Tenor Giants – Das Tenorsaxophon im Jazz

Startseite Foren Über Bands, Solokünstler und Genres Eine Frage des Stils Blue Note – das Jazzforum Tenor Giants – Das Tenorsaxophon im Jazz

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 166)
  • Autor
    Beiträge
  • #72885  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 48,363

    Das wird wohl ein Gebastel hier – gerne per PN Ergänzungen/Änderungsvorschläge (um den Thread hier nicht gleich explodieren zu lassen)

    Coleman Hawkins (Sterne)
    Chu Berry
    Arnett Cobb
    Hershel Evans
    Ben Webster (Sterne)
    Illinois Jacquet
    Buddy Tate
    Don Byas
    Georgie Auld
    Flip Phillips
    Charlie Ventura
    Vido Musso
    Don Byas
    Jimmy Hamilton
    Paul Gonsalves
    Joe Thomas
    Ike Quebec (Sterne)
    Alix Combelle
    Babe Russin
    Plas Johnson
    Paul Bascomb
    Ted Nash
    Carmen Leggio
    Buddy Arnold

    Sam „The Man“ Taylor
    Maxwell Davis
    Big Jay McNeely
    Bumps Myers
    Wild Bill Moore
    Jimmy Forrest
    Eddie Chamblee
    Rusty Bryant
    Hal Singer
    Willis „Gator“ Jackson
    Don Wilkerson
    King Curtis
    St. Clair Pinckney
    David „Fathead“ Newman
    James Clay
    Harold Vick
    Fred Jackson Jr.
    Red Holloway
    Maceo Parker
    Houston Person
    Harold Ousley

    Benny Golson (Sterne)
    Lucky Thompson
    Frank Wess
    Eddie „Lockjaw“ Davis
    Harold Ashby

    Bud Freeman

    Lester Young

    Gene Ammons
    Wardell Gray
    Tom Archia
    James Moody (Sterne)
    Big Nick Nicholas
    Budd Johnson
    Frank Foster
    Eric Dixon
    Ernie Wilkins

    Allen Eager
    Stan Getz
    Herbie Steward
    Zoot Sims
    Al Cohn
    Bob Cooper
    Buddy Collette
    Dave Pell
    Don Menza
    Jack Montrose
    Richie Kamuca
    Jimmy Giuffre (Sterne)
    Bill Holman
    Bill Perkins
    Bob Enevoldsen
    Phil Urso
    Steve White

    Eddie Harris
    Von Freeman (Sterne)
    Ira Sullivan
    Lin Halliday
    Kidd Jordan

    Paul Quinichette
    Brew Moore

    Jerome Richardson
    Clifford Solomon
    Seldon Powell
    Jay Migliori

    Warne Marsh
    Ted Brown

    Dexter Gordon (Sterne)
    Sonny Stitt (Sterne)

    Sonny Rollins (Sterne)

    John Coltrane (Chronological Coltrane) (Sterne)

    Wayne Shorter (Sterne)
    Hank Mobley (Sterne)
    Tina Brooks
    Junior Cook
    Johnny Griffin (Sterne)
    Jimmy Heath
    Yusef Lateef (Sterne)
    Charlie Rouse
    Stanley Turrentine (Sterne)
    Booker Ervin (Sterne)
    Teddy Edwards
    Roland Kirk (Sterne)
    Clifford Jordan (Sterne)
    J.R. Monterose
    Roland Alexander
    George Coleman
    Shafi Hadi (aka Curtis Porter)
    John Gilmore
    Oliver Nelson
    Rocky Boyd
    Nathan Davis
    Bill Barron
    Frank Haynes

    Hans Koller
    Guy Lafitte
    Bobby Jaspar
    Barney Wilen
    Tubby Hayes
    Tony Coe
    Don Rendell
    Ronnie Scott
    Karl Drewo
    Gianni Basso
    Bobby Wellins
    Don Weller

