275  | PERMALINK

    cloudy

    Registriert seit: 09.07.2015

    Beiträge: 8,574

    Ich möchte mich gern mal wieder beteiligen – und bin gespannt, ob und was konkret ich denn vielleicht dieses Mal beitragen kann… PN!

    --

    schnief schnief di schneuf
    #10486297  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 62,155

    @wahr: Ich dachte, Du hättest quasi Intro und folgenden Track von jeweils demselben Album entnommen (nicht nachträglich gesplittet sondern einfach #4 und #5 von der einen CD so übernommen … und ja klar, den einen ganz kurzen meinte ich, und noch einen früher im Mix) – ist dann also nicht der Fall, sondern wirklich schlau programmiert? Dafür bin ich ja kein Spezialist und ziehe meinen Hut, Mixtapes und sowas machte ich nie, ich will immer mehr hören, alles hören, und das herunterkochen fällt mir schwer (so gesehen ist auch jede StoneFM-Sendung ein Kampf …)

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #133: Revivals in den 90ern und eine Neuheit aus der Romandie - 14.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #10486971  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 9,866

    ich fang mal an. gestern morgen auf einer zugfahrt schon mal alles durchgehört, jetzt, auf der rückfahrt, protokolliere ich. ich kenne ein paar sachen, muss die aber zuhause nochmal genauer recherchieren. der schon angesprochene flow ist wirklich toll hier, mehrere übergänge sind ausgesprochen interessant, und was „baby-po“ angeht, bin ich auch ratlos (noch mehr, nach dem ich versucht habe, das zu googeln…)

    bin sehr gespannt, was das im einzelnen für reiseetappen sind.

    #1
    das ist natürlich klar – wer da spielt, ort, tag und stück. der vielleicht erste höhepunkt, der sich nach KIND OF BLUE bei den dort beteiligten ergeben hat, danach der tragische verlust des bassisten, nachdem der leader hier sich eigentlich nicht mehr weiterentwickelt hat. und bevor knapp ein halbes jahr später der tenorsaxofonist der kind-of-blue-sessions am gleichen ort mit eric dolphy zusammen einen quantensprung macht (während der chef erstmal auf hohem niveau stagniert).

    toll, welch eine öffentliche innere emigration das trio hier aus dem trauergesang der serena veranstaltet. der leader schiebt eigentlich nur ein paar akkorde hin und her, deutet ganz zart einen blues an, reißt sich einmal kurz zu einem wirklichen solospiel hin, überlässt dann aber dem bass das feld (für ein solo, dem mir vergleichsweise der kick fehlt, aber naja.) eine performance, die eine schönheit aus dem original herausarbeitet, sich quasi ereignen lässt, die in der luft schwebt.

    warum das allerdings als opener gewählt wird, muss mir noch erklärt werden ;-)

    #2
    sprung in die gegenwart. auch ein interplay hier, das über lange sicht wohl vom trio aus #1 profitiert hat. wo das tenor hin will, weiß ich nicht, der bass macht eh sein eigenes ding und die drums legen langsam und immer beharrlicher zu. ich bleibe im verlauf etwas skeptisch, weil ich zwar schöne kommunikative details höre (wie das sax drumakzente aufgreift z.b.), ich aber nicht verstehe, warum das sax sich nicht den raum nimmt, der ihm angeboten wird. ich schätze, es ist der gleiche musiker, der danach auf dem sopran zu hören ist? das hat mehr zu sagen, wie es sich so durch den postboppigen swing hindurchschlängelt und langsam etwas impertinenz aufbaut. schöner ton auch. etwas hymnisches hat er auf beiden instrumenten. bass und schlagzeug machen sich dann ihren eigenen spaß. und als das tenor zurück kommt (warum?), hat es leider gar nichts mehr zu sagen und greift auch nichts mehr auf. ich bin sehr gespannt, wer das ist – wahrscheinlich jemand, den ich eigentlich sehr mag. tony malaby vielleicht sogar, mit parker und cleaver? dann wäre es einfach nur das falschen stück… ;-)

