Umfrage: 50 fave Jazz albums – 1970 and beyond

Startseite Foren Über Bands, Solokünstler und Genres Eine Frage des Stils Blue Note – das Jazzforum Umfrage: 50 fave Jazz albums – 1970 and beyond

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 280)
  • Autor
    Beiträge
  • #9054943  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 61,527

    EDIT (siehe unten), neu #99 und #100, hoffe, jetzt passt alles, war eben doch ein bisschen spät gestern:

    1 – Art Ensemble of Chicago – Les Stances à Sophie
    2 – Chris McGregor’s Brotherhood of Breath
    3 – Derek Bailey – Ballads
    4 – Julius Hemphill – Dogon A.D.
    5 – Hugh Masekela – Home Is Where The Music Is
    6 – Barney Wilen – Moshi
    7 – Miles Davis – On the Corner
    8 – Henry Threadgill – Just The Facts and Pass The Bucket
    9 – Horace Tapscott – The Dark Tree
    10 – Von Freeman – Serenade and Blues
    11 – Jimmy Lyons – The Box Set
    12 – Roscoe Mitchell – Nonaah
    13 – Joe Malinga – Tears for the Children of Soweto
    14 – Chitinous Ensemble – Chitinous
    15 – Warne Marsh – All Music
    16 – Hal Russell – The Hal Russell Story
    17 – Randy Weston – Tanjah
    18 – Roswell Rudd – Flexible Flyer
    19 – Charles Tyler – Saga of the Outlaws
    20 – Herbie Hancock – Thrust
    21 – Abdullah Ibrahim – African Marketplace
    22 – Tiziano Tononi – We Did It, We Did It
    23 – Mike Osborne – Border Crossing
    24 – Mal Waldron – The Seagulls of Kristiansund
    25 – Johnny Dyani – Song for Biko
    26 – Joe McPhee – Trinity
    27 – Stephan Oliva – jazz ’n (e)motion (Films)
    28 – Woody Shaw Concert Ensemble at Berliner Jazztage
    29 – Keith Tippett – Mujician
    30 – Earl Hines Plays Duke Ellington
    31 – Neil Ardley – A Symphony of Amaranths
    32 – Wadada Leo Smith – Creative Music – 1 (Six Solo Improvisations)
    33 – Zentralquartett – Zentralquartett
    34 – Sam Rivers – Portrait
    35 – John Lewis – Private Concert
    36 – Luther Thomas – Funky Donkey
    37 – Mal Waldron & Steve Lacy – Sempre Amore
    38 – Sonny Stitt – Tune Up
    39 – Evan Parker – Saxophone Solos
    40 – Vienna Art Orchestra – The Minimalism of Erik Satie
    41 – Randy Weston – Marrakech in the Cool of the Evening
    42 – Sergey Kuryokhin – Some Combinations of Fingers and Passion
    43 – Gianni Gebbia – Arcana Major / Sonic Tarots Session
    44 – Irene Schweizer – Chicago Piano Solo
    45 – Paul Bley – Homage to Carla
    46 – Dave Holland – Conference of the Birds
    47 – The Blue Notes – Before the Wind Changes: Live at Jazzclub De Hoop, Waregem, Belgium, 1 July 1979
    48 – Charlie Haden & Hank Jones – Steal Away
    49 – Miles Davis – Get Up with It
    50 – Hannes Zerbe – Blechband