    Curtis Amy
    Earl Anderza

    Joe Henderson (Sterne)
    Charles Lloyd (Sterne)
    Joe Farrell
    John Handy
    Sam Rivers (Sterne)
    Billy Harper
    Bennie Maupin
    Paul Jeffrey
    Frank Mitchell
    Carlos Garnett
    Bobby Jones
    Sonny Fortune
    John Klemmer

    Albert Ayler (Sterne)
    Archie Shepp (Sterne)
    Pharoah Sanders (Sterne)

    Fred Anderson
    Dewey Redman (Sterne)
    Frank Wright
    Joe McPhee
    Charles Tyler
    Roscoe Mitchell
    Kalaparusha Maurice McIntyre
    Henry Threadgill
    John Tchicai

    David Murray (Sterne)
    Chico Freeman
    David S. Ware (Sterne)
    George Adams
    Bennie Wallace
    John Purcell
    Ned Rothenberg
    Edward Wilkerson
    Charles Brackeen
    Charles Gayle
    Ari Brown
    Joe Maneri
    Sabir Mateen

    Willem Breuker
    Peter Brötzmann (Sterne)
    Evan Parker (Sterne)
    Anatoly Vapirov
    Vladimir Chekasin
    André Jaume
    Sylvain Kassap
    Hans Koch
    Afred Harth
    Sibylle Pomorin
    Tobias Delius
    Urs Leimgruber
    Gary Windo
    Ivo Perelman
    Thomas Borgman

    Alan Skidmore
    Klaus Doldinger
    Steve Williamson
    Mike Mower
    Tomasz Szukalski
    Leszek Zadlo
    Lennart Aberg
    Bernt Rosengren
    Juani Aaltonen
    François Jeanneau
    Heinz Sauer
    Gerd Dudek
    Wollie Kaiser
    Günter Klatt
    Christof Lauer
    Andy Scherrer
    Roman Schwaller
    Ferdinand Povel

    Gato Barbieri
    Wilton Felder
    Tom Scott
    Ernie Watts
    Michael Brecker

    Steve Grossman
    Bob Berg
    Bill Evans
    Gary Thomas

    Bob Mintzer
    Bob Malach
    Larry Schneider
    Tony Dagradi
    Tommy Smith
    Bendik Hofseth
    Tony Lakatos
    Trygve Seim

    Jan Garbarek (Sterne)

    Ricky Ford
    Jim Pepper
    Branford Marsalis
    Courtney Pine
    Carter Jefferson
    René McLean
    Billy Pierce
    Ralph Moore
    Jean Toussaint
    Don Braden
    Ralph Bowen
    Todd Williams
    Herman Riley

    Dave Liebman (Sterne)
    Sal Nistico
    Jerry Bergonzi
    Pete Christlieb
    Pat LaBarbera
    Odeon Pope
    John Stubblefield
    Joe Lovano (Sterne)
    Billy Drewes
    Lew Tabackin
    Scott Hamilton
    Walt Weiskopf (Sterne)
    Ron Holloway
    James Carter

    Ellery Eskelin
    Tony Malaby
    Mats Gustafsson
    Gebhard Ullmann

    Chris Cheek
    Chris Speed
    Chris Potter
    Joshua Redman
    Seamus Blake
    Mark Turner
    Rick Margitza
    Donny McCaslin
    David Sanchez
    Eric Alexander
    Joel Frahm
    Wayne Escofferey
    Sophie Alour
    Ingrid Laubrock
    Lionel Belmondo
    Paul Shapiro
    Peter Apfelbaum
    Michael Blake
    David El Malek
    Jacques Schwarz-Bart
    Antoine Roney
    Javon Jackson
    J.D. Allen
    Jonas Kullhammar
    Darryl Foster

    Die Gruppierung ist so von Berendt übernommen (aus der älteren Fassung des „Jazzbuchs“, die ich habe), ich habe Ergänzungen vorgenommen und Doppelnennungen (z.B. von Wayne Shorter zu Beginn der Jazzrock-Saxer bei Gato) vermieden. Die ganze R’n’B Liste (Sam „The Man“ Taylor bis Ousley) ist von mir, die fehlen alle bei Berendt. Ebenso ist alles ab Ellery Eskelin von mir…

