Nick Cave

Ansicht von 15 Beiträgen - 301 bis 315 (von insgesamt 354)
  • Autor
    Beiträge
  • #10879069  | PERMALINK

    bullitt

    Registriert seit: 06.01.2003

    Beiträge: 19,432

    doc-f

    bullittYes! Neue Termine für die CONVERSATIONS WITH NICK CAVE-Tour: 20.01.20 – Baden-Baden, Festspielhaus 21.01.20 – Wiesbaden, Kurhaus 23.01.20 – Essen, Colosseum 25.01.20 – Bremen, Die Glocke

    Ich habe in einem anderen Forum gelesen, dass Bremen schon ausverkauft sei. Zu den anderen Terminen kann ich nichts sagen. Ich selbst habe Cave im Mai in Luxemburg gesehen. Das war ein sehr bewegender Abend.

    Ich sitze in Wiesbaden in der ersten Reihe.  :yahoo:   Gerade mal geschaut, stimmt, inzwischen gibt es da auch nur noch Restkarten.

    Kannst du etwas zum Ablauf des Abends sagen? Ich kann mir ehrlich gesagt gar nicht wirklich etwas unter dem Konzept vorstellen.

    --

    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #10879085  | PERMALINK

    doc-f
    Manichäer

    Registriert seit: 26.08.2006

    Beiträge: 3,863

    Gerne. Im Prinzip ist das eine konsequente Fortsetzung des „The Red Hand Files“ Blog, den Cave seit eingier Zeit im Internet führt und wo man alles (jedenfalls fast alles) fragen kann. Ich habe im Mai einen Artikel für das Magazin „Empire Music“ geschrieben:

