Umfrage: Die besten Jazz Alben

Ansicht von 15 Beiträgen - 421 bis 435 (von insgesamt 441)
  • Autor
    Beiträge
  • #10956843  | PERMALINK

    lotterlotta

    Registriert seit: 09.04.2005

    Beiträge: 1,754

    notwendiges update nach 8 Jahren:

    nach wie vor eigentlich kaum rankbar, daher nur die ersten 100 ***** (von 272) platziert(ab 51 wirds allerdings schon arg schwammig). Danach drängeln ähnlich viele ****1/2er…., hoffe nichts doppelt drin zu haben…. die beiden letzten Plätze beim Jazz 1499. John Coltrane&Don Cherry- the avant-garde*** 1500. Jan Appleton&Don Cherry-Human music**+, da sind sogar alle Steve Coleman Alben besser ;-)

    edit

    zuletzt geändert von lotterlotta

    --

    Hat Zappa und Bob Marley noch live erlebt
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #10957617  | PERMALINK

    lotterlotta

    Registriert seit: 09.04.2005

    Beiträge: 1,754

    lotterlotta1. .

    1. John Coltrane- live at the village vanguard
    2. Miles Davis Kind of Blue
    3. Charles Mingus- the black saint and the sinner lady
    4. Miles Davis- complete at the plugged nickel
    5. Charles Mingus- Ah Um
    6. John Coltrane- interstellar space
    7. John Coltrane- Ascension
    8. Cannonball Adderley- something else
    9. Albert Ayler- spiritual unity
    10. Ellington/ Mingus/ Roach- money jungle
    11. Thelonious Monk with John Coltrane at Carnegie Hall 1957
    12. Ellington, Duke- and his mother called him Bill
    13. Ellington, Duke- Far east suite
    14. Thelonious Monk&John Coltrane live at the five spot cafe1957
    15. John Coltrane-Africa/Brass
    16. Oliver Nelson-The blues and the abstract truth
    17. Thelonious Monk-…. with John Coltrane
    18. John Coltrane- crescent
    19. Eric Dolphy- out too lunch
    20. Concert in Japan-John Coltrane
    21. John Coltrane- A Love Surpreme
    22. John Coltrane-Expression
    23. John Coltrane- kulu se mama
    24. Thelonious Monk complete at the it club
    25. Thelonious Monk-straight no chaser
    26. Thelonious Monk- underground
    27. Miles Davis- sketches of spain
    28. Miles Davis- Ascenseur pour l’échafaud
    29. Ayler, Albert- nuits de la fondation maeght 1970
    30. Thelonious Monk- misterioso recorded on tour
    31. John coltrane- giant steps
    32. Dave Brubeck Quartet- time out
    33. Charles Mingus-Blues & Roots
    34. Thelonious Monk 5 by monk by 5
    35. Duke Ellington- uptown
    36. Duke Ellington – Black Brown &Beige
    37. Ayler, Albert- spirits rejoice
    38. MILES DAVIS – Miles Ahead
    39. THELONIOUS MONK – Brilliant Corners
    40. SONNY ROLLINS – Saxophone Colossus
    41. John Coltrane -Blue Trane
    42. Miles Davis- Milestones
    43. Art Blakey-Art Blakey&The Jazz Messengers( moanin)
    44. Kenny Dorham- whistle stop
    45. Bill Evans- Waltz for Debbie
    46. Cherry, Don- eternal rhythm
    47. Dave Holland Quartet – conference of the birds
    48. Circle- Paris concert
    49. Albert Mangelsdorff- now jazz ramwong
    50. David S. Ware Quartet- live in Vilnius
    51. MILES DAVIS – Round About Midnight
    52. Rollins, Sonny- at the village vanguard
    53. DUKE ELLINGTON – Such Sweet Thunder
    54. Jan Johansson- jazz pa ryska
    55. Billie Holiday- Lady in Satin
    56. Nina Simone- Forbidden fruit
    57. Ella Fitzgerald- sings the Duke Ellington songbook vol I
    58. Nina Simone- little girl blue
    59. CHARLES MINGUS – The Clown
    60. CHARLES MINGUS – Pithecanthropus Erectus
    61. Charles Mingus-mingus mingus mingus mingus
    62. Miles Davis- Miles in Berlin
    63. John Coltrane-My favorite things
    64. Yusef Lateef- eastern sounds
    65. Miles Davis- workin‘
    66. Miles Davis-Relaxin’with Miles Davis
    67. Miles Davis-Cookin‘ With The Miles Davis Quintet
    68. Miles Davis- steamin
    69. Miles Davis-in a silent way
    70. Thelonious Monk- it’s monk time
    71. John Coltrane- live at birdland
    72. John Coltrane -impressions
    73. John Coltrane-meditations
    74. Duke Ellington & John Coltrane
    75. Thelonious Monk-Monks dream
    76. John Coltrane-Training in
    77. John Coltrane- Live At The Village Vanguard Again
    78. Thelonious Monk – misterioso
    79. Duke Ellington- Anatomy Of A Murder
    80. Thelonious Monk-Thelonious himself
    81. Thelonious Monk- Thelonious Alone in San Fransisco
    82. Miles Davis- Porgy and bess
    83. Kenny Dornam-Quiet Kenny
    84. Fire! She sleeps she sleeps
    85. Rollins Sonny- way out west
    86. Miles Davis- Friday night at the blackhawk
    87. Miles Davis- Saturday night at the blackhawk
    88. Ornette Coleman- change of the century
    89. Charles Mingus- Mingus Dynasty
    90. The quintet- at massey hall
    91. Ornette Coleman- free jazz
    92. Ornette Coleman- this our music
    93. Charles Mingus- presents Charles Mingus
    94. Don Cherry- complete communion
    95. Charles Mingus- Tijuana Moods
    96. Charles Mingus- Music Written for Monterey, 1965 Not Heard…at UCLA
    97. Charlie Haden- Liberation Music
    98. Art ensemble of chicago- les stances a sophie
    99. Pendericki, Chrisztof- actions live in Donaueschingen
    100. Baden Powell- tristeza on guitar

    Weitere 172  ***** die ich nicht in Reihe bringen kann/ bringen will:

    John Surman-tales of the algonquin

    Don Cherry- mu 2
    Don Cherry-mu 1
    Charles Mingus -the great concert
    John Coltrane- sun ship
    John Coltrane- Coltrane(impulse!)
    John Coltrane- live in seattle

    Lee Morgan- search for the new land

    Prince Lasha- The Cry
    Horace Tapscott- the dark tree
    Charles Mingus- oh yeah
    Charles Mingus -Town Hall Concert 1962
    Miles Davis- nefertiti
    Grachan Moncur III- evolution
    Lee Morgan- Sidewinder
    Baden Powell-Poema on Guitar
    Charles Mingus- in Europe vol.I+II

    Miles Davis -Sorcerer
    John Coltrane -Quartet Plays
    Charles Mingus- tonight at noon
    Kenny Burrell- midnight blue
    Prince Lasha -It is revealed
    Eric Dolphy- Iron Man
    Art Ensemble of Chicago Phase One
    John Coltrane- Bahia
    John Coltrane- settin the pace

    Mile Davis- Bitches brew
    Art ensemble of Chicago- with Fontella Bass
    Albert Heath – Kawaida
    Miles Davis- live at the filmore east1970
    Carla Bley/Paul Haines- escalator over the hill

    Baden Powell- apaixonado
    Miles Davis and the modern jazz giants
    Keith Jarrett: survivor suite
    Miles Davis-a tribute to jack johnson
    Ted Curson-Pop Wine

    Weather Report- live in Tokyo

    Weather Report- 8:30

    Bengt Berger- bitter funeral beer
    Bitter Funeral Beer Band- Live in Frankfurt
    Eric Dolphy – stockholm sessions
    Don Cherry/Latif Khan – Music/Sangam
    Codona – Vol.I
    David Darling: cycles
    L.Shankar- song for everyone
    Dino Saluzzi – Once upon a time- far away in the south
    Enrico Rava/ DinoSaluzzi Quintett- Volver

    Anouar Brahem- Khomsa
    Anouar Brahem: the astounding eyes of rita
    Anouar Brahem-Conte de l’incroyable amour
    Tomasz Stanko – Litania
    Anour Brahem-Thimar
    Wolfgang Haffner- accoustic shapes
    Mirzo,Gani- Totico
    Jan Garbarek-Twelve Moons

    Hussain, Zakir – Making music
    John Surman- Road to Saint Ives
    Keith Jarrett -standards live
    John Carter-Castles of Ghana
    Rabih Abouh Khalil -Blue Camel
    John McLaughlin- extrapolation
    Anouar Brahem- astrakan café
    Trovesi, Gianluigi / Coscia, Gianni – In cerca di cibo
    Landgren, Nils – gotland

    Kronos Quartet-Pieces of Africa
    Anour Brahem-Barzakh
    Tomasz Stanko-Leosia
    Ornette Coleman- to whom who keeps a record
    Tomasz Stanko- Balladyna
    Ralph Towner- solstice
    Lars Danielsson & Leszek Mozdzer- pasodouble
    Ralph Towner- solstice sounds and shadows
    Ornette Coleman- colors
    Anouar Brahem- le pas du chat noir

    Charles Lloyd- Hyperion with Higgins
    Keith Jarrett/Charlie Haden-Jasmine
    Milosc & Lester Bowie- Not two
    Charlie Haden- Closeness duets
    Charlie Haden-nocturne
    Oregon- Out Of The Woods
    Charles Lloyd- which way is east
    Henry Threadgill- Very Very Circus-The Spirit of Nuff…Nuff

    Billy Holiday body and soul

    Billy Holiday songs for distingues lovers

    Billy Holiday the lady sings the blues

    Billy Holiday at JATP

    Billy Holiday s.t.

    Billy Holiday an evening with

    Andrew Cyrille special people

    Sarah Vaughan with Clifford Brown

    Dinah Washington- Jams!

    Henri Texier Azur Quartet- an Indians week

    Ella Fitzgerald sings the Duke Ellington songbook II

    Ella Fitzgerald & Duke Ellington At the cote azur

    Tony Fruscella- s.t.

