The Magnetic Fields – Love at the Bottom of the Sea

Startseite Foren Die Tonträger: Aktuell und Antiquariat Aktuelle Platten The Magnetic Fields – Love at the Bottom of the Sea

Ansicht von 9 Beiträgen - 1 bis 9 (von insgesamt 9)
  • Autor
    Beiträge
  • #78585  | PERMALINK

    jan-lustiger

    Registriert seit: 24.08.2008

    Beiträge: 10,182

    US-VÖ: 6. März!

    Quote:
    The Magnetic Fields’ Love at the Bottom of the Sea will be released by Merge Records on March 6. The band’s tenth full-length album is their first release of new material with Merge since 1999’s highly acclaimed 69 Love Songs.

    After putting out three synthesizer-free albums, The Magnetic Fields are returning to the signature mix of synth and acoustic sounds they established in the 90s with Merge releases such as The Charm of the Highway Strip and Get Lost. Stephin Merritt has come back to synths with a fresh approach: “Most of the synthesizers on the record didn’t exist when we were last using synthesizers,” he notes. The songs — none over three minutes long — were recorded in Los Angeles, San Francisco and New York with Merritt’s usual cast of collaborators: Claudia Gonson, Sam Davol, John Woo, Shirley Simms, Johny Blood and Daniel Handler.

    Quelle

    Ultrabescheuertes Cover, aber die Abkehr von der No-Synth-Politik macht mir Hoffnung auf eine Rückkehr zu alten Großtaten. Speziell der Vorgänger war ja nicht so das Wahre, aber Stephin Merritt gehört zu den größten Songwritern unter der Sonne – Surprise us, Stephin!

    --

    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #8244433  | PERMALINK

    blackpearl

    Registriert seit: 26.10.2011

    Beiträge: 229

    :liebe:

    Ich habe noch gar nichts gelesen, aber ich freue mich.

    --

    #8244435  | PERMALINK

    shanks
    Muscle and Hate

    Registriert seit: 08.02.2009

    Beiträge: 13,310

    Der erste Vorbote ist da: [COLOR=“Blue“]“Andrew in Drag“

    --

    Skip hip data to get the anti-matter / Blue lines are the reason why the temple had to shatter
    #8244437  | PERMALINK

    blackpearl

    Registriert seit: 26.10.2011

    Beiträge: 229

    ShanksDer erste Vorbote ist da: [COLOR=“Blue“]“Andrew in Drag“

    Thx, Shanks. :-)

    --

    #8244439  | PERMALINK

    jan-lustiger

    Registriert seit: 24.08.2008

    Beiträge: 10,182

    ShanksDer erste Vorbote ist da: [COLOR=“Blue“]“Andrew in Drag“

    Wird es auch als 7″ geben!

    Mir gefällt der Song: kauzig, simpel, ironisch – im Zusammenschluss mit der Wiederkehr der Synths weckt das Assoziationen zur „Holiday“-Ära.

    --

    #8244441  | PERMALINK

    some-velvet-morning

    Registriert seit: 21.01.2008

    Beiträge: 5,119

    Die Single haut mich jetzt nicht gerade so um, freue mich aber sehr auf das Album. Ja, die letzten Alben hatten Höhepunkte, konnte aber natürlich nicht an alte Sachen anknüpfen.

    --

    #8244443  | PERMALINK

    ursa-minor

    Registriert seit: 29.05.2005

    Beiträge: 4,499

    Wie sieht’s denn aus? Hat jemand das Album gekauft, gehört, für gut befunden?

    Ich bin ein wenig enttäuscht, mir hat „Andrew in Drag“ sehr gut gefallen. Nun denke ich, es ist der beste Song auf der Platte. Aber ich hab am Anfang immer Probleme mit MF-Alben, ich muss mir die immer „schönhören“, daher wäre ich an anderen Meinungen interessiert …

    --

    C'mon Granddad!
    #8244445  | PERMALINK

    jan-lustiger

    Registriert seit: 24.08.2008

    Beiträge: 10,182

    Gut, dass du den Thread hochholst. Könnte ein Moderator ihn zu den aktuellen Platten verschieben und eine Umfrage anfügen? Danke!

