Musik im Wandel der Zeit: Wie Musik sich verändert

Startseite Foren Kulturgut Das musikalische Philosophicum Musik im Wandel der Zeit: Wie Musik sich verändert

Ansicht von 14 Beiträgen - 361 bis 374 (von insgesamt 374)
  • Autor
    Beiträge
  • #10916027  | PERMALINK

    basseck

    Registriert seit: 29.05.2009

    Beiträge: 55

    Es ist auch ein demographisches Ding. Heutzutage sind Afro-, Latino- oder Orient-Einflüsse in der modernen Mainstream-Popmusik viel deutlicher hörbar als früher. Wir erleben einen Epochenwechsel, wo die kulturelle Dominanz der weißen Anglo-Amerikaner und West-Europäer zu Ende geht und das Bevölkerungswachstum der Dritten Welt sich auch immer stärker in der Musik bemerkbar macht. Besonders beim Gesang fallen mir heutzutage alternierende oder Stakkato-mäßge Stile auf, die man früher bei westlicher Popmusik so nicht fand.

    Zu meiner Jugendzeit vor 30 Jahren waren solche Künstler wie Mori Kante („Yeke yeke“)  und Ofra Haza („Im ’nin alu“; von vielen Deutschen damals fälschlicherweise als „Türken-Pop“ bezeichnet) absolute Ausnahmen und One-Hit-Wonder, die schnell wieder von der Bildfläche verschwunden waren. Die Musikpresse nannte das damals „Ethno Pop“: Musik von Menschen außerhalb der westlichen Welt, die auch keine Afro-Amerikaner waren. Eigentlich ein rassistischer Terminus, da Weiss-Sein in der Popmusik als Norm gesetzt wurde. Das war so eine Selbstverständlichkeit, dass es damals gar nicht auffiel.

    Der weltweite Musikmarkt war während des Kalten Krieges sowieso ziemlich klein: Nordamerika, Westeuropa und Australien schrieben die Pop-Geschichte im Alleingang, Japan war nur als Absatzmarkt interessant. Der Rest der Welt, wenn er überhaupt teilhaben durfte und nicht abgeschnitten war, spielte kaum eine Rolle. Dementsprechend hörte sich auch die Musik größtenteils an. Musik wurde ausschließlich übers Radio und Fernsehen verkauft.

    Heute leben wir in einer globalisierten Welt und Musik wird übers Internet konsumiert und verkauft. Die ganze Welt kann teilhaben und um z.B. modern klingende Tanzmusik aufzunehmen, die sowieso überwiegend elektronisch ist und mit PC-Software produziert wird, muss man heute nicht mehr nach London oder Los Angeles fliegen, sondern kann auch in Rio oder Damaskus bleiben. Vor 40/50 Jahren war das noch nicht vorstellbar.

    --

    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #10916703  | PERMALINK

    stormy-monday
    Boomer

    Registriert seit: 26.12.2007

    Beiträge: 12,282

    Naja, gab es doch schon. Die Inder um Shankar in Monterey und Woodstock, Bands wie Embryo, die aus Fernost zurück kamen, Türöffner wie Hugh Masekela (auch in Monterey), Reggae und Subformen, Juju aus Nigeria, Gamelan- Geklöppel von Bali, chinesische Opern, die „Stimmen bulgarischer Frauen“, da war doch schon einiges, was man hören konnte, wenn man wollte. Wann haben Brian Jones und George die Sitar reingeschmuggelt? Und wie alt ist diese Afrika- Platte von Paul Simon schon?
    Um an Weltmusik ranzukommen, braucht man kein Internet. Nicht zwingend. Ist wie bei Blues- Platten, ganz früher.

    Und Staccato ist beim scat singing doch eher normal, nicht? Hidi Hidi Hidi Ho. Ca. 1931.
    Ethno Pop ist ein „eigentlich rassistischer Terminus“? Nu, da weiss selbst ich jetzt echt auch nicht weiter…

    --

    They're selling postcards of the hanging, they're painting the passports brown
    #10916861  | PERMALINK

    krautathaus

    Registriert seit: 18.09.2004

    Beiträge: 21,915

    stormy-mondayNaja, gab es doch schon. Die Inder um Shankar in Monterey und Woodstock, Bands wie Embryo, die aus Fernost zurück kamen, Türöffner wie Hugh Masekela (auch in Monterey), Reggae und Subformen, Juju aus Nigeria, Gamelan- Geklöppel von Bali, chinesische Opern, die „Stimmen bulgarischer Frauen“, da war doch schon einiges, was man hören konnte, wenn man wollte. Wann haben Brian Jones und George die Sitar reingeschmuggelt? Und wie alt ist diese Afrika- Platte von Paul Simon schon? Um an Weltmusik ranzukommen, braucht man kein Internet. Nicht zwingend. Ist wie bei Blues- Platten, ganz früher. Und Staccato ist beim scat singing doch eher normal, nicht? Hidi Hidi Hidi Ho. Ca. 1931. Ethno Pop ist ein „eigentlich rassistischer Terminus“? Nu, da weiss selbst ich jetzt echt auch nicht weiter…

