Top100 Jazz LPs

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 58)
  • Autor
    Beiträge
  • #5248805  | PERMALINK

    atom
    Moderator

    Registriert seit: 10.09.2003

    Beiträge: 20,331

    Ah UmVon den anderen kenne ich Polar Bear nicht mal dem Namen nach. Und auch AMG kennt den Bären nicht. Wer weiß was?

    „Held By The Tips Of Fingers“ ist das zweite Album der britischen Crossover Jazzband Polar Bear und wurde im letzten Jahr sehr euphorisch im UK bejubelt. [Hier die Homepage von Polar Bear]

    --

    Hey man, why don't we make a tune... just playin' the melody, not play the solos...
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #5248807  | PERMALINK

    asdfjkloe

    Registriert seit: 07.07.2006

    Beiträge: 5,705

    Ah Um

    Hier kann man etwas sehen und hören:

    http://www.emusic.com/album/10876/10876684.html

    --

    #5248809  | PERMALINK

    napoleon-dynamite
    Moderator

    Registriert seit: 09.11.2002

    Beiträge: 21,722

    Verwunderlich finde ich, daß von Eric Dolphy nur „Out To Lunch“ gelistet wird. Das bestärkt mich aber wieder in meinem Verdacht, daß diese Platte zwar seit einigen Jahren allerorten kultisch vereehrt wird, jedoch anstatt einer Auseinandersetzung mit Dolphy anzuregen, sie eher als Aushängeschild einer verqueren Avantgarde-Vorstellung geführt wird. Sehr schade.

    --

    I'm making jokes for single digits now.
    #5248811  | PERMALINK

    ah-um

    Registriert seit: 24.02.2006

    Beiträge: 1,398

    atom“Held By The Tips Of Fingers“ ist das zweite Album der britischen Crossover Jazzband Polar Bear und wurde im letzten Jahr sehr euphorisch im UK bejubelt. [Hier die Homepage von Polar Bear]

    asdfjklö

    Ah Um

    Hier kann man etwas sehen und hören:

    http://www.emusic.com/album/10876/10876684.html

    Danke!

    Klingt ganz nett, aber meine Welt hat es bisher nicht erschüttert. Wieso das in die Liste musste, verstehe ich auch nicht. Evtl. sollte hier die Quote mit Releases der letzten Jahre erfüllt werden…

    --

    There is a crack in everything; that's how the light gets in. (Leonard Cohen)
    #5248813  | PERMALINK

    vega4

    Registriert seit: 29.01.2003

    Beiträge: 8,667

    Geschätzte 40% davon habe ich. Werde mich wegen diese Ausgabe umsehen. Nämlich wie schon mehrmals bemerkt wurde, ist eine derartige Liste ohne Text eher eine fade Angelegenheit…

    --

    Der Teufel ist ein Optimist, wenn er glaubt, dass er die Menschen schlechter machen kann. "Fackel" - Karl Kraus
    #5248815  | PERMALINK

    vega4

    Registriert seit: 29.01.2003

    Beiträge: 8,667

    Ich hätte zu 2 Platten dieser Liste eine Frage:

    George Russell – The Jazz Workshop
    Jan Johanssen – Jazz pa svenska

    Beide Platten werden immer wieder erwähnt, aber leider kenne ich sie nicht und habe sie auch noch nirgends gesehen.

    Sind sie empfehlenswert?

    Vielen Dank in voraus!

    --

    Der Teufel ist ein Optimist, wenn er glaubt, dass er die Menschen schlechter machen kann. "Fackel" - Karl Kraus
    #5248817  | PERMALINK

    hat-and-beard
    dial 45-41

    Registriert seit: 19.03.2004

    Beiträge: 20,137

    @ Napoleon
    Wahre Worte zu Dolphy. Die Five Spot Recordings sind „Out To Lunch“ nahezu ebenbürtig. Und seine früheren LPs sind sowohl zum Verständnis seiner Entwicklung unabdingbar als auch musikalisch äußerst lohnend.

    --

    God told me to do it.
    #5248819  | PERMALINK

    bopkid

    Registriert seit: 13.08.2006

    Beiträge: 30

    die liste ist ein schlag in mein gesicht, wenn ich sehe was dort fehlt und was stattdessen gelistet wird. napoleon dynamite und hat and beard haben natürlich recht, wenn sie eine zweite oder dritte eric dolphy einspielung fordern aber viel eklatanter ist für mich das fehlen wichtiger weiterer aufnahmen von charlie parker, count basie, duke ellington, billie holiday oder lester young um nur mal eine handvoll künstler zu nennen. völlig unverständlich ist ferner das fehlen von erroll garner, lee morgan, fletcher henderson, fats waller, artie shaw, sidney bechet, bix beiderbecke, bessie smith, earl hines, fats navarro, wardell gray, booker little oder vielen anderen mehr. des weiteren kann ich nicht nachvollziehen, wie man zusammenstellungen bzw. werkschauen in die selbe liste zwängt, in der ansonsten alben stehen, wie kann man „köln concert“ mit einer werkschau von jelly roll morton oder louis armstrong vergleichen?