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM - Corona-Extraprogramm im April und Mai: gypsy goes jazz, #99: The Real McCoy - McCoy Tyner (1938-2020), 14.4., 22:00; #100: Tenor Giants - Yusef Lateef (1920-2013), 12.5., 21:00 (2 Stunden!); #101: 9.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #5: The Pain and Joy of ZA Jazz, 23.4., 22:00 | No Problem Saloon, #14: Funky Longtracks, 11.4., 20:30; #15: 28.4., 21:00
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #7844025  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 48,363

    Einer der grossen Meister, James Moody, ist am Dienstag im Alter von 85 Jahren verstorben. NYTimes Obituary – r.i.p.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM - Corona-Extraprogramm im April und Mai: gypsy goes jazz, #99: The Real McCoy - McCoy Tyner (1938-2020), 14.4., 22:00; #100: Tenor Giants - Yusef Lateef (1920-2013), 12.5., 21:00 (2 Stunden!); #101: 9.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #5: The Pain and Joy of ZA Jazz, 23.4., 22:00 | No Problem Saloon, #14: Funky Longtracks, 11.4., 20:30; #15: 28.4., 21:00
    #7844027  | PERMALINK

    katharsis

    Registriert seit: 05.11.2005

    Beiträge: 1,737

    Oh, das ist sehr schade! Mit ihm wollte ich mich demnächst ein bißchen mehr beschäftigen. In den USA habe ich viele seiner Argo-Sessions gesehen und ich suche immer wieder mal nach seinen Prestiges mit Dave Burns. Auch wieder jemand, der gekonnt das Saxophon mit der Flöte gekoppelt hat!

    Ich bin gespannt, was aus diesem Thread wird – das gleicht einer Mammutaufgabe!

    --

    "There is a wealth of musical richness in the air if we will only pay attention." Grachan Moncur III
    #7844029  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 48,363

    katharsisOh, das ist sehr schade! Mit ihm wollte ich mich demnächst ein bißchen mehr beschäftigen. In den USA habe ich viele seiner Argo-Sessions gesehen und ich suche immer wieder mal nach seinen Prestiges mit Dave Burns. Auch wieder jemand, der gekonnt das Saxophon mit der Flöte gekoppelt hat!

    Ich bin gespannt, was aus diesem Thread wird – das gleicht einer Mammutaufgabe!

    Ich hab von ihm diverse frühe Sessions (ein Quadromania-Billig-4CD-Set gibt einen guten ersten Einblick), seine Band mit Burns (oder Johnny Coles) und einem weiteren Saxophonisten war eine tolle Gruppe, in der Tradition der kleinen alten Bands stehend (wie z.B. Illinois Jacquet’s), die durch die Lande ziehen und einen Sound hervorbringen, der die Grösse (Kleinheit) der Gruppe Lügen straft.
    Von den Argos kenn ich nur drei oder vier, darunter das tolle „Last Train from Overbrook“ (auf einem CD-Twofer mit einem Moody Band-Album mit Coles) und besonders At the Jazz Workshop, auf CD erweitert um einige Stücke. Ganz starkes Album seiner Working Band mit Howard McGhee (t), Bernard McKinney (tb), Moody (as,ts), Musa Kaleem (bari), Sonny Donaldson (p), Steve Davis (b – ist das der Coltrane-Cousin?), und Arnold „Buddy“ Enlow (d).
    Dann hab ich noch zwei spätere Alben, Moody and the Brass Figures (Milestone 1966) und das sehr schöne Don’t Look Away Now (Prestige 1969). Ein paar der richtig späten Alben scheinen auch hervorragend zu sein, davon kenne ich bisher aber nichts.
    Edit: diesen exzellenten Lonehill-Twofer habe ich auch noch, er enthält die Alben „Another Bag“ und „Comin‘ On Strong“ (beide Argo).

