Wieviel Musik braucht ein Mensch?

Startseite Foren Kulturgut Das musikalische Philosophicum Wieviel Musik braucht ein Mensch?

Ansicht von 15 Beiträgen - 166 bis 180 (von insgesamt 270)
  • Autor
    Beiträge
  • #10711371  | PERMALINK

    mozza
    Captain Fantastic

    Registriert seit: 26.06.2006

    Beiträge: 50,156

    cycleandaleHat nicht dieser Typ im Film Commitments gesagt, seit Roy Orbisons Tod ist doch eh alles Mist..?

    Zumindest hat niemand eine schönere Stimme als Roy Orbison.
    Es gibt Phasen, da brauche ich sein Album Mystery Girl wie eine Droge. Da war er stimmlich und gesanglich für mich auf dem höchsten Höhepunkt.

    zuletzt geändert von mozza

    --

    She thinks I'm crazy but I'm just growing old
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #10711467  | PERMALINK

    herr-rossi
    Moderator
    -

    Registriert seit: 15.05.2005

    Beiträge: 66,856

    stormy-mondayAber Andreas Gabalier kennst Du schon?

    Ich glaube, da bräuchte ich erst eine fachkundige Drogenberatung, um Gabalier vollauf würdigen zu können.;-)

    Aber Du verstehst, worauf ich hinaus will: Es ist ehrenwert, dass Du es immer mal wieder versuchst, aber wenn Du ausgerechnet „Funky Cold Medina“ als Deinen Goldstandard für Rap festgelegt hast und seitdem alles daran misst, dann hat Rap halt ein Problem …;-) Nichts gegen Novelty-Hits, aber Tone Loc hatte einfach noch mal mit bereits völlig durchgekauten musikalischen Ideen von Run-DMC und anderen nochmal abkassiert und war schneller vergessen, als man „Ice Ice Baby“ flüstern konnte. Musikalisch war Rap da schon längst woanders. Wenn man es denn schon immer wieder versucht, dann sollte man auch bereit sein, ein Genre in seiner Entwicklung und Diversität verstehen zu wollen, um dann erste eigene Eindrücke auch sinnvoll einordnen zu können und dann auch so etwas wie persönlichen Geschmack in einem Genre zu entwickeln.

    Mit Pop ist es genauso. Ich bin überhaupt nicht Deiner Meinung, dass die ausgehenden Sechziger ein goldenes Zeitalter für Pop im engeren Sinne waren, im Gegenteil, die kreativen Energien waren gerade woanders gebunden (Rock, Soul, Singer/Songwriter …) und diejenigen, die Pop in den 70ern wieder aufregend machten, die Bowies, Bolans, Ferrys, Maels, Andersson/Ulvaeus, Hütter/Schneider, Moroder, Debbie Harry usw. (und damit Mozza nicht schimpft: auch die Elton Johns ;-)) tappten noch suchend herum. „Hey Jude“ ist für mich z. B. kein toller Pop-Song, wie sie sich die Beatles einige Jahre zuvor noch aus den Ärmeln schüttelten, sondern ein bombastisch aufgeblähtes Kinderlied. Und The Marmalade hatten exakt einen wirklich großen Song, „Reflections Of My Life“, ansonsten war das alles bestenfalls nett und epigonal – und schlimmstenfalls durften sie „Ob-La-Di Ob-La-Da“ auftragen. Natürlich hattest Du als 13/14-jähriger Spaß in dieser Zeit, aber als dauerhafter Leitfaden bei der Suche nach interessantem Pop taugt diese orientierungslose Epoche nicht wirklich …

    --

    #10711501  | PERMALINK

    feertheereeper

    Registriert seit: 19.01.2019

    Beiträge: 81

    War Pop nicht erst in den 80ern so richtig groß?

    --

    #10711521  | PERMALINK

    rockart

    Registriert seit: 01.04.2013

    Beiträge: 3,730

    Wie ist das gemeint, so richtig groß? Nach welchen Kriterien?
    Also groß war Pop doch auch schon in den 60ern.

    --

    Today I am again much too slow to write and almost always too late!
    #10711527  | PERMALINK

    herr-rossi
    Moderator
    -

    Registriert seit: 15.05.2005

    Beiträge: 66,856

    Ich würde „richtig groß“ verstehen im Sinne von: dominierend. In den Sechzigern bis ca. 1966 war Pop schon einmal dominierend, dann übernahm Rock. Ohne die Wegbereiter der 70er Jahre wäre der Pop der 80er aber auch nicht möglich gewesen.