    Grachan Moncur III- evolution

    Duke Ellington -Historically speaking

    Duke Ellington- Blues in Orbit

    Ellington meets Coleman Hawkins

    Ellington- Feeling of Jazz

    Ellington- Carnegie Hall concerts 1943-1947

    Ellington- at Fargo 1940

    Ellington- Live at Newport 1958

    Ellington- New Orleans suite

    Mingus- at Antibes

    Mingus- with Max Roach

    Mingus -Great concert of Charles Mingus

    Mingus -At townhall 1964

    Mingus- in Wonderland

    Mingus- Newport rebels

    Mingus- cornell 1964

    Mingus- At ucla 1965

    Mingus- trios Hampton Hawes and Danny Richmond

    Mingus- Jazzical moods vol I

    Mingus -pre-bird

    Albert Mangelsdorff- Tension!

    Albert Mangelsdorff -Triplicity

    Albert Mangelsdorff -Trilogue live at Jazz Fest Berlin

    Albert Mangelsdorff – ZoKoMa

    Albert Mangelsdorff- open space

    Mammal Hands- floa

    Rolf Kühn- transfiguration

    Rolf Kühn- Total space

    Rolf Kühn- Impressions of New York

    Hakon Kornstad Ensemble- tenor battle

    Bill Evans-& Jim Hall- undercurrent

    Bill Evans- Sunday at the village vanguard

    Jan Johansson- Jazz pa svenska

    Keith Jarrett- Köln concert

    Keith Jarrett- At the blue note the complete recordings

    Keith Jarrett – treasure islands

    Keith Jarrett- Mysteries

    Dave Holland – uncharted territories

    Max Roach-  we insist!

    Matana Roberts- coin coin chapter one

    Joel Rubin – Beregovski’s kashene

    Nina Simone         Pastel blues

    Nina Simone Sings the blues

    Nina Simone High priestess of soul

    Nina Simone Wild is the wind

    Nina Simone In concert 1964

    Nina Simone At Newport

    Yma Sumac- Mambo!

    The comet is coming-Trust In The Lifeforce Of The Deep Mystery

    The Thing- Metal!

    The Thing- Cherry thing

    Fire! Orchestra-  Arrival

    Rantala Iiro- working class hero

    Don Cherry- Musical Monsters

    Chris McGregor’s Brotherhood of Breath

    John Mclaughlin trio extrapolation

    Armstrong&Ellington great summit

    Jazz Ahmed la saboteuse

    Geri Allen in the year of the dragon

    Albert Ayler Hilversum session 1964

    Art Blakey&the jazz messengers with Thelonious Monk

    Peter Brötzmann machine gun

    Brötzmann Mental shake

    Brötzmann die like a dog quartet Ayoma crow

    Tina Brooks true blue

    Clifford Brown & Max Roach

    Clifford Brown-Study in Brown

    Brown&Roach inc.

    Clifford Brown Best coast Jazz

    Clifford Brown all stars

    John Coltrane afro blue impressions

    Marilyn Crispell freeflight

    Miles Davis bitches brew life

    Miles Davis- Black Beauty live at Fillmore west

    Getz/Gilberto  feat. Antonio Carlos Jobim

    Bunky Green Healing the pain

    John Surman- How many clouds can you see ?

     

    --

    Hat Zappa und Bob Marley noch live erlebt
    #10957751  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 48,524

    Schöne Liste @lotterlotta – muss sie die Tage mal in Ruhe studieren. Sind sicher einige Sachen drin, die bei mir in keine Bestenliste kommen, aber interessanter wird es ja eher da, wo Gemeinsamkeiten vorliegen, aber diese unterschiedlich eingestuft werden.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM - Corona-Extraprogramm im April und Mai: gypsy goes jazz, #99: The Real McCoy - McCoy Tyner (1938-2020), 14.4., 22:00; #100: The Gentle Giant: Yusef Lateef (1920-2013), 12.5., 21:00 (2 Stunden!); #101: 9.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #5: The Pain and Joy of ZA Jazz, 23.4., 22:00 | No Problem Saloon, #14: Funky Longtracks, 11.4., 20:30; #15: 28.4., 21:00
    #10957847  | PERMALINK

    lotterlotta

    Registriert seit: 09.04.2005

    Beiträge: 1,754

    gypsy-tail-windSchöne Liste @lotterlotta – muss sie die Tage mal in Ruhe studieren. Sind sicher einige Sachen drin, die bei mir in keine Bestenliste kommen, aber interessanter wird es ja eher da, wo Gemeinsamkeiten vorliegen, aber diese unterschiedlich eingestuft werden.

    Das macht ja den Reiz von Listen aus, gäbe es grundsätzlich immer Übereinstimmungen, stimmt etwas mit dem Musikerleben des einzelnen Individuums nicht. Breitere Übereinstimmungen gibt es sicher immer bei den Großen alten des Jazz, ich denke da zu allererst an Mingus, Coltrane, Davis oder auch Monk. Ab den 70ern wird es dann schon schwieriger, der Jazz driftete ab (oder starb!?) Richtung Fahrstuhlmucke oder sogenannter Weltmusik. Hier packen mich manche Sachen eher auf der emotionalen Schiene, entweder durch extremen Schönklang tief im Inneren(z.B. Zakir Hussain „making Music“) oder über Kompromislosigkeit in ihrer einfachen derben Art wie z.B. bei Fire!, bei denen haut es mir die Füße weg und ich hätte gerne eine große Tanzfläche für mich alleine, ähnliches gilt für The Comet is Coming, Jazz- you can dance to….

    zuletzt geändert von lotterlotta

    --

    Hat Zappa und Bob Marley noch live erlebt
    #10957939  | PERMALINK

    grievousangel
    Urusei yatsu

    Registriert seit: 07.09.2013

    Beiträge: 4,215

    Da du ja einen sehr guten Überblick über deine Wertungen hast und 272 Fünfer allein im Jazz eine Ansage ist: wie viele hast du insgesamt, damit ich den Stellenwert von Jazz in deiner Diskographie und Leben besser einschätzen kann?  :bye:

    --

    http://www.musicmaniac.at/ I think I've got a feeling I've lost inside..
    #10957981  | PERMALINK

    lotterlotta

    Registriert seit: 09.04.2005

    Beiträge: 1,754

    grievousangelDa du ja einen sehr guten Überblick über deine Wertungen hast und 272 Fünfer allein im Jazz eine Ansage ist: wie viele hast du insgesamt, damit ich den Stellenwert von Jazz in deiner Diskographie und Leben besser einschätzen kann?

    Jazz hat den größten Stellenwert nach meinen Kindern und meinem Enkel! Beim Jazz sind ca. 18% *****, aus dem Gedächtnis heraus nahm die Zahl der ***** ab den 80ern im Pop, Rock, Blues, Soul massivst ab, schätze das es höchstens 10% von 2300 Tonträgern in dem Bereich sind, kann aber momentan keine verlässliche Zahl nennen. Habe die Liste dort seit Jahren nicht mehr so gut gepflegt wie die im Jazz. Da ich sehr retro-gewandt Musik kaufe sind immer nur die jeweilig aktuellen Jahresendlisten sicher. Alle alten Scheiben habe ich bestimmt seit 5 Jahren nicht mehr in die Jahreslisten eingepflegt. Auch das Verhältnis in den Anteilen Jazz (1500) zum übrigen Genremix(2300) macht deutlich wie wichtig Jazz für mich ist. Bei den Konzerten wird das ganze noch deutlicher, wobei ich nicht so häufig auf Konzerte gehe, vielleicht 10 im Jahr, davon sind höchstens 1-2 keine Jazzkonzerte!

    In den nicht mehr aktualisierten Jahrgangslisten von 1953-2019 stehen insgesamt ca. 485 *****, davon haben aber bestimmt 10% ihren ***** Status bei den Nicht-Jazz-Alben eingebüßt, sodass es höchstens 190 ***** außerhalb des Jazz sein könnten….

    Muss reichen, vielleicht komm ich als Rentner mal zum Überarbeiten, das dauert allerdings noch ein paar Jährchen …..

    zuletzt geändert von lotterlotta

    --

    Hat Zappa und Bob Marley noch live erlebt
    #10961103  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 48,524

    Sorry @pipe-bowl – ich antworte noch. Hab grad über eine Stunde getippt (und war erst bei Deiner #12 angekommen) und bin dann aus Versehen auf F5 gekommen … die nächsten Tage nochmal von vorn und vielleicht zuerst in Notepad … aaargh!

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM - Corona-Extraprogramm im April und Mai: gypsy goes jazz, #99: The Real McCoy - McCoy Tyner (1938-2020), 14.4., 22:00; #100: The Gentle Giant: Yusef Lateef (1920-2013), 12.5., 21:00 (2 Stunden!); #101: 9.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #5: The Pain and Joy of ZA Jazz, 23.4., 22:00 | No Problem Saloon, #14: Funky Longtracks, 11.4., 20:30; #15: 28.4., 21:00
    #10961271  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 48,524

    pipe-bowl
    01. Bill Evans Trio – Waltz for Debby
    02. Bill Evans / Jim Hall – Undercurrent
    03. Miles Davis – Workin‘ with the Miles Davis Quintet
    04. Charles Mingus – Blues & roots
    05. Kenny Burrell – Midnight blue
    06. Miles Davis – Kind of blue
    07. The Horace Silver Quintet – Song for my father
    08. Jimmy Smith – The sermon!
    09. Bill Evans Trio – Sunday at the Village Vanguard
    10. Miles Davis – Cookin‘ with the Miles Davis Quintet

    11. Miles Davis – Steamin‘ with the Miles Davis Quintet
    12. Tiny Grimes – Blues groove
    13. Thelonious Monk – Straight, no chaser
    14. The Dave Brubeck Quartet – Time out
    15. Cannonball Adderley – Somethin‘ else
    16. Sonny Rollins – Saxophone colossus
    17. Sonny Clark – Cool struttin‘
    18. Art Blakey and the Jazz Messengers – Moanin‘
    19. Bill Evans Trio – Explorations
    20. Miles Davis – Relaxin‘ with the Miles Davis Quintet

    21. Sonny Rollins – Sonny Rollins Vol. 2
    22. Charles Mingus – Mingus Ah Um
    23. Sonny Rollins – The bridge
    24. The Incredible Jimmy Smith – Midnight special
    25. Tiny Grimes – Callin‘ the Blues
    26. Sonny Clark – Leapin‘ and lopin‘
    27. Hank Mobley – Workout
    28. John Coltrane – My favorite things
    29. Ike Quebec – Blue and sentimental
    30. The Incredible Jimmy Smith – Back at the chicken shack