    „Conversations with Nick Cave / An evening of Talk and Music“ – so lautet der Titel der aktuellen Europatour des Australiers. Beinahe hätte ich dieses Ereignis komplett verschlafen. Die Philharmonie in Luxemburg war, wie alle anderen Termine, eigentlich schon lange restlos ausverkauft und nur durch einen glücklichen Zufall bin ich noch an ein Ticket gekommen. „Talk and Music“ ist ein originelles Konzept, jedenfalls habe ich noch nicht davon gehört, dass ein anderer Künstler sich schon einmal daran gewagt hat. Schon das Setting ist ungewöhnlich. Cave steht ohne Band auf der Bühne, aber neben dem Flügel stehen ein halbes dutzend Tische, an denen einige Zuschauer Platz nehmen dürfen. Ordner mit roten Lampen und Mikrophonen laufen durch die Philharmonie und machen auf die Zuschauer aufmerksam, die ihre Fragen stellen möchten. Entstanden ist die Idee aus dem Internet Blog „The Red Hand Files“, den Nick Cave seit vergangenem Jahr führt. Dort beantwortet er buchstäblich jede Frage, egal wie traurig, lustig, provokativ oder sonst abseitig sie auch sein mag, zumindest sofern sie ihm beantwortenswert erscheint. Auch zu Beginn des Abends in Luxemburg sagte er, dass er abgesehen von den Themen „Europawahl“ und „Theresa May“ (die am gleichen Nachmittag ihren Rücktritt bekannt gegeben hatte) gerne über alles sprechen werde. Viele Beiträge drehen sich natürlich um Caves Werk, seinen Werdegang, spezielle Songs oder Lyrics, seine eigenen Vorlieben. Luxemburg ist eine internationale Stadt, die Fragenden kommen aus halb Europa, von Italien bis Finnland, wobei es sich zum Running Gag des Abends entwickelt, dass etwa drei Viertel der Zuschauer aus Belgien zu kommen scheinen und beinahe niemand aus Luxemburg selbst. Zwischendrin setzt sich Cave immer wieder an den Flügel, spielt einige seiner bekannten Songs, in der Mehrzahl aber eher Stücke, die man wahrscheinlich auf einem der Konzerte mit den Bad Seeds nicht hören wird, wie „Shoot me down“ von „B-Sides and Rarities“ oder „Man in the Moon“ vom ersten Grinderman Album. Auch vertraute Songs wie „The Mercy Seet“, „Higgs Bosom Blues“ oder „Papa Won’t Leave You, Henry“ klingen solo am Piano anders als mit Band, sind aber nicht nicht weniger eindrücklich und die Klasse dieser Kompositionen zeigt sich eben gerade darin, dass sie auch in diesem reduzierten Rahmen wirken. Exakt drei Stunden, von 20:00 Uhr bis 23:00 Uhr und völlig ohne Pause steht Cave auf der Bühne und wirkt dabei nicht nur gleichbleibend freundlich und konzentriert. Er nimmt wirklich alle Fragen an und gibt den Zuschauern das Gefühl, dass er sie ernst nimmt, selbst wenn die Anliegen manchmal merkwürdig sind, beinahe peinlich, wie die Bitte einer Mutter, dass ihre Tochter mit ihm zusammen auf der Bühne singen darf. Er lehnt das ab, durchaus bestimmt, aber doch so souverän, dass erst gar keine Peinlichkeit aufkommt. Man möchte sich am liebsten alle seiner Repliken merken oder gar mitschreiben, aber das ist einfach nicht möglich aufgrund der vielen Fragen an diesem Abend. Dazu wechseln die Themen natürlich ständig. Erst auf der Rückfahrt und am nächsten Tag fallen einem nach und nach immer wieder Einzelheiten ein. Puzzleteile, die am Ende kein komplettes Bild ergeben, aber die persönlichen Höhepunkte erkennen lassen: Caves künstlerische Beziehung, aber vor allem auch private Freundschaft zu Warren Ellis, der den Mut besessen habe, ihm emotionslos Halt zu geben nach dem Tod seines Sohnes, sich nicht zurückgezogen habe aus Angst, wie andere (Caves Sohn Arthur verstarb bei einem Unfall 2015). Der künstlerische Verlust für die Bad Seeds durch den Abgang von Blixa Bargeld, den Cave ironisch als „cuddly fascist“ bezeichnet, jemandem der der Band durch sein rigoroses „schwarz / weiß“ und „ja / nein“ oft geholfen habe, Entscheidungen zu treffen, während er als Australier eine eher zögerlich Mentalität besitze. Er spricht über Ed Sheeran und Anne-Marie, die an Weihnachten in der BBC eine familienfreundliche Version von „Fairytale of New York“ performen und darüber, dass Rocklyrics eben Rocklyrics sind und keine politisch korrekten Texte und über den Luxus der kompletten Unabhängigkeit: er gibt seit Jahren keine Interviews mehr, veröffentlicht die Platten ohne Plattenfirma. Immerhin lehne er Awards nicht mehr wie früher von vorn herein ab. Er habe vor Jahrzehnten nur keinesfalls einen MTV Award gegen George Michael verlieren wollen und außerdem seien diese Veranstaltungen unglaublich langweilig. Cave preist Leonard Cohen und spielt dessen Song „Avalanche“ (es ist gleichzeitig der erste Song auf dem ersten Album der Bad Seeds) und er preist Johnny Cash für den er ursprünglich den Song „Nobody‘s Baby now“ geschrieben, der ihm dann aber so gut gefallen habe („fuck Johnny Cash“), dass er ihn doch selbst aufnahm. Er sei aber stolz auf die Version von „The Mercy Seat“ von Cash. Andere Coverversionen, wie die von „Shivers“ durch Eleanor Friedberger, kannte er nicht einmal. Das schöne an dem Abend ist, dass man nie das Gefühl hat, an einem Seminar zur Selbstoptimierung teilzunehmen. Cave teilt seine Ansichten, aber er zwingt sie nicht auf. Er glaubt nicht an einen Himmel im christlichen Sinne, auch wenn seine Texte voll sind von biblischen Metaphern, von Gott und Jesus. Er stelle sich seinen verstorbenen Sohn oft vor, wie er neben ihm stehe und er rede auch mit ihm, auch wenn er nicht daran glaube, dass dieser ihn hören könne. Unsere Endlichkeit, das ist das Thema, das den Abend wohl am stärksten prägt. Unsere Zeit läuft ab, sagt Cave und zitiert den englischen Lyriker Philip Larkin: „The first day after a death, the new absence / Is always the same; we should be careful / Of each other, we should be kind / While there is still time.“ So wird jeder Auftritt einzigartigen. Die Aufzeichnung zur späteren Veröffentlichung scheint sinnlos. Ich hoffe aber, dass vielleicht einige der Songs in ihren schlichten Versionen einmal ihren Weg auf Platte finden werden. Der Abend beginnt mit dem Gedicht „Steve McQueen“ aus dem Film „One more time with Feeling“, während sich Cave an den Flügel setzt: „But mostly I curl up inside my typewriter with my housefly and cry / I tell my housefly not to cry / My housefly tells me not to die“. Cave endet mit „Skeleton Tree“, dem wundervollen Titelsong seines letzten Albums, und hinterlässt ein tief beeindrucktes Publikum in die Nacht.

    --

    My advice is, don't spend money on therapy. Spend it in a record store. (Wim Wenders)
    #10879159  | PERMALINK

    bullitt

    Registriert seit: 06.01.2003

    Beiträge: 19,432

    Danke!

    Und das trägt über drei Stunden? Finden sich so viele Zuschauer, die vor großem Publikum adäquate Fragen stellen? Werden die dann auch mit dem jeweiligen Fragesteller diskutiert oder gibt es nur eine Antwort? Wie hoch ist der Anteil an Musik? Gab es auch was von Boatman’s Call zu hören? Würde sich ja eigentlich anbieten.

    --

    #10879167  | PERMALINK

    doc-f
    Manichäer

    Registriert seit: 26.08.2006

    Beiträge: 3,863

    bullittDanke!
    Und das trägt über drei Stunden? Finden sich so viele Zuschauer, die vor großem Publikum adäquate Fragen stellen? Werden die dann auch mit dem jeweiligen Fragesteller diskutiert oder gibt es nur eine Antwort? Wie hoch ist der Anteil an Musik? Gab es auch was von Boatman’s Call zu hören? Würde sich ja eigentlich anbieten.

