2017 – Erwartungen und erste Eindrücke…

Startseite Foren Die Tonträger: Aktuell und Antiquariat Aktuelle Platten 2017 – Erwartungen und erste Eindrücke…

Ansicht von 15 Beiträgen - 886 bis 900 (von insgesamt 948)
  • Autor
    Beiträge
  • #10364223  | PERMALINK

    irrlicht
    Nihil

    Registriert seit: 08.07.2007

    Beiträge: 30,042

    Danke.

    --

    Hold on Magnolia to that great highway moon
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #10364239  | PERMALINK

    nikodemus

    Registriert seit: 07.03.2004

    Beiträge: 20,343

    herr-rossi@nikodemus: Kein Interesse an Lorde?

    Reizt mich nicht nicht 😉

    --

    and now we rise and we are everywhere
    #10364245  | PERMALINK

    chocolate-milk

    Registriert seit: 29.01.2006

    Beiträge: 14,525

    nikodemus 05. FATHER JOHN MISTY – Pure Comedy

    Ui, in das Father John Misty werde ich dann definitiv als nächstes reinhören! Hatte es zwischenzeitig mal auf dem Plan, da dann aber nicht direkt angehört und es dann komplett aus den Augen verloren. Nachdem mir „Things It Would Have Been Helpful To Know Before The Revolution“ extrem gut gefällt und das Album bei dir so weit vorne liegt…

    --

    #10364251  | PERMALINK

    nikodemus

    Registriert seit: 07.03.2004

    Beiträge: 20,343

    Ich bin sicher, dass es dir gefallen wird. Sehr elegant, toll instrumentiert, als hätten Elton und Rufus ein Baby bekommen.

    --

    and now we rise and we are everywhere
    #10364335  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 50,984

    Jahresendstand, mit (ganz unten) ein paar Sachen, für die ich noch nicht bereit bin (Beethoven, Kurtág) oder schlicht noch keine Zeit fand …

    Neuheiten:

    Roscoe Mitchell – Bells for the South Side * * * * *
    Christian Gerhaher/Gerold Huber – Schubert: Die schöne Müllerin * * * * *
    Eve Risser/Benjamin Duboc/Edward Perraud – En Corps/Generation * * * * *
    Wadada Leo Smith – Solo: Reflections and Meditations on Monk * * * * *
    Ann Hallenberg, il pomo d’oro/Stefano Montanari – Carnevale 1729 * * * * *