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM - Corona-Extraprogramm im April und Mai: gypsy goes jazz, #99: The Real McCoy - McCoy Tyner (1938-2020), 14.4., 22:00; #100: Tenor Giants - Yusef Lateef (1920-2013), 12.5., 21:00 (2 Stunden!); #101: 9.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #5: The Pain and Joy of ZA Jazz, 23.4., 22:00 | No Problem Saloon, #14: Funky Longtracks, 11.4., 20:30; #15: 28.4., 21:00
    #7844031  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 48,363

    Weshalb das Tenorsax für mich das wohl zentrale und liebste Jazz-Instrument überhaupt ist… zuerst mal: ich spiele es selber ein wenig (leider in den letzten Jahren kaum mehr, aber ganz aufgegeben hab ich’s bis heute nicht, zum Glück).

    Das zentrale für mich ist die unglaublich reiche Tradition und die enorme Bandbreite an klanglichen Möglichkeiten, die das Tenor anbietet. Es stellt diesbezüglich alle anderen Saxophone in den Schatten.

    Ein paar meiner absoluten Lieblingstenoristen:

    Coleman Hawkins
    Ben Webster
    Lester Young
    Lucky Thompson
    Dexter Gordon
    Sonny Rollins
    John Coltrane
    Hank Mobley
    Johnny Griffin
    Von Freeman
    Eddie Harris
    Stan Getz
    Yusef Lateef
    Albert Ayler
    Barney Wilen

    ein paar grosse Tenoristen, die ich live gehört habe:

    Sonny Rollins
    George Coleman
    Johnny Griffin
    Dewey Redman
    Andy Scherrer
    Roman Schwaller
    Ellery Eskelin
    Gebhard Ullmann
    John Stubblefield
    Evan Parker

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM - Corona-Extraprogramm im April und Mai: gypsy goes jazz, #99: The Real McCoy - McCoy Tyner (1938-2020), 14.4., 22:00; #100: Tenor Giants - Yusef Lateef (1920-2013), 12.5., 21:00 (2 Stunden!); #101: 9.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #5: The Pain and Joy of ZA Jazz, 23.4., 22:00 | No Problem Saloon, #14: Funky Longtracks, 11.4., 20:30; #15: 28.4., 21:00
    #7844033  | PERMALINK

    newk

    Registriert seit: 09.10.2008

    Beiträge: 428

    Schätzt Du Hank Mobley wirklich so hoch ein, Gypsy? Von dem habe ich noch nie ein Solo gehört das mich irgendwie begeistert hat. Kein „sound of surprise“ den ich von guten Jazzmusikern erwarte.
    Na ja, genug gemeckert, meine Top 5 sieht so aus:

    1. Evan Parker
    2. Sonny Rollins
    3. John Coltrane
    4. Wayne Shorter
    5. Joe Henderson

    Rollins wäre auf der 1 wenn er vor 40 Jahren aufgehört hätte. Seine Musik geht nach East Broadway Run Down leider komplett an mir vorbei.

    --

    #7844035  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 48,363

    newkSchätzt Du Hank Mobley wirklich so hoch ein, Gypsy? Von dem habe ich noch nie ein Solo gehört das mich irgendwie begeistert hat. Kein „sound of surprise“ den ich von guten Jazzmusikern erwarte.
    Na ja, genug gemeckert, meine Top 5 sieht so aus:

    1. Evan Parker
    2. Sonny Rollins
    3. John Coltrane
    4. Wayne Shorter
    5. Joe Henderson

    Rollins wäre auf der 1 wenn er vor 40 Jahren aufgehört hätte. Seine Musik geht nach East Broadway Run Down leider komplett an mir vorbei.

    Ja, Mobley zählt zu meinen Lieblingssaxophonisten!
    Das hat mehr mit dem Sound und der Art und Weise zu tun, wie er spielt, als damit, ob er mich überrascht oder nicht. (Kleiner Seitenhieb: Evan Parker überrascht ja auch seit 20 Jahren kaum mehr… er spielt zwar noch immer tolles Tenorsax, aber sm Sopransax befindet er sich seit den späten 70ern in einer Zirkuläratmungs-Schleife ;-) )

    Barney Wilen muss ich noch ergänzen.

