ROLLING STONE im September 2020

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 33)
  • Autor
    Beiträge
  • #11196687  | PERMALINK

    dengel

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 61,003

    Allein schon die Frage im Editoral nach dem Grund der Würdigung eines „epochalen Albums“ finde ich irgendwie schon anmassend. Wer entscheidet, ob eine Platte „epochal“ ist oder nicht. Kein Kritiker , sondern der geneigte Hörer. Und ja, „old white men“  strecken oder neigen den Daumen. Selten oder nie liest man im RS über die Musik die dem Rock den Weg bereitet hat, den Blues. Aber das wars mit dem Gemotze. Der Artikel über Hendrix ist gut. Leider wird WYWH mit knappen drei Seiten abgekanzelt und von Peter Unfried möchte ich mehr… Vielleicht wurde mit diesem Heft meine Freundschaft mit dem RS wieder erweckt.

    zuletzt geändert von dengel

    --

    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #11196917  | PERMALINK

    wolfgang

    Registriert seit: 19.07.2007

    Beiträge: 12,651

    dengelAllein schon die Frage im Editoral nach dem Grund der Würdigung eines „epochalen Albums“ finde ich irgendwie schon anmassend. Wer entscheidet, ob eine Platte „epochal“ ist oder nicht. Kein Kritiker , sondern der geneigte Hörer. Und ja, „old white men“ strecken oder neigen den Daumen. Selten oder nie liest man im RS über die Musik die dem Rock den Weg bereitet hat, den Blues. Aber das wars mit dem Gemotze. Der Artikel über Hendrix ist gut. Leider wird WYWH mit knappen drei Seiten abgekanzelt und von Peter Unfried möchte ich mehr… Vielleicht wurde mit diesem Heft meine Freundschaft mit dem RS wieder erweckt.

    Ich glaube auch nicht, das der RS etwas neues, erhellendes über „WYWH“ geschrieben hat. Das können andere Blätter besser. Meine Freundschaft mit der gedruckten Ausgabe ist beendet, dafür bedient sie meine musikalischen Vorlieben nicht im Ansatz.

    --

    Savage bed foot-warmer of purest feline ancestry
    #11197483  | PERMALINK

    percy-thrillington
    "If you don't feel it, don't play it"

    Registriert seit: 04.02.2008

    Beiträge: 1,905

    dengel… Wer entscheidet, ob eine Platte „epochal“ ist oder nicht. Kein Kritiker , sondern der geneigte Hörer. ….

    Es gab in der Geschichte des Musikjournalismus immer schon separate Kritiker- und Leser-Charts …

    --

    #11197505  | PERMALINK

    wahr

    Registriert seit: 18.04.2004

    Beiträge: 9,984

    percy-thrillington

    dengel… Wer entscheidet, ob eine Platte „epochal“ ist oder nicht. Kein Kritiker , sondern der geneigte Hörer. ….

    Es gab in der Geschichte des Musikjournalismus immer schon separate Kritiker- und Leser-Charts …

    Außerdem sind Kritiker doch auch gleichzeitig Hörer. Jeder darf also gerne jedes Album epochal nennen, wenn es denn so empfunden werden sollte. Ich bin allerdings generell kein Freund dieses Begriffs. Er ist einfach nur ein Platzhalter für Formulierungsfaule. Nichts wirklich aussagend.

    #11197609  | PERMALINK

    gruenschnabel

    Registriert seit: 19.01.2013

    Beiträge: 5,932

    wahr

    percy-thrillington

    dengel… Wer entscheidet, ob eine Platte „epochal“ ist oder nicht. Kein Kritiker , sondern der geneigte Hörer. ….

    Es gab in der Geschichte des Musikjournalismus immer schon separate Kritiker- und Leser-Charts …

    Außerdem sind Kritiker doch auch gleichzeitig Hörer. Jeder darf also gerne jedes Album epochal nennen, wenn es denn so empfunden werden sollte. Ich bin allerdings generell kein Freund dieses Begriffs. Er ist einfach nur ein Platzhalter für Formulierungsfaule. Nichts wirklich aussagend.