    Vijay Iyer – Far from Over * * * *1/2
    jaimie branch – Fly or Die * * * *1/2
    Véronique Gens – Visions * * * *1/2
    Krystian Zimerman – Franz Schubert: Piano Sonatas D 959 & D 960 * * * *1/2
    Freiburger Barockorchester/René Jacobs – Mozart: Requiem * * * *1/2
    Sarah Laulan – Les Blasphèmes: Mélodies Fin-de-siècle * * * *1/2
    Gidon Kremer/Kremerata Baltica – Mieczyslaw Weinberg: Chamber Symphonies/Piano Quintet * * * *1/2
    Lore Binon/Inge Spinette – Les poètes maudits * * * *1/2
    Anouar Brahem – Blue Maqams * * * *1/2
    Georg Nigl/Anna Lucia Richter/Petra Müllejans/Roel Dieltielns/Andreas Staier – Bach Privat * * * *1/2
    Kendrick Lamar – Damn * * * *1/2
    Peter Donohoe – Shostakovich: 24 Preludes and Fugues * * * *1/2
    Orfeo Orchestra/György Vashegyi – Mondonville: Isbé * * * *1/2
    Stephan Crump/Kris Davis/Eric McPherson „Borderlands Trio“ – Asteroidea * * * *1/2
    Le Concert Spirituel/Hervé Niquet – Händel: Messiah (1754) * * * *1/2
    Les Talens Lyriques/Christophe Rousset – Lully: Armide * * * *1/2
    Trio Zimmermann – Hindemith/Schönberg * * * *1/2
    Wadada Leo Smith – Najwa * * * *1/2
    Alexander Hawkins/Elaine Mitchener – Uproot * * * *1/2
    Regula Mühlemann, La Folia, Robin Peter Müller – Cleopatra: Baroque Arias * * * *1/2
    Eric Revis – Sing Me Some Cry * * * *1/2
    Georg Kallweit/Björn Colell – Passaggio: Eine barocke Alpenüberquerung * * * *1/2
    Isabelle Faust, Alexander Melnikov, Salagon Quartet – Franck: Sonate pour piano et violon; Chausson: Concert * * * *1/2
    Giulia Nuti – Le Coeur & L’Oreille: Manuscript Bauyn * * * *1/2
    Nathalie Stutzmann – Quella Fiamma: Arie Antiche * * * *1/2
    Irvine Arditti – Caprices: Sciarrino, Carter, Nunes, Boulez * * * *1/2
    Paul McCreesh – Haydn: The Seasons * * * *1/2
    Marco Fusi – Pierluigi Billone: ITI KE MI/Equilibrio. Cerchio * * * *1/2
    Accademia Bizantina/Ottavio Dantone – Bach: The Art of the Fugue * * * *1/2
    Concerto Italiano/Rinaldo Alessandrini – Bach: Variations on Variations * * * *1/2
    Alexander Hawkins – unit[e] * * * *1/2
    Carolyn Sampson, Freiburger Barockorchester, Petra Müllejans – Bach: Cantatas for Soprano * * * *1/2
    Stephan Crump/Ingrid Laubrock/Cory Smythe – Planktonic Finales * * * *1/2
    La Fonte Musica, Michele Pasotti – Metamorfosi trecento * * * *1/2
    Anima Eterna/Jos Van Immerseel – Gershwin * * * *1/2
    Les Talens Lyriques/Christophe Rousset – Lully: Alceste * * * *1/2
    Allabastrina/La Pifarescha/Elena Sartori – Caccini: La liberazione di Ruggiero dall’isola di Alcina (Firenze, 1625) * * * *1/2
    Lee Konitz – frescalalto * * * *1/2
    Hans Hassler – wie die zeit hinter mir her * * * *1/2
    Capella de Ministrers/Carles Magraner – Quattrocento * * * *1/2
    Jan Michiels – Slavic Soul: Antonín Dvorák & Leos Janácek * * * *1/2
    Pierre Hantaï – Scarlatti: Sonates 5 * * * *1/2
    Joe McPhee/Pascal Niggenkemper/Stale Liavik Solberg – Imaginary Numbers * * * *1/2
    Ensemble Intercontemporain/Matthias Pintscher – New York * * * *1/2
    Christian Gerhaher/Gerold Huber – Brahms: Die schöne Magelone * * * *1/2
    Ensemble Aurora/Enrico Gatti – The Fiery Angel: Neapolitan Instrumental Music for 1, 2, 3 and 4 Violins * * * *1/2
    Randy Newman – Dark Matter * * * *1/2
    Eric Mingus, David Amram, Larry Simon, Groove Bacteria – Langston Hughes: The Dream Keeper * * * *1/2
    Marianne Crebassa/Fazil Say – Secrets: French Songs * * * *1/2
    Eve Risser/Kaja Draksler – To Piano * * * *1/2
    L’Amoroso/Giudo Balestracci – Marcello: Estro poetico-armonico, Sonata a tré * * * *1/2
    Zefiro/Alfredo Bernardini – Dresden: Califano, Fasch, Heinichen, Lotti, Quants, Telemann, Vivaldi * * * *1/2
    David Virelles – Gnosis * * * *1/2
    Les Talens Lyriques/Christophe Rousset – Rameau: Pygmalion * * * *1/2
    Fumio Yasuda – Erik Satie: Musique d’Entracte * * * *1/2
    Michaël Attias Quartet – Nerve Dance * * * *1/2
    Craig Taborn – Daylight Ghosts * * * *1/2

