Best Blues 2016

Ansicht von 11 Beiträgen - 1 bis 11 (von insgesamt 11)
  • Autor
    Beiträge
  • #95991  | PERMALINK

    nathan-noergel

    Registriert seit: 22.02.2016

    Beiträge: 37

    Höhepunkte im Bluesjahr 2016 in ganz subjektiver Sicht. Achtung: Zuweilen ist da auch etwas Bluesrock/Southern Rock o.ä. dabei….

    Danny Marks – Cities in Blue

    Roberto Morbioli Trio – Acoustic Me
    Tedeschi Trucks Band – Let Me Get By
    Sean Pinchin – Monkey Brain
    Tommy Schneller – Backbeat

    (t.b.c.)

    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #9776655  | PERMALINK

    nathan-noergel

    Registriert seit: 22.02.2016

    Beiträge: 37

    feiner akustischer Blues von einem jungen deutschen Songwriter:
    Bad Temper Joe – Double Trouble

    #9776657  | PERMALINK

    nathan-noergel

    Registriert seit: 22.02.2016

    Beiträge: 37

    Neal Black and Larry Garner – Guilty Saints

    Nein, mit dieser Welt ist beileibe nicht alles in Ordnung. Trotz unseres Reichtums bringen wir Menschen Tod und Leiden über andere. Wir wissen eigentlich, was gut wäre, doch immer wieder werden wir zu solchen Menschen, die wir eigentlich hassen.

    Eine solche Predigt erwartet man eigentlich nicht, wenn man ein Bluesalbum aus dem 21. Jahrhundert auflegt. Zu sehr haben wir uns daran gewöhnt, dass Bluesmen immer wieder die gleichen Klischees in ihre Songs packen. Nur von ferne ist da noch die Erinnerung daran, dass der Songschreiber immer auch Kommentator und Kritiker sein kann.

    #9776659  | PERMALINK

    nathan-noergel

    Registriert seit: 22.02.2016

    Beiträge: 37

    Toronzo Cannon – The Chicago Way

    Bei Stücken wie „Midlife Crisis“ oder „Bad Contract“ zeigt sich der Humor des Songschreibers, der den Wortspielereien dann bei „Mrs. From Mississippi“ dann noch die Krone aufsetzt. Ehrlich: „The Chicago Way“ hat keine Schwachstellen. Es ist ein absolut gelungenes und hörenswertes Album für alle Freunde des elektrischen Blues. Und ja: So ist Chicago Blues im 21. Jahrhundert!

    #9776661  | PERMALINK

    nathan-noergel

    Registriert seit: 22.02.2016

    Beiträge: 37

    Janiva Magness – Love Wins Again
    hr neues Album „Love Wins Again“ ist nicht mehr so schmerzhaft persönlich geraten wie „Original“. Denn eines hat die Sängerin gelernt: Im Leben geht es darum, glücklich zu sein. Es ist wichtig, sich der Liebe auszusetzen und sich von ihr verwandeln zu lassen. Darum geht es auf der neuen Platte, um persönliche Glücksgefühle ebenso wie um Aufrufe, diese Welt durch die Kraft der Liebe zu verändern. In Stücken wie „Your House Is Burnin“ wird Magness regelrecht politisch.

    Janiva Magness – Biografie

    #9776663  | PERMALINK

    mr-blue

    Registriert seit: 20.10.2013

    Beiträge: 3,721

    Für mich bislang die Entdeckung des Jahres im Bluesbereich :

    Je nach Betrachtungsweise mehr ein akustisches Bluesalbum im Folk- und Countrystil oder ein Folkalbum mit allerdings durchgehendem Bluestenor.
    Ich selbst zähle es zu ersterem. Was sich vom Titel her anhört als handele es ich um einen Sampler /Compilation, ist so nicht gegeben. Es ist ein tolles Bluesalbum mit durchweg eigenen Kompositionen von Luther Dickinson ohne irgendwelche wie sonst oft so üblich eingebauten und aufgepeppten Traditionals und Coverversionen.
    Was das Album für mich so besonders macht, ist dieser“Old Style“, d.h. weit zurückgehend in längst vergangene Zeiten des klassischen Folk- und Countryblues ohne das es aber bewußt nachgemacht und altmodisch wirkt und klingt. Stilistisch werden hier fast nur akustische Stücke dargeboten, sei es als folkige Balladen im Country Stil, wo auch schon mal eine alte Fiddle mit knarzt oder auch ruhige und freundliche Flötentöne zur Untermalung dienen. Aber es gibt auch die düsteren und rauen Stücke, die einem dann zeigen, wie schwermütig und melancholisch der Blues sein kann.
    Luther Dickinson hat dieses Album mit sehr guten Begleitmusikern und einigen hochkarätigen Gästen wie JJ Grey, Jason Isbell oder Alvin Youngblood Hart eingespielt, was natürlich der Qualität der Musik durchweg zugute kommt.