    #3
    das ist live und mono, vielleicht ein umgewandeltes video? ein coltrane-stück jedenfalls, welches, kriege ich noch raus – jedenfalls eines, das später auch noch ins repertoire von alice gewandert ist. drone music. fernöstliches instrumentarium, sitar und tabla, neben klavier und harfe, da macht jemand eine coltrane-familienaufstellung. klingt auf jeden fall alles super, weil sich alle wellenförmig in den vorder- und hintergrund spülen. hin und wieder verdichtet sich alles in den zwischenräumen, wenn sie aufeinander zu schwappen. das tenorsax kann man nicht gut hören, es spricht aber auch für sich, wenn es im hintergrund explodiert. keine ahnung, wer das ist. applaus klingt nach kleinem club.

    #4
    so was erwarte ich in einem wahr-bft. der exotismus aus dem vorherigen stück wird durch cut-up-montagen zu sowas wie globalem dada. könnte aus brasilien sein, oder halt wieder artsy prog rock. gefällt mir gut, wie es auf seinen zwei akkorden schwankt und dann vom gitarrensolo abgestochen wird. wenn es aus brasilien kommt, ist das vielleicht von tom zé oder einem ähnlichen irrlicht. (der hinweis im text auf ein „radio“ macht auch das montageprinzip verstänlich – hier zappt sich einer durch die sender). schön strange.

    #5
    das kommt ganz sicher aus brasilien. zwar nicht von einem irrlicht, aber vom schönsten rockstar seiner geschichte, der zu diesem zeitpunkt gerade eine ziemlich experimentelle phase hatte. woraus das nochmal genau ist, müsste ich überprüfen. auch, was er da eigentlich skandiert. immer und immer wieder, von schluchzenden streichern und einer beat-band umspült und angeschoben. auch das ist dada auf hohem niveau. super, wie leicht das schlagzeug dagegen arbeitet, sich zu langweilen. alles, aber auch wirklich alles, wird hier verschlungen, was der kapitalisten-rock so ausgespuckt hat – und es wird ein tropisches monster daraus. toll. und auch toll nach #4 gesetzt.

    #6
    gitarre könnte aus der gleichen zeit sein, aber wenn sax und vibrafon einsetzen, wird ein exotischer tanz daraus, der noch nicht so lange getanzt wird. auch sowas hat ecm ungewollt angeleiert, da geschieht es uns nur recht, dass der tenorsaxer garbarekt. das zwischenspiel schlägt einen gitarrenbogen von klassischer technik zu postrock, wozu dann auch die beiden vibrafone (oder –spuren) passen. polyrhythmus-strudel, ohne dass man jemals angst haben müsste, unterzugehen. ein bisschen zu hübsch gebaut, das alles, gefällt mir trotzdem zunehmend. gut auch, dass das tenorsax beleidigt ist und nicht mehr wiederkommt. weiß eigentlich @brandstand3000 von diesem bft?

    #7
    weiter mit progrock. minimal, polythmus, vibrafone. großartig, wie die klarinette wellenbewegungen mit unterschiedlichen frequenzen macht. als dann die ultra-catchige basslinie kommt, weiß ich, dass ich das kenne. ganz großartig jedenfalls, mit voller kraft ins epos. recherchiere ich noch, später, wenn der kopf wieder aus den wellen auftaucht. schön auch die warmen sounds, das e-piano. die klarinette. hat dabei überhaupt nicht die pathetische geste von ronin oder sowas, hier ergibt sich alles aus dem material und der wärme. danke für’s wiederentdecken.

    #8
    haha, die tollste halbe minute der deutschen musikgeschichte. wollte ich auch mal in einen bft packen, allerdings im remix eines großmeisters, der hieraus tatsächlich zweimal zwei takte sampelt und loopt und das stück damit auf die gleiche länge (und die gleiche coolness) bringt. toll, wie jazzmäßig hier alles aufeinander reagiert, kleine funken durch berührung.

