YouTube jenseits der Musik-Clips – Ein Wegweiser

Startseite Foren Kulturgut Clips & Videos YouTube jenseits der Musik-Clips – Ein Wegweiser

Ansicht von 9 Beiträgen - 16 bis 24 (von insgesamt 24)
  • Autor
    Beiträge
  • #11492315  | PERMALINK

    go1
    Gang of One

    Registriert seit: 03.11.2004

    Beiträge: 5,536

    morrisseysmother

    go1 (Die radikalen Rechten hierzulande sagen wohl „Umvolkung“ zu „The Great Replacement“; dazu gibt es einen Artikel im Handwörterbuch rechtsextremer Kampfbegriffe.)

    Die modernen Rechtsradikalen hierzulande haben das ganz wörtlich übersetzt und sprechen vom „Großen Austausch“.

    Die Rede vom „Großen Austausch“ ist wohl neueren Datums, aber der Gedanke, der damit ausgedrückt wird, dürfte ein und derselbe sein – auch im Wort „Umvolkung“ steckte schon die Bedeutung des Planmäßigen drin:

    Wird beispielsweise im Zusammenhang mit den aktuellen Flüchtlingsbewegungen von einer Umvolkung oder einem Bevölkerungsaustausch gesprochen, so wird damit – auch wenn es vielen gar nicht bewusst sein mag – ein nationalsozialistischer Topos aktiviert. Wiewohl ähnliche Ausdrücke (Germanisierung, Volkstumswechsel, Entdeutschung; vgl. dazu Kellershohn 2016) bereits im 19. Jahrhundert kursierten, ist für den heutigen Gebrauch des Wortes Umvolkung das nationalsozialistische Konzept zentral: Denn Nationalsozialisten planten die sogenannte Umvolkung des Lebensraums im Osten aktiv (d.h. die Vertreibung der dort Ansässigen und gleichzeitige Re-Germanisierung der dort lebenden „Volksdeutschen“). Ab 1940 ist der Ausdruck „gleichbedeutend mit Eindeutschung“ (Schmitz-Berning 2007: 617). Heutzutage soll mit der Vokabel auf eine drohende „Überfremdung“ Deutschlands hingewiesen werden. Gemeint ist also, dass die Politik der Bundesregierung dazu führe, dass „das deutsche Volk“ in der Bundesrepublik Deutschland durch zunehmende Immigrationsbewegungen Nichtdeutscher gegen eine ausländische Bevölkerung ausgetauscht werde. In diesem Zusammenhang ist auch von einem „Genozid aus niedrigen Beweggründen“ (Kellershohn 2016: 289) die Rede. Stillschweigend vorausgesetzt wird hierbei die Existenz eines ethnisch definierten Nationalstaats, der das natürliche Areal einer Nation darstellt.

    (Thomas Nier, 2017)

    --

    To Hell with Poverty
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #11850951  | PERMALINK

    jimmydean

    Registriert seit: 13.11.2003

    Beiträge: 3,116

    ganz okaye seite mit infos zu progmusik (und guided by voices)

    Prog Corner

    der stil des moderators ist am anfang etwas gewöhnungsbedürftig, kennt sich aber gut aus… obwohl ami, hätte ich ihn humormässig eher als briten verortet…

    --

    i don't care about the girls, i don't wanna see the world, i don't care if i'm all alone, as long as i can listen to the Ramones (the dubrovniks)
    #11850977  | PERMALINK

    firecracker

    Registriert seit: 18.01.2003

    Beiträge: 10,603

    Interessanter Thread. Grad erst entdeckt.

