Wieviel Musik braucht ein Mensch?

Startseite Foren Kulturgut Das musikalische Philosophicum Wieviel Musik braucht ein Mensch?

Ansicht von 15 Beiträgen - 211 bis 225 (von insgesamt 270)
  • Autor
    Beiträge
  • #10712421  | PERMALINK

    mozza
    Captain Fantastic

    Registriert seit: 26.06.2006

    Beiträge: 53,232

    jjhum Ich habe ,wie wohl einige auch, einige musikalische Leichen im Keller,also Lieder,die mir die Schamesröte ins Gesicht treiben würden,wenn sie jemand in meiner Playlist finden würde.

    Meine Jogging-Playlist haut dem Boden das Fass aus dem Gesicht.

    --

    When it comes to relationships with women, I'm the winner of the August Strindberg Award
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #10712427  | PERMALINK

    jjhum

    Registriert seit: 30.08.2007

    Beiträge: 2,000

    Wäre ein netter Thread für fake accounts

    --

    #10712429  | PERMALINK

    mozza
    Captain Fantastic

    Registriert seit: 26.06.2006

    Beiträge: 53,232

    jjhumWäre ein netter Thread für fake accounts

    Welcher? Der hier?

    Oder einer mit Jogging-Playlists?

    Oder „Musikalische Leichen im Keller“?

    --

    When it comes to relationships with women, I'm the winner of the August Strindberg Award
    #10712431  | PERMALINK

    jjhum

    Registriert seit: 30.08.2007

    Beiträge: 2,000

    Mit Leichen oder Joggingplaylists.

     

    --

    #10712437  | PERMALINK

    mozza
    Captain Fantastic

    Registriert seit: 26.06.2006

    Beiträge: 53,232

    Interessant wäre es, anonym gepostete Jogging-Playlists einzelnen Foris zuzuordnen.

    --

    When it comes to relationships with women, I'm the winner of the August Strindberg Award
    #10712439  | PERMALINK

    jjhum

    Registriert seit: 30.08.2007

    Beiträge: 2,000

    Auch nicht schlecht.

    --

    #10712443  | PERMALINK

    mozza
    Captain Fantastic

    Registriert seit: 26.06.2006

    Beiträge: 53,232

    Dann müssten für begrenzte Zeit mal Fake-Accounts gestattet sein und dann darf geraten werden, wer zu „Stayin‘ Alive“ über die Ziellinie läuft….

    Passenden Thread gibt es ja schon

    zuletzt geändert von mozza

    --

    When it comes to relationships with women, I'm the winner of the August Strindberg Award
    #10712449  | PERMALINK

    jjhum

    Registriert seit: 30.08.2007

    Beiträge: 2,000

    “Musik zum Davonlaufen “

    --

    #10712451  | PERMALINK

    mozza
    Captain Fantastic

    Registriert seit: 26.06.2006

    Beiträge: 53,232

    jjhum“Musik zum Davonlaufen “

    Sehr gut! Gefällt mir. :-)

    --

    When it comes to relationships with women, I'm the winner of the August Strindberg Award
    #10712455  | PERMALINK

    henne2

    Registriert seit: 26.12.2017

    Beiträge: 391

    @mozza meinte hier, er wähle die Musik des Tages nach Befindlichkeit und wechselt dann zur nächsten Platte, wenn das aktuell Gehörte nicht ganz passt…

    bei mir ist es so: habe zur Zeit ca 3000 Tonträger daheim (ca. 2000 Vinyl-Alben, 1000 CDs). Musikhören passiert bei mir ausschließlich am Abend.

    Da es mittlerweile extrem selten ist, dass ich das Bedürfnis nach ganz bestimmter Musik habe („Heute mal das Weiße Album!“), läuft es so, dass ich mir zum Beispiel vom Vinyl aus dem Schrank einen Packen mit ca zehn Alben hole – ich habe meine Sammlung nicht geordnet, weder nach Alphabet noch sonstwas -, und dieser also absolut nach Zufallsprinzip gemischte Packen Alben wird dann durchgehört… mal ein ganzes Album (wenn ich merke, das ist gerade das Richtige)…mal nur einen oder zwei Tracks und weiter zur nächsten Platte…das beinhaltet dann immer auch einen kleinen „Überraschungseffekt“: ich weiß praktisch nie, was heute jeweils auf dem Plattenteller landet. Ist ungefähr so wie beim Besuch meines bevorzugten secondhand-Ladens; ich weiß nie, mit welchen Tonträgern ich schließlich :bye: den Laden wieder verlasse!

    Auf diese Weise bin ich dann nach einem 3/4 Jahr (?) mit der Sammlung durch und es geht wieder von vorne los . Aktuell eingekaufte Tonträger höre ich nach Möglichkeit noch am selben Abend… und stelle sie anschließend zu den anderen… :bye:

    --

    #10712463  | PERMALINK

    onkel-tom

    Registriert seit: 23.02.2007

    Beiträge: 30,447

    Da würde ich „bekloppt“ wenn ich mal was bestimmtes hören wollte und müsste dann stundenlang danach suchen. Es geht m.E. nichts über alphabetisches sortieren (zumindest in diesen Größenordnungen).