    Meine Eindrücke:

    „Love at the Bottom of the Sea“ fügt sich trotz der Wiederkehr der Synthesizer ziemlich nahtlos an die anderen Post-„69 Love Songs“-Alben an. Auf jeder dieser Platten gibt es zumindest einen Standout-Track, der zum besten gehört, was die Magnetic Fields gemacht haben („I Don’t Believe You“ auf „i“, „California Girls“ auf „Distortion“, „You Must Be Out of Your Mind“ auf „Realism“ und jetzt eben „Andrew in Drag“ auf „Love at the Bottom of the Sea“), aber ein wirklich großer Wurf war keines davon.

    Stephin Merritts Songwriting – auch wenn immer wieder mal brillant – hat abgebaut mit der Zeit. Ich vermisse seine mit surrealen Metaphern gespickten Texte über die Trübsinnigkeit des Alltags zu „Holiday“- und „Get Lost“-Zeiten ebenso wie die kaputte Liebenswürdigkeit dieser kleinen, verletzlichen Indie-Pop-Hymnen mit ganz viel Herz auf den „69 Love Songs“. Dass er das nicht mehr toppen wird – geschenkt. Aber etwas zu obvious ist die „Wittiness“ seiner Texte heutzutage schon. Über einen Song wie „Your Girlfriend’s Face“ habe ich beim ersten Hördurchgang geschmunzelt, doch schon beim zweiten mal war sein Reiz damit erledigt. Aber dann kommt so ein Gem wie „Andrew in Drag“, das in so wenigen Zeilen so witzig und tragisch zugleich ist und noch dazu durch vorbildlichste Charakterzeichnung besticht (und all das in nur 2 Minuten, Herrschaften!), dass man ihn doch wieder knuddeln möchte. Es gibt noch ein paar weitere Tracks auf der Haben-Seite (etwa „I’d Go Anywhere With Hugh“ oder „My Husband’s Pied-a-Terre“), aber keinen, der sonst noch wirklich heraussticht.

    Musikalisch gesehen ist die Rückkehr zu den Synthesizern nicht mit einem Comeback zu den 90er-Magnetic-Fields gleichzusetzen. Sie nutzen die Sounds eher zum Spielen statt zur Atmosphärenerzeugung. Obwohl die letzten vier Alben von der Instrumentierung her alle gewollt unterschiedlich waren, so sind es die Songs doch nicht. Ich höre da schon eine ähnliche Herangehensweise an die Arrangements, nur halt mit anderen Instrumenten. Und bin ich eigentlich der einzige, der die Beförderung von Shirley Simms zum vollwertigen Bandmitglied nicht gutheißt? Nichts direkt gegen Shirley, sie singt gut, aber ist überflüssig, da Claudia Gonsons Stimme in ihrer Mädchenhaftigkeit einen viel schöneren Kontrast zu Stephin Merrits Bariton ergibt. Claudia und Stephin singen beide sehr eigen, technisch nicht perfekt aber unglaublich charmant und das auf sich total entgegengesetzte Weise. Da wirkt Shirley etwas verloren und trotz technischer Überlegenheit gegenüber den anderen beiden eher ordinär.

    Fazit: Okaye Platte, die sich in erster Linie für den Standout-Track (den es allerdings auch auf 7″ gibt) lohnt, aber für Nicht-Magnetic-Fields-Fans verzichtbar.

    --

    #8244447  | PERMALINK

    jan-lustiger

    Registriert seit: 24.08.2008

    Beiträge: 10,182

    Wenn ich die Aufmerksamkeit nochmal hierauf lenken dürfte:

    Jan LustigerGut, dass du den Thread hochholst. Könnte ein Moderator ihn zu den aktuellen Platten verschieben und eine Umfrage anfügen? Danke!

    --

Ansicht von 9 Beiträgen - 1 bis 9 (von insgesamt 9)

Schlagwörter: 

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.