    31. Grant Green – Idle moments
    32. Lee Morgan – The sidewinder
    33. The Horace Silver Quintet – Blowin‘ the Blues away
    34. Thelonious Monk – Monk’s dream
    35. Sonny Rollins – Sonny meets Hawk!
    36. Duke Ellington – Money jungle
    37. Lee Morgan – City lights
    38. Jimmy Raney – A
    39. The Incredible Jimmy Smith – Home cookin‘
    40. Grant Green – Street of dreams

    41. Sonny Rollins – Movin‘ out
    42. Sonny Rollins – Work time
    43. Jimmy Raney – Jimmy Raney feat. Bob Brookmeyer
    44. Lennie Tristano – Lennie Tristano
    45. John Coltrane – Giant steps
    46. Kenny Dorham – Quiet Kenny
    47. The Horace Silver Quintet – 6 pieces of Silver
    48. Sonny Clark – Sonny Clark Trio
    49. Hank Mobley – Hank Mobley QUartet
    50. Sonny Rollins – Sonny Rollins Vol. 1

    Gut, dann fange ich nochmal von vorne an … sind ja Ferien hier :-) ( :bye: @pipe-bowl)

    Bill Evans – hier solltest Du unbedingt „Portrait in Jazz“ nachholen, das noch fehlende Album des Trios mit Scott LaFaro und Paul Motian. Vielleicht ist das mein liebstes der vier Alben, es war aber auch das erste, das ich kennenlernte. Schon das Cover ist eine Ansage: bleicher weisser Nerd, gekoppelt mit dem Titel … aber gut, von den Vieren ist wohl jeweils gerade dasjenige das schönste, das läuft. Ansonsten kannst Du bei Evans natürlich noch lange weitermachen, z.B. mit den Alben „Everybody Digs Bill Evans“ von direkt vor dem Trio mit LaFaro/Motian, oder mit den Alben des Nachfolgetrios mit Chuck Israels am Bass, „Moonbeams“, „How My Heart Sings“, beide 1962 – alle drei auch Riverside). Dann gibt es bei Verve einige sehr feine Alben, z.B. „California, Here I Come“ mit Philly Joe Jones am Schlagzeug, wie Evans mehrfach gesagt hat sein Lieblingsschlagzeuger (was wiederum jene überraschen dürfte, die Evans für ein ephemeres Phänomen halten), oder das Live-Album aus Montreux, davon gibt es noch zwei weitere, aber das erste – einst das einzige mit dem Trio Eddie Gomez/Jack DeJohnette – ist sicherlich das beste. Die Diskographie dieses Trio ist neulich durch zwei Releases des Verdienstvollen Labels Resonance massiv gewachsen („Some Other Time – The Lost Session from the Black Forest“ und „Another Time – The Hilversum Concert“). Bei Verve ist auch noch ein Album mit Jim Hall erschienen, „Intermodulation“, aber auch sonst noch einiges schönes. Wenn Du Evans zur Abwechslung mit Band hören willst, bietet sich z.B. „Quintessence“ an, mit Harold Land (ts), Kenny Burrell (g), Ray Brown (b) und Philly Joe, oder „Crosscurrents“, mit Lee Konitz (as), Warne Marsh (ts), Eddie Gomez (b) und Eliot Zigmund (d) (beide Fantasy, späte 70er – ansonsten sind die Fantasy-Alben eher erst an der Reihe, nachdem Du Riverside, Verve und das letzte Trio – zum dem komme ich gleich noch – ausgeschöpft hast). Letzteres war die Rhythmusgespann vor dem letzten Trio von Evans (davor viele Jahre Eddie Gomez/Marty Morell, da böte sich allenfalls auch Resonance an, „Evans in England“ dokumentiert einen frühen Gig der drei im Ronnie Scott’s, dem legendären Jazzclub in London), mit dem er nochmal ein ganz neue Energielevel erreichen sollte. Da sind v.a. umfangreiche Live-Aufnahmen greifbar, am tollsten ist wohl die 6-CD-Box „Turn Out the Stars“ (Warner, rec. 1980), es gibt aber auch zwei Volumen von „The Paris Concert“ (Elektra, später auf zwei Blue Note CDs).

    Und wo ich gerade Jim Hall erwähnte, ich finde es immer wieder krass, mir vor Augen zu halten, was der damals alles machte: Mitte der Fünfziger beim ersten Chico Hamilton Quintet (wenn Du das Fass „West Coast Jazz“ öffnen willst – würde ich nicht umgehend tun, kann auch gut sein, dass das eher nicht so Dein Fall ist – könnest Du ja mal meine alten StoneFM-Sendungen ausgraben als erste Orientierungshilfe), dann mit den Jimmy Giuffre 3 (und da würde ich „The Jimmy Giuffre 3“ auf Atlantic mal antesten, für was ganz anderes, aber am Ende auf seine Art ebenso funky wie das Horace Silver Quintet, das zeitgleich seinen urbanen Funk zelebrierte, Giuffre ist quasi das rurale Gegenstück, es gibt da auch Titel wie „In the Barn“ und das passt schon), später spielte er auf den ersten Studio-Alben von Paul Desmond (der mit Brubeck den Deal hatte, nicht mit anderen Pianisten zu arbeiten, also leitete er Quartette mit Gitarre, es gibt vier RCA-Alben mit Hall, die alle wunderbar sind), später beim 1962er Comeback von Sonny Rollins (das Du ja in Deiner Liste hast, „The Bridge“), daneben Studioaufnahmen mit Bob Brookmeyer (darunter „Traditionalism Revisited“ von 1957 mit den ganzen Giuffre 3, ein Schlüsselalbum des West Coast Jazz). Aber Hall blieb noch sehr lange aktiv, es gibt aus den späteren Jahren z.B. sein Trio-Album „Live“ auf A&M, oder das Konzert mit Charlie Haden aus Montréal 1990, das viel später (2014) herauskam … und von damals gäbe es „Jazz Guitar“, von dem es aber leider nie eine schlaue CD-Veröffentlichung gab (ich habe die Gambit-CD, dem Label will man kein Geld verschaffen, aber es ist in diesem Fall wohl die beste Wahl).

    Was soll ich zu Miles Davis sagen? Es fehlt „Milestones“, das ich wunderbar finde, das aber zwischen den vier Prestige-Alben und dem zugehörigen ersten Columbia-Album „Round About Midnight“ (das fehlt ja auch noch!) und „Kind of Blue“ gerne etwas untergeht. Ev. könntest Du ergänzend mal die Alben mit Gil Evans antesten („Miles Ahead“, „Porgy & Bess“, „Sketches of Spain“), mal „E.S.P.“ anhören und gucken, ob das „second quintet“ was für Dich ist (da ginge es mit „Miles Smiles“, „Nefertit“ und „The Sorcerer“ weiter, und wenn das alles passt, allmählich rüber ins Elektrische mit „Filles de Kilimanjaro“, „In a Silent Way“, „Bitches Brew“ …)

    Charles Mingus ist natürlich grossartig, aber seine Sachen entwickeln sich im Lauf der Sechziger allmählich hin zu immer freieren Klängen, was wohl bisher noch nicht Deins ist? Teste vielleicht mal „Charles Mingus Presents Charles Mingus“ (Candid, 1960) mit Eric Dolphy, oder das orchestrale Meisterwerk „Black Saint and the Sinner Lady“ (Impulse, 1963), bei dem Mingus als Komponist/Bandleader seinem Übervorbild Duke Ellington so nahe kommt, wie sonst wohl nie. Auf jeden Fall passten müsste „East Coasting“ (Bethlehem, 1957), für Mingus‘ Verhältnisse ein sehr lyrisches Album, auf dem Bill Evans Klavier spielt. Aus derselben Zeit auch „Tijuana Moods“ (RCA, davon ist die beste Ausgabe die „Bluebird First Editions“-Doppel-CD, da sind die ganzen Sessions in gutem Klang drauf, bei der RCA Victor Gold Edition hat man was weggelassen, und klanglich ist sie wohl auch nicht ganz so gut).

    Kenny Burrell hat mit „Midnight Blue“ einen Blue Note-Klassiker gelandet, ansonsten aber eher nicht DAS Album gemacht, sondern ganz viel, als Leader und als Sideman, z.B. die frühe Session mit Coltrane, „The Cats“ (Prestige, 1957), oder auch ein co-led Album, „Burrell/Coltrane“ (Prestige, 1958 – dass die beiden in der Ära der LP-Twofer gekoppelt wurden, passt sehr gut). Von seinen Alben finde ich „At the Five Spot Café“ sehr schön, da ist mit Tina Brooks eine verschüttete, aber wunderbare Stimme des Hard Bop zu hören (die – erweiterte, bei einer Live-Aufname ist das besonders wertvoll – CD stammt aus den späten 80ern, ich glaub es gab da seltsamerweise nie ein späteres Reissue). Ansonsten hast Du Burrell ja auch als Sideman mit Jimmy Smith in der Liste. Wenn Dir die Miles-Alben mit Gil Evans zusagen, könntest Du mit „Guitar Forms“ (Verve, 1964/65) weitermachen, dem orchestralen Album von Burrell mit Evans-Arrangements. Oder mit den „Ellington Is Forever“-Sessions von 1975 (zwei Doppel-Alben bzw. zwei gut gefüllte CDs). Mit Evans kannst Du auch in den Orgeljazz jenseits von Smith einsteigen, doch dazu später noch was …

