Die Orgel im Jazz

Ansicht von 15 Beiträgen - 91 bis 105 (von insgesamt 135)
  • Autor
    Beiträge
  • #1883479  | PERMALINK

    alexischicke

    Registriert seit: 09.06.2010

    Beiträge: 1,776

    hast du schon diese jimmy smith doko gesehen? leider ist er mir auch etwas zu sehr in die kommerzielle Ecke abgedriftet in seinen späteren Verve Jahren.

    --

    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #1883481  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 59,493

    Nein, hab ich aber schon länger vor.
    Smith war verbittert und angepisst, wohl auch über die fehlende Anerkennung bis zuletzt. Stell ich mir auch nicht einfach vor, sein Leben… grossartiger Musiker auf jeden Fall, allein was er in seinen ersten fünf, sechs Jahren (vom Debut bis, sagen wir mal, der ersten Verve-Scheibe 1962) aufgenommen hat, macht ihn unsterblich! Was die Alben danach betrifft… ich nehme an, Du meinst die Verve-Jahre der 90er, ja? Denn in den 60ern folgten einige sehr gute Sachen, darunter die Alben mit Wes Montgomery, „The Boss“, dann von 1972 das grossartige „Root Down – Live!“, das gerade in der wesentlich erweiterten CD-Ausgabe beweist, dass Smith auch der grosse Meister dessen war, was zwanzig Jahre später als Acid Jazz entdeckt wurde… aber es sind definitiv die ersten zehn Karriere-Jahre, die ihn zum wichtigsten Organisten des Jazz machen.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #125: Intakt Records, 2021 - 14.12., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #1883483  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 59,493

    Überdies halte ich den Thread-Titel, über den ich mich ja bereits beklagt habe, auch für ein Zeichen mangelnden Respekts gegenüber dem Orgeljazz.

    Wir sprechen auch nicht von der Machotröte, wenn wir das Tenorsax meinen – die Bezeichnung wäre aber für den Output einer Vielzahl Musiker von Hawkins bis Shepp genauso passend wie die Schweineorgel für die Orgeljazzer.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #125: Intakt Records, 2021 - 14.12., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #1883485  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 10,944

    hier ist eine Liste mit den Legends of Acid Jazz Alben und den weiteren Twofern, die nicht in diesem komischen Design kamen (und ja, es sind nicht alles Twofer)

    hier ist was ich hab, keine echten Ausfälle, denk ich, die allerbesten in fett

    Legends of Acid Jazz series
    24178 Don Patterson (Exciting new organ of DP + other trax from session – mainly “Hip cake walk”)
    24186 Sonny Phillips (Sure ‘nuff/Black on black)
    24188 Gene Ammons (Black cat/You talk that talk (w Stitt))
    24200 Shirley Scott & Stanley Turrentine (Hip soul/Hip twist)
    24208 Trudy Pitts (These blues of mine/Introducing TP (most))
    24210 Sonny Stitt/Don Patterson (Funk you DP/Soul electricity SS)
    24211 Rusty Bryant (Fire eater/Wild fire)
    24233 Shirley Scott (Soul sister/Travelin’ light (w K Burrell))
    24234 Bill Jennings & Jack McDuff (Enough said/Glide on)
    24236 Sonny Stitt (Low flame/Shangri-la)
    24237 Don Patterson (Four dimensions/(rest of) Hip cake walk + other bits from session)

    Related Fantasy twofers
    24127 Sonny Stitt/Ervin/Patterson – Soul people (plus bits)
    24149 Don Patterson – Dem New York dues (Opus de don/Oh happy day)
    24150 Eddie “Lockjaw” Davis – Streetlights (I only have eyes for you/Trackin’)
    24151 Johnny “Hammond” Smith – Talk that talk/Gettin‘ the message
    24253 Sonny Stitt & Don Patterson – The boss men/Night crawler + bits)
    24257 Charles Kynard – Soul Brotherhood/Reelin’ with the feelin’
    24261 Sonny Stitt – Brothers four/Donnybrook (actually a Don Patterson session)
    24268 Eric Kloss – About time (Introducing EK/Love and all that jazz)
    24276 Sonny Stitt – Goin’ down slow/So doggone good
    47072 Johnny “Hammond” Smith – Black coffee/Mr Wonderful
    47089 Johnny “Hammond” Smith – Open house/A little taste

    --

    .
    #1883487  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 59,493

    Deine Favoriten sind auch meine… ich hab noch weiteres und würde wohl die „Soul People“ auch noch fett drucken. Muss später mal durch die Liste gehen!