    #9
    wieder so ein super übergang. ist das ein elektrisch verzerrtes sax? klingt fast wie kraftwerk, aber in fuzzy heaven. könnte auch aus den letzten 20 jahren sein, von so projekten wie funkstörung oder so. macht mir jedenfalls großen spaß (und hat auch nur zwei ideen, wie #8).

    #10
    das ist jetzt mein nervstück. ist auch übelst komprimiert, also digital verschandelt. das thema ist ja ganz schön, aber es wird so eine weinerlich-maskuline plattitüde daraus, die einfach unproduktiv verharrt. der gesang ist speziell, ironiefrei, ich dachte irgendwann an mali, kann aber auch ganz woanders herkommen. das ganze muckertum daran geht mir total auf die nerven, aber ich verstehe sehr gut, dass man das auch mögen kann. das e-piano ist epigonal übersättigt (coreahancock usw.), dann setzen sich die musikalischen elemente tonal schief zusammen und halten sich selbst für spannend. 14 minuten lang. gut, einen einzigen tiefpunkt darf ein bft haben ;-) am ende ist das noch jemand wie dave liebman… und der sänger rutscht in dessen schweißpfütze aus. meine güte, das nimmt kein ende. am ende (…?) kommen noch klezmer-anleihen. und ich habe kopfschmerzen.

    #11
    das sind spaßvögel (danke dafür, an dieser stelle). gleich mal klarmachen, wie viele sounds man so drauf hat. launiges katz- und mausspiel, bevor es der rhythm section zu langweilig wird. klingt für mich alles eher nach postmodernem us-jazz, vandermark? evans? der drummer schießt sich manchmal sehr lustig ab. es wird so recht kein schuh draus, aber es macht trotzdem spaß zu hören, vor allem, nachdem sich endlich der swing durchsetzt. der klarinettist wechselt auf tenorsax (oder?). die trompete holt er aber trotzdem nicht ein. bebop-zitat zum schluss, na klar.

    #12
    das hat mich gestern morgen schon umgehauen bzw. in ungläubige trance versetzt. ich habe keine ahnung, welche geschichte diese stimme mir hier erzählt, aber ihr timbre erreicht bei mir eine hirnregion, die sonst zu schlafen scheint. verrückt, was das klavier da manchmal hinzufügt. und wie schön das vinyl grundknistert. eine halbdurchlässiger schwarzer schleier. ich höre unzusammenhängende wörter wie „softness“, „fire“, „summer“, „cold“, und was von stillen häusern? unfassbarer track. mir fällt als vergleich nur die unvergleichliche patty waters ein.

    #13
    kenne ich natürlich. das original ist vom brasilianischen ableger der band, daher auch die funky mini-gitarre (cavaquinho), die analogsynthesizer und das aufgekratzte schlagzeug. hier haben wir eine ausgedehnte live-performance, bei der auch noch die kollegen aus chicago dabei sind. und wenn sich das kmplexe thema mal beruhigt hat, erhebt sich der große spiritus rector aus dem sessel und spielt an den akkorden vorbei. es sind zwar nur zwei, aber es sind eben nicht seine. auf dem papier sieht das super aus, das ergebnis überzeugt mich nach wie vor nicht. (es gab mal ein ähnliches gipfeltreffen vom duo mit tortoise und fred anderson in frankfurt, das funktionierte auch nicht gut, weil anderson ebensowenig verpflanzt werden kann). nach hinten raus, wenn die synths sich mit der nasenflöte verschalten, wird es hier dennoch sehr schön.

    #14
    das passt gut nach der nasenflöte und ist natürlich nochmal speziell irre. eine feldaufnahme, da spricht noch jemand arabisch. das instrument klingt mal nach synthesizer, mal nach saiten-, mal nach blasinstrument. die nahöstlichen oder nordafrikanischen tondehnungen wirken schon ziemlich analog, dann filtert sich das irgendwo durch, vielleicht auch nur durch das mangelhafte aufnahmeequipment. so oder so klingt es wie aus einer anderen welt. seit man sowas auch elektronisch herstellen kann, gibt es trap ;-)

