ROLLING STONE im September 2019

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 174)
  • Autor
    Beiträge
  • #10871787  | PERMALINK

    mvetter
    Keymaster

    Registriert seit: 15.07.2014

    Beiträge: 56

    Das neue Heft ist da! Viel Spaß beim Lesen.

    https://www.rollingstone.de/rolling-stone-im-september-2019-billie-eilish-die-50-besten-debuetalben-des-jahrzehnts-1755019/

    Die Inhalte der September-Ausgabe

    Billie Eilish: Revolution im Kinderzimmer
    Sie ist die erfolgreichste Debütantin des Jahres. Ein Besuch bei dem 17-jährigen Popwunder in Los Angeles – und ein paar irre Tage auf Tour
    Von Josh Eels

    Die 50 besten Debütalben des Jahrzehnts
    Wer hat uns seit 2010 am meisten beeindruckt? Von Jake Bugg über Aldous Harding bis Tierra Whack: Die RS-Jury hat entschieden

    Sheryl Crow: Auf den Schultern von Riesen
    Für ihr neues Album hat Crow Duette mit ihren Helden aufgenommen, von Keith Richards bis Stevie Nicks – die Summe einer Karriere
    Von Jörn Schlüter

    Peter Maffay: Es ist niemals zu spät
    Kein Musiker in Deutschland ist so beständig erfolgreich wie er – und keiner wurde so ausdauernd bespöttelt. Ein Treffen in Tutzing
    Von Arne Willander

    Nicaragua: Das Ende einer Revolution
    Eine Reise ins Herz der Rebellion: 40 Jahre nach dem Triumph der Sandinisten kämpfen die Nicaraguaner gegen die einstigen Befreier
    Von Øle Schmidt

    Bruce Springsteen: Einer für alle
    Am 23. September wird ­­Springsteen 70. Schriftsteller Sarfraz Manzoor und Heinz Rudolf Kunze über die universelle Kraft seiner Musik
    Von Birgit Fuß

    Devendra Banhart
    Freak-Folk mag vorbei sein, aber der bärtige Songwriter ist zum Glück immer noch seltsam genug – und singt jetzt über Mutterschaft
    Von Max Gösche

    The Mix

    Ilgen-Nur
    Eine neue Stimme im Indie-Rock: Herrlich lässig verbindet die Hamburgerin Slackertum und Queerness
    Von Naomi Webster-Grundl

    Adam Green
    Der Provokateur kann auch anders: Green hat ein elegantes Album ohne schmutzige Wörter aufgenommen
    Von Robert Rotifer

    Q&A: Frank Schätzing
    Der Bestseller-Autor über sein Musikprojekt Taxi Galaxi, Jugend­träume und das Schrei­ben englischer Songtexte
    Von Ralf Niemczyk

    History: „American Beauty“
    Vor 20 Jahren lief das melo­dramatische Kammerspiel von Sam Mendes in den Kinos an – ein Sensationserfolg
    Von Naomi Webster-Grundl

    Jetzt!
    Michael Girke war mit Jetzt! ein Wegbereiter der Hamburger Schule. Aber nun erst erscheint sein Debütalbum
    Von Maik Brüggemeyer

    PLUS
    Kindness, Shura, Barns Courtney, (Sandy) Alex G, François Ozon und andere

    Reviews

    Musik
    Neues von Bon Iver und 100 weitere Rezensionen

    RS-Guide: Pixies
    Sassan Niasseri über die Tops und Flops der Band

    Film & Literatur
    „Late Night“ und 17 weitere Rezensionen

    CD im Heft: New Noises Vol. 148

    1. Whitney „Valleys (My Love)“
    Auf ihrem zweiten Album, „Forever ­Turned Around“, feilt die Band aus Chicago weiter am Sound – mit überzeugendem Ergebnis: organischer, federleichter Folk-Pop, streicherverziert und von souligen Kopfstimmen getragen.

    2. Marika Hackman „Blow“
    Ein künstlerischer Befreiungsschlag und eine der schönsten Überraschungen des Musikjahres 2019: Hackmans drittes Album, „Any Human Friend“, zeigt die Londoner Songschreiberin zwischen kraftvollem Indie-Rock, elek-tronischem Folk und emanzipatorischen Statements.

