Musikalische Plagiate

Startseite Foren Kulturgut Das musikalische Philosophicum Musikalische Plagiate

Ansicht von 15 Beiträgen - 196 bis 210 (von insgesamt 211)
  • Autor
    Beiträge
  • #10674635  | PERMALINK

    sokrates
    Bound By Beauty

    Registriert seit: 18.01.2003

    Beiträge: 15,085

    @go1: Ich sehe bzw. höre es auch so wie Du und wäre überrascht, wenn die Kläger recht bekämen. Der Groove und die Harmonien sind ähnlich, aber das genügt nicht für ein Plagiat. Dazu ist die Melodie dann zu verschieden. Vom Text ganz zu schweigen. Das macht Ed Sheerans Stück m.E. eindeutig eigenschöpferisch.

    Andererseits ist vor amerikanischen Gerichten noch mehr als bei deutschen vieles möglich. Insofern dürfen wir durchaus gespannt sein.

    --

    „Weniger, aber besser.“ D. Rams
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #10853673  | PERMALINK

    ford-prefect
    Feeling all right in the noise and the light

    Registriert seit: 10.07.2002

    Beiträge: 5,772

    Gestern berichteten die Tagesthemen über ein EuGH-Urteil über das Thema Sampling in der Popmusik, mit O-Tönen von Ralf Hütter (Kraftwerk) und Moses Pelham. Hier der Beitrag (ab Minute 25:00): Sampling im Pop

    --

    "We play incredibly complex music, we have to see our fingers. Wir sind nicht die Toten Hosen." (Page Hamilton, Helmet / Halle02, Heidelberg, 25.9.2019)
    #10853715  | PERMALINK

    stormy-monday

    Registriert seit: 26.12.2007

    Beiträge: 11,115

    „Ich kann mich mit anderen Tonträgern, mit anderer Kunst nicht auseinandersetzen, wenn ich nicht sampeln darf“ meint Moses Pelham  in dem Beitrag.

    Kennt er unser Forum nicht? Sampelt hier einer? Depp, der.

    --

    Businessmen, drink my wine!
    #10853967  | PERMALINK

    ford-prefect
    Feeling all right in the noise and the light

    Registriert seit: 10.07.2002

    Beiträge: 5,772

    Ein eindeutiges klares Urteil kann man in einem solchen Fall wohl nicht fällen. Beide Seiten haben irgendwie Recht, mit stichhaltigen (aber sprachlich schwach ausgedrückten) Argumenten. Pelham sollte fünf Prozent des Gewinns aus der Setlur-Single (sofern sich das noch errechnen lässt) an Kraftwerk abführen und der Drops ist gelutscht. Sind ja immerhin nur zwei Sekunden Fremdmaterial, was Pelham verarbeitet hat, ansonsten überwiegt bei dem Setlur-Song der kompositorisch eigenschöpferische Anteil von Pelham.

    Auch in Übersee geht es die Tage um den urheberrechtlichen Streit zwischen zwei Musikern, dort musste Katy Perry vor Gericht erscheinen, wegen ihres Songs „Dark Horse“: Hat Katy Perry geklaut?

    --

    "We play incredibly complex music, we have to see our fingers. Wir sind nicht die Toten Hosen." (Page Hamilton, Helmet / Halle02, Heidelberg, 25.9.2019)
    #10854271  | PERMALINK

    stormy-monday

    Registriert seit: 26.12.2007

    Beiträge: 11,115

    ford-prefectEin eindeutiges klares Urteil kann man in einem solchen Fall wohl nicht fällen. Beide Seiten haben irgendwie Recht, mit stichhaltigen (aber sprachlich schwach ausgedrückten) Argumenten. Pelham sollte fünf Prozent des Gewinns aus der Setlur-Single (sofern sich das noch errechnen lässt) an Kraftwerk abführen und der Drops ist gelutscht. Sind ja immerhin nur zwei Sekunden Fremdmaterial, was Pelham verarbeitet hat, ansonsten überwiegt bei dem Setlur-Song der kompositorisch eigenschöpferische Anteil von Pelham.

    Aber das ist dann doch endlos geloopt?

