Vintage Hi Fi

Ansicht von 15 Beiträgen - 31 bis 45 (von insgesamt 752)
  • Autor
    Beiträge
  • #2593721  | PERMALINK

    derbuschmann

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 3,195

    In Bremen gibt es für ältere Technik ein kleines (immer mal wieder von Schließung bedrohtes) Museum.

    Hier schauen.

    --

    Die meiste Zeit geht dadurch verloren, dass man nicht zu Ende denkt. Alfred Herrhausen (1930-89)
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #2593723  | PERMALINK

    whole-lotta-pete

    Registriert seit: 19.05.2003

    Beiträge: 17,435

    derBuschmannIn Bremen gibt es für ältere Technik ein kleines (immer mal wieder von Schließung bedrohtes) Museum.

    Hier schauen.

    Schön schön, die haben auch einen Mignon von Philips.

    --

    RadioStoneFm.de[/URL][/SIZE][/COLOR][/SIZE]
    #2593725  | PERMALINK

    whole-lotta-pete

    Registriert seit: 19.05.2003

    Beiträge: 17,435

    dougsahmJa, Mitte der 70er war alljährlich der US-Cousin bei einem Freund zu Besuch und bracht solche Dinger mit. An das Abspielgerät, das er dabeihatte kann ich mich nicht mehr so genau erinnern. Beim Klang kann ich mich an keine Unterschiede zur MC oder zum Toband erinnern. Nur, dass eben diese US-Bandvariante minimalst komfortabler war, da man nicht so lange spulen muss, wenn man eine andere Stelle hören möchte.

    Die entsprechenden Player sehen richtig schön nach alter klobiger Technik aus. Natürlich waren die Ausmaße bedingt durch die recht großen Kassetten.
    Es gab stationäre und portable Geräte, hier eine Auswahl:

    Abenteuerlich besonders die Wechsler (aber die bei uns bekannten älteren Tape-Wechsler waren ähnlich konstruiert):

    Wowh! :

    Und noch eine schöne Veröffentlichung:

    Hierzulande hat wohl kaum jemand so was benutzt. Ob die 8-Tracks wohl für Sammler interessant sind?

    --

    RadioStoneFm.de[/URL][/SIZE][/COLOR][/SIZE]
    #2593727  | PERMALINK

    paddy

    Registriert seit: 30.04.2003

    Beiträge: 1,955

    gibts – wie alles – bei ebay

    --

    Like drinking poison Like eating glass[/SIZE]
    #2593729  | PERMALINK

    whole-lotta-pete

    Registriert seit: 19.05.2003

    Beiträge: 17,435

    Heute ein neues Thema: Die sogenannte „Plattenfräse“. Unter diesem Spitznamen kannte man lange Jahre kleine und große Amateur-Plattenspieler, oft in Kinder- und Jugendzimmern zu finden. Das Tragische an der Sache war natürlich, dass viele sich in jungen Jahren mit solchen Geräten ihre Platten kaputt machten. Später erinnerte man sich dann bitter an all die Kleinode, die man damit verheizte. Bekannt waren für schlechte Abspiel- und Nadelqualität meist tragbare Kleingeräte. Einige von euch erinnern sich vielleicht noch an verbreitete Modelle mit den Lautsprechern im Deckel, z.B. von Philips:

    oder diesen „Jugendplattenspieler Mr. Hit“ von 1972 (Telefunken)

    Ich selbst stamme ja eher aus einer Generation später. Wir ruinierten unsere Platten vorzugsweise mit Plastiktonarmen, die an windigen Plattenspielern auf Versandhaus-Kompaktanlagen montiert waren. Nadelwechsel oder Einstellung des Laufsystems in irgendeiner Weise waren unbekannte Begriffe.

    Mit was habt ihr denn so eure LPs und Singles gequält? Ein schlimmes, wenn auch originelles Zeugnis der Plattenfräsenkultur ist noch das hier:

    Der kleine VW-Bus konnte Platten abspielen, in dem er auf der Rille entlangfuhr. An der Unterseite war ein Abtastsystem montiert, aus einem einem eingebauten Lautsprecher quäkte dann der Sound…

    --

    RadioStoneFm.de[/URL][/SIZE][/COLOR][/SIZE]
    #2593731  | PERMALINK

    whole-lotta-pete

    Registriert seit: 19.05.2003

    Beiträge: 17,435

    Keine Reaktionen zum Thema „Plattenfräse“ bisher :(

    …dafür hab ich noch ein schönes großes Bild vom Auto-Plattenspieler gefunden, montiert in einen schnöden Ford Taunus und eben NICHT in einen Luxusschlitten. Verblüffend wie gesagt, dass das Einzugprinzip genau wie bei heutigen CD-Player läuft:

    --

    RadioStoneFm.de[/URL][/SIZE][/COLOR][/SIZE]
    #2593733  | PERMALINK

    otis
    Moderator

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 22,557

    Pete, nicht dass du meinst, das alles interessiere keinen.
    Ich lese hier aufmerksam mit. Dein letztes Bild und dein Text belegen aber das, was ich oben schon geschrieben habe, dass der Mignon nichts wirklich Besonderes war.
    Ich habe mir letztens per Ebay einen Portable von Philips angeschafft, ein Vorläufermodell der oben gezeigten Plattenfräse. Mit Batteriebetrieb.
    Angesichts der Primitivität ein auffallend guter Sound. Aber ich habe keine Singles, die ramponiert genug wären, dass ich sie dem noch vorhandenen Nadelstumpf anvertrauen möchte.
    Gibt es für solche Gerätschaften noch Nadeln?