    Chicago/London Underground – A Night Walking Through Mirrors * * * *
    Aruán Ortiz – Cubanism * * * *
    Marie-Claude Chappuis/Luca Pianca – Sous l’emprie d’amour * * * *
    Trio 3 – Visiting Textures * * * *
    Stephan Eicher/Martin Suter – Song Book * * * *
    Nick Mazzarella/Tomeka Reid – Signaling * * * *
    Thomas Demenga – Bach: Suiten für Violoncello * * * *
    Gary Peacock Trio – Tangents * * * *
    Daniil Trifonov – Chopin Evocations * * * *
    Sabine Devieilhe – Mirages * * * *
    Christiane Karg – Parfum * * * *
    International Contemporary Ensemble/Steven Schick – Chaya Czernowin: Wintersongs * * * *
    Ada Rave – The Sea, the Storm and the Full Moon * * * *
    Anja Lechner/Agnès Vesterman – Valentin Silvestrov: Hieroglyphen der Nacht * * * *
    Arne Deforce/Benjamin Dieltjanes – Dusapin: Item * * * *
    Angelica Sanchez Trio – Float the Edge * * * *
    LAMA + Joachim Badenhorst – Metamorphosis * * * *
    Chantal Santon Jefferey – Stradella: Lagrime e sospiri * * * *
    Marcelo Dos Reis/Eve Risser – Timeless * * * *
    Nils Wogram Root 70 – Luxury Habits * * * *
    Philippe Jaroussky/Artaserse – The Händel Album * * * *
    Daunik Lazro/Jean-Luc Cappozzo/Didier Lasserre – Garden(s) * * * *
    Barbara Hannigan – Crazy Girl Crazy * * * *
    Sirius – Acoustic Main Suite Plus The Inner One * * * *
    Delpine Galou/Accademia Bizantina/Ottavio Dantone – Agitata * * * *
    Nationales Symphonieorchester des Polnischen Rundfunks Kattowitz, Mariusz Godlewski, Thomas Rösner – Kletzki: Sinfonie Nr. 2, Marek: Sinfonia * * * *
    Philippe Jaroussky, Emöke Baráth, Diego Fasolis – La Storia di Orfeo: Monteverdi, Sartorio, Rossi * * * *
    Espen Aalberg/Jonas Kullhammar/Torbjörn Zetterberg/Susana Santos Silva – Basement Sessions Vol. 4: The Bali Tapes * * * *
    I Fagiolini – Monteverdi: The Other Vespers * * * *
    Ensemble Correspondances, Sébastien Daucé – Marc-Antoine Charpentier: La Descente d’Orphée aus Enfers * * * *
    Aki Takase/David Murray – Cherry Sakura * * * *
    Colin Vallon – Danse * * * *
    Sonia Prina, laBarocca, Ruben Jais – Heroes in Love: Gluck Arias * * * *
    Charles Lloyd New Quartet – Passin‘ Thru * * * *
    L’Arpeggiata/Christina Pluhar – Händel Goes Wild * * * *
    Yves Charuest – stir * * * *
    Han Bennink Trio – Adelante * * * *
    Kris Davis – Duopoly * * * *
    Roberta Mameli/Luca Pianca – Anime amanti * * * *
    Organissimo – B3tles * * * *
    Les Arts Florissants, Paul Agnew – Monteverdi: Madrigali Vol. 3, Venezia * * * *
    Martial Solal & Dave Liebman – Masters in Bordeaux * * * *
    John Abercrombie – Up and Coming * * * *
    Kaja Draksler Octet – Gledalec * * * *
    Xavier Charles/Franz Hautzinger/Philippe Lauzier/Michel F. Côté/Éric Normand – Torche! * * * *
    Arditti Quartet/Orchestre Philharmonique de Radio France, Pascal Rophé – Dusapin: Quatuors VI & VII * * * *
    Collegium Vocale Gent/Philippe Herreweghe – Bach: Du treuer Gott – Leipzig Cantatas (BWV 101, 115, 103) * * * *
    Tom Harrell – Moving Picture * * * *
    Julia Schröder, Kammerorchester Basel – Bologna 1666 * * * *
    Alexandra Grimal/Valentin Ceccaldi/Benjamin Duboc – Bambú * * * *
    Pygmalion, Raphaël Pichon – Stravaganza d’amore! The Birth of Opera at the Medici Court * * * *
    Aaron Parks/Ben Street/Billy Hart – Find the Way * * * *
    Europa Galante/Fabio Biondi – Händel: Lucio Cornelia Silla (London, 1713) * * * *
    Chamber Orchestra of Europe, Yannick Nézet-Séguin – Mendelssohn: Symphonies 1-5 * * * *
    Dorothee Mields/Hille Perl – Händel * * * *
    Rhiannon Giddens – Freedom Highway * * * *
    Cecilia Bartoli & Sol Gabetta – Dolce Duello * * * *
    Jean-Brice Godet – Lignes De Crêtes * * * *
    Roscoe Mitchell with Yuganaut – Four Ways * * * *
    Fabio Biondi, Europa Galante – Leclair: Violin Concertos * * * *
    Voces Suaves/Concerto Scirocco – Croce: Motetti & Sacrae cantiones * * * *
    Tim Berne’s Snakeoil – Incidentals * * * *