    Wegen Rollins: da verpasst Du was! Ich hab auch lange gebraucht, das zu merken. Trotz der meist inadäquaten Bands hat Rollins sein Spiel weiterentwickelt, diese überschwängliche Spielfreude, der endlose „stream of consciousness“ seiner Ideen, das find ich bis heute einzigartig und eindrücklich!

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM - Corona-Extraprogramm im April und Mai: gypsy goes jazz, #99: The Real McCoy - McCoy Tyner (1938-2020), 14.4., 22:00; #100: Tenor Giants - Yusef Lateef (1920-2013), 12.5., 21:00 (2 Stunden!); #101: 9.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #5: The Pain and Joy of ZA Jazz, 23.4., 22:00 | No Problem Saloon, #14: Funky Longtracks, 11.4., 20:30; #15: 28.4., 21:00
    #7844037  | PERMALINK

    katharsis

    Registriert seit: 05.11.2005

    Beiträge: 1,737

    Einen Lieblingstenorsaxer zu nennen erscheint nahezu unmöglich, da fast der ganze Jazz auf das Tenorsaxophon aufzubauen sein scheint (Ich übertreibe). Es gibt einfach eine absolute Unmenge unterschiedlicher und spannender Musiker.

    Aus dem Bauch heraus würde ich Joe Henderson an vorderster Stelle nennen wollen, der mich immer überzeugt, fasziniert und direkt anspricht.
    Stan Getz habe ich mir erarbeiten müssen, da ich ihn lange als seichten Bossa-Spieler wahrgenommen habe. Allerdings kann er weit mehr und seine entsprechenden Verve-Scheiben sind allesamt klasse. In der selben Linie muss ich mich weiter mit Zoot Sims beschäftigen, der mir als lyrischer Spieler sehr entgegenkommt.
    Coltrane sollte natürlich auch nicht fehlen, allerdings bei mir nicht auf einem der vordersten Plätze.
    Booker Ervin gefällt mir auch immer mehr, gerade wenn man bedenkt, dass er aus Texas stammt. :lol: Trotzdem sehe ich seinen Output noch sehr ambivalent.
    Saxophonisten wie Charlie Rouse oder Jerome Richardson liegen mir dann auch sehr, auch wenn sie keine sonderlichen Neuerer oder Neutöner sind! Gerade in dieser „Linie“ gibt es etliche Talente, die ich sehr gerne höre. Schade ist bspw. dass man von Rocky Boyd nur sehr wenig hören kann.
    Yusef Lateef entdecke ich auch immer mehr, obwohl ich ihn mehr als Multiinstrumentalisten, denn als hervorstechenden Tenoristen wahrnehme.

    Bzgl. einer Reihung ist die übergreifende Liste von allmusic ganz spaßig, die irgendwoher eine Unterteilung in erstklassige, zweitklassige, usw. Musiker vornehmen.
    http://www.allmusic.com/explore/instrument/sax-tenor-d1590/artists/tier-asc/

    --

    "There is a wealth of musical richness in the air if we will only pay attention." Grachan Moncur III
    #7844039  | PERMALINK

    newk

    Registriert seit: 09.10.2008

    Beiträge: 428

    Mag sein, daß ich bei Rollins was verpasst habe und verpassen werde. Bisher habe ich positive Kritiken über den späten Rollins nur von bornierten Kritikern wie Crouch oder Giddins gelesen. Als er vor ein oder zwei Jahren bei mir in der Nähe gespielt hat bin ich nicht hingegangen. Dafür freue ich mich nächste Woche auf Evan Parker. Mal schauen ob er auch Sopran spielt. Ich finde dieses Zirkuläratmungsgedudel eigentlich immer spanned.

    --

    #7844041  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 48,363

    In Sachen Stan Getz… er war kein neurerer, kein Bandleader, kein besonders sympathischer Mensch… aber was er war: einer der grossen Improvisatoren des Jazz.