    --

    FAVOURITES
    #2593735  | PERMALINK

    wa

    Registriert seit: 18.06.2003

    Beiträge: 22,537

    Meine Plattenfräse war von Dual. Nur echt mit Deckel und vor allem dieser Stabverlängerung, wo man 10 Platten auf einmal drauflegen konnte. Hat mein Vater mit Begeisterung benutzt.

    --

    It used to go like that, now it goes like this.
    #2593737  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    otisGibt es für solche Gerätschaften noch Nadeln?

    natürlich, das sind ja vermutlich diese Saphirnadeln, die sich einfach von unten einklemmen lassen, oder?

    ich hab mir vor einem halben Jahr einen Dual HS 39 (BJ 73/74) restauriert, die Nadel hat mir ein netter Mensch aus einem Dual-Forum geschenkt…

    (ist übrigens ein Wechsler mit eingebautem Verstärker, funktioniert wie von wa beschrieben…)

    von meinem ersten Plattenspieler hab ich leider keine Bilder (ich weiss noch nicht mal mehr den Typ), war aber so ein altes Kofferteil mit Lautsprecher im Deckel…

    --

    #2593739  | PERMALINK

    whole-lotta-pete

    Registriert seit: 19.05.2003

    Beiträge: 17,435

    Mit Dual-Heimanlagen hat es wohl bei vielen angefangen. In unserer Familie war auch so ein Gerät über Jahre hinweg die heimische Stereoanlage, dazu diese charakteristischen braunen Boxen mit dem Charme eines Hamsterkäfigs. Wir spielten darüber die Weihnachtsplatten genauso wie die ersten richtigen Alben für die Ewigkeit (z.B. „Highway to Hell“, das Exemplar von damals hab ich immer noch). Später bekam mein Bruder die Anlage ins Zimmer, der sie irgendwann durch eine Kompakt-Plattenfräse mit Doppelkassettendeck ersetzte. Ich hab Jahre später die beiden Boxen mit den Plastikgittern vorne drauf noch in einer meiner Schrottkarren als Hecklautsprecher verwendet, da ich keine Lust zum Einbau echter Autolautsprecher hatte. Mit entsprechend langen Kabeln konnte man sie wenigstens auch partytauglich außerhalb des Opel Rekord aufstellen, hehe.

    Viele Familien von Freunden und Bekannten hatten auch diese Dual-Dinger, die genaue Ausführung weiß ich heute leider nicht mehr. Ich hab versucht, ein entsprechendes Bild zu finden, glaube jetzt dass dieser unten gezeigte Apparat dem unseren am nächsten kommen dürfte. Im Vergleich zu NiteOwls HS39: Ebenso eine Heimanlage mit Verstärker und 3fach Quellenwahlschalter, jedoch ohne diesen Quad-Effekt-Knopf, stattdessen ein Umschalter für verschiedene Boxenpaare, ebenfalls mit versprochener Quadrophonie:

    Ich erinnere mich, dass bei einigen Dual-Geräten diese „Wendenadeln“ zum Einsatz kamen. Weiß jemand was ich meine? Die Nadel bestand quasi aus zwei Endstücken und konnte umgedreht werden.

    --

    RadioStoneFm.de[/URL][/SIZE][/COLOR][/SIZE]
    #2593741  | PERMALINK

    folkfreak

    Registriert seit: 02.05.2003

    Beiträge: 515

    Whole Lotta Pete

    Ich erinnere mich, dass bei einigen Dual-Geräten diese „Wendenadeln“ zum Einsatz kamen. Weiß jemand was ich meine? Die Nadel bestand quasi aus zwei Endstücken und konnte umgedreht werden.

    Ja, daran kann ich mich auch noch schwach erinnern. Hatten wir auch, aber nicht lange.

    --

    Schöne Grüsse Folkfreak
    #2593743  | PERMALINK

    otis
    Moderator

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 22,557

    Die eine war für 45/33 Mono/Stereo-Pressungen gedacht, die andere, wenn ich mich recht erinnere für 78er-Schellacks.

    --

    FAVOURITES
    #2593745  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    otisDie eine war für 45/33 Mono/Stereo-Pressungen gedacht, die andere, wenn ich mich recht erinnere für 78er-Schellacks.

    das war die ursprüngliche Idee, später waren dann beide Seiten für Vinylscheiben gedacht.
    Genau so eine habe ich nämlich an besagtem Dual-Spieler, ansonsten bräuchte man einen Phono-Vorverstärker… (die liefern nämlich einen ganz normalen Hochpegel-Output, nicht wie die heutigen MM oder MC-Systeme)

    --

    #2593747  | PERMALINK

    otis
    Moderator

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 22,557

    Und was war dann der Unterschied?
    Ich kann mich an einen roten und an einen blauen Aufdruck erinnern.

    --

    FAVOURITES
    #2593749  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    später gabs keinen Unterschied mehr, da sind beide Seiten gleich bedruckt.
    Auf den Nadeln sitzen allerdings keine harten Diamanten, die Dinger nutzen sich also ab. Mit einem Handgriff konnte man dann einfach die Nadel drehen um eine neue zu erhalten.

    --

Ansicht von 15 Beiträgen - 31 bis 45 (von insgesamt 752)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.