ROLLING STONE im Juni 2019

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 92)
  • Autor
    Beiträge
  • #10807185  | PERMALINK

    mvetter
    Keymaster

    Registriert seit: 15.07.2014

    Beiträge: 55

    Der neue ROLLING STONE ist da! Viel Spaß beim Lesen.

    https://www.rollingstone.de/rolling-stone-im-juni-2019-titelthema-rammstein-1711281/

    Rammstein: Vorsicht, Brandgefahr!
    Besuch bei Deutschlands ­erfolgreichster und umstrittenster Band. Was wollen sie, was treibt sie an – und was bereuen sie?
    Von Joachim Hentschel

    Elton John: Genialer Traumtänzer
    Mit „Rocketman“ wurde das Leben des Genies und Paradiesvogels verfilmt. Zeit für eine kleine Hommage – und seine 25 besten Songs
    Von Andy Greene & anderen

    Flying Lotus: Virtuose der Fusion
    Wie der Studio-Wizard Jazz, ­Hip­-Hop und Funk zu einem kosmischen Großwerk zusammenführt
    Von Markus Schneider

    Bob Dylan: König der Gaukler
    Martin Scorsese hat einen Film über Dylans wildeste Tour gedreht: die Rolling Thunder Revue 1975
    Von Maik Brüggemeyer

    Corey Feldman: Hollywoods Stachel
    Ein Besuch bei dem erratischen Schauspieler, der ­Pädophilie im Filmgeschäft aufdecken will
    Von Erik Hedegaard

    High Life: Willie Nelson und das Cannabis
    Haben die Joints Amerikas bekanntestem Kiffer das Leben gerettet? Plus: der Legalisierungs-Stand in den USA und Deutschland
    Von Patrick Doyle & Peter Unfried

    The Mix

    Richard Hawley
    In der Arbeiterstadt Sheffield kommen bei Hawley nostal­gischer Crooner-Rock’n’Roll und Musical zusammen
    Von Robert Rotifer

    Faye Webster
    Die junge Amerikanerin liebt zwar ihre Pedal-Steel, orientiert sich aber eher an Aaliyah
    Von Max Gösche

    Q&A Billy Joel
    Der Songwriter über seinen 70. Geburtstag, seine Abneigung gegen Abschiedstourneen und faulen Zauber
    Von Andy Greene

    Duff McKagan
    Der Guns-N’Roses-Bassist bereut nichts, leidet aber am Zustand der Welt
    Von Birgit Fuß

    Sebastian Schipper
    Der Regisseur über sein ­neues Roadmovie und die erotische Anziehungskraft von Bildern und Musik
    Von Thomas Hummitzsch

    Liv Strömquist
    Warum die Comics der Schwedin schon Standardwerke des Feminismus sind
    Von Alena Struzh

    PLUS
    Lizzo, Andreas Dorau, The Dream Syndicate, The Black Keys, The Divine ­Comedy und andere

    Reviews

    Musik
    Neues von Morrissey und 99 weitere Rezensionen

    RS-Guide: Pearl Jam
    Sassan Niasseri über das Werk der Seattle-Ikonen

    Film & Literatur
    „High Life“ und 17 weitere Rezensionen

    CD im Heft – New Noises Vol. 146

    1. Kevin Morby „OMG Rock N Roll“
    Der aus Texas stammende Morby ist einer der produktivsten und aben­teuerlustigsten Songschreiber der ­letzten Jahre. Dieses Stück seines neuen ­Albums „Oh My God“ beginnt als ­nervöser Folk-Rock und mündet in eine majestätische Piano-Coda.

    2. The Pearlfishers „You Can Take Me There“
    Ein wehmütiger, melancholischer und melodieverliebter Abgesang der schotti­schen Band um Mastermind ­David Scott. Das dazugehörige Album, „Love & Other Hopeless Things“, ist ­leider die letzte Veröffentlichung des wunderbaren Hamburger Labels Marina Records.

    3. Ida Mae „If You Don’t Love Me“
    Das britische Ehepaar Stephanie Ward und Chris Turpin aka Ida Mae würzt ­seine schwer romantischen Balladen mit Folk sowie dezenten Blues-Licks. ­Eine schwerblütige Americana-Anverwandlung.

    4. Peter Doherty „Paradise Is Under Your Nose“
    Mit seiner neuen Begleitband The Puta Madres inszeniert der Liber­tine eine herrlich beduselte Folk-Ode, die mit jeder Note am besungenen ­Paradies vorbeischrammt.

    5. Rosie Lowe „Birdsong“
    Der kühl stilisierte Electro-Soul der ­Sängerin aus dem englischen Devon ist eine Meisterleistung in Sachen Understatement: eine perfekt produzierte Mischung aus EDM und R&B, verführerisch gesungen und mit einem charmanten Stevie-Wonder-Zitat versehen.

    6. Richard Hawley „Off My Mind“
    Der große Britpop-Crooner tauscht den blauen Samt seiner balladesken Versenkungen mal wieder gegen schwarzes Rockabilly-Leder. „Off My Mind“ flirtet indes auch ein wenig mit Garage-Rock und Psychedelia.

    7. Elva „Ghost Writer“
    Elva ist das Projekt der Australierin Elizabeth Morris und des Norwegers Ola Innset. In ihren frei flottierenden Folk-Pop-Stücken spiegeln sich immer auch Spiritualität und Naturverbun­denheit. Belle And Sebastian für Waldschrate.

    --

    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #10807199  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    Wenn man den RS in meiner Kleinstadt kaufen könnte, dann würde ich mir das Heft holen.

