Tenor Giants – Das Tenorsaxophon im Jazz

Startseite Foren Über Bands, Solokünstler und Genres Eine Frage des Stils Blue Note – das Jazzforum Tenor Giants – Das Tenorsaxophon im Jazz

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 180)
  • Autor
    Beiträge
  • #7844053  | PERMALINK

    katharsis

    Registriert seit: 05.11.2005

    Beiträge: 1,737

    gypsy tail windIch find Luiz Bonfa (auf Encore) einiges spannender als Byrd – den ich sonst wenig kenne, interessiert mich nicht gross, seine Musik, lyrisch, akustische Gitarre…

    Das war ein „mis-match“, irgendwie… Jones und Davis passen auch nicht zu Evans. Besser ist die Live-Aufnahme aus den 70ern von Getz und Evans (Fantasy).

    Nicht mehr, hab ihn noch vor Deinem Hinweis ergänzt ;-) – war dauernd dran, aber jetzt muss ich los – weitere Ergänzungen gerne per PN, ich schau dann morgen wieder rein!

    1) Damit wollte ich Byrd nicht vor Bonfa stellen. Eigentlich wollte ich damit nur sagen, dass der riesige Riverside-Output von Byrd spurlos an mir vorbeigegangen ist.

    2) Dass es ein Mismatch ist hört man leider deutlich. In den LP-Linernotes steht noch einiges über die Entstehungsgeschichte, die habe ich aber gerade nicht hier. Vom Ton her passen Evans und Getz ja eigentlich gut zusammen. Alle anderen Experimente mit Bläsern nach 1960 sind bei Evans ja durch die Bank geglückt!

    3) Habe ich gemerkt, Davis rausgeschmissen und während Deiner Antwort mit zwei anderen ergänzt. :-)

    --

    "There is a wealth of musical richness in the air if we will only pay attention." Grachan Moncur III
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #7844055  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 12,095

    hier ist mal ein erster Versuch einer Top 30, werd aber die Tage nochmal arbeiten müssen, das dürfte für mich zumindest die schwierigste Liste überhaupt sein… Bewertung als Tenoristen, nicht so sehr das Gesamtkunstwerk, auch wenn sich das natürlich nicht völlig ausklammern lässt… nur Platz Eins und Zwei sind wirklich sicher …

    Johnny Griffin
    Lucky Thompson
    Gene Ammons
    Lester Young
    Brew Moore
    Wardell Gray
    John Coltrane
    Eddie „Lockjaw“ Davis
    Joe Henderson
    Von Freeman

    Ira Sullivan
    Ben Webster
    Coleman Hawkins
    Zoot Sims
    Sonny Stitt
    J.R. Monterose
    Tina Brooks
    Yusef Lateef
    Barney Wilen
    Sonny Rollins

    Wayne Shorter
    Hank Mobley
    Albert Ayler
    Jimmy Heath
    Charlie Rouse
    Booker Ervin
    Teddy Edwards
    Bobby Jaspar
    Fred Anderson
    Dexter Gordon

    --

    .
    #7844057  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 10,231

    gypsy tail wind
    Darryl Foster sagt mir gar nichts, die anderen nur namentlich.

    foster spielt auf den letzten beiden aufnahmen von william parker tenor (und sopran), THE INSIDE SONGS OF CURTIS MAYFIELD (aum 2010) und UNCLE JOE’S SPIRIT HOUSE (centering/ aum 2010). beide wollen demnächst ein gene ammons tribut machen.
    ist vielleicht wirklich noch etwas früh, in auf diese liste zu setzen, aber für mich gehörte der vom ersten ton an zu den ‚großen‘.

    sehr schön finde ich übrigens die nennung von tobias delius im ersten post.

    --

    #7844059  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 63,040

    vorgartenfoster spielt auf den letzten beiden aufnahmen von william parker tenor (und sopran), THE INSIDE SONGS OF CURTIS MAYFIELD (aum 2010) und UNCLE JOE’S SPIRIT HOUSE (centering/ aum 2010). beide wollen demnächst ein gene ammons tribut machen.
    ist vielleicht wirklich noch etwas früh, in auf diese liste zu setzen, aber für mich gehörte der vom ersten ton an zu den ‚großen‘.

    sehr schön finde ich übrigens die nennung von tobias delius im ersten post.

    Delius ist klasse! Ein irrer Typ! Hab ihn mal mit der ganzen ICP Truppe live gehört, echt gut, auch an der Klarinette!

    Von Parker bin ich nicht so ein Fan, das erklärt, dass ich Foster nie wahrgenommen habe (Daniel Carter fehlt auch, aber ich weiss nicht mal, ob der hauptsächlich Alt oder Tenor gespielt hat).

