Alben mit perfektem Drum-Sound

Startseite Foren Fave Raves: Die definitiven Listen Die besten Alben Alben mit perfektem Drum-Sound

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 41)
  • Autor
    Beiträge
  • #72757  | PERMALINK

    prince-kajuku

    Registriert seit: 10.07.2002

    Beiträge: 2,186

    Aus aktuellem Anlass frage ich mich gerade welches Album, von mir aus auch einzelner Song…egal welcher Musikrichtung für Euch den bestmöglichen Schlagzeugsound (nicht den besten Drummer) bietet.

    Für mein Empfinden war das immer Led Zeppelin III, allein schon wegen „Since I’ve Been Loving You“ aufgrund der Transparenz und klanglichen Klarheit. Man höre sich allein die quietschende Fußmaschine an…würde es sowas heute noch geben ? Doch dann stelle ich soeben fest daß die Drums zumindest bei o.g. Song ja komplett auf dem rechten Kanal sitzen…was ich eigentlich eher nicht so toll finde.

    --

    So mister D. J. ...play just one for me. You know the one...with the crashin' and the screams.[/FONT][/FONT]
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #7822897  | PERMALINK

    joshua-tree

    Registriert seit: 17.05.2005

    Beiträge: 17,453

    Mir persönlich ist der Drumsound von Led Zepplin ein wenig zu heavy und in den Vordergrung gemischt, ich stehe mehr auf den Schlagzeuger von Hank Williams, Robert Johnson oder Jimmie Rodgers.

    --

    #7822899  | PERMALINK

    skydog

    Registriert seit: 22.08.2008

    Beiträge: 2,788

    Barrymore Barlow von Tull … nicht nur einer meiner Lieblingsdrummer sondern der klingt auch toll … sehr differenziert und trotzdem tight, wie aus einem Guss.

    --

    ***Is it me for a moment, the stars are falling The heat is rising, the past is calling***
    #7822901  | PERMALINK

    michaelcorleone

    Registriert seit: 17.07.2005

    Beiträge: 4,405

    Iron Maiden – Powerslave
    Mercyful Fate – Don´t Break The Oath
    Queensryche – Operation Mindcrime

    #7822903  | PERMALINK

    sheikyerbouti

    Registriert seit: 23.05.2010

    Beiträge: 2,613

    alle alben von the police ab regatta de blanc

    --

    #7822905  | PERMALINK

    voyager

    Registriert seit: 11.06.2006

    Beiträge: 7,015

    Supertramp – Crime of the Century
    Steely Dan – Gaucho
    Donald Fagen – The Nightfly
    David Bowie – Let’s Dance
    Metallica – Ride the Lightning
    Whitesnake – Slide It In (Cozy!)
    Talk Talk – The Colour of Spring
    Def Leppard – Hysteria
    Van Halen – For Unlawful Carnal Knowledge
    Extreme – Extreme II: Pornograffitti
    Red Hot Chili Peppers – Blood Sugar Sex Magik
    My Bloody Valentine – Loveless

    --

    #7822907  | PERMALINK

    skraggy

    Registriert seit: 08.01.2003

    Beiträge: 6,656

    Ganz toll:

    Metallica – Load

    --

    Das Alben- und Singles-Archiv[/URL] des Rolling Stone Forums[/COLOR] Skraggy's Gamer Tags
    #7822909  | PERMALINK

    southernman

    Registriert seit: 13.06.2010

    Beiträge: 1,161

    Für mich eine sache des Gesamtbildes. Der knackige Einsatz muss stimmen, es muss grooven, so dass man Lust bekommt mit zu trommeln. Raffinierte Breaks gehören auch dazu.
    Dazu fallen mir gerade ein:

    Rush – Moving Pictures
    Porcupine Tree – Fear of a Blank Planet
    The Who – Who’s Next (Won’t Get Fooled Again, Baba O’Riley, Naked Eye)
    King Crimson – Discipline
    Joe Satriani – Joe Satriani (die mit Manu Katche)
    Peter Gabriel – Secret World Live (ebenfalls mit Manu Katche)
    Talking Heads – Remain in Light

    und schlagt mich…

    Beatles – A Hard Day’s Night

    --

    Früher war mehr Lametta!
    #7822911  | PERMALINK

    sokrates
    Bound By Beauty

    Registriert seit: 18.01.2003

    Beiträge: 16,487

    @ Kajuku:

    Ich verstehe den Thread so, dass es Dir auf den Sound ankommt, also Transparenz, Nuancen, natürliche Dynamik (kompressionsfrei), dass es um die Aufnahme, nicht die Performance geht.

    Schlagzeug klingt oft gut, wenn die Musik drumherum nicht so busy ist. Dann kann es sich entfalten. Meist klingt es auf Platten gut, die insgesamt gut aufgenommen sind.

    Wegen der vielen Übersprechungen ist es schwierig zu mikrofonieren. Ob es gelingt, hängt entscheidend davon ab, ob Produzent und Tontechniker ihr Handwerk verstehen (und der Drummer spielen kann, daher Drummer und Techniker/Produzent in Klammern).