    Für mich bis dato die Entdeckung und das Bluesalbum des Jahres. Es wird sich mit Sicherheit unter meinen Top10 2016 wiederfinden.

    --

    Blue, Blue, Blue over you
    #9776665  | PERMALINK

    nathan-noergel

    Registriert seit: 22.02.2016

    Beiträge: 37

    Mr. BlueFür mich bislang die Entdeckung des Jahres im Bluesbereich :

    Das muss ich mir unbedingt mal ausgiebig anhören. Danke für den Tipp!

    #9776667  | PERMALINK

    mr-blue

    Registriert seit: 20.10.2013

    Beiträge: 3,721

    Nathan NörgelDas muss ich mir unbedingt mal ausgiebig anhören. Danke für den Tipp!

    Bitte gern geschehen:-) Wenn Du es mal ausführlich gehört hast, wäre ich auf Deine Beurteilung gespannt. Als ehemaliger „Bluespfaffe“ scheinst Du mir ja durchaus ein „Experte in Sachen Blues“ zu sein;-)

    --

    Blue, Blue, Blue over you
    #10053111  | PERMALINK

    asdfjkloe

    Registriert seit: 07.07.2006

    Beiträge: 4,952

    …wie (erfreulicherweise) auch zu erwarten war, haben die Rolling Stones mit ihrem aktuellen Album das Thema Blues wieder ein wenig in Szene gerückt.

    …auch darum hier meine persönlichen TOP 10 des Blues 2016, ohne Rangfolge:

     

    Backtrack Blues Band – Way Back Home

    Mitch Kashmar – West Coast Toast

    Sugar Ray & The Bluetones – Seeing Is Believing

    Lil‘ Ed & The Blues Imperials – The Big Sound of….

    Lurrie Bell – Can’t Shake This Feeling

    Toronzo Cannon – The Chicago Way

    David Bromberg Band – Blues, the Whole Blues and Nothing But the Blues

    Mississippi Heat – Cab Drivin‘ Man

    Big Jon Atkinson & Bob Corritore – House Party At Big Jon’s

    The Rolling Stones – Blue & Lonesome

    --

    #10054087  | PERMALINK

    mr-blue

    Registriert seit: 20.10.2013

    Beiträge: 3,721

    asdfjkloe
    Mitch Kashmar – West Coast Toast
    Sugar Ray & The Bluetones – Seeing Is Believing

    Die zwei stehen bei mir auch noch auf dem Schirm. Welche findest Du denn besser??

    Ich habe mir in 2016 nur wenige reine Bluesalben zugelegt. Auf eine Top10 komme ich nicht, aber immerhin folgende Bluesalben kann ich auch anführen:

    Luther Dickinson – Blues & Ballads. A Folksinger’s Songbook. Vol. I+II
    Neal Black & Larry Garner – Guilty Saints
    Raphael Imbert & Co – Music Is My Home, Act 1
    Rolling Stones – Blue & Lonesome

    Darüber hinaus noch einige Alben von Bands und Interpreten, die dem Bluesrock-Genre zuzurechnen sind und die ich deshalb nicht hier unter den echten Bluesalben für 2016 listen möchte.

     

    --

    Blue, Blue, Blue over you
    #10054125  | PERMALINK

    asdfjkloe

    Registriert seit: 07.07.2006

    Beiträge: 4,952

    mr-blue

    asdfjkloe
    Mitch Kashmar – West Coast Toast
    Sugar Ray & The Bluetones – Seeing Is Believing

    Die zwei stehen bei mir auch noch auf dem Schirm. Welche findest Du denn besser??
    Ich habe mir in 2016 nur wenige reine Bluesalben zugelegt. Auf eine Top10 komme ich nicht, aber immerhin folgende Bluesalben kann ich auch anführen:
    Luther Dickinson – Blues & Ballads. A Folksinger’s Songbook. Vol. I+II
    Neal Black & Larry Garner – Guilty Saints
    Raphael Imbert & Co – Music Is My Home, Act 1
    Rolling Stones – Blue & Lonesome
    Darüber hinaus noch einige Alben von Bands und Interpreten, die dem Bluesrock-Genre zuzurechnen sind und die ich deshalb nicht hier unter den echten Bluesalben für 2016 listen möchte.

    einen Tick besser gefällt mir SUGAR RAY…

    --

Ansicht von 11 Beiträgen - 1 bis 11 (von insgesamt 11)

Schlagwörter: ,

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.