Song des Tages Vol. II

Ansicht von 15 Beiträgen - 73,996 bis 74,010 (von insgesamt 74,440)
  • Autor
    Beiträge
  • #10603636  | PERMALINK

    go1
    Gang of One

    Registriert seit: 03.11.2004

    Beiträge: 3,664

    Foghorn Stringband – „Reuben’s Train“ (2018)

    Die Foghorn Stringband ist ein erstklassiges Old-Time-Quartett und diese Version des Traditionals „Reuben’s Train“ ist der Opener ihres aktuellen Albums Rock Island Grange. Der Track hat den Drive einer alten Dampflokomotive und genau so soll es sein. Wobei sie das live vielleicht sogar noch besser hinkriegen. Hier sind zwei herausragende Live-Versionen:

    Deep End Session, 17.09.17 (second set)

    Live at Pickathon, 2012

    --

    To Hell with Poverty
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #10604066  | PERMALINK

    rockart

    Registriert seit: 01.04.2013

    Beiträge: 3,300

    Chicken Shack – I’d Rather Go Blind

    --

    “Life sucks, but in a beautiful kind of way.”
    #10604109  | PERMALINK

    irrlicht
    Nihil

    Registriert seit: 08.07.2007

    Beiträge: 28,311

    go1 Ist ganz gut, ja, aber zu diesem Niveau fehlt dann doch noch ein Stück. Vor allem fehlt es der Sängerin noch etwas an Erkennbarkeit und Ausdrucksstärke und dem Backing ein bisschen an Geschmeidigkeit und Swing (gerade der Bass-Part könnte besser sein, der wirkt doch etwas plump).

    Daher auch nur „fast“. Ich musste bei ihrer Stimmfarbe aber sofort an Amy denken, stilistisch ist das auch an vielen Tracks nahe dran.

    Btw. Wobei mich deine Gedanken zu Tim Hecker ja viel mehr interessieren würden. Kennst Du da schon etwas?

    --

    Hold on Magnolia to that great highway moon
    #10604143  | PERMALINK

    beatgenroll

    Registriert seit: 21.06.2016

    Beiträge: 14,292

    Golden Earring – „Grab it for a second“

    --

    Jokerman. Jetzt schon 64 Jahre Rock 'n' Roll
    #10604155  | PERMALINK

    go1
    Gang of One

    Registriert seit: 03.11.2004

    Beiträge: 3,664

    irrlicht
    Wobei mich deine Gedanken zu Tim Hecker ja viel mehr interessieren würden. Kennst Du da schon etwas?

     
    Tim Hecker wird von einigen Leuten sehr geschätzt, mit denen ich musikalische Vorlieben teile; das hat dazu geführt, dass ich drei Alben von ihm besitze (Harmony in Ultraviolet, Ravedeath 1972 und Virgins). Dass ich sie kennen würde, wäre aber hochgestapelt; oft gehört habe ich sie nicht und ich bin auch nicht so recht hinter die Prinzipien seiner Kunst gekommen. Die Genres, in denen er arbeitet, sind mir ja eher fremd und ich habe die weiteren Erkundungen da erstmal vertagt. Ich merke, dass ich zurzeit auf Songs festgelegt bin und nur schwer Zugang finde zu derartiger Musik (ging mir vor kurzem so beim Reinhören in Konoyo und früher im Jahr auch beim Reinhören in Singularity).

    Zählt Tim Hecker schon lange zu Deinen Lieblingskünstlern? Oder wann und wie hast Du ihn für Dich entdeckt?

    --

    To Hell with Poverty
    #10604157  | PERMALINK

    shanks
    Happily Deranged

    Registriert seit: 08.02.2009

    Beiträge: 12,081

    Britta – Lichtjahre voraus

    --

    Hold on a second, Sufjan Stevens just texted me right now.
    #10604159  | PERMALINK

    go1
    Gang of One

    Registriert seit: 03.11.2004

    Beiträge: 3,664

    Heute mal wieder ein SdT und eine CVdT.

    SdT: The Brother Brothers – „Red and Gold“ (2018)

    Paul Simon und Art Garfunkel werden wohl keine Aufnahmen mehr zusammen machen, also muss diese Stelle mit jüngeren Kräften besetzt werden – das Konzept ist jedenfalls zu gut, um da eine Vakanz zuzulassen („two soft voices blended in perfection“, um die Könige der Bequemlichkeit zu zitieren, zu sparsamer Begleitung). Diesem Track nach zu schließen könnten The Brother Brothers ein aussichtsreicher Kandidat sein (es sind übrigens tatsächlich Brüder; sie heißen aber nicht „Brother“, sondern Moss, Adam und David).

