13th Floor Elevators- Easter Everywhere

Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)
  • Autor
    Beiträge
  • #12132661  | PERMALINK

    hurley

    Registriert seit: 20.04.2019

    Beiträge: 1,709

     

    A1 Slip Inside This House * * * * 1/2
    A2 Slide Machine * * * 1/2
    A3 She Lives (In A Time Of Her Own) * * * * 1/2
    A4 Nobody To Love * * * *
    A5 Baby Blue * * * 1/2

    B1 Earthquake * * * * 1/2
    B2 Dust * * * *
    B3 Levitation * * * * *
    B4 I Had To Tell You * * *
    B5 Postures (Leave Your Body Behind) * * * *

    Kickt nicht so unmittelbar wie der berühmte Vorgänger und hat mit dem Dylan Cover „Baby Blue“ oder Tommy Halls textlastigen „Dust“ musikalisch auch etwas sanftere Töne parat. Man merkt, dass die Band zu diesem Zeitpunkt bereits zerstritten war und sich in zwei Lager bildete zudem kam noch starker Drogenkonsum einiger Members dazu. So wirkt das Gesamtgerüst etwas zerrissen mal folkig („I Had To Tell You“), dann etwas mainstreamiger („Nobody To Love“) oder wieder trippy mit Jug („Slip Inside This House“). Der Opener und „Levitation“ sind die ganz klaren Hits aber auch die anderen Tracks gewinnen durchaus nach mehrmaligen hören. Ich bin mir zudem uneins welche Version ich präferiere: mono oder stereo? Einige Tracks gewinnen im Stereogewand (Earthquake, Slip Inside…) andere klingen in Mono besser (Dust, Levitation).
    Gesamt * * * *

    --

    Sir Obi-Wan Gandalf
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #51159  | PERMALINK

    martin-3862

    Registriert seit: 02.11.2005

    Beiträge: 9,391

    The 13th Floor Elevators – Easter Everywhere 1967

    200px-13thFloorElevatorsEasterEverywhere.jpg

    01. Slip Inside This House *****
    02. Slide Machine ****
    03. She Lives (In A Time Of her Own) *****
    04. Nobody To Love *****
    05. Baby Blue *****
    06. Earthquake ***1/2
    07. Dust ****1/2
    08. Levitation *****
    09. I Had To Tell You *****
    10. Postures (Leave Your Body Behind) *****

    Insgesamt: *****

    --

    #12132681  | PERMALINK

    wahr

    Registriert seit: 18.04.2004

    Beiträge: 14,784

    hurley

    A1 Slip Inside This House * * * * 1/2
    A2 Slide Machine * * * 1/2
    A3 She Lives (In A Time Of Her Own) * * * * 1/2
    A4 Nobody To Love * * * *
    A5 Baby Blue * * * 1/2
    B1 Earthquake * * * * 1/2
    B2 Dust * * * *
    B3 Levitation * * * * *
    B4 I Had To Tell You * * *
    B5 Postures (Leave Your Body Behind) * * * *
    Kickt nicht so unmittelbar wie der berühmte Vorgänger und hat mit dem Dylan Cover „Baby Blue“ oder Tommy Halls textlastigen „Dust“ musikalisch auch etwas sanftere Töne parat. Man merkt, dass die Band zu diesem Zeitpunkt bereits zerstritten war und sich in zwei Lager bildete zudem kam noch starker Drogenkonsum einiger Members dazu. So wirkt das Gesamtgerüst etwas zerrissen mal folkig („I Had To Tell You“), dann etwas mainstreamiger („Nobody To Love“) oder wieder trippy mit Jug („Slip Inside This House“). Der Opener und „Levitation“ sind die ganz klaren Hits aber auch die anderen Tracks gewinnen durchaus nach mehrmaligen hören. Ich bin mir zudem uneins welche Version ich präferiere: mono oder stereo? Einige Tracks gewinnen im Stereogewand (Earthquake, Slip Inside…) andere klingen in Mono besser (Dust, Levitation).
    Gesamt * * * *

    Schöne Zusammenfassung. Danke!

Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.