    --

    #5248821  | PERMALINK

    ah-um

    Registriert seit: 24.02.2006

    Beiträge: 1,398

    @ Vega4:

    George Russells Jazz Workshop bietet avancierten Cool Jazz der eher kopflastigen Art. Russell, der hier nur als Komponist und Mastermind in Erscheinung tritt, ist Erfinder des sog. „Lydischen Konzepts“, das wohl als Vorläufer der modalen Spielweise angesehen wird. Frag mich aber dazu bitte nichts Näheres…
    Der Schwerpunkt der Platte liegt weniger auf improvisierenden Solisten als auf Komposition und Arrangement. Und diese sind durchaus farbig und abwechslungsreich. Die Platte ist also keineswegs besonders spröde oder unzugänglich und durchaus zu empfehlen.

    Die Jazz par svenska habe ich auch noch nie gehört. Sie hat wohl ihre Bedeutung daher, dass hier zum ersten Mal die Verbindung von Post-Bop mit europäischer (hier: schwedischer) Volksmusik unternommen wird.

    --

    There is a crack in everything; that's how the light gets in. (Leonard Cohen)
    #5248823  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    bopkiddie liste ist ein schlag in mein gesicht, wenn ich sehe was dort fehlt und was stattdessen gelistet wird.

    vielleicht solltet ihr aber auch alle mal den Titel der Liste berücksichtigen. „…shook the world“ ist was anderes als „100 greatest“. Insofern ist es doch fast folgerichtig, dass hier wenig Mehrfachnennungen auftauchen, wer erschüttert denn schon mit jeder neuen Einspielung. Auch das Fehlen einiger von dir genannter Künstler dürfte damit zusammenhängen. Und wenn man sieht, in welchen Plattenregalen das „Köln Concert“ rumstehen dürfte, dann ist das sicher schockierend…

    --

    #5248825  | PERMALINK

    katharsis

    Registriert seit: 05.11.2005

    Beiträge: 1,737

    Ah Um@ Vega4:

    George Russells Jazz Workshop bietet avancierten Cool Jazz der eher kopflastigen Art. Russell, der hier nur als Komponist und Mastermind in Erscheinung tritt, ist Erfinder des sog. „Lydischen Konzepts“, das wohl als Vorläufer der modalen Spielweise angesehen wird. Frag mich aber dazu bitte nichts Näheres…

    Innerhalb des Lydian Chromatic Concept of Tonal Organization geht es um eine Beschreibung, wie Soli auf der Grundlage von Skalen verschiedener Startpunkte und Zusammensetzungen (anstelle von Akkorden) konstruiert werden können.
    Dadurch wurde eben eine neue Basis für modale Improvisation geschaffen, bei der die grundlegende Struktur weniger verändert wurde, als bspw. beim Bebop.
    Hmmm…

    --

    "There is a wealth of musical richness in the air if we will only pay attention." Grachan Moncur III
    #5248827  | PERMALINK

    vega4

    Registriert seit: 29.01.2003

    Beiträge: 8,667

    Schöne Erklärungen, auch wenn ich mir immer noch nicht sicher bin ob ich George Russell jetzt brauche oder nicht…. ;-)

    --

    Der Teufel ist ein Optimist, wenn er glaubt, dass er die Menschen schlechter machen kann. "Fackel" - Karl Kraus
    #5248829  | PERMALINK

    katharsis

    Registriert seit: 05.11.2005

    Beiträge: 1,737

    Ich würde es davon abhängig machen, was alternativ auf der Anschaffungs-Liste steht.
    Selbst kenne ich „Jazz Workshop“ nicht, die Besetzung verspricht mit bspw. Bill Evans oder Art Farmer jedoch einiges!
    Brauchen ist doch relativ ;)

    --

    "There is a wealth of musical richness in the air if we will only pay attention." Grachan Moncur III
    #5248831  | PERMALINK

    atom
    Moderator

    Registriert seit: 10.09.2003

    Beiträge: 20,331

    Dick Laurentvielleicht solltet ihr aber auch alle mal den Titel der Liste berücksichtigen. „…shook the world“ ist was anderes als „100 greatest“.

    Dick, du hast natürlich Recht, dass es Jazzwise nicht um eine weitere Top 100 der besten Jazz LPs ging. Newey und Shadwick begründen ihre Herangehensweise an die Auswahl wie folgt:

    Jazzwise“not just another ‚greatest jazz albums‘ list of favourite recordings and biggest sellers but a fully annotated look at the albums that actually changed jazz, changed lives and brought the music kicking and screaming into 2006.“

    Unter diesem Gesichtspunkt verstehe ich allerdings so manche Nominierung noch viel weniger, denn durch diese Aussage bekommt die Liste einen wesentlich objektiveren Anstrich.

    --

    Hey man, why don't we make a tune... just playin' the melody, not play the solos...
    #5248833  | PERMALINK

    katharsis

    Registriert seit: 05.11.2005

    Beiträge: 1,737

    Dadurch wird aber bspw. das Köln Concert verstehbar, da diese Platte für viele eine Bedeutung erlangt hat, wie für andere Kind of Blue, Maiden Voyage oder Out to lunch.

    --

    "There is a wealth of musical richness in the air if we will only pay attention." Grachan Moncur III
Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 58)

Schlagwörter: ,

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.