Ranking Genesis-Alben

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 161)
  • Autor
    Beiträge
  • #8088695  | PERMALINK

    pipe-bowl
    Moderator
    Cookie Pusher

    Registriert seit: 17.10.2003

    Beiträge: 55,786

    Zappa1“And Then There Were Three“ vor „Foxtrot“? Dein Ernst?

    So sieht es offensichtlich aus.

    Ich gestehe, dass mich mit dem Album eine sehr persönliche Geschichte verbindet. Andererseits gibt es auch unvoreingenommen einige Aspekte, die das Album für mich viel besser erscheinen lassen als es allgemein bewertet wird. Zuvorderst hat es für mich eine angenehme, durchgehend gehaltene Atmosphäre. Und die Songs geben einiges her: „Undertow“ ist eine wunderbare Ballade und hätte einen sicheren Platz in einer Band-Top Ten. „Burning rope“ ist in Aufbau und Umsetzung immer noch umwerfend. Weitere deutliche Pluspunkte: „Deep in the motherlode“, „Say it’s alright Joe“, „The lady lies“. Nur „Follow you follow me“ hat mich stets wirklich genervt. Ich muß das Album auch dringend mal wieder auflegen.

    „Foxtrot“ ist ein gutes Album, aber letztlich war ich mit dem ganzen Herzen bei Genesis erst durch „Selling England by the pound“ dabei. Ein alter Freund von mir (ein Progger vor dem Herrn) hat mich damals mit den frühen Genesis (bis „Foxtrot“) wohl zu sehr überfrachtet und ich mochte es zu der Zeit lieber ein wenig straighter.

    --

    there's room at the top they are telling you still but first you must learn how to smile as you kill
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #8088697  | PERMALINK

    zappa1
    Yellow Shark

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 81,666

    pipe-bowlSo sieht es offensichtlich aus.

    Ich gestehe, dass mich mit dem Album eine sehr persönliche Geschichte verbindet. Andererseits gibt es auch unvoreingenommen einige Aspekte, die das Album für mich viel besser erscheinen lassen als es allgemein bewertet wird. Zuvorderst hat es für mich eine angenehme, durchgehend gehaltene Atmosphäre. Und die Songs geben einiges her: „Undertow“ ist eine wunderbare Ballade und hätte einen sicheren Platz in einer Band-Top Ten. „Burning rope“ ist in Aufbau und Umsetzung immer noch umwerfend. Weitere deutliche Pluspunkte: „Deep in the motherlode“, „Say it’s alright Joe“, „The lady lies“. Nur „Follow you follow me“ hat mich stets wirklich genervt. Ich muß das Album auch dringend mal wieder auflegen.

    „Foxtrot“ ist ein gutes Album, aber letztlich war ich mit dem ganzen Herzen bei Genesis erst durch „Selling England by the pound“ dabei. Ein alter Freund von mir (ein Progger vor dem Herrn) hat mich damals mit den frühen Genesis (bis „Foxtrot“) wohl zu sehr überfrachtet und ich mochte es zu der Zeit lieber ein wenig straighter.

    Okay, nachvollziehbar. Gegen persönliche Geschichten ist sowieso kein Kraut gewachsen, das geht mir ja auch oft so.

    Ich konnte mit dem Album damals wenig anfangen, obwohl ich sie 1978 noch live gesehen habe. Aber so richtig zünden wollte das Album auch nach dem Live-Erlebnis nicht so richtig. Vielleicht sollte ich es noch mal versuchen.
    Aber mein Interesse für Genesis ließ zu dieser Zeit sowieso ziemlich nach.

