ROLLING STONE im März 2018

Ansicht von 15 Beiträgen - 31 bis 45 (von insgesamt 74)
  • Autor
    Beiträge
  • #10412151  | PERMALINK

    zappa1
    Yellow Shark

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 78,237

    Da werden wir uns sowieso nicht einig. Du magst Blues nicht, ich mag Country nicht, da konnten auch Johnny Cash und Rick Rubin nichts ändern.

    --

    „Toleranz sollte eigentlich nur eine vorübergehende Gesinnung sein: Sie muss zur Anerkennung führen. Dulden heißt beleidigen.“ (Goethe)" "Allerhand Durcheinand" #52, 24.05.2018, 22:00 Uhr auf Radio StoneFM http://www.radiostonefm.de/naechste-sendungen/4903-180524-ad-52    
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #10412159  | PERMALINK

    wahr

    Registriert seit: 18.04.2004

    Beiträge: 5,088

    zappa1Da werden wir uns sowieso nicht einig. Du magst Blues nicht, ich mag Country nicht, da konnten auch Johnny Cash und Rick Rubin nichts ändern.

    Da hab ich was Userverbindendes: Countryblues.

    #10412345  | PERMALINK

    go1
    Gang of One

    Registriert seit: 03.11.2004

    Beiträge: 3,348

    jan-lustigerDie rhetorische Entgleisung finde ich viel bemerkenswerter als die ästhetische. Digital-Diktatur? Ernsthaft?

    Um welche Entgleisung geht es denn da? Das Interview mit Jack White im RS enthält nichts Anstößiges.

    --

    To Hell with Poverty
    #10412387  | PERMALINK

    herr-rossi
    Moderator
    -

    Registriert seit: 15.05.2005

    Beiträge: 64,464

    wahrDa hab ich was Userverbindendes: Countryblues.

    Die beiden Genres sind ja von ihren Ursprüngen her eng miteinander verwoben.

    Meine Äußerung zur Wirkung des Blues war nun auch nicht todernst gemeint @zappa1. Das Interview selbst ist ok. Sympathisch finde ich, dass er seinen deutschen Namensvetter nicht nur kennt, sondern sogar Gemeinsamkeiten entdeckt.

    --

    #10412651  | PERMALINK

    jan-lustiger

    Registriert seit: 24.08.2008

    Beiträge: 9,706

    go1

    jan-lustigerDie rhetorische Entgleisung finde ich viel bemerkenswerter als die ästhetische. Digital-Diktatur? Ernsthaft?

    Um welche Entgleisung geht es denn da? Das Interview mit Jack White im RS enthält nichts Anstößiges.

    Um den Begriff „Digital-Diktatur“ auf dem Cover. Finde ich arg reißerisch.

    --

    #10412881  | PERMALINK

    go1
    Gang of One

    Registriert seit: 03.11.2004

    Beiträge: 3,348

    jan-lustiger

    go1

    jan-lustigerDie rhetorische Entgleisung finde ich viel bemerkenswerter als die ästhetische. Digital-Diktatur? Ernsthaft?

    Um welche Entgleisung geht es denn da? Das Interview mit Jack White im RS enthält nichts Anstößiges.

    Um den Begriff „Digital-Diktatur“ auf dem Cover. Finde ich arg reißerisch.

     
    Huch, tatsächlich: Das steht da. Ja, ist arg reißerisch; da sind mit dem Redakteur die Gäule durchgegangen. Mit Jack Whites Haltung, wie sie in dem Interview zum Vorschein kommt, hat das nicht viel zu tun: Der setzt sich hier ja nicht als „Kämpfer“ in Szene; er macht einfach nicht alles mit, was heute üblich ist, und hat seine Gründe dafür.

    Sonst habe ich das Heft bisher nur durchgeblättert (und ein paar Kritiken gelesen). Ich bin gespannt darauf, was über Joni Mitchell und David Byrne zu lesen ist. Die Sache mit den „50 erfolgreichsten Alben“ kommt mir halbherzig vor: Interessant ist es da, wo sich die Autoren mit den Alben auseinandersetzen – mehr von diesen Texten wäre besser gewesen (dafür weniger Alben, oder eben mehr Seiten). Der Rest ist Amusement; ganz nett zwar, aber mehr auch nicht.