    Dass Horace Silver einschlug, hatte ich ja neulich schon mitgekriegt. Da fehlt v.a. mal „Horace Silver & the Jazz Messengers“ mit den ersten Aufnahmen der Combo von 1954, an die dann mit den beiden „At Cafe Bohemia“ angeknüpft werden kann (Du hast die Messengers minus Trompete auf #49 ja auch schon in der Liste, ist natürlich ein anders geartetes Album, aber dieselbe Band). Da sind wir dann auch bei Art Blakey, von dem die zwei „A Night at Birdland Vol 1“ (1954) auch grosse Klassiker sind, besonders weil da Clifford Brown an der Trompete ausgiebig zu hören ist, ein phantastischer Musiker, der 1956 bei einem Autounfall viel zu früh ums Leben kam (zu ihm gleich noch ausführlicher). Bei Blakey könntest Du mit BN-Alben wie „A Night in Tunisa“ (1960, das gleichnamige VIK/RCA-Album von 1957 ist übrigens auch super!), „Mosaic“ oder besonders „Free for All“ weitermachen – letzteres ist von 1964 und hat so viel Feuer, wie auch bei Blakey selten (ist bei mir aber eins der früh gehörten Jazz-Alben und hat daher gegenüber fast allen anderen einen Vorsprung).
    Das „Jazz Messengers“-Album von 1956 auf Columbia wäre ein weitere Anknüpfungspunkt an die Messengers , da ist nicht mehr Kenny Dorham an der Trompete dabei sondern Donald Byrd, von dem wir es neulich auch mal hatten (Da warst Du auch an der Diskussion beteiligt, ja?) – bei ihm könnest Du z.B. mit „Free Form“ (wunderbare Band mit Herbie Hancock und Wayne Shorter) weitermachen, oder mit „The Cat Walk“ und „Royal Flush“ (beide mit Pepper Adams), oder auch mit dem späteren „Mustang“. Das sind alles BN-Alben, ein weiteres – und eine Art Genre-Klassiker, was „with voices“ angeht – ist „A New Perspective“ von 1963, auf dem Byrd neben einer Combo einen kleinen Chor aufbot. Da gibt es politisch expliziteres (von Max Roach und Andrew Hill etwa), aber ich mag das Album hie und da sehr gerne hören.
    Bei Silver könntest Du mit „The Stylings of Silver“ (1957), „Finger Poppin'“ (1959), „The Tokyo Blues“ (1962) oder „Silver’s Serenade“ (1963) weitermachen – die letzten drei präsentieren das langjährige Quintett (Du kannst es auf den älteren Aufnahmen von „Song for My Father“ noch hören), das später von dessen Trompeter Blue Mitchell übernommen wurde, der für Blue Note ein paar weitere Alben machte (mit Chick Corea am Klavier und Al Foster am Schlagzeug, „The Thing to Do“ und „Down with It“ sind wunderbare Alben, die etwas unter dem Radar fliegen, auch beide bei Blue Note, 1964 bzw. 1965).
    Clifford Brown/Max Roach – beide Namen sind gerade gefallen. Das Max Roach Quintett – er bot dem jungen Trompeter die Co-Leadership an und heute kennt man die Combo in der Regel als Brown/Roach Quintet, obwohl Roach/Brown korrekter wäre – war neben dem Miles Davis Quintet (und neben den Messengers natürlich) diejenige Combo, die den Hard Bop wie keine andere zu einer vielfältigen Spielweise ausformulierte, nicht ohne Sophistication. Unbedingter Anspieltipp ist „Study in Brown“ (Mercury 1955, mit Harold Land, den ich oben bei Evans erwähnte), ein weiterer wäre „At Basin Street East“ (Mercury 1956 – kein Live-Album), da ist dann Sonny Rollins an Bord, der mit Brown kongenial funktioniert. Roach machte nach dem Tod zweier Bandkollegen (im Auto, das Browns Frau steuerte, sass auch Richie Powell, der Pianist der Combo, übrigens der jüngere Bruder von Bud Powell, den ich auch noch erwähnen muss) weiter, zunächst im Trio, weil halt nur noch Rollins, der Bassist George Morrow und Roach selbst da waren – ich bin nicht ganz sicher, ob Rollins seine Inspiration, im Trio aufzutreten, von dort hatte, aber zeitlich würde es genau in den Ablauf passen – auch dazu unten mehr. Roach selbst nahm weiterhin u.a. für Mercury feine Alben auf, 1960 folgte mit „We Insist! Freedom Now Suite“ (Candid, 1960) ein Kulminationspunkt – auch hier wieder ein Album, auf dem Cover das schon eine Ansage ist: es zeigt Schwarze beim „sit in“, dass es auf demselben, vom Kritiker und Bürgerrechtler Nat Hentoff (ein Weisser) gegründeten Label wie „Mingus Presents Mingus“ erschien, war auch kein Zufall, Mercury wollte diese Musik nicht herausbringen, und als Columbia später eine Neuauflage herausbrachte, war das Cover durch ein nettes Portrait von Roach am Schlagzeug ersetzt worden …) – auf der Freedom Now Suite wirkt mit Coleman Hawkins ein illustrer Gast mit – zu dem ich auch gleich nochmal komme.

    Jimmy Smith – ich versuch mich etwas kürzer zu halten, pardon: hier würde ich als nächstes mal eine Trio-Aufnahmen antesten, z.B. „Crazy! Baby!“ von 1960 oder noch besser „Groovin‘ at Small’s Paradise“, die Live-Aufnahmen von 1957, die in der RVG Edition als Doppel-CD greifbar ist – grossartige Aufnahmen, auf denen Smiths Spiel für meine Ohren noch wilder klingt als fast immer, wenn er im Studio aufgenommen hat.

    Und dann komme ich via Tiny Grimes (der hat nicht so viel aufgenommen, das von Dir gelistete Album ist ein Ausnahmealbum! Es gibt von 1944 aber eine Studio-Session, bei der ein gewisser Charlie Parker – wohl zum ersten Mal mit einer Combo im Studio – mitwirkt) zum gerade erwähnten Coleman Hawkins: dieser hat ja quasi im Alleingang das Tenorsaxophon als Jazzinstrument etabliert, blieb aber bis in die frühen Sechziger hinein wach, verfügte über ein musikalisches Wissen und Talent, das es ihm erlaubte, mit Beboppern zu spielen (er war auch der erste, der Monk anheuerte, es gibt auch eine Studio-Session aus den Vierzigern). Du könnest z.B. mit „The Hawk Flies High“ (Riverside 1957) weitermachen, da ist neben Kenny Burrell auch der Trompeter Idrees Sulieman dabei (der mit Burrell und Coltrane auf „The Cats“ spielt), zudem J.J. Johnson, der die Posaune Bebop-tauglich machte, der elegante Pianist Hank Jones (Bruder von Elvin of Coltrane Quartet fame), Oscar Pettiford am Bass (er, Ray Brown und Mingus sorgen dafür, dass der Bass mit einem Jahrzehnt Verspätung auch noch endgültig im Modern Jazz ankam) und der Veteran Jo Jones am Schlagzeug (20 Jahre früher erfand er in der Rhythmusgruppe der Count Basie Big Band einen ganz neuen, flüssigen Swing, 1960 nahm er auch mal mit Mingus auf). Hawkins/Burell gibt es auch auf „Soul“ (Prestige, 1958), auf „Hawk Eyes“ (Prestige 1959) ist wieder Tiny Grimes dabei, ganz grossartige finde ich „Night Hawk“ (Prestige 1960), auf dem Hawkins mit seinem Schüler Eddie „Lockjaw“ Davis in den Ring steigt – am Klavier Tommy Flanagan, der auf dem schon erwähnten „The Cats“ der heimliche Bandleader war. Mit Flanagan am Klavier hatte Hawkins seine letzte wirklich fabelhafte Band, zu hören besonders auf „Today and Now“ (Impulse 1962). Hawkins nahm für Impulse auch ein wunderbares Combo-Album mit Duke Ellington auf.

    Und zu Duke Ellington muss ich auch rasch kommen – als Nachtrag zu Charles Mingus und Max Roach: dieses Trio nahm nämlich 1962 das famose Album „Money Jungle“ auf (auf CD wesentlich erweitert, zum Glück!) – unbedingte Empfehlung, auch um Ellington den Pianisten ausgiebig zu hören, in seiner ganzen Schrulligkeit, die durchaus auf Monk vorausweist (auch wenn man natürlich sagen kann: klar, 1962 hatte Ellington ja schon jahrelang Zeit gehabt, Monk zu hören – aber das ist absurd, das hatte Ellington nicht nötig). Auf die Big Bands (Basie erwähnte ich ja gerade) gehe ich aber hier nicht ein, ist bei Dir ja nicht im Fokus und würde den Rahmen endgültig sprengen.

    Thelonious Monk ist passenderweise gerade der nächste Name in Deiner Liste. Ich würde da ganz entschieden zu einer ausführlichen Entdeckungstour in die Riversidejahre – und wenn Du damit klarkommst bzw. schon etwas tiefer drinsteckst, die Blue Note und Prestige-Phasen – raten! „Straight No Chaser“ steht ja ganz am Ende der etwa zwei Jahrzehnte umfassenden Hochphase Monks, „Monk’s Dream“ steht dabei ganz am Anfang des letzten Kapitels (der Verfestigung auf Columbia). Tipps: „Brilliant Corners“ (1956 mit Rollins, Roach, Pettiford und Ernie Henry bzw. später Paul Chambers und Clark Terry für Pettiford/Henry), „Monk’s Music“ und „Monk with Coltrane“ (die ganzen Sessions gibt’s auf der Doppel-CD „The Complete April/July 1957 Riverside Recordings with John Coltrane“), „Misterioso“ und „Thelonious in Action“ (Live-Aufnahmen von 1958 mit Johnny Griffin), „The Thelonious Monk Orchestra at Town Hall“ (1959, das erste und beste Album von Monk mit etwas grösserer Band) und „Thelonious Alone in San Francisco“ (das vielleicht schönste Solo-Album, von 1959). Ergänzend unbedingt das Carnegie Hall-Konzert von Monk/Coltrane (Blue Note, rec. 1957), und wenn’s von Columbia mehr sein soll, als nächstes „Criss Cross“, das Partner-Album von „Monk’s Dream“. Und „Paris 1954 – The Centennial Edition“, die erweiterte Ausgabe des ersten Solo-Albums, das auch das schönste ist, klar (die anderen fallen aber dann wirklich etwas ab im Vergleich).