    3. The Teskey Brothers „Rain“
    Es beginnt wie eine Ballade von Otis Redding oder Wilson Pickett. Die Bläser branden auf, jemand singt, barmt, schreit sich die Seele aus dem Leib. Die australische Band kniet sich tief in die amerikanische Soul-Tradition.

    4. Die Höchste Eisenbahn „Rote Luftballons“
    Das Warten auf ein neues Album der unbeschwertesten deutschen Band hat sich gelohnt. Die Höchste Eisenbahn mit den beiden Sängern und Songschreibern Moritz Krämer und Francesco Wilking spielen bittersüßen Bubblegum-Pop.

    5. Adam Green „Escape From This Brain“
    Nach dem etwas abenteuerlichen „Aladdin“ (2016) besinnt sich Green mit „Engine Of Paradise“ wieder auf seine Stärken und kleidet seine skurril-kruden Lyrics in elegisches Crooning – und klingt dabei erstaunlich erwachsen.

    6. Kindness „Dreams Fall“
    Adam Bainbridge aka Kindness unterfüttert seine Electronica mit R&B-Sounds, flirtet mit den Möglichkeiten des Mainstream-Pop, immer auf der Höhe der Zeit, immer mit avantgardistischem Anspruch, wie sein neuestes Werk, „Something Like A War“, beweist.

    7. Mike Patton & Jean-Claude Vannier „Chansons D’Amour“
    Der Faith-No-More-Sänger und der französische Komponist und Arrangeur, der schon für Serge Gainsbourg „­Histoire de Melody Nelson“ (1971) einrichtete, machen gemeinsame Sache und schwelgen in einem wahrhaft ­dunkel-amourösen Chanson.

    --

    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #10871793  | PERMALINK

    kinkster
    Private Investigator

    Registriert seit: 12.10.2012

    Beiträge: 7,440

    Endlich mal kein alter (weißer) Mann auf dem Cover, sondern eine junge Frau

    --

    Meanwhile, back on the Block.
    #10871795  | PERMALINK

    doc-f
    Manichäer

    Registriert seit: 26.08.2006

    Beiträge: 3,817

    kinksterEndlich mal kein alter (weißer) Mann auf dem Cover, sondern eine junge Frau

    … die aber gerate unter Plagiatsverdacht steht  :wacko:   … dumm gelaufen  ;-)   (wobei ich das jetzt nicht beurteilen kann, aber der Name ist mir überhaupt deshalb erstmals begegnet).

    https://www.rtl.de/cms/billie-eilish-kollektion-zurueck-wegen-plagiat-4387584.html

    Die 50 besten Debutalben des Jahrzehnts und Springsteen sind eventuell interessant (falls man zum Boss noch was Neues schreiben kann?).

    --

    My advice is, don't spend money on therapy. Spend it in a record store. (Wim Wenders)
    #10871801  | PERMALINK

    shanks
    Happily Deranged

    Registriert seit: 08.02.2009

    Beiträge: 12,651

    Gabs letzten Monat bereits beim US Stone, mit weniger Gedöns:

    --

    Hold on a second, Sufjan Stevens just texted me right now.
    #10871805  | PERMALINK

    childintime

    Registriert seit: 18.05.2007

    Beiträge: 13,038

    Diese aufgesetzte I don’t give a fuck-Fresse der Pop-Göre auf dem Cover finde ich persönlich zum schreiend Davonlaufen. Dann lieber zum x-ten Mal Neil Young oder Ähnliches, das hat deutlich mehr Stil.

    --

    I scream, you scream, we all scream for ice cream.
    #10871809  | PERMALINK

    herr-rossi
    Moderator
    -

    Registriert seit: 15.05.2005

    Beiträge: 68,235

    doc-fdie aber gerate unter Plagiatsverdacht steht … dumm gelaufen (wobei ich das jetzt nicht beurteilen kann, aber der Name ist mir überhaupt deshalb erstmals begegnet).

    Herzlich willkommen im Jahr 2019 … Wenn Du den Artikel weitergelesen hättest, wüsstest Du auch, dass das Plagiat nicht ihr vorgeworfen wird, sondern einem Modelabel, für das sie geworben hat, und das sich dafür bei ihr entschuldigt hat.

