Joanna Newsom

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 57)
  • Autor
    Beiträge
  • #5290925  | PERMALINK

    gastrisches_greinen

    Registriert seit: 19.09.2005

    Beiträge: 2,471

    Ich mag die Spektor auch, „Soviet Kitsch“ vielleicht einen Tick lieber als „Begin To Hope“. Finde aber auch, man sollte jetzt nicht beide miteinander vergleichen. Joanna Newsom hat auf „The Milk-Eyed Mender“ schon einen sehr eigenständigen Stil ausgeprägt.

    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #5290927  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    die spektor ist live unglaublich toll, auf platte eher mittelmäßig, was vor allem an den bescheuert überproduzierten songs liegt. passt im prinzip auch gar nicht so recht zu den fragilen stücken. na ja…

    madame newsom ist natürlich eine komplett andere liga. gefällt mir auch besser.

    --

    #5290929  | PERMALINK

    spenalzo

    Registriert seit: 27.08.2006

    Beiträge: 4,357

    ich war irgendwie weg von diesem „arching to pupate“ und hörs auch heute noch gerne! Habe mir deswegen das Album gekauft.

    --

    #5290931  | PERMALINK

    punkcow

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 9,235

    Ist die Wertung von Ys im Rolling Stone denn schon bekannt?

    --

    #5290933  | PERMALINK

    gastrisches_greinen

    Registriert seit: 19.09.2005

    Beiträge: 2,471

    Gibt es im neuen Stone denn dazu bereits eine Review? Na hoffentlich wird die ein wenig fundierter und verständiger als diese 2-Sterne-Bewertung des amerikanischen RS-Online-Auftritts: http://www.rollingstone.com/reviews/album/12006524/review/12020211/ys

    (und eine EP ist das doch gar nicht bei der Spiellänge)
    (und warum kommen eigentlich so wenige Reviews ohne eine Verunglimpfung von Joannas Stimme aus?)

    #5290935  | PERMALINK

    declan-macmanus

    Registriert seit: 07.01.2003

    Beiträge: 14,707

    **** von AW.

    --

    Lately I've been seeing things / They look like they float at the back of my head room[/B] [/SIZE][/FONT]
    #5290937  | PERMALINK

    jan_jan
    Chosen Undead

    Registriert seit: 10.07.2002

    Beiträge: 5,885

    gastrisches_greinendiese 2-Sterne-Bewertung des amerikanischen RS-Online-Auftritts:

    :wow: :wow: :wow:

    Aber ist „and indulgent vocal quirks that make Bjork sound like Kelly Clarkson“ nicht was positives? ;-)

    --

    Arise now, ye Tarnished/Ye dead, who yet live/ The call of long-lost grace speaks to us all  
    #5290939  | PERMALINK

    natsume

    Registriert seit: 24.07.2005

    Beiträge: 5,562

    Die neue Platte ist ganz ausgezeichnet. Die zwei Sterne des amerikanischen RS sind ärgerlich – da hat wohl die Geduld nicht gereicht.

    --

    #5290941  | PERMALINK

    gastrisches_greinen

    Registriert seit: 19.09.2005

    Beiträge: 2,471

    Ich will die jetzt auch hören!!!! Was die Review im amerikanischen RS angeht, so ist sie denke ich so oberflächlich und schlampig geschrieben, daß man davon ausgehen kann, daß der Rezensent das Album unter einem ziemlichen Zeitdruck bewerten mußte. Und da sind Alben, die sich nicht so einfach in ein Schema pressen lassen, natürlich recht undankbar. Aber wie auch immer: die Rezension ist ein Witz und bei einem so einflußreichen Rezensionsorgan natürlich ein Ärgernis.

    #5290943  | PERMALINK

    aco-braco

    Registriert seit: 17.08.2005

    Beiträge: 2,127

    muffkimuffki**** von AW.

    hab das heft nicht zur hand,glaube aber das juergen ziemer die platte rezensierte.

    --

    Alles, was sich hinauswagt, wird am Ende zurückgeholt.
    #5290945  | PERMALINK

    gastrisches_greinen

    Registriert seit: 19.09.2005

    Beiträge: 2,471

    NatsumeDie neue Platte ist ganz ausgezeichnet. Die zwei Sterne des amerikanischen RS sind ärgerlich – da hat wohl die Geduld nicht gereicht.

    Ehrlich gesagt kann ich nicht einmal nachvollziehen, wieso man dafür Geduld brauchen sollte. Die Musik ist zwar ambitioniert, aber doch in keinster Weise widerständig, sondern einfach faszinierend. Großartiges Album, das mich vom ersten bis zum letzten Ton verzaubert. Die Rezension ist einfach unsinnig und entbehrt jeder Grundlage. Die Kritik im deutschen RS von Ziemer dagegen ist ja fast ein richtiges überwältigtes Schwärmen. Das wird ein Kopf- an Kopfrennen zwischen Hanne und Joanna um das Album des Jahres bei mir.

    #5290947  | PERMALINK

    natsume

    Registriert seit: 24.07.2005

    Beiträge: 5,562

    gastrisches_greinenEhrlich gesagt kann ich nicht einmal nachvollziehen, wieso man dafür Geduld brauchen sollte. Die Musik ist zwar ambitioniert, aber doch in keinster Weise widerständig, sondern einfach faszinierend.

    Naja, ein 16-Minuten-Stück wie „Only Skin“ verlangt dem Hörer schon ein Stückchen mehr Konzentration ab, als ein 2-Minuten-Rocker der Ramones. ;-)

    --

    #5290949  | PERMALINK

    udw
    so little gets done

    Registriert seit: 22.06.2005

    Beiträge: 3,284

    Wunderschön. Wohl meine Platte des Jahres.

    --

    so little is fun
    #5290951  | PERMALINK

    gastrisches_greinen

    Registriert seit: 19.09.2005

    Beiträge: 2,471

    Das Hamburger Radio-Musikmagazin Sunday-Service hat ein Interview zum neuen Album mit Joanna Newsom geführt, das hier verfügbar ist. Es werden auch drei Tracks des Albums in voller Länge ausgespielt. Playlist der Stunde mit Newsom:

    1. Sprout And The Bean
    2. Emily
    3. Sawdust & Diamonds
    4. Cosmia
    5. Peach, Plum, Pear

    #5290953  | PERMALINK

    mistadobalina

    Registriert seit: 29.08.2004

    Beiträge: 20,821

    Die Stücke auf dem Album sind sehr schön und die Produktion ist fantastisch. Trotzdem: ich komme einfach mit der Stimme nicht klar. Geht das denn nur mir so?

    --

    When I hear music, I fear no danger. I am invulnerable. I see no foe. I am related to the earliest time, and to the latest. Henry David Thoreau, Journals (1857)
Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 57)

Schlagwörter: ,

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.