    #15
    und diese eigene welt hat uns gerade verlassen. wer kriegte hier nochmal welchen sound nicht transparent genug aufgezeichnet? ich kenne die aufnahme persönlich nicht, kann aber sofort identifizieren, wer das ist. zwei bässe lassen auf eine besetzung mit alan silva schließen, der drummer muss cyrille sein, der vor allem mit der kontinuierlichen attacke des pianisten gut umgehen kann. das ist alles vom klavierstuhl in den raum geschossen, völlig auf speed, auch gedanklich – bevor man was fühlt, ist der schon vorausgeprescht, hat umgedreht und kommt einem auf der anderen seite schon wieder entgegen. toll die momente, wenn er den sound in gleichzeitig ganz hohe und ganz tiefe töne aufklappen lässt und dann, wie mit einer dritten hand, den raum dazwischen bearbeitet. auch schön, wie das wieder ins thema kommt, mit den heiseren saxstimmen, dazu vom klavier eine abgezirkelte figur, keine akkordbegleitung. morsezeichen in eine kältere welt.

    vielen dank für den trip!

    --

    #10486991  | PERMALINK

    wahr

    Registriert seit: 18.04.2004

    Beiträge: 12,713

    Wundervolle Kommentare, vorgarten. Bitte schreibe Bücher! Ich antworte später noch darauf.

    #10487011  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 9,866

    ach komm, diese ewigen variationen von „ich kann es eigentlich nicht beschreiben, aber…“. finde es eigentlich immer frustrierend, über musik zu schreiben.

    aber was wirklich frustrierend ist – ich habe #2, und es ist tatsächlich eine meiner aktuellen lieblingsbands, darin 2 meiner größten helden, und dann auch noch der opener von meinem lieblingsalbum von ihnen. ich hasse bfts…
    (wenigstens habe ich meine kritik im wesentlichen an nummer 3 festgemacht).

    --

    #10487015  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 9,866

    edit.

    zuletzt geändert von vorgarten

    --

    #10487031  | PERMALINK

    wahr

    Registriert seit: 18.04.2004

    Beiträge: 12,713

    vorgarten

    vorgartenaber was wirklich frustrierend ist – ich habe #2, und es ist tatsächlich eine meiner aktuellen lieblingsbands, darin 2 meiner größten helden, und dann auch noch der opener von meinem lieblingsalbum von ihnen. ich hasse bfts…

    :))

    #10487397  | PERMALINK

    wahr

    Registriert seit: 18.04.2004

    Beiträge: 12,713

    vorgarten
    #1
    das ist natürlich klar – wer da spielt, ort, tag und stück. der vielleicht erste höhepunkt, der sich nach KIND OF BLUE bei den dort beteiligten ergeben hat, danach der tragische verlust des bassisten, nachdem der leader hier sich eigentlich nicht mehr weiterentwickelt hat. und bevor knapp ein halbes jahr später der tenorsaxofonist der kind-of-blue-sessions am gleichen ort mit eric dolphy zusammen einen quantensprung macht (während der chef erstmal auf hohem niveau stagniert).
    toll, welch eine öffentliche innere emigration das trio hier aus dem trauergesang der serena veranstaltet. der leader schiebt eigentlich nur ein paar akkorde hin und her, deutet ganz zart einen blues an, reißt sich einmal kurz zu einem wirklichen solospiel hin, überlässt dann aber dem bass das feld (für ein solo, dem mir vergleichsweise der kick fehlt, aber naja.) eine performance, die eine schönheit aus dem original herausarbeitet, sich quasi ereignen lässt, die in der luft schwebt.
    warum das allerdings als opener gewählt wird, muss mir noch erklärt werden

    Es gibt eigentlich keinen besonderen Grund, warum ich das als Eröffnung ausgesucht habe. Ich finde es einfach wunderschön zart, fließend und gefühlvoll gespielt.