    „Es ist auch ein demographisches Ding. Heutzutage sind Afro-, Latino- oder Orient-Einflüsse in der modernen Mainstream-Popmusik viel deutlicher hörbar als früher.“ schrieb Basseck.

     

    --

    from Monday to Friday, from Friday to Sunday
    #10917033  | PERMALINK

    bullschuetz

    Registriert seit: 16.12.2008

    Beiträge: 1,679

    basseckEs ist auch ein demographisches Ding. Heutzutage […]

    Interessante Gedanken, wenngleich der „Epochenwechsel“ sicherlich bei weitem nicht so wuchtig ist, wie von Dir unterstellt. Regionale, ethnische Einflüsse waren schon immer ein belebendes Element in der Popmusik, mal mehr (denke nur an den großen Einfluss von Latin-Elementen auf den Jazz schon in einer Zeit, als der durchaus noch populäre Musik war), mal weniger.

    Das hier ist mir aber ein gar zu modisches Deutungsmuster:

    kulturelle Dominanz der weißen Anglo-Amerikaner und West-Europäer

    Gab es diese „kulturelle Dominanz“ überhaupt? War das nicht eher eine finanzielle, kommerzielle – wenn überhaupt? Und wann genau? Dass schwarze Musik allermindest ein kulturell hochbedeutender wenn nicht gar der absolut dominante Faktor schlechthin  in der Popmusik des 20. Jahrhunderts war, bedarf doch keines Streits, oder?

    Die Musikpresse nannte das damals „Ethno Pop“: Musik von Menschen außerhalb der westlichen Welt, die auch keine Afro-Amerikaner waren. Eigentlich ein rassistischer Terminus, da Weiss-Sein in der Popmusik als Norm gesetzt wurde.

    Na, na. Wenn wir alles als Rassismus bezeichnen, ist irgendwann gar nichts mehr Rassismus. Ich empfehle Besonnenheit im Umgang mit dem Vorwurf.

    --

    #11119787  | PERMALINK

    jesseblue

    Registriert seit: 14.01.2020

    Beiträge: 305

    Mit TikTok entwickelt sich die nächste soziale Plattform, die eine große Auswirkung auf die Musikbranche haben wird und Tracks schon jetzt viral gehen lässt. Ein kleiner Kommentar dazu: Wie TikTok die Musikindustrie verändert

    --

    #11119825  | PERMALINK

    herr-rossi
    Moderator
    -

    Registriert seit: 15.05.2005

    Beiträge: 70,770

    Passt ganz gut dazu: Todd In The Shadows diskutiert am Beispiel des aktuellen Drake-Hits, wie Corona im aktuellen Musik-Mainstream reflektiert wird.

    --

    #11120303  | PERMALINK

    radiozettl

    Registriert seit: 07.08.2013

    Beiträge: 10,257

    go1Um wieder auf ältere Software zurückzukommen: „Rock ist tot“, sprich: das Genre hat seit den Nuller-Jahren an Popularität und Attraktivität eingebüßt. Auch manche Rock-Fans hören lieber ältere Aufnahmen als aktuelle (Mainstream-)Produktionen. Aber warum eigentlich? Rick Beato hat eine Hypothese und hat ein interessantes Video dazu gemacht. Die Idee selbst, die er äußert, ist nicht neu, aber er erklärt sie anschaulicher als ich das bisher gesehen hatte. Demzufolge liegt es an den vorherrschenden, gängigen Produktionsmethoden, an der Art und Weise, wie Musik aufgenommen und Musiksoftware (üblicherweise) eingesetzt wird, um Rock-Tracks zu produzieren (er erwähnt besonders Tools wie Beat Detective). Diese Programme und Methoden haben die Möglichkeiten und Kontrolle der Produzenten ungeheuer erweitert und eine vorher nie gekannte Genauigkeit und Fehlerlosigkeit ermöglicht – aber auf Kosten von „Groove“ und „Feel“ und der Energie, die aus dem Zusammenspiel von Musikern entstehen könnte (auf Kosten von Elementen also, die für die Attraktivität des Genres wesentlich waren). <iframe src=“https://www.youtube.com/embed/AFaRIW-wZlw?feature=oembed“ width=“500″ height=“281″ frameborder=“0″ allowfullscreen=“allowfullscreen“></iframe>

    Das ist ein ganz tolles Video, denn es erklärt, warum Nickelback nicht groovt, nicht grooven kann.