    51 – Harry Miller – Family Affair
    52 – Jim Pepper – Polar Bear Stomp
    53 – Fred Anderson – Dark Day
    54 – Duke Ellington – New Orleans Suite
    55 – Paul Bley – Open, to Love
    56 – Lee Konitz & Martial Solal – Duplicity
    57 – Stan Getz & Kenny Barron – People Time
    58 – Giorgio Gaslini Plays Monk
    59 – Clusone 3 – Rara Avis
    60 – Max Roach & Cecil Taylor – Historic Concerts
    61 – Cecil Taylor Feel Trio – Two T’s for a Lovely T
    62 – Roscoe Mitchell – Snurdy McGurdy and Her Dancin‘ Shoes
    63 – Peter Brötzmann – Long Story Short: Unlimited 25, 3.-6. Nov. 2011, Wels
    64 – Art Pepper – Thursday Night at the Village Vanguard (The Complete Village Vanguard Sessions)
    65 – Jacques Coursil – Minimal Brass
    66 – Elina Duni – Matanë Malit
    67 – Charlie Haden Liberation Music Orchestra – The Ballad of the Fallen
    68 – Revolutionary Ensemble – The Psyche
    69 – Eddie “Lockjaw” Davis – The Heavy Hitter
    70 – McCoy Tyner – Sahara
    71 – Bill Evans – Turn Out the Stars: The Final Village Vanguard Recordings
    72 – Roland Kirk & Al Hibbler – A Meeting of Times
    73 – John Carter – Castles of Ghana
    74 – Dexter Gordon – Homecoming, Live at the Village Vanguard
    75 – Belmondo & Yusef Lateef – Influence
    76 – Walt Dickerson – Tell Us Only the Beautiful Things
    77 – Lee Morgan – Live at the Lighthouse
    78 – Enrico Rava & Ran Blake – Duo en noir
    79 – Art Hodes – Keepin‘ Out of Mischief Now
    80 – Bobby Hutcherson – Head On
    81 – Chick Corea – Return to Forever
    82 – Lounge Lizards – Queen of All Ears
    83 – Joe Lovano – Rush Hour
    84 – Archie Shepp – Attica Blues Big Band
    85 – Hal Singer – Soweto to Harlem
    86 – Joe Henderson – The State of the Tenor: Live at the Village Vanguard
    87 – John Zorn Masada – Alef
    88 – Walter Norris – Drifting
    89 – Greg Osby – Banned in New York
    90 – Matana Roberts – Coin Coin Chapter One: Gens de Couleur Libres
    91 – Paul Shapiro – It’s in the Twilight
    92 – Sonny Stitt – Just the Way It Was: Live at the Left Bank
    93 – Hamiet Bluiett – Birthright: A Solo Blues Concert
    94 – Henry Threadgill – Tomorrow Sunny / The Revelry, spp
    95 – Jan Garbarek – Witchi-Tai-To
    96 – Colin Vallon – Ailleurs
    97 – Helen Merrill – Clear out of This World
    98 – Bennie Wallace – Bennie Wallace
    99 – Italian Instabile Orchestra – Skies of Europe
    100 – Martial Solal – Martial Solal Big Band

    Zur Ergänzung verweise ich mal wieder auf meine grosse Liste hier, in der Vieles auftaucht, was auch für die vorliegende Liste in die Auswahl gekommen ist:
    http://forum.rollingstone.de/showthread.php?43519

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #133: Revivals und Comebacks in den 90ern - 14.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #9054945  | PERMALINK

    asdfjkloe

    Registriert seit: 07.07.2006

    Beiträge: 5,705

    Ja, ich bin dabei….., bis später…

    --

    #9054947  | PERMALINK

    atom
    Moderator

    Registriert seit: 10.09.2003

    Beiträge: 20,331

    dougsahmFalls ich die Diskussion verpasst habe: Was gilt den stilistisch als Jazz-Album im Grenzbereich. Konkret als Beispiele runtergebrochen:

    1) Salsa im Stil von Tito Puente ?
    2) Palastorchester ?
    3) Meredith Monk (wohl ja) ?
    4) Jazzkantine
    5) gar Blood, Sweat & Tears und Chicago ?

    Jeweils ein kurzes Ja/Nein genügt zur Orientierung. Begründung brauche ich nicht.