    Habe mir vorhin die gerade gekaufte „Soul Shoutin'“ von Scott mit Turrentine angehört – denke die gehört auch gefettet, dünkt mich auf den ersten Eindruckein Stück besser als der LoAJ-Twofer. Aber das Album für die Wüste von den beiden ist und bleibt wohl „Queen of the Organ“!

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #125: Intakt Records, 2021 - 14.12., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #1883489  | PERMALINK

    alexischicke

    Registriert seit: 09.06.2010

    Beiträge: 1,776

    ja sollte mir mal die gene ammons und sonny stitt zulegen mag diesen fetten Saxophonsound recht gerne und dazu noch Orgel.

    Ja meine schon die späteren Jahre bei Smith obwohl er auch sicherlich in den 60ern bei Verve auch kommerzielle Dinge immer wieder aufgenommen hat.

    Die Doko muss ich mir mal ansehen Smith wurde bei einer Deutschlandtour gefilmt.

    --

    #1883491  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 59,493

    Doko heisst übrigens Doku :-)

    Von Ammons/Stitt mit Patterson finde ich wohl das Verve-Album „Boss Tenors in Orbit“ (1962) am besten – aber die LoAJ von Ammons ist auch sehr toll!

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #125: Intakt Records, 2021 - 14.12., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #1883493  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 10,944

    Boss Tenors in Orbit ist Wahnsinn, aber der Ammons LoAJ Twofer hat „The Sun Died“ als stärksten Ammons Einzeltrack und ist damit kaum zu schlagen… von Turrentine/Scott mag ich glaub ich Blue Flames am liebsten (kenne aber sonst nur den LoAJ Twofer und dieses BN Album, auf dem sie Dylan spielen), von Rusty Bryant find ich auch „Rusty Bryant Returns“ deutlich besser, als den Twofer…

    --

    .
    #1883495  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 59,493

    „The Sun Died“ – oh ja! In den Track hab ich mich im Sommer 1997 verliebt, als ich Ellery Eskelins Trio am Radio hörte, wie es in Willisau auftrat!

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #125: Intakt Records, 2021 - 14.12., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #1883497  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 59,493

    also, dann will ich auch mal:

    Legends of Acid Jazz series

    24167 Boogaloo Joe Jones (Boogaloo Joe/Right on brother)
    24168 Rusty Bryant (Night train now/Soul liberation)
    24169 Sonny Stitt (Turn it on/Black vibrations)
    24177 Johnny “Hammond” Smith (Soul talk/Black feelin‘)
    24178 Don Patterson (Exciting new organ of DP + other trax from session – mainly “Hip cake walk”)
    24185 Leon Spencer (Sneak preview/Louisiana Slim)
    24186 Sonny Phillips (Sure ‘nuff/Black on black)
    24188 Gene Ammons (Black cat/You talk that talk (w Stitt))
    24198 Willis Jackson (Blue Gator/Cookin’ sherry)
    24199 Red Holloway (The burner/Red soul)
    24200 Shirley Scott & Stanley Turrentine (Hip soul/Hip twist)
    24208 Trudy Pitts (These blues of mine/Introducing TP (most))
    24210 Sonny Stitt/Don Patterson (Funk you DP/Soul electricity SS)
    24211 Rusty Bryant (Fire eater/Wild fire)
    24218 Willis Jackson (Keep on a blowing/Thunderbird)
    24220 Jack McDuff (Brother Jack/Goodnight, it’s time to go)
    24233 Shirley Scott (Soul sister/Travelin’ light (w K Burrell))
    24234 Bill Jennings & Jack McDuff (Enough said/Glide on)
    24235 Johnny “Hammond” Smith (Soul flowers/Dirty grape)
    24236 Sonny Stitt (Low flame/Shangri-la)
    24237 Don Patterson (Four dimensions/(rest of) Hip cake walk + other bits from session)

    Related Fantasy twofers

    24071 Gene Ammons – Organ combos (Twistin’ the Jug/Angel eyes/Velvet soul)
    24118 Gene ammons, Sonny Stitt & Jack McDuff – Soul summit (vols 1 & 2)
    24127 Sonny Stitt/Ervin/Patterson – Soul people (plus bits)
    24129 Gene Ammons – The boss is back/Brother jug
    24131 Jack McDuff & Kenny Burrell – Crash/Somethin’ slick +1
    24141 Red Holloway & Jack McDuff – Brother Red (Cookin’ together + extras)
    24142 Shirley Scott & Stanley Turrentine – Soul shoutin’/The soul is willing
    24147 Jack McDuff – Live/At Jazz Workshop
    24149 Don Patterson – Dem New York dues (Opus de don/Oh happy day)
    24150 Eddie “Lockjaw” Davis – Streetlights (I only have eyes for you/Trackin’)
    24151 Johnny “Hammond” Smith – Talk that talk/Gettin‘ the message
    24161 Willis Jackson – with Pat Martino (Jackson’s action/Live action)
    24165 Sonny Stitt – Night letter/Soul shack (w McDuff)