    Dazu kommt, dass der Trend zum Subwoofer, die bass-lastigen Voreinstellungen von heutigen Autoradios und Computerlautsprechern, und die zu sehr bass-lastigen Masterings, die nötig sind, damit die weißen Earbuds, die bei Smartphones als Standard-„Kopfhörer“ mitgeliefert werden, überhaupt einen Bass haben, das Klangbild verändert haben. Diese Trends in der  modernen Sound-Technik favorisieren Stilrichtungen, die sich mit viel Wumms gut anhören. Außerdem verändern die heute üblichen Equalizer-Standardeinstellungen die Abmischung von Musik beim Abspielen. Da rücken dann wichtige Elemente der Rockmusik wie die Rhythmusgitarre oder der Gesang in den Hintergrund, wo sie nicht hingehören. Der Standard-Player „Groove-Musik“ von Windows verhält sich zumindest so.

    --

    #11127259  | PERMALINK

    herr-rossi
    Moderator
    -

    Registriert seit: 15.05.2005

    Beiträge: 70,770

    The Music That Defined The 2010s | Mic The Snare

    Unterhaltsamer und wohlinformierter Video-Essay über den (radikalen) Wandel des musikalischen Mainstreams in den letzten 10 Jahren anhand von 13 game changing moments. 40 Minuten, aber keine zuviel. Den Musik-Blogger „Mic The Snare“ habe ich erst in den letzten Wochen entdeckt und bin angetan von seinem schon sehr ausgefeilten und dabei leichthändigen Stil. Er hat noch vergleichsweise wenige Abonnenten (27.000), dabei wird es aber nicht bleiben.

    --

    #11127493  | PERMALINK

    pfingstluemmel
    Darknet Influencer

    Registriert seit: 14.09.2018

    Beiträge: 2,330

    Für welche These muss Gangnam Style herhalten?

    --

    Come with uncle and hear all proper! Hear angel trumpets and devil trombones. You are invited.
    #11127573  | PERMALINK

    herr-rossi
    Moderator
    -

    Registriert seit: 15.05.2005

    Beiträge: 70,770

    @pfingstluemmel: Selber schauen macht schlau.;)

    („… would forever reshape, how we quantify a hit song“, außerdem erster nichtenglisch-sprachiger Welterfolg der 2010er, erster Vorbote der K-Pop-Mania und der Verbindung von Meme- und Musik-Kultur. Mic schickt zudem voraus: „A piece of music doesn’t have to be good, to be definitive“).

    --

    #11127575  | PERMALINK

    pfingstluemmel
    Darknet Influencer

    Registriert seit: 14.09.2018

    Beiträge: 2,330

    Danke. Jetzt frage ich mich nur noch, wer der Herr im weißen Shirt mit V-Ausschnitt ist.  :-)

    --

    Come with uncle and hear all proper! Hear angel trumpets and devil trombones. You are invited.
    #11127595  | PERMALINK

    herr-rossi
    Moderator
    -

    Registriert seit: 15.05.2005

    Beiträge: 70,770

    Firmo en las paredes de tu laberinto
    Y hacer de tu cuerpo todo un manuscrit
    o ;)

    --

    #11127599  | PERMALINK

    pfingstluemmel
    Darknet Influencer

    Registriert seit: 14.09.2018

    Beiträge: 2,330

    Also doch Enrique Iglesias. :-p

    --

    Come with uncle and hear all proper! Hear angel trumpets and devil trombones. You are invited.
    #11127623  | PERMALINK

    pfingstluemmel
    Darknet Influencer

    Registriert seit: 14.09.2018

    Beiträge: 2,330

    Ich bin überrascht, wie hoch die Penetranz des Radio-Pops in Zeiten des Internets noch immer ist, so dass ich jedes Beispiel im Video zumindest vom Hören kannte. Gutes Video, einleuchtend strukturiert und locker präsentiert. Auch wenn die 2010er in meiner Erinnerung anders (und besser) klangen, bildet Mic The Snare die definitiven Mainstream-Momente treffend und gewissenhaft ab. :good:

    --

    Come with uncle and hear all proper! Hear angel trumpets and devil trombones. You are invited.
Ansicht von 14 Beiträgen - 361 bis 374 (von insgesamt 374)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.