    --

    To Hell with Poverty
    #10413621  | PERMALINK

    go1
    Gang of One

    Registriert seit: 03.11.2004

    Beiträge: 3,348

    go1
    Die Sache mit den „50 erfolgreichsten Alben“ kommt mir halbherzig vor: Interessant ist es da, wo sich die Autoren mit den Alben auseinandersetzen – mehr von diesen Texten wäre besser gewesen (dafür weniger Alben, oder eben mehr Seiten).

     
    Um das zu ergänzen: In diesem Heft wären ohne Weiteres sechs Seiten mehr drin gewesen – die hätte man bei den Infographiken einsparen können. Ich verstehe noch, dass man diesen Bildband vorstellen möchte, aber zwölf Seiten dafür sind zu viel.

    Lesenswert und auf hohem Niveau ist dagegen Maik Brüggemeyers Beitrag über David Byrne. Seine Qualität wird wahrscheinlich am deutlichsten, wenn man davor oder danach den entsprechenden Text in der SPEX liest, die ja David Byrne auf dem Titel hat (der SPEX-Text bewegt sich auf Fanzine-Niveau, wobei ich der Fairness halber dazu sagen muss, dass er ja auch nicht von einer Musikjournalistin geschrieben wurde, sondern eben von einem Fan).

    --

    To Hell with Poverty
    #10416279  | PERMALINK

    annamax

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 4,277

    Die Sache mit den „50 erfolgreichsten Alben“ kommt mir halbherzig vor: Interessant ist es da, wo sich die Autoren mit den Alben auseinandersetzen – mehr von diesen Texten wäre besser gewesen (dafür weniger Alben, oder eben mehr Seiten). Der Rest ist Amusement; ganz nett zwar, aber mehr auch nicht.

    Das sehe ich ähnlich.

    In meinem Plattenschrank finden sich 9 von der 50er-Liste. Dabei wird’s wohl auch bleiben, wenn ich sehe, was sich da so alles tummelt.

    :wacko:

    --

    I'm pretty good with the past. It's the present I can't understand.
    #10417593  | PERMALINK

    robert2
    Robert2

    Registriert seit: 14.09.2017

    Beiträge: 5

    zum Thema : „Neubewertung der 50 erfolgreichsten Alben“ sind mir die 1.5 Sterne bei LP „Hybrid Theory“ unangenehm aufgefallen – mit der Bemerkung „für Skate- und Snowboardfahrer“- ein selten dämlicher und herabwürdigender Spruch !!

    nun bin ich weder das eine noch das andere- trotzdem finde ich das Album herausragend (5 Sterne) !!

    aber dafür haben Ace of Base (ganz schrecklich) 3 Sterne bekommen….mariah Carey 2 Sterne….

    geht’s noch ???  oder was ist bei euch los ?

    wird Zeit , wieder mal eine Pause mit dem RS einzulegen……

    gibt ja noch andere Printmedien…..

    --

    #10417629  | PERMALINK

    harry-rag
    Don't call me Mark Chapman

    Registriert seit: 14.09.2009

    Beiträge: 10,345

    Ace Of Base, Linkin Park, Mariah Carey…alle über 1 Stern? Wow.

    --

    Mein Gott, es ist voller Sterne!
    #10417631  | PERMALINK

    stormy-monday

    Registriert seit: 26.12.2007

    Beiträge: 9,220

    Wie nennt Ihr sowas? Schmutz? Passt

    --

    Because something is happening here but you don`t know what it is
    #10418011  | PERMALINK

    mick67
    Glimmer Twin

    Registriert seit: 15.10.2003

    Beiträge: 75,824

    Wenn ihr Euch schon an das für den Rolling Stone eher fremde Fachgebiet der Fotografie wagt, kann man schon erwarten, daß die richtige Kamera abgebildet wird. Zum Text über die neue Sony A7R III sollte auch die entsprechende Kamera abgebildet werden und nicht eine Sony A99 II.
    Lustig auch der Zusatz „Objektive ab 1500 €“. Man kann auch Objektive für 150 € auf die Sony A7R III setzen. Das haben Systemkameras so an sich.