    vorgarten
    #2
    sprung in die gegenwart. auch ein interplay hier, das über lange sicht wohl vom trio aus #1 profitiert hat. wo das tenor hin will, weiß ich nicht, der bass macht eh sein eigenes ding und die drums legen langsam und immer beharrlicher zu. ich bleibe im verlauf etwas skeptisch, weil ich zwar schöne kommunikative details höre (wie das sax drumakzente aufgreift z.b.), ich aber nicht verstehe, warum das sax sich nicht den raum nimmt, der ihm angeboten wird. ich schätze, es ist der gleiche musiker, der danach auf dem sopran zu hören ist? das hat mehr zu sagen, wie es sich so durch den postboppigen swing hindurchschlängelt und langsam etwas impertinenz aufbaut. schöner ton auch. etwas hymnisches hat er auf beiden instrumenten. bass und schlagzeug machen sich dann ihren eigenen spaß. und als das tenor zurück kommt (warum?), hat es leider gar nichts mehr zu sagen und greift auch nichts mehr auf. ich bin sehr gespannt, wer das ist – wahrscheinlich jemand, den ich eigentlich sehr mag. tony malaby vielleicht sogar, mit parker und cleaver? dann wäre es einfach nur das falschen stück…

    Das was du hymnisch nennst, ist das, was mich an den melodiösen Coltrane erinnert, aber dann doch etwas harscher und runtergestrippt gespielt wird, als wäre der Musiker der Meinung, man müsse Coltrane noch weiter abstrahieren. Klar zu erkennen, dass das was Moderneres sein muss, meine ich. Ich finde die relative Zurückgenommenheit des Saxofons eigentlich sehr schön, das hat was Souveränes, wenn man nicht als Leader nach vorne spielt. Du hast ja dann später auch knirschend erkannt, dass das das erste Stück deines Lieblingsalbums der entsprechenden Bande sein muss. Ich kenne nur dieses hier und wäre für Tipps dankbar. Vielleicht etwas später, wenn sich noch mehr Hörer geäußert haben.

    vorgarten
    #3
    das ist live und mono, vielleicht ein umgewandeltes video? ein coltrane-stück jedenfalls, welches, kriege ich noch raus – jedenfalls eines, das später auch noch ins repertoire von alice gewandert ist. drone music. fernöstliches instrumentarium, sitar und tabla, neben klavier und harfe, da macht jemand eine coltrane-familienaufstellung. klingt auf jeden fall alles super, weil sich alle wellenförmig in den vorder- und hintergrund spülen. hin und wieder verdichtet sich alles in den zwischenräumen, wenn sie aufeinander zu schwappen. das tenorsax kann man nicht gut hören, es spricht aber auch für sich, wenn es im hintergrund explodiert. keine ahnung, wer das ist. applaus klingt nach kleinem club.

    Freut mich, dass es gut ankommt bei dir. Ein umgewandeltes Video ist es nicht. Dass hier Coltrane gecovert wird, stimmt.

    vorgarten
    #4
    so was erwarte ich in einem wahr-bft. der exotismus aus dem vorherigen stück wird durch cut-up-montagen zu sowas wie globalem dada. könnte aus brasilien sein, oder halt wieder artsy prog rock. gefällt mir gut, wie es auf seinen zwei akkorden schwankt und dann vom gitarrensolo abgestochen wird. wenn es aus brasilien kommt, ist das vielleicht von tom zé oder einem ähnlichen irrlicht. (der hinweis im text auf ein „radio“ macht auch das montageprinzip verstänlich – hier zappt sich einer durch die sender). schön strange.

    Die Vögel hier sind eine immer wieder für Überraschungen sorgende Bande. Dieser Track ist von ihrem leider letzten Album, da kurz danach der Schlagzeuger verstorben ist.

    vorgarten
    #5
    das kommt ganz sicher aus brasilien. zwar nicht von einem irrlicht, aber vom schönsten rockstar seiner geschichte, der zu diesem zeitpunkt gerade eine ziemlich experimentelle phase hatte. woraus das nochmal genau ist, müsste ich überprüfen. auch, was er da eigentlich skandiert. immer und immer wieder, von schluchzenden streichern und einer beat-band umspült und angeschoben. auch das ist dada auf hohem niveau. super, wie leicht das schlagzeug dagegen arbeitet, sich zu langweilen. alles, aber auch wirklich alles, wird hier verschlungen, was der kapitalisten-rock so ausgespuckt hat – und es wird ein tropisches monster daraus. toll. und auch toll nach #4 gesetzt.