    CVdT: Rachel Newton – „Jolene“ [Dolly Parton] (2018)

    Diese ebenso schöne wie resignative Version des Klassikers ist der Closer des aktuellen (vierten) Solo-Albums (West) der schottischen Harfenistin und Sängerin, das sie diesmal komplett alleine eingespielt hat.

    Als Zugabe hier noch eine Live-Version von 2014, im Trio mit Lauren MacColl und Mattie Foulds:

    --

    To Hell with Poverty
    #10604161  | PERMALINK

    thegreenmenalishi
    ...für gute Musik...

    Registriert seit: 30.07.2016

    Beiträge: 743

      B-) onkel-tom

    thegreenmenalishiGenesis – Aisle Of Plenty (1973) „Selling England By The Pound“ TOP 100 erweiterte Auswahl

    Also gerade von dem Album (bei mir in den All Time Top10) käme ich nicht auf diesen Song. Wo lägen denn dann „Cinema Show“ und „Firth Of Fifth“?

    Und vor allem: Genesis – Selling England By The Pound (1973) „Selling England By The Pound“
    See you at the next TOP 10000… B-)   muss ja noch ein bißchen spannend sein und nicht jeder seine Plätze offenbaren

    zuletzt geändert von thegreenmenalishi

    --

    ...she`s so many woman... Warren Zevon - Hasten Down The Wind (1976) „Same"
    #10604163  | PERMALINK

    irrlicht
    Nihil

    Registriert seit: 08.07.2007

    Beiträge: 28,311

    go1 Tim Hecker wird von einigen Leuten sehr geschätzt, mit denen ich musikalische Vorlieben teile; das hat dazu geführt, dass ich drei Alben von ihm besitze (Harmony in Ultraviolet, Ravedeath 1972 und Virgins). Dass ich sie kennen würde, wäre aber hochgestapelt; oft gehört habe ich sie nicht und ich bin auch nicht so recht hinter die Prinzipien seiner Kunst gekommen. Die Genres, in denen er arbeitet, sind mir ja eher fremd und ich habe die weiteren Erkundungen da erstmal vertagt. Ich merke, dass ich zurzeit auf Songs festgelegt bin und nur schwer Zugang finde zu derartiger Musik (ging mir vor kurzem so beim Reinhören in Konoyo und früher im Jahr auch beim Reinhören in Singularity).
    Zählt Tim Hecker schon lange zu Deinen Lieblingskünstlern? Oder wann und wie hast Du ihn für Dich entdeckt?

    Wobei Jon Hopkins im Vergleich schon Pop ist. Auch „Singularity“ ist extrem beatbetont, ähnlich wie bei Burial, m.E. auf der elektronischen Landkarte an zwei verschiedenen Enden angesiedelt (aber allesamt großartig, klar). Mich erinnert seine Herangehensweise eher an Acts wie Boards of Canada, während bei Tim Hecker ein guter Schuss Berliner Schule durchschimmert, auch wenn die Herangehensweise noch fragmentarischer und fragiler ist.

    Auf Tim Hecker stieß ich vor einigen Jahren, das war kurz nachdem „Ravedeath, 1972“ erschienen ist. Ich habe das Album damals fast blind wegen dem Cover gekauft und es nie bereut. Mich hat die Soundästhetik damals sofort fasziniert, dennoch habe ich das Album über Jahre hinweg relativ selten gehört. Für mich war das eine hermetisch abgeriegelte, flüchtige Welt, die ich nur immer mal wieder betreten konnte. So endgültig ist der Knoten dann irgendwann im letzten Jahr geplatzt – und nach zahlreichen Durchläufen, die mittlerweile zunehmend in den dreistelligen Bereich gehen, merke ich, dass das einfach ein Lieblingsalbum ist, dem ich am liebsten einen langen Text in meinen Labyrinths widmen wöllte, wenn mir dazu nicht ständig die Zeit fehlen würde. Ich habe allerdings bis jetzt nicht weiter gemacht – in „Virgins“ habe ich reingehört und war geplättet, habe es aber bisher versäumt, es nachzukaufen, bei „Love streams“ das Gleiche. Nun warte ich heißhungrig auf „Harmony in ultraviolet“, das ich zu großen Teilen schon kenne, das aber hoffentlich diese Woche endlich ankommt. Du kennst daher also schon mehr ;-)

    --

    Hold on Magnolia to that great highway moon
    #10604177  | PERMALINK

    thegreenmenalishi
    ...für gute Musik...