    Empfehlen würde ich aus seiner riesigen Diskographie insbesondere:

    Die gesammelten Roost Sessions auf drei CDs, dazu ein kleines Booklet mit guten Liner Notes und ein paar Fotos und natürlich all den relevanten Angaben.
    Zuerst hört man die Quartette mit Al Haig (der sowohl Parker wie Getz‘ Lieblingspianist war – und schnell wird hier klar weshalb!), dann Quartette mit dem jungen Horace Silver. Am Ende der ersten CD beginnt dann die legendäre Storyville Session mit Jimmy Raney (g), Haig (p), Teddy Kotick (b) und Tiny Kahn (d). Sie gehört wie die Haig-Sessions zum besten in Getz‘ ganzen Werk!
    Auf der dritten CD finden sich dann Studio Sessions im Quintett mit Raney sowie die Sessions, die Getz unter Leitung von Johnny Smith (g) für Roost eingespielt hat, darunter die Hit-Single „Moonlight in Vermont“. Zum Abschluss hören wir drei Stücke, die Getz als Solist mit der frühen New Testament Band von Count Basie präsentieren – mitreissend!

    Weitere frühe Session hat Getz u.a. für Verve (Stan Getz Plays mit Raney und Duke Jordan, sehr schön, wenngleich nicht auf der Höhe der Roost-Aufnahmen mit Raney) und Prestige gemacht (Quartets, Prezervation, The Brothers und Early Stan – es finden sich hier weitere Preziosen, aber die Sessions sind enervierend zerstückelt).
    Die gesammelten Sessions mit Raney gab’s auch mal als Mosaic – ist aber nicht mehr nötig heute, da die Roost-Box das wichtigste enthält und man mit der Raney-Box die grossartigen Stücke mit Al Haig verpasst.

    Dann Verve… Getz hat viel, viel für Norman Granz‘ Label aufgenommen in den nächsten zehn Jahren. Ein paar Highlights:
    – At the Shrine
    – Hamp and Getz (mit Lionel Hampton)
    – West Coast Jazz
    – The Steamer
    – Jazz Giants ’58 (Getz, Gerry Mulligan, Harry Edison mit dem Peterson Trio und Louie Bellson)
    – Focus (mit Streichern, arr. Eddie Sauter)

    Die West Coast Sessions von 1956/57 mit dem unterschätzen Pianisten Lou Levy gab’s auch mal in einem 3CD Set unter dem Titel East of the Sun: The West Coast Sessions. Darin sind die ganzen Alben „West Coast Jazz“, „The Steamer“ und „Award Winner“ enthalten sowie Stücke von den betreffenden Sessions, die auf anderen Alben zerstreut waren (etwa auf „Stan Getz & The Cool Sounds“, wo sich allerdings auch noch zwei Stücke mit Tony Fruscella finden!)

    Dann folgen die Bossa-Jahre… meine Lieblingsalben sind hier wohl „Jazz Samba Encore“, „Jazz Samba“ und Stan Getz with Guest Artist Laurindo Almeida (das unterschätzteste und unbekannteste von allen!).

    1967 entstand dann mit Sweet Rain der nächste Klassiker, Getz umgab sich hier mit einer Gruppe junger Musiker: Chick Corea, Ron Carter und Grady Tate.

    Dynasty hiess ein Doppel-Album von 1971 mit Eddy Louiss an der Orgel, René Thomas an der Gitarre und Bernard Lubat am Schlagzeug – meine nächste Empfehlung!

    Um diese Zeit enstanden auch Alben mit grösseren Besetzungen, etwa Communications ’72 unter Leitung von Michel Legrand (in der Jazz in Paris Reihe auf CD neu aufgelegt), und ein besseres Album mit der Big Band von Kenny Clarke/Francy Boland.

    Getz versuchte sich dann auch ein wenig im Fusion – kenn ich noch fast gar nichts, hab’s aber nicht eilig, das zu ändern… „Captain Marvel“, „The Best of Two Worlds“, er nahm auch mit Background-Sängern auf („Voices“) und versuchte sich an Bacharach/David-Stücken.

    Mit Jimmy Rowles folgte 1975 das wunderschöne Album The Peacocks und in den 80ern folgte dann eine Reihe starker Mainstream-Alben für Concord, fast immer im Quartett-Format mit Pianisten wie Fred Hersch oder Jim McNeely.