    Ich vermute, dies ist auch derjenige Track, den @friedrich beim ersten Querhören erkannt hat. Dies ist übrigens der Mono-Mix, der doch noch besser knallt als die Stereo-Variante.

    vorgarten
    #6
    gitarre könnte aus der gleichen zeit sein, aber wenn sax und vibrafon einsetzen, wird ein exotischer tanz daraus, der noch nicht so lange getanzt wird. auch sowas hat ecm ungewollt angeleiert, da geschieht es uns nur recht, dass der tenorsaxer garbarekt. das zwischenspiel schlägt einen gitarrenbogen von klassischer technik zu postrock, wozu dann auch die beiden vibrafone (oder –spuren) passen. polyrhythmus-strudel, ohne dass man jemals angst haben müsste, unterzugehen. ein bisschen zu hübsch gebaut, das alles, gefällt mir trotzdem zunehmend. gut auch, dass das tenorsax beleidigt ist und nicht mehr wiederkommt. weiß eigentlich @brandstand3000 von diesem bft?

    Genau, das Tenorsaxofon ist beleidigt und kommt nicht wieder. :) Auf der Platte kommt es eh sehr selten zum Einsatz. Es ist der Gitarrist, der hier die Hauptrolle spielt.

    vorgarten
    #7
    weiter mit progrock. minimal, polythmus, vibrafone. großartig, wie die klarinette wellenbewegungen mit unterschiedlichen frequenzen macht. als dann die ultra-catchige basslinie kommt, weiß ich, dass ich das kenne. ganz großartig jedenfalls, mit voller kraft ins epos. recherchiere ich noch, später, wenn der kopf wieder aus den wellen auftaucht. schön auch die warmen sounds, das e-piano. die klarinette. hat dabei überhaupt nicht die pathetische geste von ronin oder sowas, hier ergibt sich alles aus dem material und der wärme. danke für’s wiederentdecken.

    Die federführende Person hier würde sich wahrscheinlich gegen den Begriff Progrock verwahren. Unpathetisches Epos trifft es gut. Alles wirkt trotz der Verschachtelungen leicht und hat doch eine kompositorische Schwergewichtigkeit.

    vorgarten
    #8
    haha, die tollste halbe minute der deutschen musikgeschichte. wollte ich auch mal in einen bft packen, allerdings im remix eines großmeisters, der hieraus tatsächlich zweimal zwei takte sampelt und loopt und das stück damit auf die gleiche länge (und die gleiche coolness) bringt. toll, wie jazzmäßig hier alles aufeinander reagiert, kleine funken durch berührung.

    Hier hätte ich vermutet, dass allgemeines Rätselraten herrschen würde über die Identität. Aber schon der erste Track-By-Track Kommentar weiß Bescheid. :) Den Großmeister-Remix verrätst du aber noch, bitte.

    vorgarten
    #9
    wieder so ein super übergang. ist das ein elektrisch verzerrtes sax? klingt fast wie kraftwerk, aber in fuzzy heaven. könnte auch aus den letzten 20 jahren sein, von so projekten wie funkstörung oder so. macht mir jedenfalls großen spaß (und hat auch nur zwei ideen, wie #8).

    So soll es sein: Ein großer Spaß.

    vorgarten
    #10
    das ist jetzt mein nervstück. ist auch übelst komprimiert, also digital verschandelt. das thema ist ja ganz schön, aber es wird so eine weinerlich-maskuline plattitüde daraus, die einfach unproduktiv verharrt. der gesang ist speziell, ironiefrei, ich dachte irgendwann an mali, kann aber auch ganz woanders herkommen. das ganze muckertum daran geht mir total auf die nerven, aber ich verstehe sehr gut, dass man das auch mögen kann. das e-piano ist epigonal übersättigt (coreahancock usw.), dann setzen sich die musikalischen elemente tonal schief zusammen und halten sich selbst für spannend. 14 minuten lang. gut, einen einzigen tiefpunkt darf ein bft haben am ende ist das noch jemand wie dave liebman… und der sänger rutscht in dessen schweißpfütze aus. meine güte, das nimmt kein ende. am ende (…?) kommen noch klezmer-anleihen. und ich habe kopfschmerzen.

