Andrew Bird – My Finest Work Yet

Startseite Foren Die Tonträger: Aktuell und Antiquariat Aktuelle Platten Andrew Bird – My Finest Work Yet

Ansicht von 10 Beiträgen - 1 bis 10 (von insgesamt 10)
  • Autor
    Beiträge
  • #10707409  | PERMALINK

    go1
    Gang of One

    Registriert seit: 03.11.2004

    Beiträge: 4,731

    Erscheint laut Homepage am 22. März auf Loma Vista.

    Tracklist:
    1. Sisyphus
    2. Bloodless
    3. Olympians
    4. Cracking Codes
    5. Fallorun
    6. Archipelago
    7. Proxy War
    8. Manifest
    9. Don the Struggle
    10. Bellevue Bridge Club

    „I think My Finest Work Yet is my finest work yet“ (Andrew Bird). Der Albumtitel ist ein ironisches Spiel mit einem (Marketing-)Klischee, aber wer weiß? Vielleicht liegt die wahre Ironie darin, dass er es eigentlich ernst meint – die vorab veröffentlichten Tracks „Bloodless“ und „Sisyphus“ (die mein Interesse geweckt haben) geben diese Deutung her.

    Videos:
    „Bloodless“

    „Bloodless“ bietet düstere Gedanken zu schöner Musik („it’s an uncivil war, bloodless for now… and it feels like 1936 in Catalonia“). Der Track gleitet erst so hypnotisch dahin, ein bisschen jazzig anmutend, hat aber zwei soulige Steigerungen und Höhepunkte eingebaut, bevor Bird am Ende seine Violine sprechen lässt.

    „Sisyphus“

    „Sisyphus“ ist seine Variation des griechischen Mythos und ein Hit: geschmeidige Musik, prägnante Melodien, interessante Lyrics – und Bird pfeift sich eins.

    --

    To Hell with Poverty
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #10707413  | PERMALINK

    go1
    Gang of One

    Registriert seit: 03.11.2004

    Beiträge: 4,731

    Live-Versionen einiger neuer Songs (Live from Here, 31.01.2019):

    „Sisyphus“

    „Bloodless“

    „Manifest“

    „Cracking Codes“

    --

    To Hell with Poverty
    #10707517  | PERMALINK

    irrlicht
    Nihil

    Registriert seit: 08.07.2007

    Beiträge: 29,508

    Für mich sticht „Bloodless“ doch deutlich heraus und ich mag die Albumversion auch viel lieber, primär wegen dem intensiven Flow und den Streichereinlagen. Ich werde aber dennoch reinhören.

    --

    Hold on Magnolia to that great highway moon
    #10707973  | PERMALINK

    mr-blue

    Registriert seit: 20.10.2013

    Beiträge: 3,549

    „Bloodless“ klingt sehr gut und läßt vorab auf ein gutes, vielleicht sogar richtig großes Album hoffen. Leider wird das aber für mich durch den nächsten Song „Sisyphus“ schon wieder konterkariert. Eine ziemlich belanglose 08/15-Popmelodie, da bleibt nichts hängen und da nützt auch Bird’s fröhliches Gepfeife nichts.
    Und die Livevideos der anderen Songs lassen leider auch nicht auf Großes schließen. Klingt für mich alles ein bisschen“lahm“.
    Für Bird mag es „My Finest Work Yet“ sein, aber ob es das wirklich ist ? Mal schauen, wenn das Album komplett da ist.

    --

    Blue, Blue, Blue over you
    #10707999  | PERMALINK

    go1
    Gang of One

    Registriert seit: 03.11.2004

    Beiträge: 4,731

    „Bloodless“ ist großartig, ja. „Sisyphus“ ist von anderer Machart, aber ich halte das für einen verdammt guten Pop-Song. Der hat doch drei Teile, die gleich hängen bleiben, und das Schöne ist, das keiner davon oft wiederholt wird: die gepfiffene hook line, das „na na na na na na“ und der Refrain: „Let it roll, let it crash down low / I had a house down there but I lost it long ago“. Der Songtext ist interessant und Bird trägt ihn überzeugend vor (teils forciert schwungvoll, dann wieder zurückgenommen). Und die Band macht ihre Sache auch gut: gerade vom Schlagzeug kommen die nötigen Impulse. Das ist rundum gelungen.

