David Sylvian

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 34)
  • Autor
    Beiträge
  • #867  | PERMALINK

    bluespider

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 128

    macht seit vielen jahren sehr schöne platten. hat mit ‚japan‘ angefangen, ‚quiet life‘ war dann schon richtig gut, auch ‚tin drum‘ und ‚oil on canvas, live) haben mir gut gefallen. nach dem split von japan hat er dann mit ‚down to earth‘ eine fabelhafte doppel-lp herausgebracht. er hat später musik für ausstellungen (z.b von russell mills) gemacht, mit can-mitgliedern (czukay, karoli, liebezeit) und robert fripp zusammengearbeitet, und dann 1999 mit ‚dead bees on a cake‘ und ‚approaching silence‘ zwei weitere titel veröffentlicht, letztere ein weiterer teil des soundtracks zur ausstellung ‚ember glance : the permanence of memory‘ von russell mills (die ich leider nicht gesehen habe).
    zum reinhören eignet sich ‚everything and nothing‘ gut, eine 2-cd-zusammenstellung aus dem jahr 2000.
    die anderen japan-mitglieder haben ebenfalls gute aufnahmen rausgebracht: richard barbieri und steve jansen haben bei medium eine reihe von cds veröffentlicht (toll z.b. ‚beginning to melt‘, 1993, mit mick karn) und auch der bassist mick karn hat einige platten unter rausgebracht, fast alle empfehlenswert (sehr schön die 87er ‚dreams of reason produce monsters‘).

    --

    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #401637  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    .

    --

    #401639  | PERMALINK

    bluespider

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 128

    stimmt, herbert – the waking hour. oh mann, die hab ich auch – aber glatt vergessen. :oops:

    --

    #401641  | PERMALINK

    norbert

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 2,169

    „Secrets Of The Beehive“ gefällt mir bisher am besten.

    --

    Blog: http://noirberts-artige-fotos.com Fotoalbum: Reggaekonzerte im Berlin der frühen 80er Jahre http://forum.rollingstone.de/album.php?albumid=755
    #401643  | PERMALINK

    dominick-birdsey
    Birdcore

    Registriert seit: 23.12.2002

    Beiträge: 14,846

    Unter dem Projektnamen Nine Horses erscheint (laut meinem Plattenhändler morgen, laut Amazon am 17.10.) ein neues Album „Snow Borne Sorrow“ unter der Mitwirkung von David Sylvian. Auf dessen Homepage steht dazu Folgendes:

    Nine Horses’ Snow Borne Sorrow is a collaboration between Samadhi Sound founder David Sylvian, his brother and frequent collaborator drummer Steve Jansen and electronic composer and remixer Burnt Friedman. David Sylvian’s last major release Blemish saw him exploring new directions in minimalist composition and improvisation with collaborators Derek Bailey and Christian Fennesz. Many of the songs on Snow Borne Sorrow date to the same time as Blemish, but, like a number of the remixes of Blemish songs on The Good Son vs. The Only Daughter, Snow Borne Sorrow’s sound is expanded, maximalist, full, rooted in traditional song structures like some of Sylvian’s classic disks including Brilliant Trees, Secrets of the Beehive and Dead Bees on a Cake.

    Jansen described the process by which the songs on Snow Borne Sorrow as evolving “gradually, over some three years or more. Initially David and I explored our renewed relationship through composition, trying many possibilities, writing off the cuff with improvisation techniques as well as composition through sound design. Much time had lapsed since we’d last collaborated together on a recording so it seemed there were many paths to wander. Ultimately we felt that our more considered works were a truer representation of our combined sensibilities and interests. almost without word it became understood that the more laborious path would, as usual, yield the best fruit. The opportunity to take our time and find our footing was never more afforded and prevalent than now, with Samadhisound up and running.”

    Jansen and Sylvian’s songwriting shifted after a chance meeting with Burnt Friedman in 2002 during the Blemish tour. Friedman sent Sylvian some recordings, inviting him to provide vocals for them. “It became apparent,” says Jansen, “that there was some level of continuity here, with David choosing to sustain the mood, both lyrically and vocally, from our own material across into Bernd’s – offering another dimension to what we already had but one that was not so far removed from it either.”

    Lyrically and vocally, Snow Borne Sorrow continues the maturing darkness of Blemish – songs of struggle, doubt and resolve, Bergman-like glimpses of the realities and difficulties of intimate relationship, flashes of light and humility sparked by Sylvian’s sadhana with his guru Sri Amritananda Mayi (Amma). The opening “Wonderful World” and “Atom and Cell” continue Sylvian’s engagement with the political situation in post-0911 America, begun on his 2004 single with Ryuichi Sakamoto, World Citizen, with caustic words about the excuses our leaders manage to find not to “love thy neighbor”.

    Snow Borne Sorrow was made with a cast of collaborators dispersed in time and space, including Norwegian trumpeter and Supersilent member Arve Henriksen, Swedish vocalist Stina Nordenstam, who adds marvelously elliptical responses to Sylvian’s vocal on the opening “Wonderful World”, and Ryuichi Sakamoto on piano. “I always viewed the project as one created by this strangely disembodied band,” says Sylvian. “I still have yet to sit in a shared space with Burnt and actually play music together with him but in the contemporary world of music making this is no longer an anomaly and there are many aspects of working in this manner that I fully appreciate and enjoy. It has as much going for it as sitting in a room with musicians performing together. The benefits are quite different as you’d expect but benefits there are.”

