ROLLING STONE im Januar 2018

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 15)
  • Autor
    Beiträge
  • #10354773  | PERMALINK

    mvetter
    Keymaster

    Registriert seit: 15.07.2014

    Beiträge: 42

    Das neue Heft ist da!

    https://www.rollingstone.de/rolling-stone-im-januar-2018-titelthema-taylor-swift-die-besten-alben-des-jahres-1421699/

    Viel Spaß beim Lesen.

    Die Inhalte der Januar-Ausgabe

    ROCK & ROLL

    Von Joan As Police Woman bis Don Henley
    Storys und Interviews: Starcrawler, First Aid Kit, Black Rebel Motorcycle Club, David Bowie, François Ozon, Rebecca Solnit u. a.

    Talk des Monats: R.E.M.
    Birgit Fuß spricht mit Michael Stipe und Mike Mills über ihr Meisterwerk „Automatic For The People“ und erfährt einige Geheimnisse

    Diesmal außerdem beigelegt: die Rare-Trax-CD „Best Of 2017“. Auch die App-Ausgabe ist ab sofort erhältlich.

    FEATURES

    AC/DC: Die Band, die niemals stirbt
    Er war der Strippenzieher der erfolgreichsten Hardrock-Band der Welt. Doch er überließ die Show bei AC/DC seinem Bruder Angus. Nun ist Malcolm Young tot – und Frank Schäfer erzählt die Geschichte eines genialen Rhythmusgitarristen und seiner Sippe

    Der große RS-Rückblick auf 30 Seiten
    Wir müssen reden, 2017! Über Klima, Plattenläden‚ #metoo, Jazz, Macron, Brexit, Neymar, YouTube, Afro-Punk, Deutsch-Pop, Marlon James, Schäuble, Larry David, Hollywood, Knausgård, Kozelek, Antisemitismus, Depressionen, Lorde, Kettcar und Kelela. Außerdem natürlich: Die 50 besten Platten des Jahres.

    Taylor Swift: Der Popstar der Zukunft
    Sie ist die erfolgreichste Künstlerin seit Adele und Retterin derMusikindustrie. Doch Taylor Swift entzieht sich ihren Mechanismen. Maik Brüggemeyer über die widersprüchlichste Frau des Jahres

    Viv Albertine: Sex und Sexismus im Rock
    Ein Erfahrungsbericht über Grapscher und Großmäuler, sexuelle Übergriffe und Machtmissbrauch im Musikgeschäft. Die Ex- Gitarristin der Slits exklusiv im deutschen ROLLING STONE

    Glen Hansard: Seemann des Folkpop
    Der irische Folksänger mit der hollywoodreifen Karriere spricht mit Max Gösche über das Segeln, sein Idol Van Morrison, die Gedult des Jeff Tweedy, Dublin, New York und Bier, das nach Shampoo schmeckt

    REVIEWS

    Neue Alben, Reissues & Konzerte
    Neil Young + Promise Of The Real: „The Visitor“, Van Morrison, Fever Ray, Haiyti, Bob Seger, U2, Margo Price, The Doors, INXS, Johnny Cash, John Maus, Herbie Hancock, Little Steven und mehr

    Kino, DVDs & Bücher
    „The Killing Of A Sacred Deer“, „Downsizing“, „Wonder Wheel“, „Die Spur“, „Dunkirk“, „Unheimliche Begegnung der dritten Art“, H. P. Lovecraft, John Darnielle, J. G. Ballard, Juli Zeh und mehr

    CD im Heft: Best Of 2017

    1. Kelela „Better“

    Nach einigen tollen Singles übertraf das Debütalbum der New Yorkerin Kelela Mizanekristos tatsächlich noch die Erwartungen. Ihr eleganter Mix aus Elektropop und experimentellem R&B erinnert an Solanges Meisterwerk „A Seat At The Table“. „Better“ ist zärtlicher Soul von geradezu lasziver Zurückhaltung.

    2. Morrissey „Spent The Day In Bed“

    Ob er für den Reim „No bus, no boss, no rain, no train“ seine Chancen auf einen Literaturnobelpreis erhöht hat, ist fraglich. Doch sein Rat, mal lieber im Bett zu bleiben und die Nachrichten nicht weiter zu verfolgen, scheint in Zeiten von viralem Populismus und Fake-News nicht der schlechteste zu sein. Und ein neues Morrissey-Album war Ende 2017 eine schöne Überraschung.