    Julie Boulianne, Clavecin en concert/Luc Beauséjour – Vivaldi, Händel: Arias * * *1/2
    Tree Ear – Witches Butter * * *1/2
    Giovanni Antonini/Kammerorchester Basel – Haydn 2032 No. 5: L’Homme de génie * * *1/2
    James Blood Ulmer with The Thing – Baby Talk. Live at Molde International Jazz Festival 2015 * * *1/2
    Khatia Buniathisvili, Czech Philharmonic Orchestra, Paavo Järvi – Rachmaninoff: Piano Concertos 2 & 3 * * *1/2
    Olga Peretyatko – Russian Light * * *1/2
    Irène Schweizer/Joey Baron – Live! * * *1/2
    Akademie für Alte Musik Berlin – Telemann: Concerti per molti stromenti * * *1/2
    Jamie Saft/Steve Swallow/Bobby Previte with Iggy Pop – Loneliness Road * * *1/2
    MUza Rubackyte/Olivier Vernet – Julius Reubke: Sonaten * * *1/2
    Tony Allen – A Tribute to Art Blakey and the Jazz Messengers * * *1/2
    Orchestra della Svizzera Italiana/Dennis Russell Davies – Now, and Then (Maderna, Berio) * * *1/2
    Auser Musici/Carlo Ipata – Händel: Catone * * *1/2
    Avishai Cohen – Cross My Palm With Silver * * *1/2
    Julia Lezhneva/Concerto Köln/Mikhail Antonenko – Carl Heinrich Graun: Opera Arias * * *1/2
    Django Bates‘ Beloved – The Study of Touch * * *1/2
    Rhoda Scott Lady Quartet – We Free Queens * * *1/2

    Orchestra di Padova e del Veneto/Marco Angius – Sciarrino: Altri volti e nuovi * * *
    Ann Hallenberg/Collegium Vocale Gent/Orchestre des Champs-Élysées/Philippe Herreweghe – Brahms: Symphony No. 4, Alt-Rhapsodie, Schicksalslied * * *
    Natalie Dessay/Michel Legrand – Between Yesterday and Tomorrow * * *
    Max Johnson – In the West * * *
    Lana Del Rey – Lust for Life * * *

    Aus dem Archiv:

    Thelonious Monk – Paris 1954: The Centennial Edition * * * * *
    Nat King Cole Trio – Zurich 1950 (Swiss Radio Days Jazz Series Vol. 43)* * * * *

    Bob Dylan – Trouble No More: The Bootleg Series Vol. 13 / 1979-1981 (Deluxe Edition) * * * *1/2
    Jaco Pastorius – Truth, Liberty & Soul: Live in NYC * * * *1/2
    Woody Shaw – At Onkel Pö’s Carnegie Hall, Hamburg 1982 * * * *1/2
    Hamad Kalkaba and the Golden Sounds * * * *1/2