     

     

    --

    Businessmen, drink my wine!
    #10854393  | PERMALINK

    herr-rossi
    Moderator
    -

    Registriert seit: 15.05.2005

    Beiträge: 68,478

    Das Minisample (2 Sek.) aus Metall auf Metall ist auf Setlur Nur mir so integriert, dass man es kaum wahrnimmt. Es ist ja nicht mal so, dass hier ein Wiederkennungseffekt angestrebt wird, sondern es wird mit Soundpartikeln etwas Neues geschaffen. Das längst als Form des Musikmachens etablierte Prinzip des Sampling.

    Die Problematik ist komplex, die „Zeit“ fasst es ganz gut zusammen:

    https://www.zeit.de/kultur/musik/2019-07/sampling-streit-kraftwerk-moses-pelham-eugh-urteil-urheberrecht/komplettansicht

    Die Ähnlichkeit des Beats auf dem Kate Perry-Track mit dem des Flame-Tracks finde ich nicht so wahnsinnig groß, kann das Urteil nicht nachvollziehen. Ist halt ein Trap-Beat.

    --

    #10854403  | PERMALINK

    ford-prefect
    Feeling all right in the noise and the light

    Registriert seit: 10.07.2002

    Beiträge: 5,772

    Zwei Sekunden Komposition bleiben zwei Sekunden Komposition, auch wenn diese in einem nächsten Schritt von einem anderen Künstler in eine Endlosschleife gesetzt werden. Also zwei voneinander unabhängige und getrennte Arbeitsgänge.

    Den Videolcip von Sabrina Setlur „Nur mir“ hatte ich schon ganz vergessen, wurde mir jedoch durch die Tagesthemen zurück in Erinnerung gerufen und erinnert mich stark an den Sommer 1997, als dieser Clip oft auf Viva und MTV lief. Schon damals gefiel mir die markante E-Gitarre in dem Stück.

    --

    "We play incredibly complex music, we have to see our fingers. Wir sind nicht die Toten Hosen." (Page Hamilton, Helmet / Halle02, Heidelberg, 25.9.2019)
    #10854931  | PERMALINK

    cleetus

    Registriert seit: 29.06.2006

    Beiträge: 15,095

    „Keine Vervielfältigung liegt jedoch vor, wenn ein Nutzer in Ausübung seiner Kunstfreiheit einem Tonträger ein Audiofragment entnimmt, um es in geänderter und beim Hören nicht wiedererkennbarer Form in ein neues Werk einzufügen.“ Das heißt: Wenn man gar nicht hören kann, dass etwas geklaut wurde, dann handelt es sich dem Gerichtsurteil zufolge auch um keinen Diebstahl. Das könnte man zugunsten von Moses Pelham auslegen, denn dass in Nur mir irgendetwas gesampelt wird, ist tatsächlich nicht zu hören, wenn man nicht ausdrücklich darauf hingewiesen wird.

    „nicht wiedererkennbar“ ist halt so eine Sache, genauso wie „nicht ausdrücklich darauf hingewiesen“. HipHop wird in der Regel von HipHop-Fans konsumiert und HipHop-Fans wissen in der Regel um die mysteriöse Kunst des Beat-Producing und ich behaupte, dass man zumindest 90% der Beats erkennt, denen ein Sample zugrunde liegt. Nicht, dass man direkt das Sample erkennt, aber zumindest, dass da Teile des Tracks von woanders her sind. Früher musste man da tatsächlich kompliziert forschen und liner notes lesen, heutzutage zückt man sein Handy, drückt Aufnahme und hat alle Bestandteile des Tracks vor sich. Insofern wäre eine Beteiligung schon gerechtfertigt, real recognize real. Eine gute Lösung wäre meiner Meinung nach, die Höhe der Lizenz an den monetären Erfolg des Beats zu koppeln. So können junge Producer legal rumprobieren und Lex Luger müsste Lil Jon endlich seinen Anteil überweisen.

    --

    Don't be fooled by the rocks that I got - I'm still, I'm still Jenny from the block
    #10855647  | PERMALINK

    herr-rossi
    Moderator
    -

    Registriert seit: 15.05.2005

    Beiträge: 68,478

    Vom echten, für jeden hörbaren Abkupfern wie im legendären Fall „My Sweet Lord“ / „He’s So Fine“ sind wir inzwischen weit entfernt. Die Plagiatsklagen werden zunehmend absurd, denn sie zielen meist nicht mehr auf klar identifizierbare kompositorische Teile, sondern auf Akkordfolgen, Beats und ähnliches, was dem Bereich Produktion zuzuordnen ist. Wenn Klagen wie die von Flame gegen Katy Perry durchkommen, dann weckt das weitere Begehrlichkeiten zum Schaden und zur Verunsicherung aller Musikschaffenden. Es ist doch völlig realitätsfremd zu glauben, dass jedes Musikstück eine völlig originäre, in jedem Detail noch nie dagewesene Anordnung von Tönen wäre oder sein könnte.

