NEIL YOUNG & CRAZY HORSE – Americana

Startseite Foren Die Tonträger: Aktuell und Antiquariat Aktuelle Platten NEIL YOUNG & CRAZY HORSE – Americana

Ansicht von 15 Beiträgen - 136 bis 150 (von insgesamt 178)
  • Autor
    Beiträge
  • #8356047  | PERMALINK

    times

    Registriert seit: 17.06.2011

    Beiträge: 2,396

    Ich habe das Album jetzt einige Tage im Auto per Dauerschleife gehört.
    Erinnert mich irgendwie doch an das Album vom Boss, an die „Pete Seeger
    Sessions“. Hier sind es halt die amerikanischen Klassiker, einschließlich
    Woody Guthries „This Land Is Your Land“. Beiden Alben gemein ist die Spielfreude, die man den Mitwirkenden abspürt. Ein Album, das Spass macht und sicher noch des Öfteren aufgelegt wird – aber kein Must-Have (Fans+Sammler ausgenommen), Easy Listening. Ich tendiere zu knapp ****

    --

    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #8356049  | PERMALINK

    stef1205

    Registriert seit: 12.08.2009

    Beiträge: 444

    BullittWenn ich im Zusammenhang mit Künstlern jenseits der 50 so dämliche Titulierungen wie „Onkel x“ oder gerne auch „die Damen und Herren von x“, wie auf der Rolling Stone Homepage gerne verwendet, lese, bin ich inzwischen gleich raus.

    Ich wollte es gerade auch schreiben, Neil Young muss echt viele Brüder und Schwestern mit eigenen Kindern haben. Ich kann dieses Onkel-Neil-Dummgesülze nicht mehr ertragen.

    --

    #8356051  | PERMALINK

    bonjour

    Registriert seit: 14.09.2011

    Beiträge: 2,216

    Was genau ist an „Onkel Neil“ so schlimm?

    --

    #8356053  | PERMALINK

    bullitt

    Registriert seit: 06.01.2003

    Beiträge: 19,741

    BonjourWas genau ist an „Onkel Neil“ so schlimm?

    War diese abgenudelte Floskel irgendwann mal lustig oder was soll das? Vielleicht verstehe ich’s einfach nur nicht, muss es aber überall lesen.

    --

    #8356055  | PERMALINK

    bonjour

    Registriert seit: 14.09.2011

    Beiträge: 2,216

    Ich weiß auch nicht, ob die mal lustig war. Aber eben auch nicht, warum sie diese starke Ablehnung hervorruft, zumal sie doch in der Regel nicht abwertend gemeint ist.

    --

    #8356057  | PERMALINK

    mick67

    Registriert seit: 15.10.2003

    Beiträge: 76,951

    Wenn er nicht Onkel ist, wer dann:

    --

    #8356059  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    Ein weiteres enttäuschendes Neil Young Album, aber ich gebe die Hoffnung nicht auf. Auf seine alten Tage kommt bestimmt irgendwann noch ein Meisterwerk… „Americana“ höre ich bei * * bis * * 1/2.

    --

    #8356061  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    Uncle Neil & Crazy Whores.

    --

    #8356063  | PERMALINK

    bullitt

    Registriert seit: 06.01.2003

    Beiträge: 19,741

    BonjourIch weiß auch nicht, ob die mal lustig war. Aber eben auch nicht, warum sie diese starke Ablehnung hervorruft, zumal sie doch in der Regel nicht abwertend gemeint ist.

    Mich nerven sämtliche Titulierungen, die irgendwie süffisant auf das Alter anspielen sollen, weil sie inflationär und gerne auf Käseblattniveau benutzt werden. Vgl. auch Rockopa, Rentnerband etc. Auf mich wirkt das in aller Regel despektierlich und suggeriert eine eher oberflächliche und desinteressierte Auseinandersetzung. Und wie gesagt, wenn es witzig sein soll, finde ich es nicht lustig.

