Die Violine im 20. Jahrhundert

Ansicht von 10 Beiträgen - 16 bis 25 (von insgesamt 25)
  • Autor
    Beiträge
  • #11312053  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    Ivry Gitlis (25. August 1922 – 24. Dezember 2020)

    (Bildquelle: BR)

    Ich höre ihn seit Tagen … Möge dieser Mann wirklich in Frieden ruhen.

    Heute sind im Bayerischen Rundfunk zwei Sendungen über Gitlis zu hören. Gleich um 17 Uhr und im Anschluss um 18 Uhr.

    Und: Gitlis über das Atmen und einige andere Dinge …

    --

    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #11312059  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 67,047

    Ach nein, das ist traurig! Hatte ich noch gar nicht mitgekriegt. (Hoffe, Dir geht es gut! :bye: )

    Das Foto kommt von hier, und das will ich dann wohl mal anhören, Marina Chiche (auch auf dem Foto) habe ich im Laufe des Jahres öfter bei der Heimarbeit gehört und mag ihre Sendungen sehr):
    https://www.francemusique.fr/emissions/vous-avez-dit-classique-chiche/hommage-a-ivry-gitlis-90156

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #151: Neuheiten aus dem Archiv – 09.04., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #8: tba | No Problem Saloon, #30: tba
    #11312075  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    gypsy-tail-windAch nein, das ist traurig! Hatte ich noch gar nicht mitgekriegt. (Hoffe, Dir geht es gut! ) Das Foto kommt von hier, und das will ich dann wohl mal anhören, Marina Chiche (auch auf dem Foto) habe ich im Laufe des Jahres öfter bei der Heimarbeit gehört und mag ihre Sendungen sehr): https://www.francemusique.fr/emissions/vous-avez-dit-classique-chiche/hommage-a-ivry-gitlis-90156

    Ja, traurig. Wie alles zurzeit, zumindest bei mir. Da tut ein Mann wie Gitlis gut. Danke für das Foto; ich habe auch noch eine Ergänzung, einen längeren Film über Gitlis – and the Great Tradition. Haben wir nicht in irgendeiner StoneFM-Sendung phantasiert, Gitlis sollte mit Kopachinskaja spielen? Man trug mir eben zu, dass sie das zumindest privat gemacht haben.

     

    --

    #11312083  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 67,047

    Ich meine mich zu erinnern, ja – passt natürlich, dass sie es also wirklich getan haben!

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #151: Neuheiten aus dem Archiv – 09.04., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #8: tba | No Problem Saloon, #30: tba
    #11312105  | PERMALINK

    soulpope
    "Ever Since The World Ended, I Don`t Get Out As Much"

    Registriert seit: 02.12.2013

    Beiträge: 56,384

    clasjaz

    gypsy-tail-windAch nein, das ist traurig! Hatte ich noch gar nicht mitgekriegt. (Hoffe, Dir geht es gut! ) Das Foto kommt von hier, und das will ich dann wohl mal anhören, Marina Chiche (auch auf dem Foto) habe ich im Laufe des Jahres öfter bei der Heimarbeit gehört und mag ihre Sendungen sehr): https://www.francemusique.fr/emissions/vous-avez-dit-classique-chiche/hommage-a-ivry-gitlis-90156

    Ja, traurig. Wie alles zurzeit, zumindest bei mir ….

    Klingt nicht gut …. hoffe es liegt in Deiner Hand dies zu ändern ….

    --

      "Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit" (K. Valentin)
    #11312115  | PERMALINK

    soulpope
    "Ever Since The World Ended, I Don`t Get Out As Much"

    Registriert seit: 02.12.2013

    Beiträge: 56,384

    Zu Gitlis und Kopachinskaja …. :

    --

      "Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit" (K. Valentin)
    #11312233  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    soulpopeKlingt nicht gut …. hoffe es liegt in Deiner Hand dies zu ändern ….

    Dazu müsste ich meine Hände genauer betrachten, kann es aber nicht. Deshalb bin ich auch etwas stumm hier im Forum. Danke Dir für das schöne Foto.

    @gypsy-tail-wind Danke für den Link zu France Musique, höre ich gerade. Ich plappere zu viel heute, bin einfach sehr bewegt. Und hoffe, ich kann im Frühjahr reisen, dann sehen wir uns und quatschen mal wieder schönes Zeug.

     

    --

    #11312275  | PERMALINK

    yaiza

    Registriert seit: 01.01.2019

    Beiträge: 5,405

    clasjaz Ivry Gitlis (25. August 1922 – 24. Dezember 2020)

    ein langes Leben

    @clasjaz: viele Grüße und ein Dank für die Links zu den Dokus

    Da ich gerade mehr zu Leibowitz lese und höre (auch als Komponisten) habe ich nun direkt das Gitlis gewidmete Violinkonzert op. 50 (1958, UA 1961) angesteuert, auf das war ich sowieso schon neugierig

    hier mit der NDR Radiophilharmonie:

    --

    #11312389  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    Lieben Dank, @yaiza, das kannte ich noch nicht. Leibowitz im Schatten von Alban Berg und Gitlis rettet die Geschichte.

    --

    #11437245  | PERMALINK

    yaiza

    Registriert seit: 01.01.2019

    Beiträge: 5,405

    gypsy-tail-wind bei Leopold Auer lernten u.a.: Mischa Elman, Jascha Heifetz, Nathan Milstein

    ich docke mal hier an — im BR lief letzte Woche eine interessante Sendung zur Russischen Geigenschule

    (Website BR-Klassik) 1868 nimmt der ungarische Violinist Leopold Auer die Einladung des russischen Zaren Alexander den II an und wird zum ersten Professor für Violine an dem gerade frisch gegründeten Konservatorium in Sankt Petersburg.


    Es wurde noch erwähnt, dass Wieniawski Auers Vorgänger war. Auer war 23 Jahre alt, als er Professor in Sankt Petersburg wurde. Er blieb fast 50 Jahre (1868-2017), ca. 25 Jahre hat er wohl traditionell unterrichtet, stellte dann aber auf eine experimentale Methodik um (zwang den Schülern nicht mehr seine Sicht auf, blieb aber bei der Technik kompromisslos).

    Im Mai 1917 verließ er Russland, ging 1918 in die USA, unterrichtete am Institute of Musical Art in NYC, der heutigen Juilliard School und ab 1928 am Curtis Institute of Music in Philadelphia. Er verstarb im Juli 1930 in Dresden Loschwitz (Villenstadtteil an der Elbe).

    (Website BR-Klassik) 1933 eröffnet ein anderer Violinvirtuose Pjotr Stoljarskij im bereits sowjetischen Odessa seine eigene Geigenschule. Die Methode der professionellen Musikausbildung im frühesten Kindesalter ist aufs engste mit dem Namen von Stoljarskij verbunden.


    bei Stoljarskij lernten: David Oistrach, Busja Goldstein, Elena Gilels

    Milstein (geb. 1903 in Odessa) kam als 4-jähriger zu Stoljarskij und wechselte 1916 zu Auer.

    --

Ansicht von 10 Beiträgen - 16 bis 25 (von insgesamt 25)

Schlagwörter: ,

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.