    Vinnie Golia Wind Quartet – Live at the Century City Playhouse, Los Angeles, 1979 * * * *
    Duke Ellington – Live in Paris, Oct-Nov 1958 * * * *
    Johny Griffin/Eddie „Lockjaw“ Davis – At Onkel Pö’s Carnegie Hall, Hamburg 1975 * * * *
    Various – Pop Makossa: The Invasive Dance Beat of Cameroon 1976-1984 * * * *
    Freddie Hubbard – At Onkel Pö’s Carnegie Hall, Hamburg 1978 * * * *
    Ella Fitzgerald – ’s Wonderful: Live in Amsterdam 1957 & 1960 * * * *
    Bud Powell – Three Nights at Birdland 1953 * * * *
    Idrees Sulieman Quartet feat. Oscar Dennard – The 4 American Jazz Men In Tangier * * * *
    Woody Shaw/Louis Hayes – The Tour Volume Two * * * *
    Thelonious Monk – Les liaisons dangereuses 1960 * * * *

    Hank Mobley – In Holland: To One So Sweet Stay That Way * * *1/2
    Chet Baker – At Onkel Pö’s Carnegie Hall, Hamburg 1979 * * *1/2
    Elsie Bianchi Trio – At Chateau Fleur de Lys, Atlanta 1968 * * *1/2
    Duke Ellington – An Intimate Piano Session * * *1/2
    Various – The Exciting Jazz of the Early 70ies * * *1/2
    Svend Asmussen – The Incomparable Fiddler, 100 Years * * *1/2

    Noch nicht oder erst teils gehört:

    Orchestre Philharmonique de Strasbourg/John Nelson – Berlioz: Les Troyens
    John Snijders – Morton Feldman: Triadic Memoris (1981) & Piano (1977)
    Jared Schwartz/Mary Dibbern – Liszt: Songs for Bass Voice and Piano
    London Philharmonic Orchestra/Vladimir Jurowski – 10 Years
    Quatuor Mosaïques – Beethoven: The Late Quartets
    Prague Philharmonic Choir/Czech Philharmonic/Manfred Honeck – Martinu: The Epic of Gilgamesh
    I Barocchisti/Diego Fasolis – Vivaldi: Dorilla in Tempe
    Reinbert de Leeuw/Asko|Schönberg – György Kurtág: Complete Works for Enesemble and Choir
    Orchestre Philharmonique de Radio France, Mikko Franck – Debussy: L’Enfant prodigue/Ravel: L’Enfant et les sortilèges

    Yvonne Lefébure – Une Légende du piano * * * *1/2
    Jorge Bolet – Liszt, Chopin, Debussy, Moszkowski, Saint-Saëns, Godowsky, Schumann

    Bob Dylan – Live in San Diego (November 28, 1979)

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #105: 24.9., 22:00; Slow Drive to South Africa, #6: tba | No Problem Saloon, #19: Klassikstunde #2, 27.8., 22:00; #20: Ennio Morricone, 12.9., 22:30
    #10364401  | PERMALINK

    rob-fleming

    Registriert seit: 08.12.2008

    Beiträge: 12,786

    01. ST. VINCENT – Masseduction ****1/2
    02. FEIST – Pleasure
    03. LORDE – Melodrama
    04. PRIESTS – Nothing Feels Natural ****
    05. FINDLAY – Forgotten Pleasures
    06. CANDELILLA – Camping
    07. DILLON – Kind
    08. SPARKS – Hippopotamus
    09. FOXYGEN – Hang
    10. AUSTRA – Future Politics
    11. CHELSEA WOLFE – Hiss Spun
    12. EMA – Exile In The Outer Ring ***1/2
    13. CLOCK OPERA – Venn
    14. THE XX – I See You
    15. SLEAFORD MODS – English Tapas
    16. WARHAUS – Warhaus
    17. TORRES – Three Futures
    18. ALT-J – Relaxer
    19. DESPERATE JOURNALIST – Grow Up
    20. MOLLY BURCH – Please Be Mine
    21. ANNA TERNHEIM – All The Way To Rio
    22. MATTHIAS BECKMANN – Mpenzi Wangu
    23. SOHN – Rennen
    24. SUSANNE SUNDFØR – Music For People In Trouble ***
    25. ZOLA JESUS – Okovi
    26. CHARLOTTE GAINSBOURG – Rest
    27. REBEKKA KARIJORD – Mother Tongue
    28. CHERRY GLAZERR – Apocalipstick
    29. THE BIG MOON – Love In The 4th Dimension