    Dave Brubeck – da kannst Du fast ewig weiterhören – was ich phasenweise gerne mache, besonders wegen Paul Desmond (siehe auch oben unter Jim Hall), dem ich an manchen Tagen endlos lauschen mag. Besonders schön finde ich „Jazz Impressions of Japan“ (1964), aber auch „Time Further Out“ (1961), der Nachfolger von „Time Out“, ist wunderbar. Das Quartett lieferte auch live ab – z.B. auf den früheren „Jazz at Oberlin“ oder „Jazz at the College of the Pacific“ (zwei Volumen, alle drei Fantasy 1953), noch mit der Vorgänger Rhythmusgruppe. Superb ist auch „At Carnegie Hall“ von 1963, erst vor ein paar Jahren erschien zudem „Their Last Time Out – The Unreleased Live Concert, December 26, 1967“ (beides Doppel-CDs, beide Columbia/Sony).

    Auch bei Cannonball Adderley kannst Du nach Lust und Laune weiterhören … „Somethin‘ Else“ ist wunderbar, aber zugleich ein verkapptes Miles Davis-Album. Mit Adderley geht es bei Riverside so richtig los, gerne hat er seine Working Band – in der Bruder Nat stets mitwirkte – live aufgenommen, z.B. auf „In San Francisco“ (1959 mit Bobby Timmons) oder „Cannonball in Europe!“ und „Nippon Soul“ (1962 bzw. 1963 mit Yusef Lateef und Joe Zawinul). Ein späterer Klassiker ist „Mercy Mercy Mercy“ (Capitol 1966, live im Studio mit geladenen Gästen), natürlich besonders wegen Joe Zawinuls Titelstück.

    Bei Sonny Rollins war ich oben schon (im Zusammenhang mit Roach/Brown und Monk) – ein grossartiger Musiker, von dem Du gleich ein paar Alben in der Liste hat, darunter auch welche, die da vermutlich wieder herausfallen (bzw. nach unten rutschen), wenn Du weiterhörst (ich meine v.a. die im letzten Zehnerblock). Unbedingte Empfehlung für: „Sonny Rollins Plus 4“ (Prestige 1956 – eigentlich das späte Roach/Brown Quintett), „Tenor Madness“ (Prestige 1956 mit der Davis-Rhythmusgruppe Garland/Chambers/Philly Joe sowie auf dem Titel John Coltrane als Gast), „Way Out West“ (Contemporary 1957 – Trio mit Ray Brown und Shelly Manne), „A Night at the Village Vanguard“ (Blue Note 1957, Trio mit Wilur Ware und Elvin Jones bzw. auf zwei Stücken Donald Bailey und Pete La Roca, also nicht der Donald Bailey, der bei Jimmy Smith fast immer am Schlagzeug sitzt, komplett gibt’s die Aufnahme auf einer RVG Doppel-CD, auf LP erschienen insgesamt drei Teile), „Freedom Suite“ (Riverside 1958 – Trio mit Pettiford und Roach, die ja auch auf Monks „Brilliant Corner“ mit Rollins zu hören sind). Wenn Du bei den RCA-Alben noch anknüpfen möchtest, wäre die Combo mit Don Cherry einen Versuch wert, das geht aber auch in Richtung Avantgarde, die Stücke dauern auch mal eine halbe Stunde oder länger: die Sessions für das RCA-Album „Our Man in Jazz“ wurden von einem Bootleg-Label komplett herausgegeben („Sonny Rollins Quartet with Don Cherry – Complete Live at the Village Gate 1962“, Solar) und sind unfassbar toll. Den Post-RCA-Rollins – vielleicht mit Ausnahme der Impulse-Alben – würde ich eigentlich erst dann anpacken, wenn Du davor praktisch jeden Ton hast.

    Die Diskographie von Sonny Clark als Leader ist ja überschaubar, die drei meiner Meinung nach besten hast Du schon, das 2-CD mit dem Time-Album und zusätzlichen Takes wäre ev. eine nächste Station, oder aber Sideman-Aufnahmen (von denen Du mit dem Album „Blue and Sentimental“ von Ike Quebec ja auch schon eins der schönsten in der Liste hast), etwa „Born to Be Blue“ und „The Complete Quartets with Sonny Clark“ von Grant Green (ersteres mit Ike Quebec), oder Johnny Griffin mit „The Congregation“ (ihn habe ich oben bei Monk schon empfohlen, neben dem gerade genannte BN-Album wären „JG Sextet“ und „Way Out!“, beide 1957 auf Riverside, nächste Stationen, oder die Combo mit Eddie „Lockjaw“ Davis, den ich bei Hawkins nannte, mit „Tough Tenor“ oder „Lookin‘ at Monk“, Riverside bzw. Jazzland, ein Riverside-Sublabel). Clark könntest Du zudem auf „Go!“ und „A Swingin‘ Affair“ von Dexter Gordon (da sind wir wieder bei Blue Note) hören.

    Art Blakey habe ich oben bei Silver vorgezogen … dass Tiny Grimes gleich nochmal auftaucht, hatte ich bisher übersehen – auch schön, klar! Der nächste neue Name ist dan Hank Mobley, der natürlich oben bei den Messengers dabei ist … bei ihm kannst Du eigentlich kaum was falsch machen, die BN-Alben aus den 50ern sind allerdings leider nicht so weit verbreitet (es gab da eine jahrelang erhältliche Mosaic-Box und wohl deshalb kaum RVG-Reissues), erwähnswert ist u.a. sicher „Hank Mobley & His All-Stars“ (1957, die Messengers aber mit Milt Jacksons Vibraphon statt einer Trompete), „Hank Mobley Quintet“ (1957, die Messengers aber mit Art Farmer an der Trompete, der ja bei Silver auch rasch auftauchte, vgl. „The Stylings of Silver“). Neben „Work Out“ sind aber „Soul Station“ und „Roll Call“ die anderen grossen Klassiker, alle mit Wynton Kelly am Klavier, das erste im Quartett, das zweite mit der Trompete von Freddie Hubbard. Auch „No Room for Squares“ (1963) und „The Turnaround“ (1963/65) sind sehr empfehlenswert, da wirken u.a. Lee Morgan, Freddie Hubbard und Andrew Hill mit.

    John Coltrane taucht bei Dir recht spät auf – das ist wohl von dem Weg her, den Du gerade nimmst, verständlich … sein Name fiel ja schon ein paar Mal, weitermachen kannst Du mit den anderen Atlantic-Alben mit derselben Band (die Sessions vom Oktober 1960), also „Coltrane Plays the Blues“ und „Coltrane’s Sound“), dann ev. mal „Olé“ von 1961 antesten, da wirkt Eric Dolphy mit (vgl. Mingus), der 1961 zur Band Coltranes gehörte. Eher in die konventionelle Hard Bop-Richtung kannst Du mit den unzähligen Prestige-Alben weitermachen, allen voran „Traneing In“, „Soultrane“ und „Settin‘ the Pace“, alle drei mit dem Red Garland Trio, aber auch z.B. mit den erwähnten „The Cats“ oder „Burell/Coltrane“, oder mit „Lush Life“ oder auch dem sehr schönen Debut „Coltrane“.
    Wenn Du nach vorn gehen willst, quasi von „Kind of Blue“ aus weiter, so ist „A Love Supreme“ von 1964 der Kulminationspunkt, mit dem diese Spielart des Jazz gewissermassen vollendet wurde. Davor liegen z.B. „Coltrane“ (Impulse 1962) oder die Live-Aufnahmen aus dem Village Vanguard von Ende 1961 (gibt gesammelt als Vierer-Box), aber auch eine Begegnung mit Duke Ellington, ein Balladen-Album, „Live at Birdland“ (das im letzten Drittel Studio-Aufnahmen enthält, darunter mit „Alabama“ eine der berührendsten Performances von Coltrane, gewidmet den Opfern des feigen Bombenanschlags auf eine Kirche, bei dem vier junge Mädchen umgebracht wurden) und das überirdisch schöne (und auch bei Zweifeln als Einstieg naheliegende!) „Crescent“, das ein halbes Jahr von „A Love Supreme“ entstand. Danach brach Coltrane zur Avantgarde durch, das Thema lassen wir mal beiseite.

    Bei Ike Quebec ist der Fall glaube ich klar, da kannst Du generell jedes der BN-Alben mitnehmen, das Dir über den Weg läuft, viele sind es ja nicht. Ganz so super wie „Blue and Sentimental“ sind die anderen schon nicht, aber alle sind wunderschön (siehe auch unter Sonny Clark oben).

    Mit Grant Green taucht dann neben Burrell der nächste grosse Hard Bop-Gitarrist auf … er hat für Blue Note haufenweise aufgenommen, ich erwähnte unter Sonny Clark oben schon eine Doppel-CD (die drei enthaltenen Alben kamen damals wohl wegen Überproduktion gar nicht erst heraus, ebensowenig das auch bei Clark erwähnte „Born to Be Blue“. Andere Anspieltipps: „Talkin‘ About Grant Green“ (das erste mit Larry Young und Elvin Jones, nur im Trio), „Matador“ (mit McCoy Tyner) … und auch hier, wie bei Burrell, geht die Tür zum Orgeljazz jenseits von Jimmy Smith auf, ich komme noch dazu!

    Von Grant Green zu Lee Morgan, das passt, denn der nächste Morgan-Tipp ist „Search for the New Land“ von 1964 mit Wayne Shorter, Herbie Hancock und Green. „The Gigolo“ (1965, auch mit Shorter) wäre ein weiterer, und „The Procrastinator“ von 1967 mit Shorter, Bobby Hutcherson und Hancock) der nächste (oder vielleicht auch der allererste).

    Dass Du mit „A“ von Jimmy Raney noch einen superben Gitarristen in der Liste hast, ist schön! Das ist die kühle Schule, die der langen Linien und des virtuosen Gitarrenspiels (die Green, der Blues-Riffer, ja nicht gerade verkörpert, obwohl singende Linien konnte er auch fabelhaft), da könntest Du mal bei Tal Farlow weitermachen („The Swinging Guitar of Tal Farlow“ von 1956 mit dem tollen Pianisten Eddie Costa). Bei Raney selbst bietet sich „Visits Paris Vol. 1“ an, eine frühe Aufnahme mit Sonny Clark (Vogue 1954), v.a. seien Dir aber die Aufnahmen mit Stan Getz ans Herz gelegt, am besten gleich die 3-CD-Box „The Complete Roost Recordings“ suchen (müsste machbar sein mit etwas Geduld), da ist die komplette Live-Aufnahme aus dem Storyville in Boston das Herzstück, Getz, Raney und Pianist Duke Jordan funktionieren perfekt zusammen. „Stan Getz Plays“ (Verve) von derselben Combo hat bei mir nie im gleichen Mass gezündet, ist aber auch nicht übel.