    --

    Der Gescheitere gibt nach! Eine traurige Wahrheit, sie begründet die Weltherrschaft der Dummheit. Marie von Ebner-Eschenbach
    #10427429  | PERMALINK

    omalley

    Registriert seit: 28.03.2003

    Beiträge: 16,450

    omalleyWas eine miese Editorskritik! Ich kenne die 4 bereits live gespielten Stücke und finde sie alle hervorragend! Viele böse Andeutungen, wie „sie sind nur mittelmäßig begabte Epigonen, die kaum einen mal einen guten Song zusammenbringen.“ Hui, selten so einen Unsinn gelesen! Der Autor mag den Bombast nicht mögen, aber sein kritisiertes hallelujah gefällt mir an den bombastischen Stellen. Naja, da konnte Max Gösche sich mal richtig einen schreiberisch runterholen und gelobt sei die Meinungsvielfalt. Mich würde mal interessieren, wie er in this light… fand. Die kritisierte Mischung aus Trümmern vom Post-Punk, Industrial und New Wave funktioniert bei den mir bisher bekannten 4 Stücken sehr gut. the pulse ist ein Highlight der Bandgeschichte bisher für mich. Ich bin mal gespannt auf das ganze Album. Oft, oder sogar fast immer, gefallen mir die Liveumsetzungen deutlich besser. the weight of your love irritiert mich als Album oft, weil es sehr unterschiedlich klingt und zum Beispiel nothing als langsame Version dort zu Tode langweilt, live aber mächtig abgeht.

    Jetzt habe ich das Album mehrmals durch und kann die Rezension verstehen. Das Highlight the pulse ist gar nicht vertreten, aber seit zwei Jahren regelmäßig im Set. Dafür das 8 Jahre alte no sound but the wind. Warum das tolle Stück so spät veröffentlich wurde, bleibt mir schleierhaft und warum bei ca. 43 Minuten nicht the pulse ebenfalls drauf ist, verstehe ich überhaupt nicht.

    Die Studioversionen der anderen drei bereits live gespielten Lieder sind ok, aber nicht so intensiv wie die Liveversionen. Dazwischen viel 08/15 Langeweile (darkness at the door, counting spooks, nothingness). Das Titelstück hat seine Momente und das Finale belong könnte auch was werden.

    Also in Teilen kann ich Max Gösche nun verstehen, wenn auch einige Aussagen weiter nicht teile.

    --

    #10427455  | PERMALINK

    themagneticfield

    Registriert seit: 25.04.2003

    Beiträge: 29,796

    The Pulse und When We Were Angels sind als Bonus Tracks auf der in der Box Set enthaltenen Version @omalley.
    Komische Veröffentlichungspolitik, da ich den Dreier zum Schluss Belong + die beiden Bonus Tracks als Höhepunkte des Albums betrachte.

    --

    In my experience there's no such a thing as "a long time ago". There's only memories that mean something and memories that don't.
    #10427465  | PERMALINK

    gipetto

    Registriert seit: 04.02.2015

    Beiträge: 4,544

    robert2
    zum Thema : „Neubewertung der 50 erfolgreichsten Alben“ sind mir die 1.5 Sterne bei LP „Hybrid Theory“ unangenehm aufgefallen – mit der Bemerkung „für Skate- und Snowboardfahrer“- ein selten dämlicher und herabwürdigender Spruch !!

    Bedauerlicherweise bin ich eigentlich seit Beendigung der Schulzeit kein aktiver Rollbrettsportler mehr, dafür aber der hiesigen Skaterszene im Braunschweiger/Wolfenbüttler-Raum noch immer sehr verbunden und zugetan. Ja, der Spruch ist seltendämlich, herabwürdigend und vor allem unpassend, zumal ich als (ehemaliger) „Skateboardfahrer“ (was für ein behämmertes Wort) mit Linkin Park und der gesamten Nu-Metal-Schrottpalette nie etwas anfangen konnte.

    --

    "Really good music isn't just to be heard, you know. It's almost like a hallucination." (Iggy Pop)
Ansicht von 15 Beiträgen - 31 bis 45 (von insgesamt 74)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.