    Fragen über Fragen  ;-)

    Ja, es gibt sehr viele Leute, die Fragen haben. In Luxemburg hätte es auch noch länger gehen können, aber die drei Stunden sind wie im Flug vergangen. Klar, teilweise monologisiert Cave, manchmal ist es aber auch ein Dialog mit einem der Zuschauer. Und er wechselt jeden Tag die Setliste, spielt oft ganz spontan einen Song und geht auch auf Wünsche ein.

    Dies ist die Setliste aus Luxemburg. Im übrigen dürften es so ungefähr zwei Drittel „Conversations“ und ein Drittel „Music“ gewesen sein.

    --

    My advice is, don't spend money on therapy. Spend it in a record store. (Wim Wenders)
    #10879247  | PERMALINK

    cloudy
    braucht noch immer keinen Benutzertitel

    Registriert seit: 09.07.2015

    Beiträge: 3,716

    doc-f

    bullittYes! Neue Termine für die CONVERSATIONS WITH NICK CAVE-Tour: 20.01.20 – Baden-Baden, Festspielhaus 21.01.20 – Wiesbaden, Kurhaus 23.01.20 – Essen, Colosseum 25.01.20 – Bremen, Die Glocke

    Ich habe in einem anderen Forum gelesen, dass Bremen schon ausverkauft sei. Zu den anderen Terminen kann ich nichts sagen. Ich selbst habe Cave im Mai in Luxemburg gesehen. Das war ein sehr bewegender Abend.

    Danke für Deine Berichte darüber. Klingt wirklich nach einem tollen Erlebnis.

    --

    #10879315  | PERMALINK

    bullitt

    Registriert seit: 06.01.2003

    Beiträge: 19,432

    Klingt wirklich sehr vielversprechend. Freue mich riesig drauf. Danke für die Infos!

    --

    #10890415  | PERMALINK

    shanks
    Happily Deranged

    Registriert seit: 08.02.2009

    Beiträge: 12,740

    Dear Joe,

    You can expect a new album next week.

    It is called Ghosteen.

    It is a double album.

    http://www.theredhandfiles.com/when-can-we-expect-a-new-album/

    --

    Hold on a second, Sufjan Stevens just texted me right now.
    #10890421  | PERMALINK

    marc-74

    Registriert seit: 26.08.2008

    Beiträge: 1,035

    --

    Dance Beneath The Diamond Sky...
    #10890455  | PERMALINK

    kurganrs

    Registriert seit: 25.12.2015

    Beiträge: 4,285

    marc-74

    Wow! :good:

    --

    #10890501  | PERMALINK

    themagneticfield

    Registriert seit: 25.04.2003

    Beiträge: 31,109

    Wow, direkt aus nem 80er Zimmer einer 12-jährigen abfotografiert?
    Gibt’s für die Jungs ein Gegenstück mit Planeten in Regenbogenfarben strahlend?

    zuletzt geändert von themagneticfield

    --

    Was ich bräucht' wär ein zuhause, sowas ähnliches wie Glück. Es gibt für Beides einen Ort, "zurück". Was berührt, das bleibt!
    #10890551  | PERMALINK

    nikodemus

    Registriert seit: 07.03.2004

    Beiträge: 20,150

    Herrje, hoffen wir auf geschmackvollere Musik.

    --

    and now we rise and we are everywhere
    #10890565  | PERMALINK

    pheebee
    den ganzen Tag unter Wasser und Spaß dabei

    Registriert seit: 20.09.2011

    Beiträge: 15,992

    nikodemusHerrje, hoffen wir auf geschmackvollere Musik.

    Einfach mal die Ankündigung in den Red Hand Files von Nick im Wortlaut lesen, und dann braucht man sich darüber wohl keine Sorgen zu machen.

    --

    Ever tried. Ever failed. No matter. Try Again. Fail again. Fail better. Samuel Beckett
    #10890597  | PERMALINK

    jackrabbit
    Singular Man

    Registriert seit: 29.06.2016

    Beiträge: 1,047

    pheebee
    Einfach mal die Ankündigung in den Red Hand Files von Nick im Wortlaut lesen, und dann braucht man sich darüber wohl keine Sorgen zu machen.

     
    Die braucht man sich angesichts 16 exzellenter Studioalben auch so nicht machen.

    --

    #10891515  | PERMALINK

    snowball-jackson

    Registriert seit: 09.11.2008

    Beiträge: 897

    Gewagtes Cover. Aber mir gefällt es. Große Vorfreude auf das Album!

    --

    #10891733  | PERMALINK

    ianage
    Ianage

    Registriert seit: 08.09.2018

    Beiträge: 582

    Das Cover ist wirklich nicht schön. Aber da seine letzten beiden Alben einfach unglaublich schön waren und zum Besten gehören, was er je veröffentlicht hat, habe ich sehr hohe Erwartungen an das Album.

    --

Ansicht von 15 Beiträgen - 301 bis 315 (von insgesamt 354)

Schlagwörter: 

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.