Band of Horses – Everything All The Time (2006)

Startseite Foren Die Tonträger: Aktuell und Antiquariat Das Dekaden-Forum Noughties Band of Horses – Everything All The Time (2006)

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • #56363  | PERMALINK

    djrso
    Moderator
    DJ@RSO, Moderator, Erfasser

    Registriert seit: 05.02.2003

    Beiträge: 15,804

    “Everything All The Time” ist das vielversprechende Debüt-Album der US-amerikanischen „Band Of Horses“ um Frontmann und Lead-Sänger Ben Bridwell. Geboten wird auf dieser Platte gitarrenbetonte, gefühlvoll ein- aber nicht aufdringliche Folk-Rockmusik langsamen bis mittleren Tempos. Insgesamt verbreiten die zehn Songs auf seltsame Weise eine gute Portion Melancholie, was ihnen aber gut zu Gesicht steht, da sie trotz dieser Tatsache nicht traurig machen oder die Stimmung herunterziehen. Ihre Hauptwirkung entfalten die Songs nämlich, indem sie beim Hörer eine wohlige Zufriedenheit auslösen, ihn in schwebende Melodien eingebettet dahingleiten und träumen lassen. Gelungenes Debüt!

    Highlights: „The First Song”, “Wicked Gil”, “The Funeral”, “Weed Party” und “St. Augustine”.

    ***

    Weitere Besprechungen:

    Cease To Begin (2007) : ****

    --

    Doe maar gewoon... dan doe je al gek genoeg!
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #6746139  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    DJ@RSO“Everything All The Time” ist das vielversprechende Debüt-Album der US-amerikanischen „Band Of Horses“ um Frontmann und Lead-Sänger Ben Bridwell. Geboten wird auf dieser Platte gitarrenbetonte, gefühlvoll ein- aber nicht aufdringliche Folk-Rockmusik langsamen bis mittleren Tempos. Insgesamt verbreiten die zehn Songs auf seltsame Weise eine gute Portion Melancholie, was ihnen aber gut zu Gesicht steht, da sie trotz dieser Tatsache nicht traurig machen oder die Stimmung herunterziehen. Ihre Hauptwirkung entfalten die Songs nämlich, indem sie beim Hörer eine wohlige Zufriedenheit auslösen, ihn in schwebende Melodien eingebettet dahingleiten und träumen lassen. Gelungenes Debüt!

    Highlights: „The First Song”, “Wicked Gil”, “The Funeral”, “Weed Party” und “St. Augustine”.

    ***

    Weitere Besprechungen:

    Cease To Begin (2007) : ****

    Du bist zu hart zu ihrem Debut. Ein Debutbonus und Du bist bei ****. Was ist eigentlich mit monsters[/i???. Ich liebe diesen schleppenden Takt und diese langsame Steigerung der Intensität.:liebe:

    --

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.