    Danke

    Bisher wurde das nicht diskutiert. Tito Puente steht für mich auf der Grenze, allerdings kenne ich nur seine Alben aus den 1950ern. Diese würde ich ihn nicht ausschließen wollen. Zu seinen Aufnahmen nach 1970 kann ich nichts sagen. Bei Meredith Monk hätte ich Schwierigkeiten, würde mich aber nicht sperren wollen. Alle anderen sind in meinen Augen kein Jazz.

    --

    Hey man, why don't we make a tune... just playin' the melody, not play the solos...
    #9054949  | PERMALINK

    atom
    Moderator

    Registriert seit: 10.09.2003

    Beiträge: 20,331

    Tolle Liste, gypsy tail wind. Natürlich wieder einige tolle Anregungen und Reminder dabei.

    --

    Hey man, why don't we make a tune... just playin' the melody, not play the solos...
    #9054951  | PERMALINK

    ferry

    Registriert seit: 31.10.2010

    Beiträge: 2,379

    dougsahm

    1) Salsa im Stil von Tito Puente ?

    Die Frage habe ich mir auch gestellt. Latin werde ich nur reinnehmen, wenn der Jazzanteil überwiegt (Tito Puente also eher nicht)

    @ gypsy: Nr. 57 hast Du zweimal drin (Nr.70)

    --

    life is a dream[/SIZE]
    #9054953  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 61,527

    Oh, danke! Ich liess noch die Duplikatsuche laufen in Excel … seltsam, aber umso besser, dann kann noch eins rein, das mühsam aussortiert wurde :-)
    Und noch eins, Konitz/Solal „Duplicity“ ist auch doppelt – dort ist das ja fast schon angebracht. Damn, nochmal über die Bücher, wird oben nächstens editiert!

    Bei Puente etc. wäre ich eher zurückhaltend, Raabe und artverwandtes würde ich ganz weglassen (auch Sinatra übrigens). Meredith Monk kenne ich nicht, da kann ich nichts dazu sagen. Eine kubanische Jam-Session würde ich gelten lassen (die Tico All-Stars, die Estrellas de Areito – aber die sind nicht bestenlistenwürdig), aber bei durchorganisierter Musik mit Pop-Leanings wäre ich zurückhaltend.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #133: Revivals und Comebacks in den 90ern - 14.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #9054955  | PERMALINK

    monoton

    Registriert seit: 07.02.2010

    Beiträge: 1,018

    Klasse Listen, atom und gypsy! Das Thema ist spannend, für mich aber noch schwerer als die erste Umfrage. Daher brauche ich wohl noch ein paar Tage. Mein Auswertungs-Treppchen-Tipp:
    1. Art Ensemble of Chicago – Les Stances à Sophie
    2. MILES DAVIS – On The Corner
    3. JoeMcPhee – Nation Time

    Gypsy hat auf Platz 11 ein Box Set. Wohl eher ohne Box-Sets, richtig?

    --

    #9054957  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 61,527

    Nö, warum denn? Bei Art Pepper nehme man sonst einfach die erste LP, die von dem Material rauskam … die Lyons-Box ist zwar ein Archiv-Release, aber nichts davon stammt von früher als 1970 und nichts war zuvor je erhältlich, daher sehe ich nicht, warum sie nicht passen soll. Bei Pepper ist die Box wirklich deutlich mehr als die Summe der vier (?) einzeln erschienen Alben … aber dort kann man streiten.

    Oben ist jetzt editiert.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #133: Revivals und Comebacks in den 90ern - 14.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #9054959  | PERMALINK

    monoton

    Registriert seit: 07.02.2010

    Beiträge: 1,018

    gypsy tail windNö, warum denn? …

    Man könnte argumentieren, dass eine 5 CD Box, die die Jahre von 72 bis 85 in unterschiedlicher Besetzung dokumentiert, kein Album ist. Habe aber gerade keine Zeit mehr und frage eigentlich auch nur höflich nach.