    --

    To Hell with Poverty
    #10732599  | PERMALINK

    go1
    Gang of One

    Registriert seit: 03.11.2004

    Beiträge: 4,731

    „Manifest“ gibt es jetzt auch in der Albumversion zu hören – sehr schön:

    --

    To Hell with Poverty
    #10748395  | PERMALINK

    snowball-jackson

    Registriert seit: 09.11.2008

    Beiträge: 1,237

    Habe ich heute komplett während der Arbeit gehört und das Album gefiel mir auf Anhieb sehr gut. Besonders angetan war ich von „Olympians“. Ich muss gestehen, dass ich ziemlich viel von Andrew Bird kenne aber seine Alben ab 2009 nicht sonderlich schätze. Sein letztes starkes Album war für mich „Armchair Apocrypha“ von 2007…danach ging es meiner Meinung nach bergab. „My Finest Work Yet“ werde ich mir aber holen.

    --

    #10749063  | PERMALINK

    go1
    Gang of One

    Registriert seit: 03.11.2004

    Beiträge: 4,731

    Ich glaube, Noble Beast war das letzte Album von ihm, das ich gehört habe; die danach kenne ich alle nicht. Aber meine Entscheidung, beim aktuellen Album wieder einzusteigen, habe ich nicht bereut; das erste Hören war erfreulich. Ich höre da Texte voller düsterer Gedanken und spannende Musik mit einer gewissen Leichtigkeit. „Olympians“ habe ich spontan auch als weiteres Highlight wahrgenommen, neben den schon bekannten – ein sehr gut aufgebauter Track.

    Gerade entwickelt sich erstmal „Manifest“ zu einem meiner Lieblings-Tracks des Jahres: ein poetischer Song über die Produktion von Treibhausgasen, die Erderwärmung, das Bedrohungsgefühl, das damit verbunden ist, mit einer wohlgeformten Melodie. Zu dem Track gibt es jetzt auch ein animiertes Video (das ich freilich nicht gebraucht hätte):

    Und ich bin gerade über einen neuen Live-Clip gestolpert (vom South by Southwest):

    Diesen kleinen Auftritt gibt es auch komplett in der Tube, aber ich bin noch nicht dazu gekommen, ihn mir anzusehen (er hat vor allem Songs aus dem neuen Album gespielt):

    --

    To Hell with Poverty
    #10802405  | PERMALINK

    go1
    Gang of One

    Registriert seit: 03.11.2004

    Beiträge: 4,731

    Gerade gesehen: die feine „Barefoot Sessions“-Version von „Olympians“ („Manifest“ leidet live in der kleinen Besetzung etwas darunter, dass Andrew Bird nicht gleichzeitig akustische Gitarre und Violine spielen kann, aber „Olympians“ geht offensichtlich besser).

    --

    To Hell with Poverty
    #10990525  | PERMALINK

    go1
    Gang of One

    Registriert seit: 03.11.2004

    Beiträge: 4,731

    Der jüngste Auftritt Andrew Birds im KEXP-Studio hat mir gefallen. Ich weise mal besonders auf „Proxy War“ hin, von dem ich noch keine Live-Version gepostet hatte. Die hier ist ziemlich gut! Das gesamte, mehr als halbstündige Video enthält dann noch „Sisyphus“ am Anfang, „Manifest“ am Ende und dazwischen „Olympians“ und zwei ausführliche Interview-Blöcke. Andrew Bird wird begleitet von Tyler Chester am Klavier, Madison Cunningham an der E-Gitarre, Alan Hampton am Bass, Ted Poor am Schlagzeug und Abe Rounds an den sonstigen Schlaginstrumenten.

    --

    To Hell with Poverty
Ansicht von 10 Beiträgen - 1 bis 10 (von insgesamt 10)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.