    --

    #8356065  | PERMALINK

    dani
    Rustie

    Registriert seit: 08.04.2009

    Beiträge: 938

    Mick67

    Wenn er nicht Onkel ist, wer dann:

    Bildzeitungsniveau auf diesen Seiten? Wenn Neil Young als Onkel behandelt wird, dann müssen Mick Jagger, Keith Richards, Charlie Watts als Opa behandelt werden.

    --

    DJ = Datei-Jockey
    #8356067  | PERMALINK

    bonjour

    Registriert seit: 14.09.2011

    Beiträge: 2,216

    BullittMich nerven sämtliche Titulierungen, die irgendwie süffisant auf das Alter anspielen sollen, weil sie inflationär und gerne auf Käseblattniveau benutzt werden. Vgl. auch Rockopa, Rentnerband etc. Auf mich wirkt das in aller Regel despektierlich und suggeriert eine eher oberflächliche und desinteressierte Auseinandersetzung. Und wie gesagt, wenn es witzig sein soll, finde ich es nicht lustig.

    Gebe Dir im Prinzip Recht, allerdings passt dies in meinen Augen nicht auf „Onkel Neil“. Diesen Begriff verbinde ich eher mit seinem Image als „Godfather of Grunge“, wie zutreffend das auch immer sein mag.

    --

    #8356069  | PERMALINK

    mick67

    Registriert seit: 15.10.2003

    Beiträge: 76,951

    dani

    Bildzeitungsniveau auf diesen Seiten? Wenn Neil Young als Onkel behandelt wird, dann müssen Mick Jagger, Keith Richards, Charlie Watts als Opa behandelt werden.

    Schalt mal, wenn überhaupt vorhanden, Deinen Ironiedetektor ein. Bildzeitungsniveau? Keine Ahnung. Damit kennst Du Dich sicher besser aus.

    Ich finde die Bezeichnung Onkel Neil im übrigen nicht schlimm, drückt sie doch einen gewissen Respekt aber auch Vertrautheit aus.

    --

    #8356071  | PERMALINK

    dani
    Rustie

    Registriert seit: 08.04.2009

    Beiträge: 938

    du meinst den hier ? ;-)

    Mit der Bildzeitung hatte ich noch nie was zu schaffen. Ich les das Revolverblatt nicht, aber man weiss ja um den unverwechselbaren Stil dieses „No-Go-Journalismus“.
    „Onkel Neil“ ist in meinen Augen keine „Vertrautheit“, sondern einfach ein mieser Stil.

    --

    DJ = Datei-Jockey
    #8356073  | PERMALINK

    krautathaus

    Registriert seit: 18.09.2004

    Beiträge: 22,329

    Eddie Vedder nannte Young „Uncle Neil“…ob die Presse erst dann mit dem „Uncle“ hausieren ging, oder schon vorher, weiß ich nicht.

    --

    from Monday to Friday, from Friday to Sunday
    #8356075  | PERMALINK

    j-w
    Moderator
    maximum rhythm & blues

    Registriert seit: 09.07.2002

    Beiträge: 38,963

    dani
    „Onkel Neil“ ist in meinen Augen keine „Vertrautheit“, sondern einfach ein mieser Stil.

    Warum so empfindlich? Ist bei Dir das Wort „Onkel“ so negativ besetzt? Ich finde das durchaus eine liebevolle Bezeichnung.
    Americana hinterlässt bei mir nach dem ersten Durchlauf einen durchwachsenen Eindruck. Einerseits nett mal wieder Crazy Horse zu hören, einiges ist auch wirklich schön umgesetzt, aber ich hatte erstmal kein Verlangen nach einem zweiten Durchlauf. Letztendlich ist Young doch ein Songwriter und sein Songwritertum ist ein essentieller Bestandteil seiner Kunst. Das klingt jetzt wirklich wie eine Aufwärmübung mit der alten Band. Weit davon entfernt essentiell zu sein.

    --

    Staring at a grey sky, try to paint it blue - Teenage Blue
Ansicht von 15 Beiträgen - 136 bis 150 (von insgesamt 178)

Schlagwörter: , ,

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.