    --

    #9054961  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 61,527

    Klar kann man … man setze sonst „Jump Up“ ein, das wäre wohl der beste Platzhalter. Die Box ist für mich allerdings das beste Dokument, um Lyons jenseits seines wichtigen Beitrages zur Gruppe von Cecil Taylor zu würdigen.

    Da es sich um zuvor nicht erhältliches Material handelt und da ich die Anzahl enthaltener Tonträger hinsichtlich der Definition dessen, was ein „Album“ ist, für unerheblich halte, möchte ich die Box gerne drin lassen. Und wie gesagt, nichts stammt von vor 1970. Das Auflisten von Archiv-Releases („One Down, One Up“, Monk & Coltrane @ Carnegie Hall, „Stellar Regions“ … je nach Definition auch „Interstellar Space“ oder „Sun Ship“) ist ja sonst in solchen Listen auch nicht selten.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #133: Revivals und Comebacks in den 90ern - 14.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #9054963  | PERMALINK

    atom
    Moderator

    Registriert seit: 10.09.2003

    Beiträge: 20,331

    monotonDas Thema ist spannend, für mich aber noch schwerer als die erste Umfrage. Daher brauche ich wohl noch ein paar Tage.

    Wenn man erstmal eine Gesamtliste hat, ist das Extrat daraus natürlich recht einfach. Aber Spaß beiseite, du hast in gewisser Weise Recht, denn auf den mittleren und hinteren Plätzen der persönlichen Favoriten sind die Platzierungen nicht so sehr in Stein gemeißelt und wesentlich mehr im Fluß. Anders natürlich bei den Favoriten an der Spitze, die einem auch ständig präsent sind. Jedenfalls bei mir.

    monotonGypsy hat auf Platz 11 ein Box Set. Wohl eher ohne Box-Sets, richtig?

    Boxsets, die aus einer Sammlung von Einzelalben bestehen sollten nicht gelten, Sets, die aus solitärem Material bestehen sollten durchaus berücksichtigt werden können.

    --

    Hey man, why don't we make a tune... just playin' the melody, not play the solos...
    #9054965  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 61,527

    atom… auf den mittleren und hinteren Plätzen der persönlichen Favoriten sind die Platzierungen nicht so sehr in Stein gemeißelt und wesentlich mehr im Fluß. Anders natürlich bei den Favoriten an der Spitze, die einem auch ständig präsent sind. Jedenfalls bei mir.

    Das ist bei mir ähnlich – daher ergeben sich auch diverse Abweichungen von der grossen Top-100-Liste (wo ich auch doppelt soviele Alben gelistet habe). Ich habe allerdings die obersten Ränge von dort einfach mal übernommen … meine #7 müsste allenfalls aber noch etwas nach oben geschoben werden.

    atomBoxsets, die aus einer Sammlung von Einzelalben bestehen sollten nicht gelten, Sets, die aus solitärem Material bestehen sollten durchaus berücksichtigt werden können.

    Okay, Pepper ist da problematisch, man nehme dann halt „Thursday Night at …“, aber es werden ja eh nur die ersten 50 ausgewertet, falls denn genügend Leute teilnehmen.

    Übrigens, atom, die Chris McGregor auf #47 ist jene, die ich gestern im Hör-Thread meinte. Eigentlich müsste ich sie wohl mit der Miller auf #51 austauschen, aber wie gesagt, auf den Rängen ist das alles eh nicht in Stein gemeisselt. Bei Miller war ich unschlüssig, ob ich nicht doch „Which Way Now“ nehmen sollte … aber das damals erschienene Album schien mir dann die beste Wahl. Die ganz neue CD „Different Times, Different Places“ mit Live-Aufnahmen von 1973-76 ist ebenfalls hervorragend.

