ROLLING STONE im Mai 2019

Ansicht von 8 Beiträgen - 16 bis 23 (von insgesamt 23)
  • Autor
    Beiträge
  • #10781211  | PERMALINK

    magicmatthes

    Registriert seit: 23.10.2003

    Beiträge: 2,514

    Plattenkritiken wie die von einem Herrn Schneider zum neuen Album der Felice Brothers kann man sich auch sparen, wenn erst ein Jutesack aus dem Schuppen von Dylan & The Band geholt wird und dann auch nur Plattitüden wie ‚Uha-aah-Chor‘, ‚patentierter Sound mit dem eingebauten Schunkeln‘ gedroschen werden. Für so belanglose Kritiken, die gefühlt leider immer mehr werden, brauch ich mir das Heft bald auch nicht mehr kaufen, da reicht die Zeit an der Tanke, um mal einen Blick auf die Sterne zu werfen…

    --

    it's my life to wreck my own way
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #10789099  | PERMALINK

    dustcrawling
    braucht kein hashtag

    Registriert seit: 15.03.2013

    Beiträge: 157

    Das Mai-Heft enthält einen interessanten informativen Bericht über das kommende Album von Carlos Santana, wie ist es dazu gekommen?

    —Nun, man hatte uns ein Interview mit Santana angeboten und er hatte richtig Lust, etwas über sein Herzensprojekt zu erzählen.

    Aber wen würde Santana heute noch interessieren?

    —Genau, da war was mit Gitarren, leider hatten wir keine alten Fotos mehr. Die sind leider einem Brand zum Opfer gefallen.      (Anm.d.Red.: ein Mitarbeiter hat jahrelang seine Joints aus den Fotos gebaut). Wir mussten irgendeinen größeren Zusammenhang herstellen.

    Deshalb das Gitarren-Special.

    —Richtig, das ist schnell mal hingeschrieben, da haben wir unsere Leute, quasi Zeitzeugen, einer hat schon mit Walther von der Vogelweide gejamt, wenn Sie wissen was ich meine, ^^ , da hat auch der jüngere Leser was davon. Übrigens haben wir im Heft auch ein schönes Gitarren-Memory zum Ausschneiden.

    Aber gehören nicht immer zwei jeweils gleiche Bilder zu einem Memory?

    —Ja- , ja richtig – da denken Sie mal drüber nach… ;-)

    Ok, historisch ist das ja interessant aber wie ist es jetzt mit der Bedeutung der Gitarre hinsichtlich der Zukunft, der Gegenwart…, wer tritt in die Fußstapfen?

    —Steht doch auch im Heft, – hier Sarah Longfield, zum Anklicken, spielt Ukulele.

    Danke für das Gespräch

    --

    #10789127  | PERMALINK

    dustcrawling
    braucht kein hashtag

    Registriert seit: 15.03.2013

    Beiträge: 157

    —Ach ja, und ab nächster Woche haben wir ja die RollingStone-Charts, nicht mehr dieses Billboard, dann werden wir ja sehen, was relevant ist. Bruce Springsteen soll ja wieder mit der E-Streetband aufnehmen, ich bin gespannt auf die Zukunft.

    Nein, Danke.

    --

    #10791111  | PERMALINK

    doc-f
    Manichäer

    Registriert seit: 26.08.2006

    Beiträge: 3,760

    Die Behauptung, dass John Southworth seine Lieder im Halbschlaf komponieren kann, ist immerhin glaubwürdig. So klingen sie nämlich auch.

    --

    My advice is, don't spend money on therapy. Spend it in a record store. (Wim Wenders)
    #10791161  | PERMALINK

    gipetto

    Registriert seit: 04.02.2015

    Beiträge: 7,260

    Wurde die neue Platte Too Much Tension! von The Mystery Lights im Heft besprochen?

    --

    "Really good music isn't just to be heard, you know. It's almost like a hallucination." (Iggy Pop)
    #10801821  | PERMALINK

    klausk

    Registriert seit: 17.05.2008

    Beiträge: 6,270

    Ich gehöre halt zu der Spezies, die Gitarrenmusik noch sehr zu schätzen weiß. Deshalb geht mein Daumen natürlich für das Gitarren-Special einschließlich Santana und JJ Cale hoch. Die Artikel über Peter Doherty, Scott Walker und Game Of Thrones fand ich ebenfalls ansprechend. Regelrecht verstörend der Auszug aus Jens Balzers neuem Buch über Nazi-Symbolik. Mich schüttelt’s jetzt noch, wenn ich an die Sprüche von Bowie und Clapton denke. Puuh.

    --

    There is a green hill far away I'm going back there one fine day. I am free because I am the soul bird
    #10801853  | PERMALINK

    dengel

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 54,594

    klausk Mich schüttelt’s jetzt noch, wenn ich an die Sprüche von Bowie und Clapton denke. Puuh.

    Bowie war mir eigentlich immer egal. Aber bei Clapton war ich schon schockiert. Ein Mann, der durch „schwarze Musik“  zum  wohlhabenden Mensch geworden ist. Der durch seine Aneignung und Interpretation dieser Musik „groß“ geworden ist. Deshalb verstehe ich nicht, das nach Bekanntwerden seiner Äußerungen sein Erfolg noch größer geworden ist (z.B. „Tears in Heaven“). Und die Menschen, die ihm weiterhin zujubeln, betrachte ich als Unterstützer seiner Meinung. Clapton seit den 1980ern ist für mich „Schicki-Micki-Blues“. Ich jedenfalls habe ein schlechtes Gewissen, wenn ich mir seine Platten auflege und mich an der guten Musik erfreue.

    --

    #10801881  | PERMALINK

    klausk

    Registriert seit: 17.05.2008

    Beiträge: 6,270

    dengel

    klausk Mich schüttelt’s jetzt noch, wenn ich an die Sprüche von Bowie und Clapton denke. Puuh.

    Ich jedenfalls habe ein schlechtes Gewissen, wenn ich mir seine Platten auflege und mich an der guten Musik erfreue.

    Dem kann ich leider nur zustimmen. Ob er sich jemals davon distanziert hat?

    --

    There is a green hill far away I'm going back there one fine day. I am free because I am the soul bird
Ansicht von 8 Beiträgen - 16 bis 23 (von insgesamt 23)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.