    24242 Jack McDuff – Silken soul (more bits & pieces)
    24253 Sonny Stitt & Don Patterson – The boss men/Night crawler + bits)
    24254 Willis Jackson – Gravy (Grease & gravy/The good life)
    24256 Jack McDuff – The soulful drums/Hot barbecue
    24257 Charles Kynard – Soul Brotherhood/Reelin’ with the feelin’
    24261 Sonny Stitt – Brothers four/Donnybrook (actually a Don Patterson session)
    24265 Willis Jackson – Nuther’n like thuther’n (Boss shoutin’/More gravy
    24267 Charles Earland – In concert (Live at the Lighthouse/Kharma)
    24268 Eric Kloss – About time (Introducing EK/Love and all that jazz)
    24270 Jack McDuff – The concert McDuff plus other live bits
    24273 Willis Jackson – Soul night live/Tell it
    24274 Jack McDuff – The last good ‘un (On with it + bits)
    24276 Sonny Stitt – Goin’ down slow/So doggone good
    24277 Bobby Timmons – The (not quite) Prestige trio sessions (Little barefoot soul/Chun-king)
    24281 Gene Ammons – Fine and mellow (Big bad Jug/Got my own)
    24282 Johnny “Hammond” Smith – Good ’nuff (The stinger/Willis Jackson cooks with JHS)
    24284 Willis Jackson & Jack McDuff – Together again/Together again, again
    24289 Shirley Scott – Trio classics vol 1 (Great Scott!/Shirley’s sounds)
    24290 Houston Person – Broken windows empty hallways/Sweet buns & barbeque
    24291 Johnny “Hammond” Smith – Opus de funk/Stimulation
    24294 Willis Jackson – After hours (Loose/Soul grabber)
    47072 Johnny “Hammond” Smith – Black coffee/Mr Wonderful

    47089 Johnny “Hammond” Smith – Open house/A little taste
    47098 Wild Bill Moore – Bottom Groove/Wild Bill’s beat

    Hoffe, ich hab nichts stehen lassen, was ich gar nicht habe, denn in der Liste fehlen ja die Titel der CD-Twofer, und das alles ist manchmal ganz schön verwirrend.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #125: Intakt Records, 2021 - 14.12., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #1883499  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 8,741

    alexischickehast du schon diese jimmy smith doko gesehen?

    nachdrückliche, ganz große empfehlung –
    hier geht es um die 2teilige dokumentation „Smith, James O. – Organist, USA“ (1965/66) von klaus wildenhahn. im ersten teil geht es um die europatournee mit dem trio (billy hart!), zusammen mit dizzy gillespie & james moody. ganz lange konzertaufnahmen, backstage-diskussionen über rassismus, warten, absurde interviewdiskussionen. teil 2 zeigt smith mit familie zuhause und bei plattenaufnahmen (ich glaube, es sind sessions zu GOT MY MOJO WORKIN).

    klaus wildenhahn ist der größte westdeutsche dokumentarfilmer, ungemein einflussreich und sehr originell (habe das glück, ihn persönlich kennengelernt zu haben, er ist jetzt 82). der vom direct cinema inspiriert sowas ähnliches im deutschen fernsehen versucht hat – poetischer, feiner, melancholischer. inspiration war natürlich der beatles-film von den maysles-brüdern und DON’T LOOK BACK über dylan von pennebaker. aber wildenhahn hat hier wirklich versucht jazz zu filmen und jazzig zu filmen.

    beide filme sind auf dieser wildenhahn-box, die ich ohne einschränkung empfehlen kann, weil man die filme sonst kaum sehen kann.

    --

    #1883501  | PERMALINK

    alexischicke

    Registriert seit: 09.06.2010

    Beiträge: 1,776

    sehr hartes Tourleben vom Smith zwei konzerte pro Tag ohne Pause auf Tour.

    --

    #1883503  | PERMALINK

    thelonica

    Registriert seit: 09.12.2007

    Beiträge: 3,242

    gypsy tail windOrgeljazz… ich weiss, ich bin hier der einzige, aber ich würd immer noch mit Jimmy Smith anfangen – aber bestimmt nicht mit „Cool Blues“, die ich nicht so toll finde, wie ich erhofft habe (immer noch jedes mal hoffe, bevor ich sie wieder auflege und wieder leicht enttäuscht werde).