    3. Destroyer „Ivory Coast“

    Nach dem springsteenesken Überschwang auf „Poison Season“ (2015) war absehbar, dass Dan Bejar mit dem nächsten Destroyer-Werk eine andere Richtung einschlagen würde. In „Ivory Coast“ wabern unheilvolle Synthies, donnern ferne Drums wie bei The Cure, circa „Pornography“.

    4. Gisbert zu Knyphausen „Das Licht dieser Welt“

    Das Titelstück seines aktuellen Albums hatte zu Knyphausen bereits für Andreas Dresens Film „Timm Thaler oder das verkaufte Lachen“ geschrieben. Es ist ein stilles Kleinod, eine Feier des kleinen großen Glücks, der Kindheit, der ­Familie, der Liebe.

    5. Nikki Lane „Foolish Heart“

    Dass traditionelle Country-Musik nicht zwangsläufig erzreaktionär und langweilig sein muss, sondern betörend frisch klingen kann, hat im Jahr 2017 vielleicht niemand schöner bewiesen als die Sängerin aus South Carolina. Ihrem großen Vorbild Loretta Lynn kommt sie mit Songs wie „Foolish Heart“ ein Stück näher.

    6. Ron Sexsmith „West Gwillimbury“

    Sexsmith hat schon auf vielen Alben bewiesen, dass er Melodien und Texte schreiben kann wie sonst nur wenige Meister der Popgeschichte. Die Vollendung seiner Kunst ist zweifellos das göttliche „The Last Rider“.

    7. Loyle Carner „No CD“

    Carners „Yesterday’s Gone“ gehört zu den besten Debütalben des Jahres. Sprache und Beats des britischen HipHoppers sind spürbar inspiriert von The Streets, Kate Tempest und amerikanischen Vorbildern wie A Tribe Called Quest.

    8. Moses Sumney „Don’t Bother Calling“

    Auch die auf sinfonischem Soul und geloopten Folk-Mustern gebauten Songs des Sängers aus L.A. sind von einer idiosynkratischen Meisterschaft, wie man sie bei Newcomern nur sehr selten findet.

    --

    Werbung
    #10354815  | PERMALINK

    pheebee
    den ganzen Tag unter Wasser und Spaß dabei

    Registriert seit: 20.09.2011

    Beiträge: 9,306

    die Gedult des Jeff Tweedy

    Was is’n das ?

    --

    Ever tried. Ever failed. No matter. Try Again. Fail again. Fail better. Samuel Beckett
    #10354843  | PERMALINK

    shanks
    Happily Deranged

    Registriert seit: 08.02.2009

    Beiträge: 11,470

    Cover des Jahres.

    --

    Hold on a second, Sufjan Stevens just texted me right now.
    #10354847  | PERMALINK

    ford-prefect
    Feeling all right in the noise and the light

    Registriert seit: 10.07.2002

    Beiträge: 4,934

    mvetter
    Taylor Swift: Der Popstar der Zukunft

    Sie ist die erfolgreichste Künstlerin seit Adele und Retterin derMusikindustrie. Doch Taylor Swift entzieht sich ihren Mechanismen. Maik Brüggemeyer über die widersprüchlichste Frau des Jahres
    Viv Albertine: Sex und Sexismus im Rock
    Ein Erfahrungsbericht über Grapscher und Großmäuler, sexuelle Übergriffe und Machtmissbrauch im Musikgeschäft. Die Ex- Gitarristin der Slits exklusiv im deutschen ROLLING STONE

    Darauf bin ich neugierig.

    --

    "The first German word I'v learned in Germany was 'verboten'. Signs everywhere with 'verboten'. Verboten, Verboten, Verboten. In Germany everything seems to be verboten." (Buzz Osborne / The Melvins, Zoom-Club, Frankfurt/Main, 6.10.2015)
    #10354849  | PERMALINK

    herr-rossi
    Moderator
    -

    Registriert seit: 15.05.2005

    Beiträge: 63,133

    shanksCover des Jahres.

    Absolut. Wird Swift gerecht und gibt der leicht erregbaren „Sex Sells“-Polizei nicht den kleinsten Finger … Der zugehörige Beitrag von Maik Brüggemeyer ist sehr lesenswert.

    Wichtig – und bedrückend – auch der autobiographische Beitrag von Viv Albertine zur #metoo-Debatte. Lektüreempfehlung für Morrissey …

    --

    #10354883  | PERMALINK

    haitec

    Registriert seit: 11.12.2006

    Beiträge: 1,414

    …interessante Ausgabe offenbar, wäre dann  nach langer, langer Zeit das erste Mal dass ich den RS 3 x in Folge kaufe.