    Ich glaube zu verstehen, was du meinst. Noch toller, als den Begriff wegzulassen, empfände ich allerdings dessen Verwendung in Verbindung mit einer geistvollen, nachvollziehbaren Begründung.
    Ich selbst bin immer mal wieder ziemlich angefixt, wenn jemand hier von „genialer“ Musik, von „Referenzalben“ und „Meisterwerken“ schreibt – und dann aber auch einigermaßen enttäuscht, wenn solche Begriffe einfach nur aus einer persönlichen Begeisterung heraus in die Forumsluft geblasen werden, ohne sie überzeugend zu untermauern. Nichts gegen eine solche Begeisterung – aber es gibt Urteile, die sich daraus m.E. einfach nicht ernsthaft ableiten lassen. Klar ist in diesem Zusammenhang sicherlich, dass ich sowas vielleicht ernster (im Sinne von penibler/pingeliger) nehme als andere. Insofern beschwere ich mich nicht, sondern stelle es lediglich fest: Wer ein Urteil wie „epochales Album“ abgibt und das nicht sachlich untermauert, sagt für meine Ohren so gut wie nichts.

    --

    #11197629  | PERMALINK

    bullitt

    Registriert seit: 06.01.2003

    Beiträge: 19,797

    Darf ich  mal blöd nachfragen, welche Platte genau als epochal bezeichnet wurde?

    --

    #11197637  | PERMALINK

    wahr

    Registriert seit: 18.04.2004

    Beiträge: 9,984

    gruenschnabel

    wahr

    percy-thrillington

    dengel… Wer entscheidet, ob eine Platte „epochal“ ist oder nicht. Kein Kritiker , sondern der geneigte Hörer. ….

    Es gab in der Geschichte des Musikjournalismus immer schon separate Kritiker- und Leser-Charts …

    Außerdem sind Kritiker doch auch gleichzeitig Hörer. Jeder darf also gerne jedes Album epochal nennen, wenn es denn so empfunden werden sollte. Ich bin allerdings generell kein Freund dieses Begriffs. Er ist einfach nur ein Platzhalter für Formulierungsfaule. Nichts wirklich aussagend.

    Ich glaube zu verstehen, was du meinst. Noch toller, als den Begriff wegzulassen, empfände ich allerdings dessen Verwendung in Verbindung mit einer geistvollen, nachvollziehbaren Begründung.
    Ich selbst bin immer mal wieder ziemlich angefixt, wenn jemand hier von „genialer“ Musik, von „Referenzalben“ und „Meisterwerken“ schreibt – und dann aber auch einigermaßen enttäuscht, wenn solche Begriffe einfach nur aus einer persönlichen Begeisterung heraus in die Forumsluft geblasen werden, ohne sie überzeugend zu untermauern. Nichts gegen eine solche Begeisterung – aber es gibt Urteile, die sich daraus m.E. einfach nicht ernsthaft ableiten lassen. Klar ist in diesem Zusammenhang sicherlich, dass ich sowas vielleicht ernster (im Sinne von penibler/pingeliger) nehme als andere. Insofern beschwere ich mich nicht, sondern stelle es lediglich fest: Wer ein Urteil wie „epochales Album“ abgibt und das nicht sachlich untermauert, sagt für meine Ohren so gut wie nichts.

    Da hast du völlig recht. Wenn eine Begründung folgt, kann ich mit derartigen Begriffen was anfangen.

    #11197641  | PERMALINK

    dengel

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 61,003

    bullittDarf ich mal blöd nachfragen, welche Platte genau als epochal bezeichnet wurde?

    Ist keine blöde Nachfrage: Bruce Springsteen „Born To Run“

    --

    #11197643  | PERMALINK

    bullitt

    Registriert seit: 06.01.2003

    Beiträge: 19,797

    dengel

    bullittDarf ich mal blöd nachfragen, welche Platte genau als epochal bezeichnet wurde?