    Für Elektra entstand ein sehr schönes Duo-Album mit dem Pianisten Albert Dailey, Poetry – es wurde von Blue Note auf CD wieder aufgelegt.

    Dann gegen Ende der 80er folgten Aufnahmen in Kopenhagen, die von EmArcy veröffentlicht wurden, sie zählen zu Getz‘ allerschönsten: Serenity und Anniversary, mit Kenny Barron.

    Wieder mit Barron und wieder in Kopenhagen entstanden auch Getz‘ letzte Aufnahmen: People Time. Letztes Jahr erschienen die gesamten Aufnahmen von diesem Engagement in einer grossartigen 7CD-Box (Universal France).

    Das als kleiner Überblick… ich hab bestimmt ein paar wichtige Aufnahmen vergessen, aber mit den empfohlenen kann man wenig falsch machen!

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM - Corona-Extraprogramm im April und Mai: gypsy goes jazz, #99: The Real McCoy - McCoy Tyner (1938-2020), 14.4., 22:00; #100: Tenor Giants - Yusef Lateef (1920-2013), 12.5., 21:00 (2 Stunden!); #101: 9.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #5: The Pain and Joy of ZA Jazz, 23.4., 22:00 | No Problem Saloon, #14: Funky Longtracks, 11.4., 20:30; #15: 28.4., 21:00
    #7844043  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 48,363

    newkMag sein, daß ich bei Rollins was verpasst habe und verpassen werde. Bisher habe ich positive Kritiken über den späten Rollins nur von bornierten Kritikern wie Crouch oder Giddins gelesen. Als er vor ein oder zwei Jahren bei mir in der Nähe gespielt hat bin ich nicht hingegangen. Dafür freue ich mich nächste Woche auf Evan Parker. Mal schauen ob er auch Sopran spielt. Ich finde dieses Zirkuläratmungsgedudel eigentlich immer spanned.

    Ja, ich ja eigentlich auch… es ist bloss nicht so, dass er damit noch überraschen würde heutzutage!

    Was Rollins betrifft, Musiker und Fans äussern sich sehr wohl und immer wieder positiv über ihn, das genügt mir als Referenz (auf Crouch geb ich auch überhaupt nichts). Als ich ihn vor ein paar Jahren live gehört habe hatte er nicht seinen besten Abend, es war aber dennoch ein gutes Konzert.
    Ich bedauere es zwar sehr, dass er nicht bereit und willens ist, sich mit etwas fordernden Musikern zu umgeben, aber abschreiben würd ich ihn deswegen noch lange nicht!

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM - Corona-Extraprogramm im April und Mai: gypsy goes jazz, #99: The Real McCoy - McCoy Tyner (1938-2020), 14.4., 22:00; #100: Tenor Giants - Yusef Lateef (1920-2013), 12.5., 21:00 (2 Stunden!); #101: 9.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #5: The Pain and Joy of ZA Jazz, 23.4., 22:00 | No Problem Saloon, #14: Funky Longtracks, 11.4., 20:30; #15: 28.4., 21:00
    #7844045  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 4,943

    auf solchen listen fehlt absurderweise jedemal thomas borgmann. auch ivo perelman vermisse ich. von den neueren könnte man auf jeden fall schon mal jd allen und darryl foster nennen, oder?

    --

    #7844047  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 48,363

    vorgartenauf solchen listen fehlt absurderweise jedemal thomas borgmann. auch ivo perelman vermisse ich. von den neueren könnte man auf jeden fall schon mal jd allen und darryl foster nennen, oder?

    Was daran absurd ist, dass ich die im ersten Post nicht habe verstehe ich nicht.
    Allmusic ist sowieso absurd, falls Du deren Liste meinst.

    Darryl Foster sagt mir gar nichts, die anderen nur namentlich.

