Seite 327 von 327 ErsteErste ... 227277317323324325326327
Ergebnis 4.891 bis 4.901 von 4901

Thema: Bob Dylan

  1. #4891
    on the beach Avatar von frankie lee
    Registriert seit
    27.04.2006
    Ort
    Göppingen
    Beiträge
    403
    Hat jemand das Buch von Maik Brüggemeyer gelesen?

  2. #4892
    Coffee Bar Cat Avatar von Clau
    Registriert seit
    18.03.2005
    Ort
    Kiel
    Beiträge
    65.225
    Höre gerade mal wieder die sehr schöne "Another Self Portrait" Box. Wirklich ausschließlich hervorragendes Material, dazu bei vielen Tracks eine Stimmung, als säße man bei Dylan im Wohnzimmer. Genau das richtige für einen Sonntag Morgen!
    How does it feel to be one of the beautiful people?

  3. #4893
    Hilft der Sonne beim Untergehen
    Registriert seit
    03.02.2006
    Beiträge
    1.231
    Zitat Zitat von frankie lee Beitrag anzeigen
    Hat jemand das Buch von Maik Brüggemeyer gelesen?
    Ja, und ich finde es ganz hervorragend, unterhaltsam und informativ. Hätte schief gehen können, ist es aber meiner Meinung nach nicht. Als Buchhändler verkaufe ich es gern und guten Gewissens. Es setzt aber natürlich eine gewisse Werkkenntnis voraus. Kann man mehrmals lesen.
    Ich bin eine Turniermannschaft!

  4. #4894
    Medienjunkie & RCN-Schreiberling Avatar von fictionmaster
    Registriert seit
    28.07.2006
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    1.325
    Danke für die Einschätzung, Padam. Deine Rezi gibt mir schon mal einen ungefähren Eindruck von der Materie.
    Ab sofort als erhältlich: MARTY 1
    Der erste von zwei Teilen
    des neuen Mystery-Thrillers von Sören Prescher
    www.soeren-prescher.de

  5. #4895
    went to see the gypsy Avatar von duplo
    Registriert seit
    23.05.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.743
    Zitat Zitat von frankie lee Beitrag anzeigen
    Hat jemand das Buch von Maik Brüggemeyer gelesen?
    Noch nicht ganz, erst halb. Am meisten gefallen hat mir bisher eigentlich das Vorwort, wo MB über sich und sein Verhältnis zu Dylan berichtet.
    Der folgende Bericht von seiner Reise auf den Spuren der öffentlichen Kunstfigur Dylan, sprich des Musikers, um verwoben mit seinen Songtexten, Lebensstationen und den spärlich gesäten Äußerungen mehr über den eigentlichen Menschen und Künstlers Dylan zu erfahren, ist durchaus lesenswert, die Mischung von realen und fiktiven Begegnungen und Gesprächen, gespickt mit philosophischen Botschaften und Lebensweisheiten, ist allerdings nicht immer überzeugend gelöst. Mitunter gerät der Textflow dadurch etwas schwerfällig und eben pseudolebensweise, weil jede auftretende Figur mit ominöser Bedeutung aufgeladen wird.
    Zudem finde ich es irritierend, dass man bei nicht vorhandener Textkenntnis des Gesamtwerkes, eben kein Dylanologe ist und nicht alle Quellen erkennt und zuordnen kann, dann irgendwann nicht mehr weiß, was ist eigentlich real, konkret und persönlich, was nicht, was geht auf Dylan zurück, was nicht, was ist MB zugestossen, was ist Fiktion etc.
    Insgesamt eine gewagte Mischung, die als fiktiver Roman nicht funktioniert.

  6. #4896
    bring me my boots and shoes
    Registriert seit
    15.04.2011
    Beiträge
    688
    Zitat Zitat von frankie lee Beitrag anzeigen
    Hat jemand das Buch von Maik Brüggemeyer gelesen?
    Ich find´s großartig. Brüggemeyer hat, das wussten wir ja schon vorher, über die Jahre einen wirklich behutsamen persönlichen und gleichzeitig respektvoll distanzierten literarischen/journallistischen Umgang mit der Figur seines Interesses gefunden.

    M.E. ist es eigentlich kein Roman. Prosa ist es allemal. Es nimmt die scharfe Kurve zwischen Dokufiction, Entwicklungsroman, Dylan-Sachbuch und Short Story. Die Lyrikelemente kommen von Dylan – gute Entscheidung!

    Wahrhaft ein gewagtes, wenn nicht gar gefährliches, Projekt. Respekt für Brüggemeyers Mut (oder gar Fatalismus…). Ich vermute, er wusste, dass er dieses Vorhaben bewältigen kann. Ein Text voller Selbstvertrauen im Umgang mit dem Gegenstand. Gut so. Neben dem Genuss beim Lesen bleibt auch der mitschwingende (kleine aber feine) Tabubruch gegen das dominierende Dogma der kleiner werdenden Dylanologen-Boheme: No Fiction with Dylan.

    Fiction with Dylan! Wie sich Brüggemeyer in seinem Text der abgedroschenen Binsenweisheit des „Mann mit den Masken“ bedient, ist in dieser Form mehr als legitim: Er lädt Dylan nicht auf, unterstellt ihm nichts, sucht nicht nach Erklärungen. Er bedient sich (auch) Dylan und verschwimmt deshalb mit seiner zweiten Hauptfigur. So macht es auch die Figur Dylan schon immer. Die Kunstform ist dabei relativ egal – Hauptsache man beherrscht sie.