    Ist keine blöde Nachfrage: Bruce Springsteen „Born To Run“

    OK, danke!

    Btw finde ich den Begriff im Sinne von „eine Epoche prägend“ nicht besonders abstrakt und in dem Fall zutreffend.

    --

    #11197743  | PERMALINK

    punchline

    Registriert seit: 15.12.2019

    Beiträge: 1,357

    Ich verstehe das so: als „normalsterblicher Hörer“ komme ich auch nicht auf die Idee so einen weittragenden Begriff wie epochal prägend zu verwenden. Da bin ich zu vorsichtig. Diesen Job überlasse ich gerne den Kritikern, den „Profis“. Sie stehen dann auch in gewisser Verantwortung, (und werden dafür bezahlt) und man darf eine fundierte Begründung auch erwarten.
    Wenn ich hier ein paar Sterne vergebe, kann ich nur ein Freizeit-Kritiker sein. Natürlich kann ich so einen Kritiker aus einem Artikel auch mal zitieren.

    --

    Ein Witz, bei dem die Pointe durch eine korrekte Aufmerksamkeitssteuerung erahnbar ist, kann keine Wirkung entfalten. (Woody Allen oder Sigmund Freud. Ich weiß es jetzt nicht.)
    #11197871  | PERMALINK

    pfingstluemmel
    Darknet Influencer

    Registriert seit: 14.09.2018

    Beiträge: 3,480

    bullitt Btw finde ich den Begriff im Sinne von „eine Epoche prägend“ nicht besonders abstrakt und in dem Fall zutreffend.

    Und nicht unbedingt positiv.

    --

    Come with uncle and hear all proper! Hear angel trumpets and devil trombones. You are invited.
    #11197877  | PERMALINK

    punchline

    Registriert seit: 15.12.2019

    Beiträge: 1,357

    pfingstluemmel

    bullitt Btw finde ich den Begriff im Sinne von „eine Epoche prägend“ nicht besonders abstrakt und in dem Fall zutreffend.

    Und nicht unbedingt positiv.

    Ansichtssache. Kommt auf die Sichtweise an.

    --

    Ein Witz, bei dem die Pointe durch eine korrekte Aufmerksamkeitssteuerung erahnbar ist, kann keine Wirkung entfalten. (Woody Allen oder Sigmund Freud. Ich weiß es jetzt nicht.)
    #11197879  | PERMALINK

    pfingstluemmel
    Darknet Influencer

    Registriert seit: 14.09.2018

    Beiträge: 3,480

    Nichts anderes meine ich. Man denke z.B. mal daran, wie die Pest eine ganze Epoche prägte.

    --

    Come with uncle and hear all proper! Hear angel trumpets and devil trombones. You are invited.
    #11198017  | PERMALINK

    claque

    Registriert seit: 09.01.2020

    Beiträge: 117

    Springsteens Born To Run hat der Rockmusik sowohl emotional als auch rein lyrisch und stilistisch eine unmittelbare Glaubwürdigkeit zurückerobert, die so sehr im Gestrüpp der Geschäftemacherei verloren gegangen war, dass eine Reaktion in Form von Punk unvermeidlich wurde. Man kann ihn mögen oder nicht mögen, aber das abzustreiten oder gar negativ zu bewerten, wenn man die Platte ein paar mal gehört hat, ist ignorant und geschmäcklerisch, um schlimmeres Vokabular zu vermeiden.

    --

    #11198045  | PERMALINK

    bullitt

    Registriert seit: 06.01.2003

    Beiträge: 19,797

    pfingstluemmelNichts anderes meine ich. Man denke z.B. mal daran, wie die Pest eine ganze Epoche prägte.

    Wir reden hier logischerweise vom Bereich der Popkultur, ne? Und da gibt es ganz nüchtern und objektiv betrachtet Alben, die in ihrer Bedeutung prägender waren als andere und eben solche, die herausstechen. Zumindest war das im 20. Jahrhundert so.

    --

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 33)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.