    Kürzlich für sehr interessant befundene Videos:

    Celebrities Who Totally Lied About Their Homes On MTV’s Cribs
    MTV Cribs Africa (Parody)
    The Story of Neverland Ranch | What Happened to Michael Jackson’s Dream Home?
    Drug Dealer interview-K Money
    Homeless Youth at 13, Rule Is Now 22 and Still Homeless.
    Fentanyl Addict interview-Jake

    --

    Dirty, dirty feet from the concert in the grass / I wanted to believe that freedom there could last (Willy Mason)
    #11896213  | PERMALINK

    firecracker

    Registriert seit: 18.01.2003

    Beiträge: 10,603

    Alles über britische Akzente. Nicht mit Duolingo, sondern mit Gideon (Londoner) und wechselnden Interview-Partnern.

    z.B. A SCOTSMAN Explains The SCOTTISH Accent(s) to a LONDONER oder What are the ‚Best‘ and ‚Worst‘ British Accents? | Accent Prejudice in the UK oder A BRUMMIE Explains The Birmingham Accent to a LONDONER

    --

    Dirty, dirty feet from the concert in the grass / I wanted to believe that freedom there could last (Willy Mason)
    #11897389  | PERMALINK

    herr-rossi
    Moderator
    -

    Registriert seit: 15.05.2005

    Beiträge: 80,228

    Ich nehme mir immer vor, hier Lieblingskanäle vorzustellen und verschiebe es immer wieder … Ich greife @ firecracker auf und präsentiere drei Kanäle die as English as it gets sind:

    AMELIA DIMOLDENBERG: Chicken Shop Date

    Dimoldenberg (Jg. 1994) entwickelte das Konzept zu „Chicken Shop Date“ als Abschlussarbeit ihres Fashion Communication-Studiums und ihre Dozenten hassten es (angeblich). Ihre Interviews mit (in der Regel) Musiker:innen sind als Dates inszeniert und leben davon, dass sich ihre Partner auf ihre trockene, etwas linkische Art einlassen. Im Video-Schnitt erhöht sie noch den Awkwardness-Faktor der 5 bis 6 Minuten kurzen Dates, die deutsche Zuschauer etwas an Olli Dittrich erinnern könnten. Anfangs interviewte sie nur Rapper, die außerhalb des UK niemand kennt, doch in den letzten zwei, drei Jahren reißen sich auch die internationalen Größen des Show Biz wie hier Jack Harlow um ein Chicken Shop Date (auch im Forum bekannte Gäste waren u.a. Joy Crookes, Rosalia, Finneas und Ed Sheeran).

    JUSTIN HAWKINS RIDES AGAIN

    Hawkins (Jg. 1975) war mal ein Star als Leadsänger der campen Neo-Glamrocker The Darkness, aber heute ist er der perfekte Youtube-Plauderer, mit dem man gerne 10 bis 15 entspannte Minuten verbringt. Manchmal sinniert er über allgemeine Fragen zur Musik, aber meist reagiert er auf alte und neue Musik-Clips und Live-Perfomances anderer Künstler (im verlinkten Beispiel ist es Morrissey), und selbst gelegentliche Roasts sind stets charmant und sublim. Seine immer thematisch passenden Outfits, seine Radiostimme, sein überraschend leiser Humor, sein Hang zu schönen, sorgfältigen Formulierungen, sein gelegentlich aufblitzendes darstellerisches Talent, die Gitarreneinlagen und die hübsche kleine Erkennungsmelodie, die er stets zu Beginn und am Ende anstimmt, ergeben ein stimmiges Gesamtbild.

    JAY FOREMAN: Unfinished London

    Foreman (Jg. 1984) ist ein Comedian, Musiker und Podcast Creator, der sich auf Youtube mit den gepflegt nerdigen Wissensformaten „Map Men“ (gemeinsam mit Mark Cooper-Jones) und „Unfinished London“ einen Namen gemacht hat. In letztgenannter Reihe erzählt er alle Jubeljahre in recht aufwendigen Mini-Dokus Geschichten aus der städtebaulichen Entwicklung der Themse-Metropole und versucht Dinge zu erklären, die eigentlich nicht zu erklären sind – und das sehr unterhaltsam.