    Bei genauerem Hinsehen fehlen wohl noch immer einige… und die Ordnung (ich hab sie generell von Berendt genommen, der dazu natürlich Kommentare macht… Pres-Schüler, Traditionalisten, was weiss ich) ist auch nicht wirlich aufrecht zu erhalten, bei den Freejazzern und Europäern und Fusion/Jungen gibt’s da grössere Überschneidungen.

    Auch fehlen manche frühen Big Band Musiker, auch welche wie Barney Bigard, die hauptsächlich als Klarinettisten tätig waren. Jimmy Hamilton hab ich dagegen schon drin, weil er mir hie und da sehr positiv mit seinen seltenen Tenorsoli aufgefallen ist.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #136, 13.12., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: Charlie Haden - The B-Sides (Teil 2), 10.11., 20:00
    #7844061  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 63,040

    katharsisAls Ergänzung für die Liste hätte ich Frank Haynes und Phil Urso anzubieten.

    Danke, Frank Mitchell hab ich auch gleich noch ergänzt, wenn wir schon bei den Franks sind…

    katharsis1) Damit wollte ich Byrd nicht vor Bonfa stellen. Eigentlich wollte ich damit nur sagen, dass der riesige Riverside-Output von Byrd spurlos an mir vorbeigegangen ist.

    Hab ich auch so verstanden, ja. Byrd macht seine Sache auf „Jazz Samba“ fraglos gut, und ich mag das Album auch sehr, sehr gerne… war das erste, was ich je von Getz gehört habe (in der Sammlung meiner Eltern – war sicher meiner Mutter LP, glaub sie hat sie immer noch, schönes Fold-out, wo die eine Hälfte quasi nur ein Blatt/Deckel ist).

    katharsis2) Dass es ein Mismatch ist hört man leider deutlich. In den LP-Linernotes steht noch einiges über die Entstehungsgeschichte, die habe ich aber gerade nicht hier. Vom Ton her passen Evans und Getz ja eigentlich gut zusammen. Alle anderen Experimente mit Bläsern nach 1960 sind bei Evans ja durch die Bank geglückt!

    Bin mir ehrlich gesagt nicht mal so sicher, ob Evans/Getz nicht auch generell eine Fehlkombination sind. Evans mit Coltrane… wieso nicht mit anderen härteren Saxophonisten? Es gab ja neben Adderley noch Zoot Sims und Warne Marsh… aber ich könnte mir durchaus auch Mobley, Heath oder so jemand vorstellen – bloss hat Orrin Keepnews das offenbar nicht „gehört“.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #136, 13.12., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: Charlie Haden - The B-Sides (Teil 2), 10.11., 20:00
    #7844063  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 63,040

    Meine Top-33

    Coleman Hawkins
    Chu Berry
    Ben Webster
    Lester Young
    Sonny Rollins
    John Coltrane
    Yusef Lateef
    Johnny Griffin
    Roland Kirk
    Barney Wilen
    Lucky Thompson

    Albert Ayler
    Hank Mobley
    Von Freeman
    Gene Ammons
    Allen Eager
    Wardell Gray
    Stan Getz
    Warne Marsh
    Dexter Gordon
    Wayne Shorter
    Joe Henderson

    Teddy Edwards
    Eddie „Lockjaw“ Davis
    Benny Golson
    J.R. Monterose
    Eddie Harris
    Tina Brooks
    Booker Ervin
    Bobby Jaspar
    Clifford Jordan
    Archie Shepp
    Dewey Redman

    Die drei Gruppen mögen so in etwa abgestuft sein, aber innerhalb ist das jetzt mal zufällig angeordnet, kann ich nicht genauer machen, wäre wohl von Tag zu Tag anders, und bei all dem Ayler, den ich gestern und heute gehört habe, wäre er momentan auch in der obersten Gruppe.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #136, 13.12., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: Charlie Haden - The B-Sides (Teil 2), 10.11., 20:00
    #7844065  | PERMALINK

    katharsis

    Registriert seit: 05.11.2005

    Beiträge: 1,737

    gypsy tail windBin mir ehrlich gesagt nicht mal so sicher, ob Evans/Getz nicht auch generell eine Fehlkombination sind. Evans mit Coltrane… wieso nicht mit anderen härteren Saxophonisten? Es gab ja neben Adderley noch Zoot Sims und Warne Marsh… aber ich könnte mir durchaus auch Mobley, Heath oder so jemand vorstellen – bloss hat Orrin Keepnews das offenbar nicht „gehört“.