    Und wenn wir bei den kühlen Gitarristen sind, ist der Weg zu Lennie Tristano, sowieso der nächste neue Name in der Liste, nicht weit. In dessen Band wirkte mit Billy Bauer der „Vater“ dieser Gitarrenspieler mit. Er hat nur ein Album als Leader gemacht, „Plectrist“ (es gab mal ein CD-Reissue). Da könntest Du mit „Subconscious-lee“ (Prestige/New Jazz 1949/50) weitermachen, läuft unter Lee Konitz, Bauer und Tristano sind dabei, ebenso der vierte aus dem damals engen Bunde, Warne Marsh (ts), dann die Keynote-Aufnahmen von Tristano (im Trio mit Bauer, 1946/47, auf der CD „The Complete Keynote Recordings (The Essential Keynote Collection 2)“) und besonders die Capitol-CD „Intuition“, die die ersten freien (abstrakten, keine Fire Musick wie in den 60ern) Improvisationen enthält, neben Leader Tristano auch mit Konitz, Marsh und Bauer. Da ist dann noch ein Album von Marsh mit Ted Brown, einem weiteren kühlen Tenorsaxer mit drauf, auch schön.

    Und da fällt mir im Hinblick auf Tal Farlow noch ein: Red Norvo, der Vibraphonist, leitete um 1950/51 herum ein tolles Trio mit Farlow und keinem geringeren als Charles Mingus am Bass. Gesammelt sind die Aufnahmen (nebst der berühmten Norvo-Session, bei der Dizzy Gillespie und Charlie Parker mitwirkten, 1949) auf der Doppel-CD „The Modern Red Norvo“ (Savoy).

    Und jetzt kommt noch Kenny Dorham – wunderbar! Der Mann löste in der Combo von Charlie Parker einst einen gewissen Miles Davis ab, spielte dann mit den Jazz Messengers (siehe oben unter Silver und Blakey), nahm als Leader aber etwas weniger auf, als er hätte sollen … erste und ganz dicke Empfehlung: „‘Round About Midnight at the Cafe Bohemia“ (RVG 2 CD von Blue Note) mit seinen kurzlebigen Jazz Prophets, in denen der kantige Tenorsaxer J.R. Monterose und der Pianist Bobby Timmons mitwirkten, als Gast ist Kenny Burrell dabei. Wunderbar stimmugnsvolle Live-Aufnahmen von 1956. „Whistle Stop“ von 1961 (mit Hank Mobley) sowie die insgesamt fünf Alben mit Joe Henderson (1963/64), alles Blue Note, wären die nächsten Stops, von letzteren besonders „Our Thing“, „Page One“ (beide unter Henderson) sowie „Una Mas“ (unter KD). Da öffnet sich die Pforte zum wiederholten Mal in Richtung „Blue Note Avantgarde“, dazu komme ich gleich noch …

    Jetzt bin ich mit den 50 durch, habe schon ein paar weitere Türen geöffnet … und davon kommen jetzt, aus dem Fortspinnen des obigen, noch ein paar mehr.

    Wenn wir’s von Thelonious Monk haben, sollte auch der Name Bud Powell mal noch fallen, er war der genialste Pianist des Bebop, wie Monk im älteren Pianospiel verankert, von einer Virtuosität, die neue Masstäbe setzte. Die klassischsten Aufnahmen sind die ersten zwei LPs auf Blue Note, „The Amazing Bud Powell“ Vols. 1 & 2. Auf ersterer ist auch die phänomenale Trio-Session zu hören, bei der Bud mit Max Roach (und dem Bassisten Curly Russel) das Stück „Un poco loco“ spielt. Es gibt RVG-CDs von diesen Aufnahmen, dicke Empfehlung (auf Vol. 1 ist auch die Quintett-Session mit Sonny Rollins und dem kurz danach verstorbenen Trompeter Fats Navarro dabei, die ich als eine Art Proto-Hard Bop höre, auf Vol. 2 gibt es das Trio mit George Duvivier/Art Taylor und Aufnahmen von 1953). Ebenfalls super sind der Live-Mitschnitt mit Coleman Hawkins aus Essen (jüngst in der WDR Jazzline-Reihe wieder erschienen, bei mir in Form einer älteren Black Lion CD da – eigentlich waren das die Oscar Pettiford All-Stars mit Powell und Drummer Kenny Clarke, zu denen als Gast Hawkins stösst), und „APortrait of Thelonious“ (Columbia 1961), eine Hommage an Monk im Trio mit Pierre Michelot/Clarke. Diese Trio, das damals in Paris länger zusammenpsielte, war als „The Three Bosses“ bekannt und ist mit Dexter Gordon auf dessen BN-Klassiker „Our Man in Paris“ zu hören.

    In Sachen Jazzgitarre gibt es bei Dir momentan eine sofort ersichtliche Leerstelle: Wes Montgomery – und das nehm ich im Zweifelsfall gerne auf meine Kappe, denn ich propagiere ihn hier zu selten, zu zurückhaltend. Er ist aber phänomenal, hat jedoch nicht die grosse Reihe von BN-Klassikern oder sonst ein so geschlossenes Werk hinterlassen wie etwa Green (aber der ist unter den Gitarristen damit wohl auch der einzige, Burrells Werk ist ja auch total zerstreut). Montgeomery nahm allerdings lange für Riverside auf, wechselten dann zu Verve, wo eher grössere Projekte umgesetzt wurden. Ein paar Tipps: „The Incredible Jazz Guitar of Wes Montgomery“ (Riverside 1960, Quartett mit Tommy Flanagan), „Full House“ (Riverside 1962, live mit Johnny Griffin – siehe oben – und dem Wynton Kelly Trio), „The Dynamic Duo“ (Verve 1966, mit Jimmy Smith, es gibt noch ein Nachfolge-Album, „Further Adventures of Jimmy Smith and Wes Montgomery“, auf beiden gibt es Combo-Tracks und welche mit grosser Band, arrangiert von Oliver Nelson), besonders warm empfehlen möchte ich aber von den Verve-Alben „Smokin‘ at the Half Note“ mit dem Wynton Kelly Trio, grossteils Live aufgenommen. Einen guten Überblick – mit den kompletten Half Note-Aufnahmen – bietet die Doppel-CD „Impressions: The Verve Jazz Sides“.

    Dann fehlt die Posaune fast völlig – mit Bob Brookmeyer ist ausgerechnet einer vertreten, der die Ventilposauen spielt. Das Instrument ist bei Jazzfans nicht annähernd so beleibt wie die Trompete oder das Saxophon, dennoch gibt es ein paar hervorragende Leute, die zu entdecken sich lohnt. Der Namen J.J. Johnson fiel bereits, da wäre z.B. „Live at the Opera House“ (Verve 1957) von Stan Getz/Johnson eine Option, oder die zwei RVG-CDs mit Johnsons drei 10″-Alben für Blue Note („The Eminent“ Vols. 1 & 2), eines mit Clifford Brown, eines ohne weitere Bläser mit Wynton Kelly und Mingus, und das dritte schliesslich mit Mobley, Silver und Paul Chambers – Kenny Clarke ist bei allen dreien am Schlagzeug dabei. Die erstklassigen Columbia-Alben sind leider nicht so einfach zu kriegen (ich habe die Mosaic-Box mit den gesammelten Aufnahmen, eine meiner liebsten), aber als Alternative ist z.B. „What’s New – The J.J. Johnson Quintet Live in Amsterdam – Jazz at the Concertgebouw“ vom niederländischen Jazzarchiv eine Möglichkeit. Johnson blieb bis in den 90er hinein aktiv, „Standards – Live at the Village Vanguard“ wäre da eine Empfehlung (rec. 1988).
    Dann Curtis Fuller, der auf „Blue Train“ von Coltrane (dicke Empfehlung, hab ich oben vergessen, Lee Morgan ist auch dabei!) mitspielte, und auf Vol. 3 von Bud Powells Blue Note-Reihe, und auch bei Jimmy Smith auftauchte, und damit der einzige Posaunist ist, der mit den dreien aufgenommen hat … seine BN-Alben sind sehr schön, auf „The Opener“ ist Mobley dabei, „Bone & Bari“ und „Two Bones“ sind für BN-Verhältnisse beide aussergewöhnlich, auf ersterem ist Fuller an der Seite des Baritonsaxophonisten Tate Houston, auf zweiterem an der Seite des Posaunisten Slide Hampton zu hören – beide nahmen für BN nicht oder kaum auf, der grosse Fuller-Klassiker ist aber „Blues-Ette“ (Savoy 1959) mit Benny Golson (er spielt auf Blakeys „Moanin'“ mit und ist wunderbar) und Tommy Flanagan.
    Da ich Slide Hampton gerade erwähnte: er leitete um 1960 herum ein Tentett, eine im Jazz keinesfalls verbreitete Besetzung, in dem einige hervorragende Leute mitwirkten, u.a. in verschiedenen Phasen Freddie Hubbard, Booker Little und Richard Williams (t), George Coleman (ts) und Pete La Roca (d). „Sister Salvation“ auf Atlantic ist wohl der grosse Klassiker (da ist wohl die Fresh Sound Doppel-CD ein guter Einstieg: „The Slide Hampton Octet – Somethin‘ Sanctified / Sister Salvation / Live at Birdland“).
    Das könnte noch eine weile weitergehen, z.B. mit Bennie Green, der Gemütsmohre (sagt man das in DE auch?), die bei Blue Note ein paar Alben aufnahm – aber belassen wir’s mal dabei.