    --

    Living Well Is The Best Revenge.
    #10364411  | PERMALINK

    herr-rossi
    Moderator
    -

    Registriert seit: 15.05.2005

    Beiträge: 70,978

    nikodemusReizt mich nicht nicht 😉

    Das ist doch schon mal ein Anfang.;-) Da Du ja gelegentlich dramatischen Pop zu schätzen weißt und Singer/Songwriter-Qualitäten ohnehin, könnte „Melodrama“ durchaus etwas für Dich sein. Im Albumthread haben bereits @coral-room (klick) und @irrlicht (klick) Treffendes geschrieben, dem kann ich nicht viel hinzufügen. Appetizer: Liability.

    --

    #10364887  | PERMALINK

    reimarius

    Registriert seit: 11.03.2006

    Beiträge: 6,051

    @beatgenroll Unsere Gemeinsamkeiten nehmen deutlich ab. Platz 11 und Platz 29, dann wieder 4 in der unteren Hälfte. 8 von deiner TOP 10 kenne ich gar nicht. Die Steven Wilson, als auch die U2 haben mich nicht überzeugt, nach einem Hördurchgang auf Spotify,  noch weiter Zeit mit ihnen zu teilen.

    --

    http://www.laut.fm/freakquency Radio Freakquency spielt Rockmusik nicht nur der 60-70er auch Alternative, Americana, Roots-, Blues-, Progressive- und Psychedelic Rock bis HEUTE. 48 Jahre Sammler- und DJ Leidenschaft bestimmen das Programm (über 7900 Musikstücke). Happy listening.
    #10364923  | PERMALINK

    beatgenroll

    Registriert seit: 21.06.2016

    Beiträge: 22,708

    Reimarius, aber das macht doch gar nix. B-)

    --

    Jokerman. Jetzt schon 66 Jahre Rock 'n' Roll
    #10365127  | PERMALINK

    beatgenroll

    Registriert seit: 21.06.2016

    Beiträge: 22,708

    dengel  30. Flamin‘ Groovies – Fantastic Plastic

    Nun, die Welt wurde es dann nicht bei einem Deiner Lieblinge (siehe Platz 41 + 46 Deiner TOP-Alben). Sehe, dass ein Fori sie unter seinen Besten drei hat – mit voller Punktzahl.

     

    --

    Jokerman. Jetzt schon 66 Jahre Rock 'n' Roll
    #10365515  | PERMALINK

    bullitt

    Registriert seit: 06.01.2003

    Beiträge: 19,664

    herr-rossi Der Ausgangspunkt war doch die Beobachtung von @ bullitt, dass es keine globalen Popstars mehr zu geben scheint, die jeder kennt, so wie noch in den 80ern und 90ern. Seine These war, dass das darin liegt, dass mit dem Internet, mit Youtube, Spotify usw., sich jeder Interessierte seine individuelle musikalische Filterblase einrichten kann, quasi der Sieg des Nerdtums über die Popkultur klassischer Prägung. Ich hatte dagegen ins Feld geführt, dass es mit dem Siegeszug von Youtube und Spotify durchaus nicht zu einer Zersplitterung gekommen ist, sondern es im Gegenteil wieder klare Strukturen im weltweiten Popmarkt und auch echte Popstars wie Ed Sheeran, Bruno Mars, The Weeknd, Kanye West, Taylor Swift, Katy Perry usw. usw. gibt.