    --

    #10871811  | PERMALINK

    ford-prefect
    Feeling all right in the noise and the light

    Registriert seit: 10.07.2002

    Beiträge: 5,734

    Nach einer ausführlichen Reportage in der April-Ausgabe ist jetzt Billie Eilish auf dem Titelblatt angekommen.

    --

    If you know the words please sing along
    #10871813  | PERMALINK

    shanks
    Happily Deranged

    Registriert seit: 08.02.2009

    Beiträge: 12,651

    childintimeDiese aufgesetzte I don’t give a Fuck-Fresse der Pop-Göre auf dem Cover finde ich persönlich zum schreiend Davonlaufen. Dann lieber zum x-ten Mal Neil Young oder Ähnliches, das hat deutlich mehr Stil.

    --

    Hold on a second, Sufjan Stevens just texted me right now.
    #10871817  | PERMALINK

    herr-rossi
    Moderator
    -

    Registriert seit: 15.05.2005

    Beiträge: 68,235

    Die Auswahl der Debüt-Alben ist sehr gelungen, da gibt es (spontan) nicht viel zu meckern, außer: Kein „Born To Die“, was nun wirklich eines der einflußreichsten Debüts des Jahrzehnts war, aber „+“ …??

    --

    #10871819  | PERMALINK

    clau
    Coffee Bar Cat

    Registriert seit: 18.03.2005

    Beiträge: 83,241

    mvetter
    Die 50 besten Debütalben des Jahrzehnts
    Wer hat uns seit 2010 am meisten beeindruckt? Von Jake Bugg über Aldous Harding bis Tierra Whack: Die RS-Jury hat entschieden

    Auf welchem Platz ist „Different Gear, Still Speeding“ gelandet?

    --

    How does it feel to be one of the beautiful people?
    #10871821  | PERMALINK

    go1
    Gang of One

    Registriert seit: 03.11.2004

    Beiträge: 4,290

    ford-prefectNach einer ausführlichen Reportage in der April-Ausgabe ist jetzt Billie Eilish auf dem Titelblatt angekommen.

     
    Der Artikel im April-Heft ist anscheinend nicht online, aber wer sie tatsächlich noch nicht kennen sollte, findet z.B. auf vox.com ein ausführliches Porträt: Billie Eilish explained.

    --

    To Hell with Poverty
    #10871823  | PERMALINK

    herr-rossi
    Moderator
    -

    Registriert seit: 15.05.2005

    Beiträge: 68,235

    clauAuf welchem Platz ist „Different Gear, Still Speeding“ gelandet?

    Kein Ranking. Und keine „Debüts“ von Zweitbands und Drittkarrieren …

    --

    #10871829  | PERMALINK

    clau
    Coffee Bar Cat

    Registriert seit: 18.03.2005

    Beiträge: 83,241

    herr-rossi

    clauAuf welchem Platz ist „Different Gear, Still Speeding“ gelandet?

    Kein Ranking. Und keine „Debüts“ von Zweitbands und Drittkarrieren …

    Absurd.

    --

    How does it feel to be one of the beautiful people?
    #10871863  | PERMALINK

    pfingstluemmel
    Darknet Influencer

    Registriert seit: 14.09.2018

    Beiträge: 1,039

    childintimeDiese aufgesetzte I don’t give a fuck-Fresse der Pop-Göre auf dem Cover finde ich persönlich zum schreiend Davonlaufen.

    Auf die Idee, sich noch mehr Markennamen über die Nike-Sneakers zu pappen, muss man aber erst mal kommen. Feier ich.

    --

    Come with uncle and hear all proper! Hear angel trumpets and devil trombones. You are invited.
    #10871877  | PERMALINK

    joshua-tree

    Registriert seit: 17.05.2005

    Beiträge: 17,460

    childintimeDiese aufgesetzte I don’t give a fuck-Fresse der Pop-Göre auf dem Cover finde ich persönlich zum schreiend Davonlaufen. Dann lieber zum x-ten Mal Neil Young oder Ähnliches, das hat deutlich mehr Stil.

    Gib es zu, dir hätte Maffay auf dem Cover besser gefallen.  :rose:

    --

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 174)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.