Prince – 20TEN

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 72)
  • Autor
    Beiträge
  • #7568545  | PERMALINK

    lotusflow3r

    Registriert seit: 27.10.2009

    Beiträge: 57

    So nun gibt es auch endlich genauere Informationen….

    Die Songtitel sind wie folgt:

    1. Compassion
    2. Beginning Endlessly
    3. Future Soul Song
    4. Sticky Like Glue
    5. Lavau%
    6. Act Of God
    7. Walk In Sand
    8. Sea Of Everything
    9. Everybody Loves Me

    Und wie wir dem aktuellem Rolling Stone Magazin entnehmen konnten,
    wird die Scheibe dann in der Ende Juli erscheinenden Augustausgabe beiliegen!!!

    :dance:

    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #7568547  | PERMALINK

    optimist

    Registriert seit: 09.02.2010

    Beiträge: 1,360

    So eine Banalität wie das Stück „Hot Summer“ haut der Meister vermutlich so mal eben zwischen Frühstücksei und Croissant auf eine seiner Milliarden Festplatten.

    --

    #7568549  | PERMALINK

    joachim-hentschel

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 453

    Jetzt ist es offiziell: „20TEN“ wird am 22. Juli als CD-Beilage der Augustausgabe des ROLLING STONE veröffentlicht.

    Und da wir auch schon reinhören durften, hier mal ein erstes Urteil:

    WAS ERWARTET UNS AUF „20TEN“?

    Das neue Album ist ein Grund zur Freude für alle, die das eher minimalistische „MPLSound“-Kapitel auf der 3-CD-Box „LotusFlow3r“ vom letzten Jahr liebten: Mit Analog-Synthesizern, drahtigen Gitarren-Licks und den Sounds des guten alten LinnDrum-Schlagzeugcomputers kehrt Prince auf „20TEN“ endgültig zum tighten Elektrofunk-Spirit der frühen Jahre zurück, bringt trocken groovende Party- und Kopfnickersongs, lippenleckende Soulballaden, ohne sich dabei selbst zu kopieren oder anzubiedern. Entsprechend geht es in den Songs nicht nur um Heilslehre und Weltrettung, sondern auch wieder um die fleischlichen Aspekte der Liebe. Sein bestes, konsequentestes Album seit der „Love Symbol“-Platte von 1992? Aber sicher.

    Die zehn Songs im Kurzüberblick:

    „Compassion“
    Ein straighter Beat, ein Keyboard-Stakkato, ein durch die Stereokanäle wanderndes Gitarrenfauchen – von der ersten Sekunde an leuchten die lila Scheinwerfer, stehen wir mitten auf der Tanzfläche im Prince-Hauptquartier. Mit der Gospel-Pop-Party-Ode ans menschliche Mitgefühl stellt der Meister uns auch den dreiköpfigen Damenchor vor, der mit ihm durch die Platte führt: Shelby J, Liv Warfield und Elisa Fiorillo.

    „Beginning Endlessly“
    Dieses eingängige, resolute Synth-Riff riecht nach frischem Haarspray und Lederhandschuhen. Prince leckt dem Hörer förmlich das Ohr, diesmal im Duett mit sich selbst, in einem sleazy Sprechgesang: „Come on, darling, let’s get down to the beginning endlessly!“ Was für eine Art von universeller Erleuchtung er hier predigt, merkt man schnell.

    „Future Soul Song“
    Ein enger Verwandter des klassischen „The Beautiful Ones“: In diesem Schaumbad-Soul zeigt sich Prince erst als echter Crooner, jubelt entrückt „Sha-la-la“ im Refrain, bis er am Ende doch noch richtig aus der Haut fährt, maunzt und kreischt, während Gitarre und Engelschor himmelwärts streben.

    „Sticky Like Glue“
    Ein schwer anzüglicher Fünf-Minuten-Hüftschwung, mit wenig mehr am Leib als einem klaren Beat, ein paar schmatzenden Basslinien, einer funky Gitarre. Prince zieht alle Register, balzt in jeder denkbaren Tonlage und im Wechselgesang mit sich selbst, wirft sogar einen Rap ein, in dem er von einem sehr speziellen Kinobesuch erzählt.

    „Lavaux“
    Da freut sich die Tourismusbranche: Prince versprüht Fernweh, preist zum jubelnden „1999“-Keyboard die Schönheit der Weinberge im Schweizer Lavaux und der Straßen Portugals. Klingt albern, ist aber ein Song über Visionen und Freiheitsdrang: „Life back home depresses me/ Just another form of slavery.” Die Handclaps klatschen wie Ohrfeigen.

    „Act Of God“
    Das geht los wie ein Stromschlag, tritt zu wie ein samtverkleideter Stiefel: Prince verliert keine Sekunde, erklärt in drei Minuten Wirtschaftskrise und Irakkrieg, lässt sich von seinen drei Musen die Stichwörter zuwerfen, während der Groove tiefrote Funken aus dem Boden haut. Hoch elektrisch und rough, auch noch mit gereckter Freiheitsfaust: „The ones who say No make history!” Absolutes Hammerstück, Höhepunkt des Albums.

    „Walk In Sand“
    Jetzt wird das Sternenlicht angeknipst: ein schmeichelnder Showstopper, Prince als Samtpfötchen mit Falsett am Klavier, ausnahmsweise sogar echte Drums und Live-Band-Feel. Botschaft und Melodie sind simpel und schön: „Nothing’s better than to walk in sand hand in hand with you.“ So wundervoll kann Kitsch sein.