    Registriert seit: 30.07.2016

    Beiträge: 743

    @irrlicht

    :good:

    Ich habe das Album damals fast blind wegen dem Cover gekauft und es nie bereut.

    Das ist ja fast so wie bei mir früher, als ich in Deinem Alter war :good:

    --

    ...she`s so many woman... Warren Zevon - Hasten Down The Wind (1976) „Same"
    #10604183  | PERMALINK

    go1
    Gang of One

    Registriert seit: 03.11.2004

    Beiträge: 3,664

    irrlichtAuf Tim Hecker stieß ich vor einigen Jahren, das war kurz nachdem „Ravedeath, 1972“ erschienen ist. Ich habe das Album damals fast blind wegen dem Cover gekauft und es nie bereut. Mich hat die Soundästhetik damals sofort fasziniert, dennoch habe ich das Album über Jahre hinweg relativ selten gehört. Für mich war das eine hermetisch abgeriegelte, flüchtige Welt, die ich nur immer mal wieder betreten konnte. So endgültig ist der Knoten dann irgendwann im letzten Jahr geplatzt – und nach zahlreichen Durchläufen, die mittlerweile zunehmend in den dreistelligen Bereich gehen, merke ich, dass das einfach ein Lieblingsalbum ist, dem ich am liebsten einen langen Text in meinen Labyrinths widmen wöllte, wenn mir dazu nicht ständig die Zeit fehlen würde.

    Das wird sich ja hoffentlich irgendwann wieder ändern. Ich bin gespannt. Wenn Du die Zeit findest, werde ich das Album auch mal wieder rauskramen und anhören (und ein paar Worte schreiben, wenn mir etwas dazu einfällt).

    --

    To Hell with Poverty
    #10604211  | PERMALINK

    irrlicht
    Nihil

    Registriert seit: 08.07.2007

    Beiträge: 28,311

    thegreenmenalishi Das ist ja fast so wie bei mir früher, als ich in Deinem Alter wa

    Ja, auch Coverartwork spielt eine wichtige Rolle. Extrem oft haben starke Alben auch starke Cover.

    go1 Das wird sich ja hoffentlich irgendwann wieder ändern. Ich bin gespannt. Wenn Du die Zeit findest, werde ich das Album auch mal wieder rauskramen und anhören (und ein paar Worte schreiben, wenn mir etwas dazu einfällt).

    Das würde mich freuen. Ich schau‘ mal. Ich nehme mir das immer vor, wenn ich aber bedenke, dass der letzte Text mittlerweile auch schon wieder fast zwei Jahre her ist, wird mir leicht schwindelig. Dazu kommt, dass ich gerne qualitativ an den Cohen Text anschließen würde (ich mag im Rückblick die meisten meiner Rezensionen nach ein paar Monaten nicht mehr allzu gerne), dafür brauche ich relativ viel Zeit. Mal gucken, vielleicht klappt es dieses Jahr ja noch.

    --

    Hold on Magnolia to that great highway moon
    #10604237  | PERMALINK

    thegreenmenalishi
    ...für gute Musik...

    Registriert seit: 30.07.2016

    Beiträge: 743

    irrlicht

    thegreenmenalishi Das ist ja fast so wie bei mir früher, als ich in Deinem Alter wa

    Ja, auch Coverartwork spielt eine wichtige Rolle. Extrem oft haben starke Alben auch starke Cover.

    <
    das stimmt

    --

    ...she`s so many woman... Warren Zevon - Hasten Down The Wind (1976) „Same"
    #10604347  | PERMALINK

    catch-23
    Ich-Illusionist

    Registriert seit: 06.07.2017

    Beiträge: 717

    --

    You can't be funky if you haven't got a soul
    #10604391  | PERMALINK

    irrlicht
    Nihil

    Registriert seit: 08.07.2007

    Beiträge: 28,311

    --

    Hold on Magnolia to that great highway moon
Ansicht von 15 Beiträgen - 73,996 bis 74,010 (von insgesamt 74,440)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.