    Rockmusiker und -produzent Rick Beato erläutert hier sehr anschaulich, wie unterschiedlich „Dark Horse“ und „Joyful Noise“ sind:

    Auch Adam Neely, studierter Jazzmusiker und Musiktheoretiker, hat den Unsinn der aktuellen Plagiatsprozesse neulich am Beispiel Ed Sheeran vs. Marvin Gaye erläutert:

    --

    #10855763  | PERMALINK

    herr-rossi
    Moderator
    -

    Registriert seit: 15.05.2005

    Beiträge: 68,478

    Der Neely-Clip ist übrigens ein musikdidaktisches Meisterwerk. Was er in 10 Minuten an musiktheoretischem Grundlagenwissen und Musikgeschichte vermittelt auf eine Weise, die wirklich jeder versteht, und mit welcher Leichtigkeit, ist sensationell.

    --

    #10855799  | PERMALINK

    pfingstluemmel
    Darknet Influencer

    Registriert seit: 14.09.2018

    Beiträge: 1,110

    You have the wrong Ed! Hihi, sehr schönes Video. :good:

    --

    Come with uncle and hear all proper! Hear angel trumpets and devil trombones. You are invited.
    #10855805  | PERMALINK

    stormy-monday

    Registriert seit: 26.12.2007

    Beiträge: 11,115

    herr-rossi Es ist doch völlig realitätsfremd zu glauben, dass jedes Musikstück eine völlig originäre, in jedem Detail noch nie dagewesene Anordnung von Tönen wäre oder sein könnte.

    Ja. Könnte man prima am Beispiel „Knocking On Heaven’s Door“ ausführen. Ernsthaft.

    --

    Businessmen, drink my wine!
    #10855821  | PERMALINK

    herr-rossi
    Moderator
    -

    Registriert seit: 15.05.2005

    Beiträge: 68,478

    @pfingstluemmel: Let’s ask another dead German.:)

    @stormy-monday: Klar, gerade der Song ist in seinen Bausteinen basic af, was in einem Folk- bzw. in diesem Fall Gospel-Kontext auch nicht verwerflich ist. Aber falls Du Dich auf unsere Diskussion im Konsensspiel beziehst, da ging es um etwas anderes.

    --

    #10856725  | PERMALINK

    go1
    Gang of One

    Registriert seit: 03.11.2004

    Beiträge: 4,350

    Adam Neely hat jetzt übrigens auch ein Video zum Fall Katy Perry vs. Flame („Dark Horse“ / „Joyful Noise“) veröffentlicht, in dem er die Begründung für den Plagiatsvorwurf auseinandernimmt und hart mit dem „Experten“ ins Gericht geht, der es in diesem Fall geschafft hat, die Jury zu verwirren (mit der Folge, dass Perry dazu verdonnert wurde, mehr als zweieinhalb Millionen Dollar an den Rapper abzudrücken): Why the Katy Perry/Flame lawsuit makes no sense.

    --

    To Hell with Poverty
    #10857423  | PERMALINK

    pfingstluemmel
    Darknet Influencer

    Registriert seit: 14.09.2018

    Beiträge: 1,110

    Auch sehr schön. :good: Wie süffisant er den gierigen Irrsinn hinter diesem Thema rausarbeitet und den „Experten“ nebenbei noch reindrückt, dass sie sich nicht auskennen. Gleich zu Beginn erstmal ein halbes Dutzend Beispiele auffahren. B-)

    EDIT: Die Comments! :-D
    Brb, off to copyright 12 bar blues.
    Fine, but the II V I is all $MINE$ <_<
    Robert Johnson wants to know your location
    Hate to break it to y’all but I officially own the key of A.

    :-D

    --

    Come with uncle and hear all proper! Hear angel trumpets and devil trombones. You are invited.
Ansicht von 15 Beiträgen - 196 bis 210 (von insgesamt 211)

Schlagwörter: , ,

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.