    Und bei der Brotherhood of Breath könnte auch noch „Eclipse at Dawn“ in die Liste … und auch McGregors „Very Urgent“ (mit einer „Kern“-Band irgendwo zwischen den Blue Notes und der Brotherhood: Dudu Pukwana, Mongezi Feza, Ronnie Beer, Johnny Dyani und Louis Moholo), und natürlich das zweite RCA/Neon-Album „Brotherhood“ … allerdings müsste dann auch mehr von Abdullah Ibrahim rein (etwas von den südafrikanischen Aufnahmen der Siebziger, „Yarona“, „Ekaya“) …

    Und dann wäre die Liste im Handumdrehen bei 150 :-)

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #133: Revivals und Comebacks in den 90ern - 14.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #9054967  | PERMALINK

    asdfjkloe

    Registriert seit: 07.07.2006

    Beiträge: 5,705

    so, ich bin bereit.
    Da der elektrische Miles genannt wurde, erlaube ich mir, auch die Auswirkungen seiner Elektrizität mit in meine Liste aufzunehmen, das nachfolgend genannte Ranking ist gefühlsmäßig gerade aktuell und könnte sich täglich verschieben, aber diese 50 zählen schon zu meinen liebsten Alben:

    01. Edward Vesala – Nan Madol
    02. Sun Ra – Mayan Temples
    03. Jonas Kullhammar – Son Of A Drummer
    04. Dizzy Reece – From In To Out
    05. Hannibal Marvin Peterson – Children Of The Fire
    06. Rahsaan Roland Kirk – Prepare Thyself to Deal With a Miracle
    07. René Thomas/Jacques Pelzer – TPL
    08. Jan Garbarek – Witchi-Tai-To
    09. Terje Rypdal – Whenever I Seem To Be Far Away
    10. Keith Jarrett – Belonging

    11. Pharoah Sanders – Black Unity
    12. David S. Ware – Surrendered
    13. Miles Davis – On The Corner
    14. James Carter – JC On The Set
    15. Marc Levin – Social Sketches
    16. Ralph Towner – Solstice
    17. Sonny Sharrock – Ask The Ages
    18. Weather Report – Same (1971)
    19. Michael Mantler / Edward Gorey – The Hapless Child
    20. Larry Coryell – Barefoot Boy

    21. John Abercrombie – Timeless
    22. McCoy Tyner – Enlightenment
    23. Return To Forever – Same (ECM)
    24. David Murray – Special Quartet
    25. Tomasz Stanko – Balladyna
    26. Gato Barbieri – Chapter One. Latin America
    27. Philip Catherine – Guitars
    28. Archie Shepp – Montreux One/Montreux Two
    29. Mahavishnu Orchestra – Inner Mounting Flame
    30. Dave Liebman – Lookout Farm

    31. Tony Williams Lifetime – Turn It Over
    32. Yosuke Yamashita – Clay
    33. Cecil Taylor – Dark To Themselves
    34. Rena Rama – Landscapes
    35. Allan Holdsworth – Metal Fatigue
    36. Pharoah Sanders – Crescent With Love
    37. Jean-Luc Ponty – Enigmatic Ocean
    38. Enrico Rava – The Pilgrim And The Stars
    39. Randy Weston – The Spirit Of Our Ancestors
    40. V.A.- New Violin Summit

    41.Arild Andersen – Shimri
    42. Freddie Hubbard – Red Clay
    43. Ryo Kawasaki – Nature’s Revenge
    44. John Surman – Morning Glory
    45. Larry Young – Lawrence Of Newark
    46. Willem Breuker Kollektief – Live In Berlin
    47. Gil Evans – There Comes A Time
    48. Valery Ponomarev – Beyond The Obvious
    49.Oregon – In Concert
    50.George Russell – Trip to Prillarguri

    --

    #9054969  | PERMALINK

    dougsahm
    Moderator

    Registriert seit: 26.08.2002

    Beiträge: 17,863

    atomBisher wurde das nicht diskutiert. Tito Puente steht für mich auf der Grenze, allerdings kenne ich nur seine Alben aus den 1950ern. Diese würde ich ihn nicht ausschließen wollen. Zu seinen Aufnahmen nach 1970 kann ich nichts sagen. Bei Meredith Monk hätte ich Schwierigkeiten, würde mich aber nicht sperren wollen. Alle anderen sind in meinen Augen kein Jazz.