    Von der Idee her finde ich das eigentlich nicht. Auf „Sweet Rain“ hat sich Corea ja noch nicht ganz von seinem starken Evans-Einfluss losgemacht und da matchen beide sehr gut.
    Interessant ist auch, dass die Auswahl der Kompositionen den beiden eigentlich liegen müsste. „Funkallero“ hat ja dann auch mit Sims absolut geklappt.
    Ganz toll finde ich übrigens die spätere Session mit Harold Land.

    --

    "There is a wealth of musical richness in the air if we will only pay attention." Grachan Moncur III
    #7844067  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 63,040

    alexischickeWo würdest du dann Benny Golson und Jimmy Heath einordnen?

    Golson ist irgendwie einer der aus der Zeit gefallenen, der moderne Ideen mit einem sehr altmodischen Sound verbindet – irgendwo zwischen Swing und Bop, obwohl er natürlich keinerlei Mühe hatte, mit modernen Musikern zu spielen und ein paar sehr schöne Hardbop-Alben gemacht hat (inklusive Art Blakeys Klassiker „Moanin'“, für den er als musikalischer Leiter verantwortlich zeichnete).
    Jimmy Heath hat seine Anfänge noch in der Bop-Ära, aber er war da auch noch sehr jung und bis seine Karriere richtig in die Gänge kam sollte es noch ziemlich lange dauern (ein Gig mit Miles 1961 nutzte ihm wenig, da er auf Bewährung war und den Staat New York nicht verlassen durfte, also nicht mit Miles auf Tour gehen konnte).

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #136, 13.12., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: Charlie Haden - The B-Sides (Teil 2), 10.11., 20:00
    #7844069  | PERMALINK

    alexischicke

    Registriert seit: 09.06.2010

    Beiträge: 1,776

    Ganz tolle Liste mit einen schönen Querschnitt.Der erste Künstler der das Tenorsaxophon popluär gemacht hat war Coleman Hawkins.

    Eine meiner Favouriten ist Stan Getz, der hat einen schönen warmen Sound ams Saxophon.Seine Balladen sind sehr feinfühlig mit viel Gefühl und Ausdruck.

    Alex

    --

    #7844071  | PERMALINK

    psi

    Registriert seit: 23.12.2010

    Beiträge: 2

    Hallo Leute
    Meine Lieblinge sind Coltrane,natürlich Evan Parker und die alten Swinger wie Ben Webster!
    Wenn ich es mir recht überlege,gefällt mir der Tenorsound außerordentlich gut!
    Frohe Weihnachten

    --

    #7844073  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 63,040

    (gehört natürlich nicht in den Tenor-Thread – verschoben)

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #136, 13.12., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: Charlie Haden - The B-Sides (Teil 2), 10.11., 20:00
    #7844075  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 12,095

    Hab die Tage die beiden Andrew Hill Sessions mit Carlos Garnett gehört und war ziemlich angetan von ihm – irgendwelche Vorschläge, wo man ihn noch gut hören kann ? (Leader oder Sideman)

    --

    .
    #7844077  | PERMALINK

    katharsis

    Registriert seit: 05.11.2005

    Beiträge: 1,737

    Das wird zwar weit weniger avanciert sein, aber „A Soul Experiment“ von Freddie Hubbard auf Atlantic ist ganz nett zu hören. Gehört allerdings schon nicht mehr zu den wirklich starken Hubbard-Sessions.

    --

    "There is a wealth of musical richness in the air if we will only pay attention." Grachan Moncur III
    #7844079  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 63,040

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #136, 13.12., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: Charlie Haden - The B-Sides (Teil 2), 10.11., 20:00
    #7844081  | PERMALINK

    tejazz

    Registriert seit: 25.08.2010

    Beiträge: 1,100

    Als kleine Ergänzung sehe ich noch Steve White, der in der Lester Young/Stan Getz-Tradtion in den 50-ern ein paar sessions unter seinem Namen gemacht hat. Eine LP auf Nocturne veröffentlicht, eine ex Nocturne alls OJC-CD erst 1997 veröffentlicht und eine Liberty-LP (vielleicht auch noch als Nocturne eingespielt, da gab es einige Überschneidungen bei diesen beiden Labels).
    Und Buddy Arnold, der meines Wissens nur eine LP auf ABC herausgebracht hat.

    Beide sicher keine Innovatoren, aber eine schöne Ergänzung der Jazzgeschichte. Zumal Buddy Arnold ja meist als sideman bei Auld, Thornhill und Lawrence gearbeitet hat, also auch sonst in Erscheinung trat. Bei White fehlen mir die Informationen, er ist vielleicht nie über San Francisco hinaus gekommen.

    --

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 180)

Schlagwörter: , ,

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.