Unterbewertete Platten der Siebziger

Startseite Foren Die Tonträger: Aktuell und Antiquariat Das Dekaden-Forum Seventies Unterbewertete Platten der Siebziger

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 32)
  • Autor
    Beiträge
  • #8123845  | PERMALINK

    herr-rossi
    Moderator
    -

    Registriert seit: 15.05.2005

    Beiträge: 74,930

    Voyager:liebe: **** Wächst und gedeiht.

    Freut mich!

    Was ist eigentlich mit den anderen Alben? Ein paar gibt’s doch noch, oder?

    Hab mich noch nicht rangetraut. Auf dem zweiten Album hatten sie die seltsame Idee, Noosha nicht singen zu lassen … Ich werde mich mal darum kümmern.

    --

    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #8123847  | PERMALINK

    voyager

    Registriert seit: 11.06.2006

    Beiträge: 7,015

    Herr Rossi
    Hab mich noch nicht rangetraut. Auf dem zweiten Album hatten sie die seltsame Idee, Noosha nicht singen zu lassen … Ich werde mich mal darum kümmern.

    Ja, irgendsowas hatte ich gehört. Dafür dann aber ein Album später wieder bei allen Songs am Start, und dann war wohl Schluss.

    Wusste übrigens gar nicht dass „The Heat Is On“ im Original von Noosha ist…

    --

    #8123849  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    grandandtIch weiß nicht, ob es wirklich unterbewertet ist. Vielleicht einfach zu unbekannt? Ich habe dieses Album auch erst durch dieses Forum (speziell: atom) kennengelernt. Und möchte es nicht mehr missen.

    Terry Callier – What Color Is Love (1973)

    Würde ich als bekannten Semi Klassiker bezeichnen. Callier wurde ja in den 90s reaktiviert, und ist zB hier im Mojo Club aufgetreten, er hat durchaus sein Publikum.

    --

    #8123851  | PERMALINK

    hello_skinny

    Registriert seit: 11.12.2010

    Beiträge: 2,306

    Onkel TomUnterbewertet? Liegt vielleicht eher daran, dass sie völlig unbekannt sind (ich kenne sie jedenfalls nicht),

    Hmmm…Nun gut, vielleicht ist das Wort „Unterbewertet“ ein wenig unpassend. Auf was ich hinauswollte, war eine kleine Aufzählung von Platten der Dekade, die meiner Meinung nach zu wenig Aufmerksamkeit bekommen. Wenn jemand will, kann ich ja zu meinen aufgeführten Alben ein wenig erzählen.

    #8123853  | PERMALINK

    onkel-tom

    Registriert seit: 23.02.2007

    Beiträge: 36,990

    Hello_SkinnyHmmm…Nun gut, vielleicht ist das Wort „Unterbewertet“ ein wenig unpassend. Auf was ich hinauswollte, war eine kleine Aufzählung von Platten der Dekade, die meiner Meinung nach zu wenig Aufmerksamkeit bekommen. Wenn jemand will, kann ich ja zu meinen aufgeführten Alben ein wenig erzählen.

    Das ist natürlich nie verkehrt. Ich kann miz.B. beim besten Willen gar nicht vorstellen, was Manson für Musik gemacht hat.

    --

    Gewinnen ist nicht alles, gewinnen ist das einzige.
    #8123855  | PERMALINK

    mick67

    Registriert seit: 15.10.2003

    Beiträge: 76,902

    Onkel TomDas ist natürlich nie verkehrt. Ich kann miz.B. beim besten Willen gar nicht vorstellen, was Manson für Musik gemacht hat.

    Guns N’ Roses haben doch auf „The Spaghetti Incident“ einen Manson Song namens „Look At Your Game Girl“ gecovert.

    --

    #8123857  | PERMALINK

    mikko
    Moderator
    Moderator / Juontaja

    Registriert seit: 15.02.2004

    Beiträge: 34,399

    Mick67Guns N’ Roses haben doch auf „The Spaghetti Incident“ einen Manson Song namens „Look At Your Game Girl“ gecovert.

    Dieser Song ist übrigens auch in Mansons Originalversion der einzige, der ganz ok ist. Hat so ein bisschen was von Byrds / Folk Rock / Flower Power.

    --

    Twang-Bang-Wah-Wah-Zoing! - Die nächste Guitars Galore Rundfunk Übertragung ist am Donnerstag, 19. September 2019 von 20-21 Uhr auf der Berliner UKW Frequenz 91,0 Mhz, im Berliner Kabel 92,6 Mhz oder als Livestream über www.alex-berlin.de mit neuen Schallplatten und Konzert Tipps! - Die nächste Guitars Galore Sendung auf radio stone.fm ist am Dienstag, 17. September 2019 von 20 - 21 Uhr mit US Garage & Psychedelic Sounds der Sixties!
    #8123859  | PERMALINK

    alexischicke

    Registriert seit: 09.06.2010

    Beiträge: 1,776

    „Ol blue eyes is Back“-Frank Sinatra.

    --

    #8123861  | PERMALINK

    voyager

    Registriert seit: 11.06.2006

    Beiträge: 7,015

    MikkoDieser Song ist übrigens auch in Mansons Originalversion der einzige, der ganz ok ist. Hat so ein bisschen was von Byrds / Folk Rock / Flower Power.

    Manson hätte doch gern den damaligen Byrds-Produzenten Terry Melcher für seine Musik gehabt, nur wollte der nicht. Deshalb dann auch später das Gemetzel weil Manson dachte, Melcher würde in dem Haus noch wohnen…

    --

    #8123863  | PERMALINK

    hello_skinny

    Registriert seit: 11.12.2010

    Beiträge: 2,306

    Onkel TomDas ist natürlich nie verkehrt.