    Pure Magie, wenn man mich fragt. Ich habe das Stück (und die dazugehörige Platte) in letzter Zeit unzählige Male gehört und war selber überrascht, dass es 13 Minuten lang ist. Mir kommt es immer viel kürzer vor. Ich finde, es gehört zum Besten, was ich … Vielleicht liegt es einfach an meinem relativ flachen Jazzwissen, dass mich billigste Schlüsselreize noch begeistern können.

    vorgarten
    #11
    das sind spaßvögel (danke dafür, an dieser stelle). gleich mal klarmachen, wie viele sounds man so drauf hat. launiges katz- und mausspiel, bevor es der rhythm section zu langweilig wird. klingt für mich alles eher nach postmodernem us-jazz, vandermark? evans? der drummer schießt sich manchmal sehr lustig ab. es wird so recht kein schuh draus, aber es macht trotzdem spaß zu hören, vor allem, nachdem sich endlich der swing durchsetzt. der klarinettist wechselt auf tenorsax (oder?). die trompete holt er aber trotzdem nicht ein. bebop-zitat zum schluss, na klar.

    Ich finde, es hat ein bisschen was doolittle-eskes, aber nicht zu übertrieben.

    vorgarten
    #12
    das hat mich gestern morgen schon umgehauen bzw. in ungläubige trance versetzt. ich habe keine ahnung, welche geschichte diese stimme mir hier erzählt, aber ihr timbre erreicht bei mir eine hirnregion, die sonst zu schlafen scheint. verrückt, was das klavier da manchmal hinzufügt. und wie schön das vinyl grundknistert. eine halbdurchlässiger schwarzer schleier. ich höre unzusammenhängende wörter wie „softness“, „fire“, „summer“, „cold“, und was von stillen häusern? unfassbarer track. mir fällt als vergleich nur die unvergleichliche patty waters ein.

    Ja, das musste unbedingt mit rein. Ich find’s auch unglaublich, wie es einem den inneren Panzer abschält. Patty Waters sagt mir nichts. Ich werde mich aber darum kümmern. Bin immer dankbar für solche Tipps.

    vorgarten
    #13
    kenne ich natürlich. das original ist vom brasilianischen ableger der band, daher auch die funky mini-gitarre (cavaquinho), die analogsynthesizer und das aufgekratzte schlagzeug. hier haben wir eine ausgedehnte live-performance, bei der auch noch die kollegen aus chicago dabei sind. und wenn sich das kmplexe thema mal beruhigt hat, erhebt sich der große spiritus rector aus dem sessel und spielt an den akkorden vorbei. es sind zwar nur zwei, aber es sind eben nicht seine.auf dem papier sieht das super aus, das ergebnis überzeugt mich nach wie vor nicht. (es gab mal ein ähnliches gipfeltreffen vom duo mit tortoise und fred anderson in frankfurt, das funktionierte auch nicht gut, weil anderson ebensowenig verpflanzt werden kann). nach hinten raus, wenn die synths sich mit der nasenflöte verschalten, wird es hier dennoch sehr schön.