    --

    #10807223  | PERMALINK

    bruder-michael

    Registriert seit: 09.03.2008

    Beiträge: 970

    Den Witz mit der Phil Collins Single hab ich nicht verstanden. Wer bezahlt denn als Abonoment  2€ extra um die zu bekommen? RS Leser sind da doch die falsche Zielgruppe. Ansonsten ganz Ok, die Ausgabe.

    --

    #10807231  | PERMALINK

    august-ramone
    Ich habe fertig!

    Registriert seit: 19.08.2005

    Beiträge: 48,712

    Ich glaube ich schreibe da mal hin, nicht daß mir aus Versehen die 7″ mitgeschickt wird.

    #10807243  | PERMALINK

    doc-f
    Manichäer

    Registriert seit: 26.08.2006

    Beiträge: 3,765

    „Rammstein – wie böse ist diese Band“

    Wie doof ist diese Überschrift, frage ich mich eher?

    --

    My advice is, don't spend money on therapy. Spend it in a record store. (Wim Wenders)
    #10807249  | PERMALINK

    shanks
    Happily Deranged

    Registriert seit: 08.02.2009

    Beiträge: 12,599

    Cover des Jahrzehnts.

    --

    Hold on a second, Sufjan Stevens just texted me right now.
    #10807263  | PERMALINK

    clau
    Coffee Bar Cat

    Registriert seit: 18.03.2005

    Beiträge: 83,165

    Rammstein?

    --

    How does it feel to be one of the beautiful people?
    #10807295  | PERMALINK

    latho
    No pretty face

    Registriert seit: 04.05.2003

    Beiträge: 30,374

    clauRammstein?

    2019?

    --

    If you talk bad about country music, it's like saying bad things about my momma. Them's fightin' words.
    #10807307  | PERMALINK

    ford-prefect
    Feeling all right in the noise and the light

    Registriert seit: 10.07.2002

    Beiträge: 5,702

    Rammstein sehen auf dem Cover aus wie Faith No More anno 1997

    --

    If you know the words please sing along
    #10807385  | PERMALINK

    fifteenjugglers
    war mit Benno Fürmann in Afghanistan

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 10,671

    Der Dummheit zweiter Teil: Willie Nelson gibt sicher eine Menge spannender Geschichten her. „Willie Nelson und das Cannabis“ interessiert mich allerdings nicht die Bohne. Nicht mal, wenn’s gut geschrieben ist. Ungefähr die vierzigste Ausgabe in Folge, die ich nicht kaufen werde.

    --

    "Don't reach out for me," she said "Can't you see I'm drownin' too?"
    #10807421  | PERMALINK

    ripp

    Registriert seit: 13.05.2019

    Beiträge: 15

    Rammstein auf dem Cover ist ein Abstieg, denn sie sind ein regionales Phänomen, kein inter- oder supranationales. Damit kein repräsentatives Cover (und mehr), das zu aussagekräftiger Bedeutung des deutschen Stone beiträgt. Ein historisierendes, gleichwohl regional begrenztes Cover mit gesicherter Bedeutung von bspw. Can  etc. wäre da angebrachter, um Bedeutung zu signalisieren, deren man sich zur Zeit nicht allzusicher ist!

    --

    #10807423  | PERMALINK

    ripp

    Registriert seit: 13.05.2019

    Beiträge: 15

    Willie und Cannabis ist in der Tat eine supraspannende Geschichte, weil Willies Kunst ohne diesen zugleich inspirierenden, demoralisierenden und desillusionierenden Stoff nicht zu verstehen ist.

    --

    #10807427  | PERMALINK

    ford-prefect
    Feeling all right in the noise and the light

    Registriert seit: 10.07.2002

    Beiträge: 5,702

    rippRammstein auf dem Cover ist ein Abstieg, denn sie sind ein regionales Phänomen, kein inter- oder supranationales. Damit kein repräsentatives Cover (und mehr), das zu aussagekräftiger Bedeutung des deutschen Stone beiträgt. Ein historisierendes, gleichwohl regional begrenztes Cover mit gesicherter Bedeutung von bspw. Can etc. wäre da angebrachter, um Bedeutung zu signalisieren, deren man sich zur Zeit nicht allzusicher ist!

    Rammstein sind auch im Ausland erfolgreich, in den USA und glaube auch in Frankreich.

    --

    If you know the words please sing along
    #10807429  | PERMALINK

    ripp

    Registriert seit: 13.05.2019

    Beiträge: 15

    Relativ sind sie das, klar.

    --

    #10807431  | PERMALINK

    doc-f
    Manichäer

    Registriert seit: 26.08.2006

    Beiträge: 3,765

    rippRammstein auf dem Cover ist ein Abstieg, denn sie sind ein regionales Phänomen, kein inter- oder supranationales. Damit kein repräsentatives Cover (und mehr), das zu aussagekräftiger Bedeutung des deutschen Stone beiträgt. Ein historisierendes, gleichwohl regional begrenztes Cover mit gesicherter Bedeutung von bspw. Can etc. wäre da angebrachter, um Bedeutung zu signalisieren, deren man sich zur Zeit nicht allzusicher ist!

    Ich störe mich an der Überschrift (siehe oben), nicht an Rammstein auf dem Cover. Obwohl ich die Faszination für diese Band noch nie nachvollziehen konnte, weder für die in meinen Ohren tumbe Musik, noch für die Show (soweit ich das von den Videos beurteilen kann).

    Aber, warum soll der deutsche Rolling Stone keine deutsche Band aufs Cover nehmen, selbst wenn sie nur in Deutschland erfolgreich wäre? Wenn Du international willst, kauf die amerikanische Ausgabe.

    --

    My advice is, don't spend money on therapy. Spend it in a record store. (Wim Wenders)
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 92)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.