    @herr-rossi Sorry, hatte dann vor den Feiertagen keine Zeit mehr. Dafür hatte ich über die Feiertage mal die Gelegenheit, spaßeshalber meine Teenager-Verwandschaft zu dem Thema zu interviewen, was ganz aufschlussreich war, weil die zum einem gemischt in den USA und Deutschland leben und inzwischen alle in einem Alter sind, in dem ich mich bereits intensiv mit Musik und Künstlern auseinandergesetzt habe. Die Erkenntnisse bestätigen eigentlich, was hier schon gesagt wurde. 90 % der Musik-Rezeption läuft über youtube und es gibt Überschneidungen bei den Präferenzen, wenn es auch nicht die üblichen Verdächtigen waren, sondern so Sachen wie Chainsmokers, von denen ich tatsächlich noch nie was gehört habe. Sind wohl auch Klick-Milliardäre und damit, ok, internationale Popstars.

    Insofern müsste ich meine Grundaussage nochmal revidieren. Was mir aber auch auffiel, dass zumindest in meiner Mini-Umfrage niemand Fan eines Künstlers war, keiner Geld für Musik ausgibt und sich niemand für Hintergründe und Zusammenhänge interessiert. Und da sie mich bei der Nachfrage alle sehr verständnislos anschauten, gehe ich mal davon aus, dass das auch in deren sozialem Umfeld nicht anders ist. Musik läuft eher nebenher und ist eines von zig Entertainment-Bausteinen, omnipräsent aber ohne allzu großen Stellenwert. Da hinkt dann auch der MTV-Vergleich, denn youtube ist ja nicht gleich Musik. Popmusik hat über die Jahre einen beträchtlichen Anteil am Aufmerksamkeitskuchen verloren.

    --

    #10365721  | PERMALINK

    firecracker

    Registriert seit: 18.01.2003

    Beiträge: 10,355

    bullittsich niemand für Hintergründe und Zusammenhänge interessiert.

    Das war doch aber in den 90ern größtenteils genauso, oder bei dir nicht? (Weshalb ich viele Freunde außerhalb der Schule hatte, die ich u.a. auf Konzerten kennengelernt hatte und Schulfreunde größtenteils Schulfreunde waren.)

    --

    Dirty, dirty feet from the concert in the grass / I wanted to believe that freedom there could last (Willy Mason)
    #10365745  | PERMALINK

    themagneticfield

    Registriert seit: 25.04.2003

    Beiträge: 31,779

    bullitt…sondern so Sachen wie Chainsmokers, von denen ich tatsächlich noch nie was gehört habe. Sind wohl auch Klick-Milliardäre und damit, ok, internationale Popstars.

    Das sind so Sachen, die ich fast nicht glauben kann.
    Zumindest das hier

    muss dir doch mal untergekommen sein?! @bullitt

    zuletzt geändert von themagneticfield

    --

    "Man kann nicht verhindern, dass man verletzt wird, aber man kann mitbestimmen von wem. Was berührt, das bleibt!
    #10365749  | PERMALINK

    sparch
    MaggotBrain

    Registriert seit: 10.07.2002

    Beiträge: 32,532

    themagneticfield
    Das sind so Sachen, die ich fast nicht glauben kann.
    Zumindest das hier

    Höre ich gerade auch zum ersten Mal. Den Namen Chainsmokers habe ich auch hier im Forum zum ersten Mal gelesen. Man kann sich dem ganzen also schon ganz gut entziehen.

    --

    17 18 19 Bobo
    #10365753  | PERMALINK

    themagneticfield

    Registriert seit: 25.04.2003

    Beiträge: 31,779

    Du siehst mich verblüfft.

    --

    "Man kann nicht verhindern, dass man verletzt wird, aber man kann mitbestimmen von wem. Was berührt, das bleibt!
Ansicht von 15 Beiträgen - 886 bis 900 (von insgesamt 948)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.