    --

    Gewinnen ist nicht alles, gewinnen ist das einzige.
    #10712475  | PERMALINK

    krautathaus

    Registriert seit: 18.09.2004

    Beiträge: 21,197

    mozzaDann müssten für begrenzte Zeit mal Fake-Accounts gestattet sein und dann darf geraten werden, wer zu „Stayin‘ Alive“ über die Ziellinie läuft…. Passenden Thread gibt es ja schon

    „Stayin Alive“ fand ich nur bei erscheinen peinlich, aber hatte insgeheim immer das Gefühl eine verdammt gute Nummer zu hören. Inzwischen finde ich gerade die späten Bee Gees von „Main course“ bis „Spirits having flown“ ziemlich toll. Die Disco Ära hat bei mir ein bischen gebraucht, bis ich sie mochte.

    --

    from Monday to Friday, from Friday to Sunday
    #10712479  | PERMALINK

    onkel-tom

    Registriert seit: 23.02.2007

    Beiträge: 30,447

    krautathaus

    mozzaDann müssten für begrenzte Zeit mal Fake-Accounts gestattet sein und dann darf geraten werden, wer zu „Stayin‘ Alive“ über die Ziellinie läuft…. Passenden Thread gibt es ja schon

    „Stayin Alive“ fand ich nur bei erscheinen peinlich, aber hatte insgeheim immer das Gefühl eine verdammt gute Nummer zu hören. Inzwischen finde ich gerade die späten Bee Gees von „Main course“ bis „Spirits having flown“ ziemlich toll. Die Disco Ära hat bei mir ein bischen gebraucht, bis ich sie mochte.

    „Main Course“ mag ich auch noch im Ganzen aber alles danach geht  höchstens noch in „homöopathischen Dosen“.

    --

    Gewinnen ist nicht alles, gewinnen ist das einzige.
    #10712481  | PERMALINK

    stormy-monday

    Registriert seit: 26.12.2007

    Beiträge: 10,854

    Die Disco Ära braucht bei mir immer noch….

    --

    Businessmen, drink my wine!
    #10712487  | PERMALINK

    herr-rossi
    Moderator
    -

    Registriert seit: 15.05.2005

    Beiträge: 68,089

    @henne2 @mikko @onkel-tom: Auf das Beispiel The Marmalade war ich gekommen, weil @stormy-monday und ich neulich über die Band unterhielten. Ich hatte mich daraufhin noch mal durch ihre Hit-Singles gehört, fand dabei aber nichts, was mein Interesse umgehend gepackt hätte. Ich muss dazu sagen, ich höre mich sukzessive durch sämtliche UK- und US-Hitsingles der 60er und 70er Jahre, die mir nicht bekannt sind, auf der Suche nach mir bislang entgangenen hidden gems, bin also guten Willens. Mag auch sein, dass die eine oder andere Marmalade-Single bei mir auch noch „wachsen“ würde im Laufe der Zeit, aber Stormys wiederholtes Diktum, dass es Ende der Sechziger es Fantastiliarden an tollen Pop-Songs gegeben hätte, denen nichts aus den letzten 30 Jahren das Wasser reichen könnte, kann ich wirklich als „Nachgeborener“ (Jg. 68) beim besten Willen nicht teilen. Für mich präsentiert sich gerade diese Zeit von ca. 1968 bis 1971 im Pop als eine orientierungslose Phase. Die großen Themen der Sechziger vom klassischen Motown-Sound über Spector und Girl Groups bis hin zur „British Invasion“ waren durch. Es ist nicht so, dass es keinen interessanten Pop gab in dieser Zeit – es gab große Balladen, es gab Bubblegum, es gab die frühen Reggae-Hits, aber so richtig aufregend und vorwärtsdenkend wurde Pop erst wieder mit Glam, Philly, Disco, ABBA, Kraftwerk usw. und dann später mit Post Punk und „New Wave“. Behaupte ich einfach mal …

    Nehmen wir meinetwegen die Bee Gees: Die waren Ende der Sechziger fest auf beatleske Balladen abonniert und durften anderes nur auf den Alben ausprobieren. Davon sind natürlich einige ganz groß, aber irgendwo zwischen „Saved By The Bell“ (Robin solo, ich weiß …) und „I.O.I.O“ versumpfte das ganze doch in Schmalz und Beliebigkeit und es war kein Wunder, dass ca. 1974 kein Mensch mehr noch einen Cent auf die Bee Gees gesetzt hätte. Die mussten erst so richtig unten sein, ehe sie sich neu erfinden konnten, in dem sie als eine der ersten die schwarze und schwule Gegenkultur in den Clubs als das kommende Pop-Phänomen wahrnahmen. Und natürlich haben Singles wie „Nights On Broadway“ und „Stayin‘ Alive“ mehr Stil und Format als ein kuscheliger Schlager wie „Massachusetts“, auch wenn ich den natürlich mag als alter Schnulzenheini, aber ehrlich: das war exakt die Spielklasse von, sagen wir mal, Pussycats „Mississippi“ oder Smokies „Living Next Door To Alice“.

    --

Ansicht von 15 Beiträgen - 211 bis 225 (von insgesamt 270)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.