    --

    „Toleranz sollte eigentlich nur eine vorübergehende Gesinnung sein: Sie muss zur Anerkennung führen. Dulden heißt beleidigen.“ (Goethe) "Allerhand Durcheinand #70; 25.06.2020; 21:00 Uhr auf Radio Stone FM https://www.radiostonefm.de/naechste-sendungen/6253-200625-ad-70          
    #8088699  | PERMALINK

    close-to-the-edge

    Registriert seit: 27.11.2006

    Beiträge: 23,001

    pipe-bowlUnd die Songs geben einiges her: „Undertow“ ist eine wunderbare Ballade und hätte einen sicheren Platz in einer Band-Top Ten. „Burning rope“ ist in Aufbau und Umsetzung immer noch umwerfend. Weitere deutliche Pluspunkte: „Deep in the motherlode“, „Say it’s alright Joe“, „The lady lies“. Nur „Follow you follow me“ hat mich stets wirklich genervt.

    Schönes Plädoyer für ein Album das mir auch oft viel zu schlecht wegkommt.

    --

    #8088701  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    pipe-bowl…Zuvorderst hat es für mich eine angenehme, durchgehend gehaltene Atmosphäre. …

    Empfinde ich auch so

    01. Selling England by the Pound *****
    02. The Lamb Lies Down on Broadway
    03. Foxtrot
    04. Nursery Cryme ****1/2
    05. A Trick of the Tail ***1/2
    06. And Then There Were Three
    07. Wind & Wuthering
    08. Trespass
    09. We Can’t Dance ***
    10. Invisible Touch **1/2
    11. Genesis
    12. Calling All Stations
    13. Duke **
    14. From Genesis to Revelation
    15. Abacab *1/2

    --

    #8088703  | PERMALINK

    onkel-tom

    Registriert seit: 23.02.2007

    Beiträge: 32,875

    Mick67Ich sehe „Invisible Touch“ und „We can’t dance“ auch weit vor „Duke“ und „Abacab“.

    Aber hörst du sie auch so? ;-)

    Scherz beiseite. „Abacab“ ist natürlich ganz schwach aber die beiden Genannten sind eindeutig schwächer als „Duke“.

    --

    Gewinnen ist nicht alles, gewinnen ist das einzige.
    #8088705  | PERMALINK

    mick67

    Registriert seit: 15.10.2003

    Beiträge: 76,951

    Onkel Tom… „Abacab“ ist natürlich ganz schwach aber die beiden Genannten sind eindeutig schwächer als „Duke“.

    Nein, gollums Wertung oben passt. Ich würde nur einen halben Stern bei IT und WCD drauflegen. Ich hatte mal die „Duke“ als Deluxe Edition. Das ist bisher die einzige Deluxe Edition, die ich gleich wieder verscherbelt habe.

    --

    #8088707  | PERMALINK

    jack-frost

    Registriert seit: 28.08.2008

    Beiträge: 6,651

    Mick67Ich sehe „Invisible Touch“ und „We can’t dance“ auch weit vor „Duke“ und „Abacab“.

    Die sehe ich sogar vor den verquasten Progrock-Epen der Gabriel-Ära, die hier überall die ersten Plätze belegen, wenngleich nur leicht und eigtl. schwer vergleichbar. Ebenso „Duke“. Aber ich hab auch keine Ahnung von Genesis. Wie siehst Du das, Mick?

    --

    #8088709  | PERMALINK

    optimist

    Registriert seit: 09.02.2010

    Beiträge: 1,360

    Jack FrostDie sehe ich sogar vor den verquasten Progrock-Epen der Gabriel-Ära, die hier überall die ersten Plätze belegen. Aber ich hab auch keine Ahnung von Genesis.

    völlig daneben :lol:

    --

    #8088711  | PERMALINK

    pipe-bowl
    Moderator
    Cookie Pusher

    Registriert seit: 17.10.2003

    Beiträge: 55,786

    Wer keine Affinität zum Progrock hat, begegnet der Post-Gabriel-Phase naturgemäß zumindest im Vergleich positiv.