    Dann die Orgel, der Orgeljazz – ein grosses Fass. Jimmy Smith ist dabei wohl eher die Ausnahme, der grosse Virtuose, der nicht nur durch den Chitlin Circuit tingelte sondern es auch mal in renommierte Clubs oder gar auf grosse Bühnen schaffte. Jack McDuff wäre mal wer zum antesten, z.B. „The Honeydripper“ (Prestige 1961, es gibt ein RVG-Remaster) mit Jimmy Forrest (ts) und Grant Green (g) oder der CD-Twofer „Crash!“ mit Kenny Burrell (und dem Tenorsaxer Harold Vick, der übrigens auch ein einziges BN-Album gemacht hat, das sehr gut ist), oder der CD-Twofer „Live!“ mit Red Holloway (ts) und George Benson (g). McDuffs Drummer war meist Joe Dukes, ein beidhändiger Drummer, der die Hände auch irgendwie unabhängig voneinander einsetzen kann, was manchmal ziemlich verblüffende Effekte erzeugt. McDuff tauch auch auf einem ungewöhnlich besetzten BN-Album auf „Grantstand“ von Grant Green mit Yusef Lateef am Tenorsax (McDuff und Lateef gehörten nie wirklich zum BN-Kern).
    Richard „Groove“ Holmes (er wird bei den Beastie Boys genamedroppt bzw. gesampelt) ist ein anderer Orgelgigant, z.B. zusammen mit Gene Ammons auf „Groovin‘ with Jug“ (Pacific Jazz 1961, „Jug“ war Ammons‘ Übername), oder auf „Groove“ mit keinem geringeren als Ben Webster (ts).
    Von Johnny „Hammond“ Smith wären meine erste Empfehlungen wohl die CD-Twofer „Black Coffee“ und „Open House“, da wirken u.a. Houston Person oder Seldon Powell (ts) mit, an der Gitarre meist Eddie McFadden, der auch bei Smith zu hören ist („Groovin‘ at Small’s Paradise“, meine dickste Empfehlung).
    Auch Blue Note hatte neben Smith weitere Organisten unter Vertrag, Larry Young hatten wir oben ja schon, auch er ein Ausnahmemusiker – da ist „Unity“ mit Joe Henderson, Woody Shaw und Elvin Jones die ganz dicke Empfehlung neben den Alben mit Grant Green. Aber da war auch noch Big John Patton, der auf seinem Debut „Along Came John“ mit Fred Jackson und Harold Vick gleich zwei der besten Orgeljazz-Tenorsaxer versammelte, der mit Grant Green und Ben Dixon eine phänomenale Band formierte, die als Trio aber auch als Begleitcombo für andere superb war. Auf „Let ‚em Roll“ ist neben Green auch Bobby Hutcherson am Vibraphon dabei, Otis „Candy“ Finch sitzt am Schlagzeug, auf „Got A Good Thing Goin'“ auch wieder Green, zudem Hugh Walker (d) und ein Tamburin …
    Mit Freddie Roach und Baby Face Willette hatte BN noch zwei weitere gute Organisten am Start. Letzterer hat nur wenige Aufnahmen gemacht, Grant Green ist zweimal als Sideman dabei („Face to Face“ mit Fred Jackson am Tenorsax und Ben Dixon am Schlagzeug ist vielleicht das allerbeste Orgeljazz-Album, das zweite, „Stop and Listen“ ist dann im Trio mit Green und Dixon, und von ebendiesem Trio gibt es auch noch Greens „Grant’s First Stand“, auch sehr schön). Roach war ein eher leiser Musiker, der zwei Alben als Sideman mit Ike Quebec machte, aber auch als Leader ein paar schöne, u.a. „Down to Earth“ (mit Percy France, den Du auf Smiths „Home Cookin'“ hörst, auch Kenny Burrell ist hier mit dabei) und „Brown Sugar“ (mit Joe Henderson).
    Ach ja, Reuben Wilson und Lonnie Smith (der Dr., der Turbanator, nicht mit dem Pianisten/Keyboarder Lonnie Liston Smith zu verwechseln) haben ja auch noch für BN aufgenommen … die zwei von letzterem, „Think“ und „Turning Point“ sind bei super, Lee Morgan spielt auf beiden mit (1968 bzw. 1969). Wilsons bestes ist wohl „Love Bug“ (ebenfalls mit Morgan, Grant Green sowie George Coleman am Sax) – oder ist es „Blue Mode“ mit einer weniger illustren Band (beide 1969)?

    Zuletzt noch: die sogenannte Blue Note Avantgarde: Free Jazz ist bisher nicht Deins, muss es auch nie werden, das ist völlig okay. Die Grenzen sind aber fliessend, mit Coltrane oder auch Cecil Taylor haben zwei der zentralen Exponenten quasi an von den Rändern des Hard Bop zur Avantgarde gefunden (andere Free Jazzer gingen aber eher direkt dorthin oder nahmen ganz andere Wege). Bei Blue Note gab es in den Sechzigern eine Reihe von Leuten, die sich regelmässig an den Grenzen bewegten, dabei aber eine Art lyrische Avantgarde verkörperten. Wenn Du z.B. mit Joe Henderson (siehe oben unter Kenny Dorham) oder Wayne Shorter (er spielt in second quintet von Miles und bei einigen der Blakey-Alben, die ich oben empfahl) warm wirst – von letzterem wären „Speak No Evil“, „JuJu“ oder „Adam’s Apple“ mögliche Anspieltipps -, wenn Dir „Unity“ von Larry Young gefällt, bist Du schon wenigstens mit einem Fuss drin. Weiter könnte es da z.B. mit dem Altsaxophonisten Jackie McLean gehen, der von Monk protegiert wurde, mit Miles usw. spielte, sich dann aber etwas weiter bewegte als z.B. Hank Mobley oder Lee Morgan, mit denen er oft zusammen zu hören ist. Da wären Alben wie „Let Freedom Ring“ (1962), „Right Now“ (1964), „Action“ (1965) oder die gemeinsam mit dem Posaunisten Gracham Moncur III und dem Vibraphonisten Bobby Hutcherson entstandenen „One Step Beyond“, „Destination Out“ (beide unter McLean) und „Evolution“ (unter Moncur, zusätzlich mit Lee Morgan, alle drei von 1963) sehr empfehlenswert, von Moncur gibt es noch ein zweites auf BN, „Evolution“, auf dem Shorter und Hancock zu hören sind. Bobby Hutcherson hat als Leader auch ein paar superbe BN-Alben gemacht, allen voran würde ich „Stick Up!“ mit Henderson (ts) oder „Happenings“ und „Oblique“ (beide im Quartett mit Hancock) aus den Jahren 1966/67 empfehlen.
    Auf Hutchersons Debut „Dialogue“ ist neben Freddie Hubbard auch Sam Rivers am Tenorsax dabei, der auch als Leader bei BN vertreten ist („Fuchsia Swing Song“ mit dem Pianisten Jaki Byard, der zur selben Zeit auch mit Mingus spielte), aber auch der Pianist Andrew Hill, dessen grosser BN-Klassiker „Point of Departure“ ist, auf dem Kenny Dorham, Joe Henderson und Eric Dolphy als Bläser mitwirken. Hill hat aber auch ev. zugänglichere Alben gemacht, z.B. „Judgment“ mit Hutcherson, Richard Davis am Bass und Elvin Jones am Schlagzeug). Erich Dolphy selbst hat mit „Out to Lunch“ nur ein BN-Album gemacht, das aber auch Klassikerstatus hat – mit Hubbard (t), Hutcherson (vib), R. Davis (b) und Tony Williams (d), dem Schlagzeuger des „second quintet“ von Miles Davis, der davor mit Rivers und McLean gespielt hatte, im Alter von 16 oder 17 Jahren … Freddie Hubbard gehört eher wieder zum Hard Bop als in diese Ecke hier, aber bei ihm war alles drin, er spielte auch bei richtig heftigen Free Jazz-Aufnahmen mit („Ascension“ von Coltrane, 1965 auf Impulse), machte als Leader aber ein paar wunderbare BN-Alben, allen voran für mich „Open Sesame“, sein Debut, mit Tina Brooks am Sax (ich erwähnte ihn oben schon, auf seinem wichtigsten Album „True Blue“ wirkt Hubbard dann auch wieder als Sideman mit).

    Das ist jetzt erschlagend, aber Du hast ja hoffentlich noch viel Zeit und Lust, diese Spuren, oder wenigstens die eine oder andere zu verfolgen …

    In den Ring werfen kann ich noch viel mehr, z.B. fehlen die Alben von Herbie Hancock, der mit „Maiden Voyage“, mit den gerade erwähnten Hubbard und Williams, auch an der Grenze des Hard Bop kratzt, lyrischer Modal Jazz wohl, aber diese Etiketten sind ja auch nicht immer erhellend …, oder ich könnte – da es mir das Instrument besonders angetan hat – noch weitere Tenorsaxer erwähnen: Stanley Turrentine (auch ein Blue Note-Hausmusiker), Yusef Lateef (geboren noch in den 20er, arbeitete sich vom Bebop bis zur Avantgarde vor), Benny Golson (wir hatten ihn kurz, er leitete mit Art Farmer die superbe Combo „The Jazztet“) …

    Auch andere Instrumentalisten fehlen noch völlig, etwa Gigi Gryce, der Altsaxer, der u.a. mit Art Farmer spielte und zusammen mit Richard Williams (Mingus nannte ihn seinen Lieblingstrompeter, leider ist das in Sachen Aufnahmen nicht ordentlich dokumentiert) ein feines Quintett leitete, oder der Trompeter Booker Little, dem man u.a. bei Eric Dolphy und Max Roach begegnet …

    Pianisten gäbe es natürlich auch noch zu erwähnen, für Dich könnte z.B. Horace Parlan ein passender Mann sein (er hat u.a. auch mit den Stanley Turrentine aufgenommen unter beider Namen – Roach ist da ein Bindeglied in der Geschichte) … und von dort könnte ich zu Booker Ervin schwenken, noch einem heissen Tenorsaxer, der um 1959 herum bei Mingus auftauchte und später für Prestige, Pacific Jazz und Blue Note ein paar wunderbare Alben machte …

    Und von Ervin könnte ich zu Randy Weston überleiten, dem mir so lieben Pianisten, der neben Abdullah Ibrahim (Dollar Brand) viel für die Vermählung von afrikanischer Musik und Jazz getan hat, bei dem eben u.a. auch Ervin als Sideman auftaucht, aber auch Coleman Hawkins oder Johnny Griffin, die wir oben schon hatten, oder der Trompeter Ray Copeland, den Weston wie auch Monk als für ihre Musik perfekten Trompeter engagierten.