    Super! Und da wir grade beim Thema Manson sind gibt´s da auch passend die Ausführung dazu!

    Selbstverständlich: Das was Manson bzw. seine Family unter seinem Einfluss gemacht hat ist natürlich auf keinste Weise gut zu heißen. Auch seine „Helter Skelter“- Theorie ist reiner Blödsinn. Seine Musik hingegen würde ich als eine kleine unterschättze Perle bezeichnen. Auch wenn man erst annimmt er würde seine Hasstiraden und Rassenkriegstheorien musikalisch untermalen, so bringt er hier versüßten und herrlich verkitschte Hippiegitarrenmusik. Exemplarisch für den süßen, unschuldig wirkenden Sound stehen Songs wie „Home is where you´re happy“, „Eyes of a Dreamer“ und das bereits genannte „Look at your Game Girl“. Eher unheimlich kommt hier das, wahrscheinlich drogengeschwängerte „Mechanical Man“ mit seiner wirren, komplett strukturlosen Klangkulisse. „I´ll never say Never to Always“ wird unschuldig und harmonisch von zwei weiblichen Mitgliedern seiner Family dargeboten (Sidn mir allerdings beide namentlich unbekannt). Klang- und aufnahmetechnisch natürlich nicht so hochwertig wie die Platten einiger, damals bekannteren Kollegen, aber wenn man eine gewisse Vorliebe für Obskuritäten besitzt, hat man mit „LIE: The Love and Terror Cult“ eine recht gute, exzentrische Folkplatte mit sympathischer Outsider Attitüde. Leider musste man letztendlich feststellen was hinter dieser wirklich war…

    Übrigens haben auch andere Künstler wie Psychic TV, Crispin Hellion Glover, Front Line Assembly, GG Allin, Red Kross, The Lemonheads oder The Brian Jonestown Massacre Songs dieses Albums gecovert.

    Wertung: ****

    #8123865  | PERMALINK

    onkel-tom

    Registriert seit: 23.02.2007

    Beiträge: 36,990

    Hört sich ja nicht uninteressant an. Ich werde mich mal auf you tube umsehen.

    --

    Gewinnen ist nicht alles, gewinnen ist das einzige.
    #8123867  | PERMALINK

    jimmydean

    Registriert seit: 13.11.2003

    Beiträge: 2,495

    Dr. John – The sun, moon & herbs
    Kevin Ayers – Whatevershebringswesing
    Wipers – Is this real ?
    Ozark Mountain Daredevils – Ozark Mountain Daredevils

    --

    i don't care about the girls, i don't wanna see the world, i don't care if i'm all alone, as long as i can listen to the Ramones (the dubrovniks)
    #8123869  | PERMALINK

    onkel-tom

    Registriert seit: 23.02.2007

    Beiträge: 36,990

    Mick67Guns N’ Roses haben doch auf „The Spaghetti Incident“ einen Manson Song namens „Look At Your Game Girl“ gecovert.

    Ich besitze sie nicht und kenne eigentlich auch nichts davon.

    --

    Gewinnen ist nicht alles, gewinnen ist das einzige.
    #8123871  | PERMALINK

    onkel-tom

    Registriert seit: 23.02.2007

    Beiträge: 36,990

    MikkoDieser Song ist übrigens auch in Mansons Originalversion der einzige, der ganz ok ist. Hat so ein bisschen was von Byrds / Folk Rock / Flower Power.

    Ganz ok trifft es sehr gut. Überzeugend ist aber doch ein Stück anders und die anderen Titel, in die ich mittlerweile reingehört habe, sind nur mit viel gutem Willen anhörbar,

    --

    Gewinnen ist nicht alles, gewinnen ist das einzige.
    #8123873  | PERMALINK

    hello_skinny

    Registriert seit: 11.12.2010

    Beiträge: 2,306

    Von Mansons Flower Power nun zu etwas völlig Anderem. In der Fülle der Post Punk Welle Ende der 70er sind This Heat leider etwas untergegangen. Wohl deshalb weil ihr Werk aus der sowieso schon experimentelleren Musik der Zeit besonders heraussticht und wirklich nicht zum bloßen Nebenbeihören geeignet ist. Denn obwohl sie als das Bindeglied zwischen Progressive Rock und Punk bezeichnet wurden, werden Fans beider Genres bei diesem Album erstmal ungläubig schauen. Stehen die Aufnahmen doch eher dem zur gleichen Zeit aufkommenden Industrial von Throbbing Gristle oder Cabaret Voltaire nahe. Auch Begriffe wie Kraut Rock (besonders von Can), Musique Concréte oder Serielle Musik kommen dem Hörer hier in den Kopf. Gleichzeitig nehmen This Heat hier vieles vorweg was später in Genres wie Post Rock, No Wave oder Noise Rock zu finden ist. Das wuchtig-bedrohliche „Horizontal Hold“ erinnert bereits an den Sound der Swans. Gut, sicher ist die Herumexperimentiererei mit Tape Loops (exemplarisch hierfür steht „24 Track Loop“) und ähnlichen Verfremdungsmitteln nicht Jedermanns Sache und sicher wirkt das Album, angesichts der folgenden musikalischen Experimente anderer Gruppen nicht mehr so faszinierend wie damals, aber Freunde experimenteller Musik werden hier sicher ihren Spaß haben. Zum Einstieg ist für Viele sicher das Folgealbum „Deceit“ das mit mehr Struktur und Rockelementen und häufigeren Gesangsparts daherkommt verdaulicher.

    ****

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 32)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.