    Meredith Monk werde ich trotz Grenzfall mit reinnehmen. Im Zweifel bewerte ich den formellen Faktor, dass es ECM-Alben von ihr gibt. Tito Puente wird es sowieso nicht schaffen und der Rest waren nur als allseits bekannte Beispiele gedacht. Auf Gipsy-Kapellen plane ich auch zu verzichten. Auf Brassbands aus New Orleans dagegen nicht. Obwohl sie sich vom Musikverständnis ziemlich nahe stehen. Im Einzelfall ist eine Begründung somit durchaus heikel.

    --

    #9054971  | PERMALINK

    ferry

    Registriert seit: 31.10.2010

    Beiträge: 2,379

    Mein Jazzverständnis ist etwas bescheidener als das von Atom und gypsy. Ich kenne und besitze natürlich auch nicht so viel, aber eine Top 50 habe ich doch zusammenbekommen.

    Hier also meine Liste mit den liebsten Jazzalben ab 1970:

    1. Irakere – Irakere (1979)
    2. Mario Bauza – Tanga
    3. Caribbean Jazz Project – Here and Now – Live in Concert
    4. Stanley Turrentine – Sugar
    5. Mahavishnu Orchestra – Birds of Fire
    6. Irakere – Yemaya
    7. Rabih Abou–Khalil – Roots & Sprouts
    8. Carribbean Jazz Project – The Gathering
    9. Herbie Hancock – Sextant
    10. Milt Jackson Big 4 – At the Montreux Jazz Festival 1975
    11. Avishai Cohen – Gently Disturbed
    12. Mahavishnu Orchestra – The Inner Mounting Flame
    13. Monty Alexander – Montreux Alexander
    14. Kenny Garrett – Beyond the Wall
    15. Art Blakey – Keystone 3
    16. Dizzy Gillespie – Afro Cuban Jazz Moods
    17. Roy Hargrove Quintet – Earfood
    18. Bar Kokhba Sextet – Luzifer: Book of Angels Vol.10
    19. Caribbean Jazz Project – Paraiso
    20. Miles Davis – Jack Johnson
    21. Freddie Hubbard – Red Clay
    22. Irakere – Live at Ronnie Scott’s
    23. Joe Lovano – From the Soul
    24. John Scofield – Time on My Hands
    25. McCoy Tyner – Supertrios
    26. Miles Davis – On the Corner
    27. Mahavishnu Orchestra – Between Nothingness & Eternity
    28. Irakere – Cuba Libre
    29. Mario Bauza – My Time is Now
    30. Dee Dee Bridgewater – In Montreux
    31. Caribbean Jazz Project – Afro Bop Alliance
    32. Stefon Harris/David Sanchez/ Christian Scott – Ninety Miles
    33. Miles Davis – Live Evil
    34. Ahmad Jamal – It’s Magic
    35. Grant Green – Alive!
    36. Bireli Lagrene – Routes to Django
    37. Stan Getz – Captain Marvel
    38. Charlie Haden – Nocturne
    39. Crusaders – Southern Comfort
    40. Jimmy Smith – Root Down!
    41. Carlos Santana – Swing of Delight
    42. Esbjörn Svensson Trio – Tuesday Wonderland
    43. John Zorn – Bar Kokhba
    44. James Carter – JC on the Set
    45. Avishai Cohen – Continuo
    46. Jimmy McGriff – Black Pearl
    47. Chris Potter – Concentric Circles
    48. Chano Dominguez – Hecho a Mano
    49. Gato Barbieri – Bolivia
    50. Sun Ra – Lanquidity

    --

    life is a dream[/SIZE]
Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 280)

Schlagwörter: , , , ,

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.