Freejazz

Ansicht von 5 Beiträgen - 391 bis 395 (von insgesamt 395)
  • Autor
    Beiträge
  • #11305905  | PERMALINK

    thelonica

    Registriert seit: 09.12.2007

    Beiträge: 3,108

    Den religiös geprägten Jazz sehe ich nicht so sehr als Vorläufer vom Spiritual Jazz, aber da gibt es schon ein paar mehr Zusammenhänge und vielleicht auch mehr Verbindungen, die vielleicht nicht übersehen werden sollten. Manches bleibt auch einfach offen. Ich denke nicht so streng in Kategorien oder Genres, schaue mir jedoch die biografischen Entwicklungen an, um bestimmte Sachen besser zu verstehen. Coltranes Großväter waren beide Reverends. Ich möchte da ja nichts draus konstruieren, aber bei ihm ist es ja offensichtlich, dass er für sich ziemlich viel erkundet hat. Das nur als Beispiel, wie man sich der Sache nähern kann, aber nicht muss.

    --

    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #11305917  | PERMALINK

    nicht_vom_forum

    Registriert seit: 18.01.2009

    Beiträge: 4,151

    Auf die Gefahr hin, mich auf dem Holzweg zu befinden: Mein Eindruck ist, dass „spiritual“ im non-free und im Free Jazz zwei unterschiedliche Dinge bezeichnet: „Spiritual“ wie in „Spiritual/Gospel“ und „spiritual“ wie in „spirituell“. Dabei hat die „Spiritual/Gospel“-Schiene einen deutlich „black“/baptistisch-christlich geprägten Hintergrund, aus dem sowohl ein Fokus auf gemeinschaftliches religöses Erleben (Chor, Gottesdienst, etc.) als auch ein gewisser Verkündigungscharakter folgen – der Bezug zu Bachs Protestantismus ist da m. E. nicht völlig verkehrt, während die andere „spirituelle“ Schiene dagegen mehr in individuellen spirituellen Erfahrungen, wie sie sowohl im Islam (z. B. bei Sufi-Mystik) als auch im Hinduismus/Buddhismus im Zentrum stehen – z. B. mit einem Schwerpunkt auf Meditation und ähnlichen Praktiken, wurzelt.

    M. E. steht die zweite Bedeutung im Free Jazz deutlich im Vordergrund. Deshalb höre ich bei der Musik von Coltrane und Co. daher zwar klar ein Angebot und eine Einladung (wozu sonst veröffentlichen?) zu Spiritualität und Transzendenz, aber nicht unbedingt das Ziel, neue Zuhörer zum eigenen Standpunkt zu „bekehren“ und musikalisch zu überwältigen – nicht zuletzt, weil den mystischen Traditionen in Islam und Hinduismus/Buddhismus der Weg wesentlich wichtiger ist als ein bestimmter fester Standpunkt.

    --

    Reality is that which, when you stop believing in it, doesn't go away.  Reality denied comes back to haunt. Philip K. Dick
    #11326051  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 58,580

    Jon Ross über Marion Browns vor 50 Jahren begonnenes musikalisches Portrait von Georgia:
    https://bittersoutherner.com/feature/2021/marion-browns-musical-portrait-of-georgia

    Brown lived through his early teens in the alleys of West Fair Street, now the heart of the Atlanta University Center Historic District; in nearby woods; and at his uncle’s house in rural north Georgia. His memories would become the basis for a seminal recorded recollection of home, a three-volume abstract study of Southern sounds that began with ECM Records’ release of “Afternoon of a Georgia Faun” in 1971. The next two installments, “Geechee Recollections” and “Sweet Earth Flying,” followed in 1973 and 1974 on Impulse! Records. Produced as separate albums, they coalesce into a Georgia trilogy, a narrative of memory, amplified by Brown’s research into ancestral African music.

    A lifelong academic and trained ethnomusicologist who received a master’s degree in the subject from Wesleyan University in 1976, Brown applied a nascent thirst for knowledge in mapping out the recordings. In his trilogy, the sparse and abstract percussive “afternoon” leads into a song collection celebrating the Geechee culture of coastal Georgia, ending with the diaphanous, colorful wash of nostalgia and the sound of home.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #123: 21.10., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #11326895  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 58,580

    Pierre Crépon über Bobby Few (1935-2021):
    https://www.thewire.co.uk/in-writing/essays/let-it-rain-bobby-few-1935-2021

    Daraus:

    In the 1950s, Cleveland possessed a dynamic club scene. With his father helping with bookings, Few began to perform on the local circuit as a teenager with a group called The Metronomes. After high school, Few was already advanced enough to put together a quintet made up of significantly older musicians that experienced some success. Simultaneously, he worked a variety of jobs, including postman, door-to-door salesman and crystal polisher. Cleveland was a regular stop for musicians working on the national circuit. When in town, John Coltrane visited bassist Bob Cunningham, Few’s cousin and bandmate, a relationship that led to several up close encounters. During a Miles Davis gig, pianist Red Garland stopped while he was playing a blues number and offered the young Few a chance to take over. Despite his terrified reply of “no thanks”, Few found himself at the piano, playing in the wrong key and pierced by the trumpeter’s infamous glare. Rescued by bassist Paul Chambers, Few eventually left with Davis’s approval.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #123: 21.10., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #11433973  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 58,580

    Sonny Simmons ist am 6. April gestorben.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #123: 21.10., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
Ansicht von 5 Beiträgen - 391 bis 395 (von insgesamt 395)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.