    Ein paar Referenzaufnahmen:

    Nits – Ivory Boy (Wool; Rob Kloet; Paul Telman; so plastisch können Becken und so direkt Schlagzeug insgesamt klingen)
    Stephan Eicher – Wake Up (Engelberg; Manu Katché, Martin Hess, vorbildliche räumliche Staffelung des ganzen Instruments)
    Ryan Adams – Blue (Gold; Ethan Johns, Ethan Johns; auch hier die Räumlichkeit und Präsenz)
    Counting Crows – Round Here (August . . .; Steve Bowman, T-Bone Burnett; exzellente Becken, Snare und Räumlichkeit)
    Joe Jackson – Wild West (Big World; Gary Burke; David Kershenbaum; enorme Präsenz, Natürlichkeit und Wucht)

    --

    „Weniger, aber besser.“ D. Rams
    #7822913  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    Led Zeppelin’s Physical Grafiti darf man natürlich nicht vergessen.
    SouthernMan‘ zitat

    Der knackige Einsatz muss stimmen, es muss grooven, so dass man Lust bekommt mit zu trommeln.

    passt da voll und ganz auf In my Time of Dying.

    --

    #7822915  | PERMALINK

    misch
    Here, There and Everywhere

    Registriert seit: 29.12.2007

    Beiträge: 2,378

    GNR – Appetite for Destruction (Steven Adler)

    --

    In an ocean of noise, I first heard your voice. Now who here among us still believes in choice? - Not I!
    #7822917  | PERMALINK

    foe

    Registriert seit: 16.11.2007

    Beiträge: 4,693

    Da fallen mir diverse Alben ein, bei denen „Sound-Engineer“ Steve Albini seine Finger im Spiel hatte. Die beiden spektakulärsten der vergangenen Jahre (2007) sind das letzte Album („Excellent Italian Greyhound) seiner Band „Shellac“ mit dem Schlagzeuger Todd Trainer und „You Follow Me“ von Nina Nastasia & Jim White. Diese Alben fallen nicht nur durch die außergewöhnlichen Schlagzeuger, sondern alleine schon durch den Sound bzw. die Aufnahme des Schlagzeugs auf.

    --

    #7822919  | PERMALINK

    prince-kajuku

    Registriert seit: 10.07.2002

    Beiträge: 2,186

    Sokrates@ Kajuku:

    Ich verstehe den Thread so, dass es Dir auf den Sound ankommt, also Transparenz, Nuancen, natürliche Dynamik (kompressionsfrei), dass es um die Aufnahme, nicht die Performance geht.

    Schlagzeug klingt oft gut, wenn die Musik drumherum nicht so busy ist. Dann kann es sich entfalten. Meist klingt es auf Platten gut, die insgesamt gut aufgenommen sind.

    Wegen der vielen Übersprechungen ist es schwierig zu mikrofonieren. Ob es gelingt, hängt entscheidend davon ab, ob Produzent und Tontechniker ihr Handwerk verstehen (und der Drummer spielen kann, daher Drummer und Techniker/Produzent in Klammern).

    Ein paar Referenzaufnahmen:

    Nits – Ivory Boy (Wool; Rob Kloet; Paul Telman; so plastisch können Becken und so direkt Schlagzeug insgesamt klingen)
    Stephan Eicher – Wake Up (Engelberg; Manu Katché, Martin Hess, vorbildliche räumliche Staffelung des ganzen Instruments)
    Ryan Adams – Blue (Gold; Ethan Johns, Ethan Johns; auch hier die Räumlichkeit und Präsenz)
    Counting Crows – Round Here (August . . .; Steve Bowman, T-Bone Burnett; exzellente Becken, Snare und Räumlichkeit)
    Joe Jackson – Wild West (Big World; Gary Burke; David Kershenbaum; enorme Präsenz, Natürlichkeit und Wucht)

    Es geht mir in der Tat darum zu erfahren welcher Schlagzeugsound allgemein als gut und welcher als schlecht wahrgenommen wird. Daß der Schlagzeuger direkten Einfluss darauf hat indem er sein Instrument beherrscht oder nicht ist klar. Interessant wäre sicher hier jemanden zu haben der sich mit dem Mixen bzw. der Produktion von Plattenaufnahmen auskennt und darüber etwas erzählen könnte. Gerade beim Schlagzeug lässt sich ja einiges vermurksen oder verbessern…“triggern“ ist so eine Sache über die man immer wieder etwas hört und liest. Soweit ich weiß das ein Gerät welches die Vibration des Felles erkennt und dadurch einen Soundeffekt schaltet, wodurch verschiedene Wirkungen erzeugt werden können. Mein Schlagzeuglehrer meinte heute morgen daß 90% aller modernen Musikproduktionen auf getriggerte Drums aufbauen, oder gar gänzlich aus dem PC kommen…keine Ahnung ob das stimmt.

    --

    So mister D. J. ...play just one for me. You know the one...with the crashin' and the screams.[/FONT][/FONT]
    #7822921  | PERMALINK

    stu-redman

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 395

    Mir fällt da Metallica – Death Magnetic ein…

    --

    Es ist falsch, ein Franzose zu sein. - Al Bundy
    #7822923  | PERMALINK

    malibu

    Registriert seit: 12.12.2005

    Beiträge: 3,281

    Mal ein ganz anderer Sound:
    John Convertino klingt eigentlich auf allen Calexico Alben (und den entsprechenden von Giant Sand) sehr eigen und sehr nuanciert.

    --

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 41)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.