    „Sea Of Everything“
    Ohne Pause geht’s weiter, nebenan im Separee: In dieser coolen Schlafzimmerballade geht Prince in den Nahkampf, als ob er nur mit seiner Stimme jede einzelne Körperregion der besagten Dame erreichen wolle. „Will you still feel the same when the spotlight fades?” sinniert er – ganz ohne ein wenig lebensweise Reflexion will er heute keinen Sex mehr.

    „Everybody Loves Me“
    Zum Ende noch der Mitsing-Rock’n’Roll-Stomp mit Boogie-Woogie-Piano-Breaks und mindestens zwei Jahre Feelgood-Garantie: „Tonight I love everybody, everybody loves me“. Womit Prince natürlich nicht sich selbst meint – eher den selbstbewussten Geist, der auf dem Dancefloor jeden zum Star macht. Kann man schon nach den ersten 30 Sekunden mitsingen.

    Der unbetitelte Bonus-Track
    In einem früheren Entwurf des Tracklistings war das der Eröffnungssong von „20TEN“ – nun hängt er anonym am Ende, obwohl Prince sich und seine Heimatstadt Minneapolis hier im Hip-Hop-Style und mit erfreulich klaren Worten vorstellt: „From the heart of Minnesota, here come the purple Yoda!“ Ein harter Track, die Prince-Version von modernem R&B. Und vielleicht ein kleiner Hinweis darauf, was uns demnächst auf der Nachfolge-Platte erwarten wird…

    --

    "Käpt'n, ich glaube, wir bekommen Besuch!"
    #7568551  | PERMALINK

    herr-rossi
    Moderator
    -

    Registriert seit: 15.05.2005

    Beiträge: 78,255

    Klingt sehr gut – ich bin gespannt.

    --

    #7568555  | PERMALINK

    gefaehrlichebohnen

    Registriert seit: 09.06.2009

    Beiträge: 3,481

    Weiß jemand in welcher Zeitung es in Spanien oder Frankreich veröffentlicht wird und wann ? Wenn ich nach Hause komme, wird es sicher schon vergriffen sein.

    --

    #7568557  | PERMALINK

    medizinball

    Registriert seit: 29.06.2010

    Beiträge: 1

    #7568559  | PERMALINK

    go1
    Gang of One

    Registriert seit: 03.11.2004

    Beiträge: 5,536

    GefährlicheBohnenWeiß jemand in welcher Zeitung es in Spanien oder Frankreich veröffentlicht wird und wann ? Wenn ich nach Hause komme, wird es sicher schon vergriffen sein.

    Frankreich: Courrier International, 8. Juli
    http://jeux.courrierinternational.com/albumprince/

    --

    To Hell with Poverty
    #7568561  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 61,504

    Weiss jemand, ob die CD in der Schweiz auch beiliegen wird und wann das Heft hier rauskommt?

    Edit: hab mir eine bestellt über die Werbeseite, die oben dauernd verlinkt ist… aber nicht mal ein Email zur Bestätigung erhalten!

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #133: Revivals und Comebacks in den 90ern - 14.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #7568563  | PERMALINK

    zickzack

    Registriert seit: 09.03.2003

    Beiträge: 138

    Prince hat den Release des Albums verschoben, zumindest in Frankreich kommt die Scheibe nicht am 8. Juli. Wie sieht es beim RS aus?

    #7568565  | PERMALINK

    shanks
    BCNR Friends Forever

    Registriert seit: 08.02.2009

    Beiträge: 14,756

    Bisher bin ich von der Platte nicht wirklich angetan.

    --

    Kein Rush, keine Hurry, nur Intimacy
    #7568567  | PERMALINK

    krautathaus

    Registriert seit: 18.09.2004

    Beiträge: 24,093

    Bin ehrlich gesagt sehr überrascht, wie gut mir das Album gefällt.

    --

    from Monday to Friday, from Friday to Sunday
    #7568569  | PERMALINK

    mozza
    Captain Fantastic

    Registriert seit: 26.06.2006

    Beiträge: 71,187

    KrautathausBin ehrlich gesagt sehr überrascht, wie gut mir das Album gefällt.

    Was kennst du denn sonst noch so von Prince?

    --

    young, hot, sophisticated bitches with an attitude
    #7568571  | PERMALINK

    krautathaus

    Registriert seit: 18.09.2004

    Beiträge: 24,093

    MozzaWas kennst du denn sonst noch so von Prince?

    Alles von 1999 bis Emancipation.

    --

    from Monday to Friday, from Friday to Sunday
    #7568573  | PERMALINK

    mozza
    Captain Fantastic

    Registriert seit: 26.06.2006

    Beiträge: 71,187

    KrautathausAlles von 1999 bis Emancipation.

    Ich habe mir das neue Prince Album bisher noch nicht angehört (nicht getraut). Ich bin eher skeptisch. Hatte in den letzten Jahren den Eindruck, dass Prince sein Pulver endgültig verschossen hat.

    --

    young, hot, sophisticated bitches with an attitude
    #7568575  | PERMALINK

    coleporter

    Registriert seit: 23.02.2007

    Beiträge: 4,085

    MozzaIch habe mir das neue Prince Album bisher noch nicht angehört (nicht getraut). Ich bin eher skeptisch. Hatte in den letzten Jahren den Eindruck, dass Prince sein Pulver endgültig verschossen hat.

    Trau dich ruhig mal ran! Mir gefällt’s auf jeden Fall ziemlich gut – erinnert in der Tat manchmal an die guten alten Raspberry-Beret-Zeiten!

    --

    Es ist viel leichter in dem Werke eines großen Geistes die Fehler und Irrthümer nachzuweisen, als von dem Werthe desselben eine deutliche und vollständige Entwickelung zu geben. (Arthur Schopenhauer, Die Welt als Wille und Vorstellung, Zürich 1988, S.531)
Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 72)

Schlagwörter: , , ,

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.