    --

    #10354899  | PERMALINK

    mick67
    Glimmer Twin

    Registriert seit: 15.10.2003

    Beiträge: 74,955

    herr-rossi
    …leicht erregbaren „Sex ….Finger…

    Nie war Zitatefälschen einfacher..

    --

    Manche Hähne glauben, dass die Sonne ihretwegen aufgeht. Theodor Fontane
    #10354951  | PERMALINK

    mistadobalina

    Registriert seit: 29.08.2004

    Beiträge: 20,584

    Schon ein bisschen virtuell geblättert… freue mich auf die Lektüre. Die Platten des Jahres sind auf  jeden Fall schon mal eher überraschend…

    --

    When I hear music, I fear no danger. I am invulnerable. I see no foe. I am related to the earliest time, and to the latest. Henry David Thoreau, Journals (1857)
    #10354981  | PERMALINK

    djrso
    Moderator
    DJ@RSO, Moderator, Erfasser

    Registriert seit: 05.02.2003

    Beiträge: 15,420

    Nur am Rande:
    Die Rare Trax Nummerierung ist durcheinander. Nachdem Rare Trax Nr. 106 ausgelassen wurde, haben wir jetzt nach der Oktober-Ausgabe ein zweites Mal Rare Trax Nr. 108

    --

    Doe maar gewoon... dan doe je al gek genoeg!
    #10356395  | PERMALINK

    ewaldsghost

    Registriert seit: 19.07.2016

    Beiträge: 80

    mistadobalinaSchon ein bisschen virtuell geblättert… freue mich auf die Lektüre. Die Platten des Jahres sind auf jeden Fall schon mal eher überraschend…

    Allerdings. Ich bin bestimmt nicht der einzige im Forum, der noch nie etwas von King Krule (Album des Jahres) gehört hat. Erster Eindruck: Tolles Album.

    --

    #10356477  | PERMALINK

    songbird

    Registriert seit: 01.11.2003

    Beiträge: 30,084

    ewaldsghost

    mistadobalinaSchon ein bisschen virtuell geblättert… freue mich auf die Lektüre. Die Platten des Jahres sind auf jeden Fall schon mal eher überraschend…

    Allerdings. Ich bin bestimmt nicht der einzige im Forum, der noch nie etwas von King Krule (Album des Jahres) gehört hat. Erster Eindruck: Tolles Album.

    Bei seinem Debüt, das seinerzeit auch ziemlich abgefeiert wurde, warst du schon hier. Gute Platte, ja. Aber Platte des Jahres eher nicht.

    --

    #10356601  | PERMALINK

    clau
    Coffee Bar Cat

    Registriert seit: 18.03.2005

    Beiträge: 78,622

    Ich fand das erste Album von King Krule viel besser…

    --

    How does it feel to be one of the beautiful people?
    #10356701  | PERMALINK

    ford-prefect
    Feeling all right in the noise and the light

    Registriert seit: 10.07.2002

    Beiträge: 4,934

    Ein schönes wie leises Heft-Cover mit Taylor Swift im edlen Noir. Weshalb ich erneut bedauere, warum der RS seine Titelblätter nicht als hochwertige Poster über seinen Shop verkauft. Wenn sich die junge Amerikanerin ins bescheidene Schwarz zurückzieht, sieht Swift besser aus als ihre schillernde Reinkarnation in dem gecrashten goldenen Maserati. Jedoch hätte ich mir im Artikel von Maik Brüggemeyer mehr zu ihren Country-Ursprüngen gewünscht und weniger über die Sexismus-Debatte.

    --

    "The first German word I'v learned in Germany was 'verboten'. Signs everywhere with 'verboten'. Verboten, Verboten, Verboten. In Germany everything seems to be verboten." (Buzz Osborne / The Melvins, Zoom-Club, Frankfurt/Main, 6.10.2015)
    #10363003  | PERMALINK

    liam1994

    Registriert seit: 31.12.2002

    Beiträge: 1,374

    Der Artikel von Viv Albertine ist einer der traurigsten Texte, die ich seit langem gelesen habe.

    --

    Nie mehr Zweite Liga!!!
    #10369233  | PERMALINK

    go1
    Gang of One

    Registriert seit: 03.11.2004

    Beiträge: 3,169

    liam1994Der Artikel von Viv Albertine ist einer der traurigsten Texte, die ich seit langem gelesen habe.

    Klar ist die Geschichte traurig, einerseits. Aber ich bewundere Viv für ihre Haltung. Sie ist immer noch ein Punk.

    --

    To Hell with Poverty
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 15)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.