    Solche Listen kann man natürlich endlos weiterführen…

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM - Corona-Extraprogramm im April und Mai: gypsy goes jazz, #99: The Real McCoy - McCoy Tyner (1938-2020), 14.4., 22:00; #100: Tenor Giants - Yusef Lateef (1920-2013), 12.5., 21:00 (2 Stunden!); #101: 9.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #5: The Pain and Joy of ZA Jazz, 23.4., 22:00 | No Problem Saloon, #14: Funky Longtracks, 11.4., 20:30; #15: 28.4., 21:00
    #7844049  | PERMALINK

    katharsis

    Registriert seit: 05.11.2005

    Beiträge: 1,737

    gypsy tail windDann folgen die Bossa-Jahre… meine Lieblingsalben sind hier wohl „Jazz Samba Encore“, „Jazz Samba“ und Stan Getz with Guest Artist Laurindo Almeida (das unterschätzteste und unbekannteste von allen!).

    1967 entstand dann mit Sweet Rain der nächste Klassiker, Getz umgab sich hier mit einer Gruppe junger Musiker: Chick Corea, Ron Carter und Grady Tate.

    Die Wahl kann ich gut nachvollziehen; so sind das die am „jazzigsten“ klingenden Samba/Bossa-Alben von Getz, auf denen dann auch mal nicht Astrud Gilberto zu hören ist. Charlie Bryd ist bei mir ansonsten auch noch ein weisser Fleck. Das Album mit Almeida ist das einzige aus dieser Art Serie, welches ich nicht kenne. Schön finde ich auch das Big Band Album, dem Gary McFarland zu einer schönen Eleganz verhilft.

    Dann ist „Sweet Rain“ eines meiner Lieblingsalben und hat mir zudem Corea etwas näher gebracht. Die Band ist spitze und Getz blüht richtig auf. Schade, dass solche Experimente nicht häufiger gewagt wurden, da die Musiker eine tolle musikalische Symbiose erzielen. Das etwas zuvor eingespielte Album mit Bill Evans kommt da lange nicht heran, obwohl die Band mit Richard Davis oder Ron Carter sowie Elvin Jones mindestens genauso spannend klingt!

    Als Ergänzung für die Liste hätte ich Frank Haynes und Phil Urso anzubieten.

    --

    "There is a wealth of musical richness in the air if we will only pay attention." Grachan Moncur III
    #7844051  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 48,363

    katharsisDie Wahl kann ich gut nachvollziehen; so sind das die am „jazzigsten“ klingenden Samba/Bossa-Alben von Getz, auf denen dann auch mal nicht Astrud Gilberto zu hören ist. Charlie Bryd ist bei mir ansonsten auch noch ein weisser Fleck. Das Album mit Almeida ist das einzige aus dieser Art Serie, welches ich nicht kenne. Schön finde ich auch das Big Band Album, dem Gary McFarland zu einer schönen Eleganz verhilft.

    Ich find Luiz Bonfa (auf Encore) einiges spannender als Byrd – den ich sonst wenig kenne, interessiert mich nicht gross, seine Musik, lyrisch, akustische Gitarre…

    katharsisDas etwas zuvor eingespielte Album mit Bill Evans kommt da lange nicht heran, obwohl die Band mit Richard Davis oder Ron Carter sowie Elvin Jones mindestens genauso spannend klingt!

    Das war ein „mis-match“, irgendwie… Jones und Davis passen auch nicht zu Evans. Besser ist die Live-Aufnahme aus den 70ern von Getz und Evans (Fantasy).

    katharsisAls Ergänzung für die Liste hätte ich Nathan Davis.

    Nicht mehr, hab ihn noch vor Deinem Hinweis ergänzt ;-) – war dauernd dran, aber jetzt muss ich los – weitere Ergänzungen gerne per PN, ich schau dann morgen wieder rein!

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM - Corona-Extraprogramm im April und Mai: gypsy goes jazz, #99: The Real McCoy - McCoy Tyner (1938-2020), 14.4., 22:00; #100: Tenor Giants - Yusef Lateef (1920-2013), 12.5., 21:00 (2 Stunden!); #101: 9.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #5: The Pain and Joy of ZA Jazz, 23.4., 22:00 | No Problem Saloon, #14: Funky Longtracks, 11.4., 20:30; #15: 28.4., 21:00
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 166)

Schlagwörter: , ,

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.