    “The choice of collaborators was, as is usually the case, governed by the requirements of the individual compositions. Stina Nordenstam was our first choice for the answer lead vocal on “Wonderful World”. I have great respect for Stina. I’d often thought of working with her in some capacity and when I’d completed the lyric for this piece she immediately sprang to mind. She can simultaneously invoke feelings of vulnerability and strength which works well in the context of this piece as it isn’t always obvious as to whom is commenting on whom.

    Burnt obviously brought a good many people to the table via the original demos, musicians from all over the globe in fact. Steve brought in Theo Travis on sax and flute whose contribution helped resolve ‚A history of holes‘, possibly the most difficult of pieces to complete due to its tortured evolution. I called in Ryuichi and Arve Henriksen both of whom felt intuitively right for the respective pieces they contributed to. Arve’s playing goes straight to the heart, he’s a fantastically empathetic player.”

    Who are the “Nine Horses”? “Whilst we were able to find common ground musically we found it more difficult to come together philosophically so we settled on a name embraced for its absence of meaning which may or may not be imbued with meaning over time”. As for the title Snow Borne Sorrow, he comments: “The title related well to the personal (I’ve lived in two states in America where the winters are excessively long. The literal and the metaphor have become indistinguishable to me) and to the sense of dislocated isolation that sometimes feels like the prevailing contemporary condition. But, put simply, the title spoke of the condition in which I found myself. Winter was hard.”

    Marcus Boon

    Quelle: www.ninehorses.com

    --

    #401645  | PERMALINK

    duke

    Registriert seit: 19.04.2005

    Beiträge: 429

    Ich habe zwar nach Gone To Earth nichts mehr von Sylvian gehört, kann mir aber nicht vorstellen, daß er danach noch die hier bislang unterschlagene Brilliant Trees übertreffen konnte.

    --

    #401647  | PERMALINK

    annamax

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 4,476

    DukeIch habe zwar nach Gone To Earth nichts mehr von Sylvian gehört, kann mir aber nicht vorstellen, daß er danach noch die hier bislang unterschlagene Brilliant Trees übertreffen konnte.

    Für meinen Geschmack ist die Nachfolge-CD … ich hoffe, ich habe dazwischen nix verpasst … „Secrets of the Beehive“ besser als „Gone to Earth“. Den Vergleich mit „Brilliant Trees“ kann ich aber leider nicht ziehen. Da scheint’s wohl noch eine Lücke im CD-Regal zu geben.

    --

    I'm pretty good with the past. It's the present I can't understand.
    #401649  | PERMALINK

    geno

    Registriert seit: 10.07.2005

    Beiträge: 553

    plight & premonition (mit czukay) ist ziemlich göttlich.
    unbedingt zu erwähnen sei noch das „rain tree crow“-album.

    --

    Heavy metal iz a poze, hardt rock iz a leifschteil http://www.lastfm.de/user/Le__Freak
    #401651  | PERMALINK

    gastrisches_greinen

    Registriert seit: 19.09.2005

    Beiträge: 2,471

    So langsam mausert sich Sylvians letztes Album „Blemish“ zu einem meiner Favoriten von ihm. Sehr ruhig und fließend, selbst die Stücke mit Improvisations-Ikone Derek Bailey. „The only daughter“ und das mit Christian Fennesz aufgenommene „A fire in the forrest“ sind Highlights.

    #401653  | PERMALINK

    hesketh

    Registriert seit: 20.10.2005

    Beiträge: 4

    Moinsen.

    Als Hardcore Sylvian Fan der 80er und 90er hab ichs mir in mancher Diskussion schnell verscherzt. Mittlerweile glaube ich kapiert zu haben, daß es zwei Fraktionen gibt, denen er mit seinen Kompositionen etwas näher bringt.

    Zum einen die Anhänger das klassischen Pop songs, der durchaus etwas Tiefgang haben darf.
    Zum anderen die Anhänger des doch mehr Sphärischen.

    Seine letzten Scheiben sind fast ausschließlich dazu da, die zweite Gruppe zu bedienen.

    Meine Favoriten sind „Brilliant trees“ und „Secrets of the beehive“, wobei nur eins seiner drei besten Lieder hier zu finden ist. (Forbidden colours – Secrets….)

    Das mit Abstand beste Lied, daß er je gemacht hat ist für mich „Nightporter“ (noch zu Japans Zeiten). Bei einer Diskussion hierüber war ich dann auch mal der Aussenseiter, aber das darf man eben nicht covern. Jedenfalls nicht wenn es nach mir …….

    Nummer zwei der ewigen Rangliste ist für mich „Brilliant trees“ vom gleichnamigen.

    Die Beschreibung des Niene Horses Albums klingt gut genug, um reinzuhören. Vermutlich word dann auch wieder ein Kauf daraus.

    --

    Niemand ist gern alleine mitten im Atlantik
    #401655  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    .

    --

    #401657  | PERMALINK

    conny

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 4,721

    Heute gibt es auf Radio Eins ab 21:00 ein Interview mit ihm.

    #401659  | PERMALINK

    hesketh

    Registriert seit: 20.10.2005

    Beiträge: 4

    Herbert
    Man kann ja auch der Meinung sein, das ist bereits ein Cover. Schonmal Erik Satie gehört?

    Hmmmm, können wir uns in diesem Fall auf „Interpretation“ einigen? :-)

    --

    Niemand ist gern alleine mitten im Atlantik
    #401661  | PERMALINK

    dalriada

    Registriert seit: 08.11.2005

    Beiträge: 2

    Und was ist mit dem dritten Strom der Fans, aus der „Adolescent Sex“-Phase? ;-) Gibt es die überhaupt?

    Ähm…

    Hallo?

    Anscheinend nicht….

    --

    #401663  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    .

    --

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 34)

Schlagwörter: , ,

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.