    --

    #11932279  | PERMALINK

    clau
    Coffee Bar Cat

    Registriert seit: 18.03.2005

    Beiträge: 88,999

    Wer öfter mal nichts zu tun hat und so richtig schön tief in die Welt der verschwurbelten Mythen abtauchen will, dem empfehle ich wärmstens diesen Kanal:

    https://www.youtube.com/@Eisberge

    Da kratzt der Herr Prinz so einiges zusammen: Von Echsenmenschen und Riesen über verschwundene Städte und Promis (welche dann ausgetauscht wurden) bis hin zu kinderfressenden Königinnen und Mottenmenschen. Toll! Ausführlich recherchierte Beiträge zu vielen Aluhut-Theorien, von denen ich tatsächlich noch niemals etwas gehört oder gelesen habe. Teilweise recht unterhaltsam – kann man so nebenbei mal laufen lassen.

    Bisher gibt es 15 Teile – jeden Donnerstag soll ein neuer dazukommen.

    --

    How does it feel to be one of the beautiful people?
    #11933619  | PERMALINK

    herr-rossi
    Moderator
    -

    Registriert seit: 15.05.2005

    Beiträge: 80,228

    @ clau: Ein neuer Kanal vom „Dunklen Parabelritter“, interessant.:) Seinen Hauptkanal zu aktuellen Themen aus Gesellschaft und Kultur habe ich nur gelegentlich mal gesehen, aber der macht das durchaus gut.

    Der neue Kanal zu Verschwörungstheorien erinnert mich ein wenig an Armoured Skeptic (von dem ich aber nicht genug gesehen habe, um ihn zu beurteilen).

    Da kann ich auch gleich einhaken – mit gutem Storytelling hat sich in den letzten 2 Jahren Kaz Rowe (they/them) einen Namen gemacht. Kaz handelt in weiterem Sinne über popkulturelle Themen der Vergangenheit. Z.B. was es mit Geisterschiffen auf sich hatte, warum viele Leuchtturmwärter den Verstand verloren haben, die zeitweilig grassierende Obsession, Züge zu crashen, auch viele Themen der schwulen/lesbischen Kulturgeschichte, gut recherchiert und immer den jeweiligen historischen Hintergrund erläuternd, also nicht nur „Dönekes“ Als Grafiker:in und Maler:in hat Kaz auch ein Händchen für die Ästhetik ihrer Clips. Caz‘ Punchline: „Come learn with me.“

    Kaz Rowe – The Rise, Fall, and Rise Again of Eartha Kitt

    Kaz Rowe – The Story of the Cottingley Fairies Hoax

    --

    #11933629  | PERMALINK

    herr-rossi
    Moderator
    -

    Registriert seit: 15.05.2005

    Beiträge: 80,228

    Und neulich ist auch mal wieder VSauce aufgetaucht, der Grandseigneur der Youtube Video Essays und des Nerd-Wissens. Seine Clips kommen nur noch selten, aber wenn, werden sie millionenfach gesehen, und das mit gutem Grund. Sein neuer Clip ist wieder absolut sehenswert:

    VSauce – Who Took The First Selfie?

    Die Antwort ist natürlich komplex – und gerade das macht es so interessant. Auch ein schönes Beispiel dafür, wie (scheinbar) neue kulturelle Phänomene überhaupt erst den Blick auf bislang unbeachtete historische Entwicklungen lenken.

    --

    #11939613  | PERMALINK

    firecracker

    Registriert seit: 18.01.2003

    Beiträge: 10,603

    Das klingt super spannend: JAY FOREMAN: Unfinished London

    Das ist auch super interessant, obwohl ich nicht alles verstehe. Immer wieder beeindruckend, wenn jemand viele unterschiedliche Instrumente beherrscht (und selbst Musikfan ist): Why is this Beatles song so rhythmically confusing? | Q+A von Adam Neely

    --

    Dirty, dirty feet from the concert in the grass / I wanted to believe that freedom there could last (Willy Mason)
Ansicht von 9 Beiträgen - 16 bis 24 (von insgesamt 24)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.