    Haha, stimmt, der Meister kommt kurz hoch und spielt etwas völlig anderes. Genial beschrieben von dir!

    vorgarten
    #14
    das passt gut nach der nasenflöte und ist natürlich nochmal speziell irre. eine feldaufnahme, da spricht noch jemand arabisch. das instrument klingt mal nach synthesizer, mal nach saiten-, mal nach blasinstrument. die nahöstlichen oder nordafrikanischen tondehnungen wirken schon ziemlich analog, dann filtert sich das irgendwo durch, vielleicht auch nur durch das mangelhafte aufnahmeequipment. so oder so klingt es wie aus einer anderen welt. seit man sowas auch elektronisch herstellen kann, gibt es trap

    Da sage ich erstmal nichts dazu. Du bist auf dem richtigen Weg.

    vorgarten
    #15
    und diese eigene welt hat uns gerade verlassen. wer kriegte hier nochmal welchen sound nicht transparent genug aufgezeichnet? ich kenne die aufnahme persönlich nicht, kann aber sofort identifizieren, wer das ist. zwei bässe lassen auf eine besetzung mit alan silva schließen, der drummer muss cyrille sein, der vor allem mit der kontinuierlichen attacke des pianisten gut umgehen kann. das ist alles vom klavierstuhl in den raum geschossen, völlig auf speed, auch gedanklich – bevor man was fühlt, ist der schon vorausgeprescht, hat umgedreht und kommt einem auf der gegenweite schon wieder entgegen. toll die momente, wenn er den sound in gleichzeitig ganz hohe und ganz tiefe töne aufklappen lässt und dann, wie mit einer dritte hand, den raum dazwischen bearbeitet. auch schön, wie das wieder ins thema kommt, mit den heiseren saxstimmen, dazu vom klvier eine abgezirkelte figur, keine akkordbegleitung. morsezeichen in eine kältere welt.
    vielen dank für den trip!

    Wieder ganz großartig geschrieben. Ich höre förmlich den Track von innen heraus.

    Nochmal ganz herzlichen Dank für deine Kommentare!

    #10487433  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 9,866

    #10
    wahrPure Magie, wenn man mich fragt. Ich habe das Stück (und die dazugehörige Platte) in letzter Zeit unzählige Male gehört und war selber überrascht, dass es 13 Minuten lang ist. Mir kommt es immer viel kürzer vor. Ich finde, es gehört zum Besten, was ich … Vielleicht liegt es einfach an meinem relativ flachen Jazzwissen, dass mich billigste Schlüsselreize noch begeistern können.

    billige schlüsselreize gibt es hier nicht. ich könnte mir auch denken, dass ich hier der einzige bleiben werde, der das stück nicht mag. mal schauen, ob sich das im wiederholten annähern ändert.

    ein paar nachträge noch, bevor ich jetzt erstmal die klappe halte (und auf deine schönen kommentarkommentare antworte): das original von #3 ist natürlich „africa“, in den lyrics auf #5 geht es um somatopsicopneumatischen analfomegabetismus, der großmeister-remix von #8 ist nicht genauso, sondern doppelt so lang (0’59), #9 ist viel toller, als mir bisher dazu eingefallen ist, und patty waters (hat ja mit deiner #12 nix zu tun) könntest du hier schon mal antesten.

    --

    #10488701  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    Super, habe den Mix jetzt runtergeladen und freue mich auf das Hören!

    Werde am Sonntag evtl. schon was schreiben können, wobei ich wahrscheinlich nichts bewusst kennen werden, habe schon mal angespielt, klingt in jedoch in jedem Fall sehr interessant. :good:

    --

    #10488819  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 9,866

    ich habe die #3. schöne idee, das hier vorzustellen. da ist ein haufen guter junger leute dabei, ich kenne vor allem die harfenistin und den pianisten, die ihre vorbilder sehr gut kennen (wie man ja auch hört).

    --

    #10488939  | PERMALINK

    wahr

    Registriert seit: 18.04.2004

    Beiträge: 12,713

    vorgartenich habe die #3. schöne idee, das hier vorzustellen. da ist ein haufen guter junger leute dabei, ich kenne vor allem die harfenistin und den pianisten, die ihre vorbilder sehr gut kennen (wie man ja auch hört).

    sehr gut. verrate später mal, wie du detektivisch dahintergekommen bist. ich bin auf die bande gestoßen, als ich nach möglichen projekten der mitmusiker von #10 gesucht habe. Von dort bin ich bei bandcamp auf eine compilationreihe eines australischen djs gestoßen, der #3 auf einem seiner compis verbraten hat.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 185)

Schlagwörter: 

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.