    Einstieg z.B. mit:
    Jimmy Smith – Back at the Chicken Shack
    Jimmy Smith – Soul Cookin‘
    Jimmy Smith – Crazy! Baby
    Jimmy Smith – Bashin‘

    für Fortgeschrittene dann die geilste Orgel-Platte aller Zeiten (sorry clau, RVG-Doppel-CD muss ran, mit den ganzen zwei Stunden Musik):
    Jimmy Smith – Groovin‘ at Small’s Paradise

    „Cool Blues“ ist eher eine ruppige bzw. rumpelige Angelegenheit, ich mag es ja ganz gerne. „Groovin‘ At Small’s“ ist für Fortgeschrittene, das stimmt. Smith spielte da überwiegend Standards, sicherlich eine seiner Stärken. Kein Wunder eigentlich, dass Kenny Burrell ihn später für sein Ellington-Projekt miteinbezogen hat. „Back at the Chicken Shack“ hat ja noch eine ganz andere Note, auch wegen Turrentine. In den Notes steht dazu etwas („From the opening statement by Jimmy’s organ, you know you’re down home„).

    --

    #1883505  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 59,493

    THELONICA“Cool Blues“ ist eher eine ruppige bzw. rumpelige Angelegenheit, ich mag es ja ganz gerne. „Groovin‘ At Small’s“ ist für Fortgeschrittene, das stimmt. Smith spielte da überwiegend Standards, sicherlich eine seiner Stärken. Kein Wunder eigentlich, dass Kenny Burrell ihn später für sein Ellington-Projekt miteinbezogen hat. „Back at the Chicken Shack“ hat ja noch eine ganz andere Note, auch wegen Turrentine. In den Notes steht dazu etwas („From the opening statement by Jimmy’s organ, you know you’re down home„).

    Bei „Groovin‘ at Small’s“ halte ich das Material für ziemlich sekundär – Smith war einfach in unglaublicher Form an diesem Abend und so konzentriert und dicht und frei klingt er selten. Und seine Orgel klingt so schmutzig wie selten!

    „Back at the Chicken Shack“ war meine allererste Scheibe von ihm. Der Groove zum Einstieg ist wirklich fantastisch und zieht sich fast so toll durch bis zum Ende. Mit dem Companion-Album „Midnight Special“ bin ich nie in gleichem Masse warm geworden, irgendwie.

    Was „Cool Blues“ betrifft, ich verehre ja Tina Brooks – aber die Band mit Smith und McLean etc. kommt irgendwie einfach nie so ganz zusammen, dünkt mich. Jedenfalls war’s bei mir einfach grundsätzlich so, dass ich an alle BN-Scheiben mit Brooks hohe Erwartungen hatte und ein paar Male – „Cool Blues“ und die schönen aber gar losen, eigentlich nicht unähnlichen „Blue Lights“ von Kenny Burell – etwas enttäuscht war.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #125: Intakt Records, 2021 - 14.12., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #1883507  | PERMALINK

    thelonica

    Registriert seit: 09.12.2007

    Beiträge: 3,242

    Das Material spielte vielleicht eine sekundäre Rolle, aber Smith wurde innerhalb kürzester Zeit schnell zum „Star“, dass ich mal darauf hinweisen wollte. Dass er ganz schön viele Kompositionen bzw. Standards kannte und konnte, durchaus sehr mit der Song-Tradition verbunden war. Der „Laie“ denkt bei Orgel Jazz vielleicht erstmal eher an packenden Soul Jazz, es steckt aber wohl mehr dahinter. Bei Burrell gibt es ja auch dieses Faible für Songs, sicher noch ausgeprägter und betonter. Dicht und frei finde ich ihn auf „Groovin‘ at Small’s“ auch, aber auch ein wenig sophisticated, vielleicht weil er den Blues zeitweise einen Tick reduzierter spielte. Ich verstehe meinen Hinweis eigentlich so, dass Leute wie Jimmy Smith oder Kenny Burrell nicht nur auf Blues limitiert waren (bzw. auf Blues abonniert waren), sondern vielseitig sein konnten. Besonders im Ausdruck und der Umsetzung, auch wenn der Blues meistens sehr im Vordergrund stand.

    --

Ansicht von 15 Beiträgen - 91 bis 105 (von insgesamt 135)

Schlagwörter: , , ,

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.