    Es geht immer weiter …

    zuletzt geändert von gypsy-tail-wind

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM - Corona-Extraprogramm im April und Mai: gypsy goes jazz, #99: The Real McCoy - McCoy Tyner (1938-2020), 14.4., 22:00; #100: The Gentle Giant: Yusef Lateef (1920-2013), 12.5., 21:00 (2 Stunden!); #101: 9.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #5: The Pain and Joy of ZA Jazz, 23.4., 22:00 | No Problem Saloon, #14: Funky Longtracks, 11.4., 20:30; #15: 28.4., 21:00
    #10961303  | PERMALINK

    pipe-bowl
    Moderator
    Cookie Pusher

    Registriert seit: 17.10.2003

    Beiträge: 54,608

    Wow, vielen Dank, Flurin. Mit dieser Vielzahl an Informationen werde ich mich intensiv beschäftigen. Demnächst und sukzessive.

    --

    there's room at the top they are telling you still but first you must learn how to smile as you kill
    #10961373  | PERMALINK

    lotterlotta

    Registriert seit: 09.04.2005

    Beiträge: 1,754

    @pipe
    kleine Ergänzung zu Clifford Brown:
    im Prinzip machst du mit der kompletten verve box bei Brown nichts verkehrt, ergänzt das ganze dann noch durch das prestige
    memorial-album und du hast alles vom besten Trompeter seiner Zeit ;-)

    --

    Hat Zappa und Bob Marley noch live erlebt
    #10961403  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 48,524

    Meinst Du die EmArcy/Mercury-Box @lotterlotta? Für Verve hat Brown ja gar nie aufgenommen. Die Box ist von 1989 und natürlich empfehlenswert, aber auch ein etwas grosser Brocken:
    https://www.discogs.com/Clifford-Brown-Brownie-The-Complete-EmArcy-Recordings-Of-Clifford-Brown/release/2072432
    Falls Du die kleine Box mit den Master Takes meinst, dann würde sie mir nicht genügen, weil viel zuviel fehlt (die Alben mit den Sängerinnen, die Jam Sessions … und ja, auch diverse andere Takes, die grossteils schon früher, nicht erst in dern 1989er-Box, erschienen waren):
    https://www.discogs.com/Clifford-Brown-The-Emarcy-Master-Takes/release/6929793

    Und es fehlen dann ja noch die Blue Note-Aufnahmen (die es auch mal in einer 4-CD-Box gab, die aber inzwischen in anderer Form wieder greifbar sind, am einfachsten wohl als RVG-CDs), also die Brown/Gryce-Session, die Donaldson-Session, die J.J. Johnson-Session, dann die Pacific Jazz-Aufnahme (die dazugehört, weil Pacific Jazz via EMI zum Blue Note-Konglomerat stiess), und dann v.a. die Live-Aufnahmen mit Art Blakey im Birdland – LP kam bei Mosaic heraus, CD später bei BN/EMI selbst:
    https://www.discogs.com/Clifford-Brown-The-Complete-Blue-Note-And-Pacific-Jazz-Recordings-Of-Clifford-Brown/master/525962

    Und wenn wir’s grad ausführlich von Brownie haben, müssten auch Live-Aufnahmen ein Thema sein, „Pure Genius Vol. 1“ und „Live at the Bee Hive“ – letztere zwar in schlechtem Klang, aber musikalisch alles andere als zu Verachten.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM - Corona-Extraprogramm im April und Mai: gypsy goes jazz, #99: The Real McCoy - McCoy Tyner (1938-2020), 14.4., 22:00; #100: The Gentle Giant: Yusef Lateef (1920-2013), 12.5., 21:00 (2 Stunden!); #101: 9.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #5: The Pain and Joy of ZA Jazz, 23.4., 22:00 | No Problem Saloon, #14: Funky Longtracks, 11.4., 20:30; #15: 28.4., 21:00
    #10961783  | PERMALINK

    pipe-bowl
    Moderator
    Cookie Pusher

    Registriert seit: 17.10.2003

    Beiträge: 54,608

    @gypsy-tail-wind: Ich habe Dein ausführliches Feedback zu meiner Liste heute Morgen ausgiebig studiert und natürlich viele sachdienliche Hinweise bekommen, die ich nun verarbeiten darf. Einige Alben, die Du erwähnt hast, befinden sich bereits in meiner Sammlung, haben jedoch keine Nennung in der Top 50 erhalten. Ausnahme ist das Album „Money jungle“, welches auf Platz 36 in der Liste auftaucht. Außerhalb der Top 50 bewegen sich Jimmy Smith mit „Crazy! Baby!“, Thelonious Monk at Carnegie Hall, Dave Brubeck mit „Time further out“, Grant Green mit „Grant’s first stand“, die Sonny Rollins-Alben „Plus 4“, „Tenor madness“ sowie „Our mann in Jazz“, Jimmy Raney mit „Visits Paris“ und auch die beiden sehr hoch gehandelten Alben „A love supreme“ von John Coltrane sowie „Out to lunch“ von Eric Dolphy. Insbesondere mit dem Letztgenannten habe ich nach wie vor meine Probleme.

    Weitere Klassiker aus dem Jazz, die ich bereits angetestet habe und die mich nicht in dem Maße ansprachen, dass ich sie mir anschaffte, sind von Miles Davis „Sketches of Spain“, „In a silent way“ und „Bitches brew“ sowie von Mingus „The black saint and the sinner lady“

    Viel wichtiger sind zunächst für mich aber die Empfehlungen, mit denen ich mich nun in (näherer) Zukunft befassen möchte. Da habe ich einen ganzen Schwung an Veröffentlichungen notiert. Nämlich:

    Bill Evans – Portrait in Jazz
    Bill Evans – Everybody digs Bill Evans
    Bill Evans – Moonbeam
    Bill Evans – How my heart sings
    Miles Davis – Milestones
    Miles Davis – Round about midnight
    Charles Mingus – East coasting
    Charles Mingus – Tijuana moods
    Horace Silver – Horace Silver and the Jazz Messengers
    Horace Silver – The Tokyo Blues
    Art Blakey – A night in Tunesia
    Art Blakey – Mosaic
    Art Blakey – Free for all
    Clifford Brown – Study in Brown
    Clifford Brown – At Basin Street
    Coleman Hawkins – Hawk eyes
    Coleman Hawkins – Night hawk
    Coleman Hawkins – Today and now
    Thelonious Monk – Brilliant corners
    Thelonious Monk – Monk’s music
    Thelonious Monk – Monk with Coltrane
    Cannoball Adderley – In San Francisco
    Cannonball Adderley – Mercy Mercy Mercy
    Hank Mobley – Soul station
    Hank Mobley – Roll call
    Hank Mobley – No room for squares
    John Coltrane – Plays the Blues
    John Coltrane – Coltrane’s sound
    John Coltrane – Live at Birdland
    Billy Bauer – Plectrist
    Kenny Dorham – Round about Midnight at Cafe Bohemia
    Kenny Dorham – Whistle stop
    Wes Montgomery – The Incredible Jazz Guitar
    Wes Montgomery – Full house

    Puh, sehr viele Eindrücke, auf die ich mich freue. Das braucht aber wirklich Zeit. Den Namen Horace Parlan habe ich mir daneben auch noch notiert.

    --

    there's room at the top they are telling you still but first you must learn how to smile as you kill
    #10961877  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 48,524

    Sehr schön @pipe-bowl! Du bist natürlich jederzeit willkommen, Dich in passenden Threads hier zu melden und über Deine weiteren Entdeckungen zu berichten (im Jazz-Index findest Du eine Übersicht, es gibt Threads zu einigen wichtigen Künstlern, zu Labeln, zu Instrumenten und Stilen … ich fände es wünschenswert, wenn mehr Fäden aktiv wären statt fast nur das Hörtagebuch, wo halt alles rasch wieder absinkt).

    Und entschuldige, dass ich „Money Jungle“ übersehen habe – hatte mich auch schon gewundert, das Album scheint ja hier im Forum (zu Recht!) auch bei relativen Jazz-Novizen stets rasch aufzutauchen.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM - Corona-Extraprogramm im April und Mai: gypsy goes jazz, #99: The Real McCoy - McCoy Tyner (1938-2020), 14.4., 22:00; #100: The Gentle Giant: Yusef Lateef (1920-2013), 12.5., 21:00 (2 Stunden!); #101: 9.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #5: The Pain and Joy of ZA Jazz, 23.4., 22:00 | No Problem Saloon, #14: Funky Longtracks, 11.4., 20:30; #15: 28.4., 21:00
    #10961879  | PERMALINK

    lotterlotta

    Registriert seit: 09.04.2005

    Beiträge: 1,754

    gypsy-tail-windMeinst Du die EmArcy/Mercury-Box @lotterlotta? Für Verve hat Brown ja gar nie aufgenommen. Die Box ist von 1989 und natürlich empfehlenswert, aber auch ein etwas grosser Brocken:
    https://www.discogs.com/Clifford-Brown-Brownie-The-Complete-EmArcy-Recordings-Of-Clifford-

    Klar meinte ich die, hatte mich da irgendwie vertan und fälschlich verve hingeschreibselt, sorry….
    Wenn pipe aber den Gesang mit den Damen Sarah, Dinah und Helen nicht mag sind natürlich alle Roach/Brown Alben essenziell(*****)und dann reicht die emarcy master takes plus die blue note und prestige memorial sowie die jazz immortal
    Hast du eine, willst du alle….

    …und wenn er dann doch die Damen will, würd ich mit der Complete Helen Merrill with Clifford Brown anfangen dann die Sarah Vaughan und die Jams! von Dinah Washington…

    Der link zu discogs funktioniert nicht !

    https://www.discogs.com/de/Clifford-Brown-Brownie-The-Complete-EmArcy-Recordings-Of-Clifford-Brown/release/2072432

    Ich würde auch für die gebrauchten 30 Jahre alten CDs keine 40€ und mehr plus Versand ausgeben…..

    zuletzt geändert von lotterlotta

    --

    Hat Zappa und Bob Marley noch live erlebt
    #10961895  | PERMALINK

    lotterlotta

    Registriert seit: 09.04.2005

    Beiträge: 1,754

    @pipe

    falls du vinyl goutierst
    solltest du diese

    Kenny Dorham – Whistle stop

    als 45rpm hq-pressung kaufen, die scheibe ist eine Offenbarung!

    --

    Hat Zappa und Bob Marley noch live erlebt
Ansicht von 15 Beiträgen - 421 bis 435 (von insgesamt 441)

Schlagwörter: , , ,

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.