    Ja, sehr gelungen. Glückwunsch an Brüggemeyer!

  7. #4897
    Nightswimmer Avatar von nail75
    Registriert seit
    16.10.2006
    Beiträge
    37.878
    Zitat Zitat von duplo Beitrag anzeigen
    Zudem finde ich es irritierend, dass man bei nicht vorhandener Textkenntnis des Gesamtwerkes, eben kein Dylanologe ist und nicht alle Quellen erkennt und zuordnen kann, dann irgendwann nicht mehr weiß, was ist eigentlich real, konkret und persönlich, was nicht, was geht auf Dylan zurück, was nicht, was ist MB zugestossen, was ist Fiktion etc.
    Ich habe das Buch nicht gelesen, aber das klingt so, als hätte der Autor das absichtlich gemacht - genau das ist das Ziel oder?
    Ohne Musik ist alles Leben ein Irrtum.

  8. #4898
    went to see the gypsy Avatar von duplo
    Registriert seit
    23.05.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.743
    Ich lag ja auch falsch, als ich heute Mittag in Eile versucht hatte, Maiks Vorhaben in einem Satz zusammenzufassen.

    Zitat Zitat von duplo Beitrag anzeigen
    Der folgende Bericht von seiner Reise auf den Spuren der öffentlichen Kunstfigur Dylan, sprich des Musikers, um verwoben mit seinen Songtexten, Lebensstationen und den spärlich gesäten Äußerungen mehr über den eigentlichen Menschen und Künstlers Dylan zu erfahren, ...
    Er fragt sich vielmehr, was wir von dem Dylan, der uns zum ständigen Wegbegleiter geworden ist, lernen können, also eben nicht von der realen Person, sondern von dem Trickser, wie er ihn nennt.


    Zitat Zitat von nail75 Beitrag anzeigen
    Ich habe das Buch nicht gelesen...
    Na dann

  9. #4899
    Nightswimmer Avatar von nail75
    Registriert seit
    16.10.2006
    Beiträge
    37.878
    Zitat Zitat von duplo Beitrag anzeigen
    Na dann
    Deswegen habe ich ja eine Frage an dich gerichtet.
    Ohne Musik ist alles Leben ein Irrtum.

  10. #4900
    went to see the gypsy Avatar von duplo
    Registriert seit
    23.05.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.743
    Zitat Zitat von nail75 Beitrag anzeigen
    Ich habe das Buch nicht gelesen, aber das klingt so, als hätte der Autor das absichtlich gemacht - genau das ist das Ziel oder?
    Sein Textverfahren ist es sicherlich, aber ob es das Ziel des Autors war, den Leser zu irritieren, zu verwirren und vielleicht zu verlieren, kann ich dir nicht sagen. So wie ich es verstanden habe, war seine Absicht, die Charaktere, die Dylan auf Textebene der Songs und als Kunstfigur Dylan in die Welt gesetzt hat, daraufhin abzuklopfen, was wir von ihnen lernen können. So wie wir William Shakespeare auch eher über die Protagonisten seiner 'Werke' zu verstehen suchen.

    Ich muss sagen, ich schätze Maik als RS-Redakteur wie kaum einen Dritten.
    Wie kompetent er im RS sowohl über Musik, Film als auch Literatur zu schreiben weiß, ist beeindruckend. Die Bezüge, die er zumeist herstellt, zeugen von großer Kenntnis, und insbesondere seine Dylan Artikel waren brillant.
    Und ich hätte mir Catfish auch definitiv nicht zugelegt, wenn es nicht von ihm wäre.

    Dennoch vermisse ich bei Catfish ein wenig Varianz, weil alles dem einen literarischen Kalkül folgt: Maik trifft in wechselnder skurriler Kulisse und mythischen Momenten, in einem wie er es nennt "verrücktem Wachtraum" eine dylaneske Figur nach der anderen bzw. letztlich immer denselben 'Bob' mit unterschiedlichen Masken, und hat mit ihr verschwommen tiefsinnige und bedeutungsschwangere Gespräche, welche mir inhaltlich alle auf Songtexte und Statements von Dylan zurückzugehen scheinen.
    Diese Mischung aus Maiks konkreter Reise einerseits und den gesammelten (und ins Deutsche gebrachten) Uneindeutigkeiten (Masken des Trickser etc.) andererseits, ergeben diese handlungsarme, zwischen Klärendem und Vernebelndem wabernde Melange, die mir auf Romanlänge literarisch nicht nur zu wenig ist, sondern mich böse gesprochen in einzelnen Passagen auch an vergessen geglaubte Eso-Öko-Märchen-Bestseller erinnert, deren Titel ich mich nicht zu nennen getraue.

    Der größte Reiz des Buches liegt sicherlich im Aufspüren der Bezüge und Andeutungen. Schnitzel-, oder besser Schnipseljagd für Dylanologen. Und ein solcher bin ich halt nicht, auch wenn hier so einiges in regelmäßiger Nutzung ist: Mono-Box, Bootleg #1-3, #10, Sidetracks, zig weitere geliebte Alben, die Shelton Biografie sowie das Definitive Bob Dylan Songbook.

  11. #4901
    Georg-Ringsgwandl-Apologet Avatar von Rake
    Registriert seit
    02.10.2009
    Beiträge
    415
    "The Night We Called It A Day" @ Letterman

Seite 327 von 327 ErsteErste ... 227277317323324325326327

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •