Musik im Wandel der Zeit: Wie Musik sich verändert

Startseite Foren Kulturgut Das musikalische Philosophicum Musik im Wandel der Zeit: Wie Musik sich verändert

Ansicht von 2 Beiträgen - 646 bis 647 (von insgesamt 647)
  • Autor
    Beiträge
  • #11974439  | PERMALINK

    jan-lustiger

    Registriert seit: 24.08.2008

    Beiträge: 10,536

    cleetusDie Netflix-Specials und gerade Stand-up sind immer politisch und arbeiten auch sonst eher damit, wie weit man mit sensiblen Themen gehen kann.

    Nein. Das kann man so überhaupt nicht pauschalisieren. Es gibt die unterschiedlichsten Ansätze an die Kunstform des Stand-up: schnelle Aneinanderreihung von Pointen, wobei blitzschnell von einem Thema zum nächsten gesprungen wird, ausgedehntes Storytelling mit langem Aufbau und vielen Rückbezügen, inhaltlich geht es von Alltagsbeobachtungen über Absurdes bis, klar, zum politischen Kommentar, dann gibt es noch crowd work, roasts… Wer würde denn schon behaupten, dass Jerry „what’s the deal with x“ Seinfeld ein politischer Comedian ist? Und der Mann hatte großen Einfluss, gerade auf den Stand-up der 1990er. Klar, andere treten wiederum in die Fußstapfen eines Richard Pryor. Aber Stand-up ist genauso wenig notwendig politisch wie Rockmusik. 

    Ich würde sogar sagen, die Tatsache, dass Stand-up eben keine notwendige politische Positionierung mit sich bringt, ist einer der Kernunterschiede zur europäischen Kabarett-Tradition. Klar gibt es explizit politische Comedy und wie in Popkultur generell ist das in den letzten Jahren mehr geworden, aber sie ist ein Subgenre und sicher kein notwendiges Definitionsmerkmal. (Man kann es auch machen wie Hannah Gadsby und die Witze gleich aus der Routine streichen… Selbst Dave Chappelles kontroverses letztes Special war nicht viel mehr als ein glorifizierter Ted-Talk. Die zwei hassen sich, vertreten komplett entgegengesetzte Positionen, gehen künstlerisch gesehen aber einen ähnlichen Weg, den ich höchst öde finde.)

    Mike Krüger ist was völlig anderes, da stimme ich dir zu. Ich dachte auch an Leute wie Michael Mittermeier oder, noch schlimmer, Mario Barth. Das sind Standup-Comedians, wenn auch keine guten. Keine Musiker, klar, aber es ging ja kurz um Comedy allgemein. Wobei, hatte der Mittermeier nicht sogar mal ein paar Hits bzw. andere Leute welche, die von seinem Material inspiriert waren? Guano Apes? Auch verrückt, dass das passiert ist.

    --

    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #11974827  | PERMALINK

    plattensammler
    Dabble In Om - More Oomph! Charmebolzen

    Registriert seit: 11.05.2019

    Beiträge: 3,514

    In England ist die Tradition der „Blödelbarden“ bzw. Comedy-Bands noch nicht ausgestorben. In Deutschland gibt es das wohl tatsächlich nur noch in der Ballermann- und Karneval-Nische.

    --

    My V is for Vendetta Thought that I'd feel better But now I got a bellyache
Ansicht von 2 Beiträgen - 646 bis 647 (von insgesamt 647)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.