    Es ist eben durchaus naheliegend, dass die Werke der Gabriel-Aera, da völlig different zum Spätwerk, zumeist ein ganz anderes Empfinden beim Hörer auslösen. Ich finde den Übergang in die späte Phase allerdings leicht nachvollziehbar. Der erste Schritt mit dem Abgang von Peter Gabriel wurde noch deutlich verstärkt durch das Ausscheiden von Hackett. Rutherford übernahm neben dem Basspart die Gitarre und gerade auf „And then there were three“, dem absoluten Übergangsalbum zwischen den Welten, zeigt sich vor allem in Person von Rutherford, dass damit die alten Zeiten nicht beibehalten werden konnten. Natürlich sind Alben der Frühphase schwerlich vergleichbar mit den späten Alben, aber es geht ja nur um die persönlichen Präferenzen und da wir hier ja alles in Relation zueinander setzen, geht auch das.

    Für mich verlor Genesis nach dem erwähnten Übergangsalbum deutlich an Wert. Und diese Entwicklung verstärkte sich quasi von Album zu Album.

    --

    there's room at the top they are telling you still but first you must learn how to smile as you kill
    #8088713  | PERMALINK

    mick67

    Registriert seit: 15.10.2003

    Beiträge: 76,951

    @Jack Frost

    Hm, ich bin seit einiger Zeit dabei, mir die frühen Alben, außer „Selling England by the Pound“, das ich gut kenne und schätze, nach und nach zu „erarbeiten“. Deshalb kann ich hier auch (noch) keine Rangliste erstellen.

    Ob das was mit Genesis Ahnung zu tun hat, weiß ich nicht. Mir fällt aber immer wieder auf, daß (Alt-)Genesis Liebhaber i.d.R. einer Altersgruppe angehören, die etwa 8-12 Jahre vor unserer Zeit geboren wurden.

    --

    #8088715  | PERMALINK

    alberto

    Registriert seit: 04.12.2007

    Beiträge: 1,631

    01. Abacab
    02. Genesis
    03. Invisible Touch
    04. And Then There Were Three
    05. Selling England By The Pound
    06. The Lamb Lies Down On Broadway
    07. Duke
    08. We Can’t Dance
    09. Calling All Stations
    10. A Trick Of The Tail
    11. Trespass
    12. Foxtrot
    13. Nursery Cryme
    14. From Genesis To Revelation
    15. Wind And Wuthering

    --

    #8088717  | PERMALINK

    dr-music

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 70,287

    Mick67… Mir fällt aber immer wieder auf, daß Genesis Liebhaber i.d.R. einer Altersgruppe angehören, die etwa 8-12 Jahre vor unserer Zeit geboren wurden.

    Gut beobachtet. Da ist viel dran. Die meisten werden zwischen 50-60 Jahre alt sein. Wobei auf den Konzerten schon auch ganze Familien sind.;-)

    --

    Jetzt schon 62 Jahre Rock 'n' Roll
    #8088719  | PERMALINK

    mick67

    Registriert seit: 15.10.2003

    Beiträge: 76,951

    Alberto01. Abacab

    :lol: Brüller!

    Gib es zu, Du willst provozieren.

    --

    #8088721  | PERMALINK

    dr-music

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 70,287

    Mick67:lol: Brüller!

    Gib es zu, Du willst provozieren.

    Nein, will er nicht!! Hat er vor zig Monaten (glaube bei den Sternen oder so) schon reichlich bewiesen. Der meint das wirklich so.

    --

    Jetzt schon 62 Jahre Rock 'n' Roll
    #8088723  | PERMALINK

    jack-frost

    Registriert seit: 28.08.2008

    Beiträge: 6,651

    Alberto
    15. Wind And Wuthering

    Auch wenn ich für ein fundiertes Urteil viel zu jung für Genesis bin: Beste Genesis-Platte!

    „Abacab“ ist dagegen bis auf „No Reply at All“ (sehr gut) und die 08/15-Collins-Ballade „Man on the Corner“ (annehmbar) Totalschrott.

    --

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 161)

Schlagwörter: 

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.