    --

    #10711533  | PERMALINK

    feertheereeper

    Registriert seit: 19.01.2019

    Beiträge: 81

    Kommt natürlich auch immer drauf an, was man unter Pop versteht. Madonna, Michael Jackson, Prince usw. – das war doch die Hochzeit des Pops. Und die Charts wurden auch von Pop dominiert. In den 60ern war das noch nicht so krass, würde ich sagen. Und danach auch nicht mehr so dolle. Heute ist es der Rap.

    --

    #10711831  | PERMALINK

    stormy-monday

    Registriert seit: 26.12.2007

    Beiträge: 10,131

    Nö,nö, nö, lass mal den Teppich auf dem Boden. Die 60-er und 70-er sind da das Mass der Dinge…

    --

    Because something is happening here but you don`t know what it is
    #10711837  | PERMALINK

    mozza
    Captain Fantastic

    Registriert seit: 26.06.2006

    Beiträge: 50,156

    In den 80ern wurde aber auch noch mal massiv die Pop-Keule ausgepackt!

    Ich sage nur: 80s Galore.  B-)

    --

    She thinks I'm crazy but I'm just growing old
    #10711841  | PERMALINK

    stormy-monday

    Registriert seit: 26.12.2007

    Beiträge: 10,131

    Bestreitet keiner!

    --

    Because something is happening here but you don`t know what it is
    #10711843  | PERMALINK

    cycleandale
    ALEoholic

    Registriert seit: 05.08.2010

    Beiträge: 5,359

    Da bin ich bei mozza – die 80er waren POP pur.

    --

    l'enfer c'est les autres...
    #10712079  | PERMALINK

    henne2

    Registriert seit: 26.12.2017

    Beiträge: 355

    Wenn ich ergänzen darf: The Marmalade hatten neben „Reflections Of My Life“ noch den ebenfalls sehr, sehr guten Song „Rainbow“. Das ist aber mehr , äh, Folk-Pop. Kommt nicht ganz an „Reflections“ ran, aber perlt gut ins Ohr rein.

    --

    #10712085  | PERMALINK

    pheebee
    den ganzen Tag unter Wasser und Spaß dabei

    Registriert seit: 20.09.2011

    Beiträge: 13,587

    cycleandaleDa bin ich bei mozza – die 80er waren POP pur.

    Nein, „pur“ sicher nicht.

    --

    Ever tried. Ever failed. No matter. Try Again. Fail again. Fail better. Samuel Beckett
    #10712101  | PERMALINK

    onkel-tom

    Registriert seit: 23.02.2007

    Beiträge: 28,643

    henne2Wenn ich ergänzen darf: The Marmalade hatten neben „Reflections Of My Life“ noch den ebenfalls sehr, sehr guten Song „Rainbow“. Das ist aber mehr , äh, Folk-Pop. Kommt nicht ganz an „Reflections“ ran, aber perlt gut ins Ohr rein.

    @herr-rossi

    Und „Wait For Me Marianne“,  „Baby Make It Soon“, „Falling Apart At The Seams“ …..

    --

    Gewinnen ist nicht alles, gewinnen ist das einzige.
    #10712197  | PERMALINK

    mikko
    Moderator
    Moderator / Juontaja

    Registriert seit: 15.02.2004

    Beiträge: 33,583

    onkel-tom

    henne2Wenn ich ergänzen darf: The Marmalade hatten neben „Reflections Of My Life“ noch den ebenfalls sehr, sehr guten Song „Rainbow“. Das ist aber mehr , äh, Folk-Pop. Kommt nicht ganz an „Reflections“ ran, aber perlt gut ins Ohr rein.

    @herr-rossi
    Und „Wait For Me Marianne“, „Baby Make It Soon“, „Falling Apart At The Seams“ …..

    Vor allem „I See The Rain“.

    --

    Twang-Bang-Wah-Wah-Zoing! - Die nächste Guitars Galore Rundfunk Übertragung ist am Donnerstag, 21. Februar 2019 von 20-21 Uhr auf der Berliner UKW Frequenz 91,0 Mhz, im Berliner Kabel 92,6 Mhz oder als Livestream über www.alex-berlin.de mit neuen Schallplatten und Konzert Tipps! - Die nächste Guitars Galore Sendung auf radio stone.fm ist am Dienstag, 19. Februar 2018 von 20 - 21 Uhr mit Singles, die zwischen 1966 und 1968 in Deutschland mehr oder weniger exklusiv erschienen!
    #10712199  | PERMALINK

    onkel-tom

    Registriert seit: 23.02.2007

    Beiträge: 28,643

    Stimmt. Der auch noch. Da muss unser Pop Experte Rossi noch mal nacharbeiten. ;-)

    --

    Gewinnen ist nicht alles, gewinnen ist das einzige.
Ansicht von 15 Beiträgen - 166 bis 180 (von insgesamt 270)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.