Listen To This! – Meine Favoriten

Startseite Foren Fave Raves: Die definitiven Listen Die besten Alben Listen To This! – Meine Favoriten

Ansicht von 8 Beiträgen - 481 bis 488 (von insgesamt 488)
  • Autor
    Beiträge
  • #10793557  | PERMALINK

    sam

    Registriert seit: 08.02.2008

    Beiträge: 39,748

    The Beach Boys –  Pet Sound Sessions , 4 CD Box, 1996 (Capitol 7243 8 37662 2 2)

    Über das elfte Studioalbum der Beach Boys ist schon sehr viel geschrieben worden. Für nicht wenige Leute gilt es als ein Meilenstein für die populäre Musik der 60er Jahre. Die während der Arbeit an diesem Album entstandenen  aufnahmen kursierten lange Zeit als Bootlegs . Erst 1996, zum 30 jährigem Jubiläum    erlaubte Brian Wilson dann endlich die offizielle Veröffentlichung dieser, von vielen  heiss begehrten Aufnahmen und noch mehr, aber dazu komme ich später noch.

    Die Beach Boys  waren zunächst nur eine von vielen Surf Bands. Produziert wurden sie vom strengen und tödlich ehrgeizigen Familienoberhaupt  Murray Wilson, der auch nicht davor zurückschreckte, seinen Willen bei seinen drei Sühnen auch einmal mit roher körperlicher Gewalt durchzusetzen.  Sein ältester Sohn Brian z.B. war nach einer solchen Attacke von dort an auf einem Ohr taub.

    Trotzdem schaffte es Brian, gute Songs zu komponieren und sich nach einiger Zeit aus den Fängen des  Vater zu befreien. Die neu erlangte künstlerische Freiheit schlug sich sogleich in einer langen Reihe guter Kompositionen um. Die Beach Boys waren nun auch schon überregional bekannt und tauchten auch  immer häufiger in den Charts auf.  1964 erreichten sie erstmals die spitze der  amerikanischen Hitparade mit dem Song  I Get Around.
    Ende des selben Jahres erlitt Brian Wilson einen Nervenzusammenbruch und gab bekannt, von nun an nicht mehr live auftreten zu wollen und sich stattdessen voll und ganz auf das Songschreiben und das Marketing der Band zu kümmern.  Seinen Platz übernahm kurzfritig der befreundete Musiker Glen Campbell, wenig später wurde Bruce Johnston festes Bandmitglied.

    Inzwischen war etwas Neues in  den Musikmarkt  eingebrochen, was die Amis gerne als britische Invasion umschreiben. Im fernen England war die Beatmusik entstanden und setzte nun an, die gesamte Welt zu erobern.
    Brian Wilson war dies natürlich nicht entgangen  Zunächst sah er darin nur eine weitere Konkurrenz. Als die Beatles jedoch  1965 Rubber Soul herausbrachten,  und die Musikpresse einhellig in höchsten Tönen schwärmte, da war auch Brian von diesen Aufnahmen begeistert.
    Allerdings setzte die positive Kritik an den Beatles bei ihm ein persönliches Konkurrenzdenken in Kraft, welches sich dahin äußerte, das Brian  von nun an meinte, es läge an ihn, den Erfolg der Engländer noch zu übertreffen und das „Görßte Popmusikalbum aller Zeiten“ zu schaffen.

    Zwar hatte sich Brian auch ohne die Beatles  seit den ersten Kompositionen 1961/62 an immer stetig weiter entwickelt. Für das neue Album schwebte ihm etwa anderes vor, als das, was er zuvor zusammen mit seiner Band aufgenommen hatte.Weg vom Surf, bzw Gute Laune Sonnen Sound.    Und so holte er sich zusätzliche Unterstützung durch den Komponisten und Lyriker Tony Asher. Mit Asher schrieb er dann auch die meisten  Songs für Pet Sounds, während die Beach Boys sich auf Tournee befanden.

    Bei nächster Gelegenheit wurden die zurückgekehrten restlichen Beach Boys von Brian vor Tatsachen gesetzt. Die neuen Songs standen schon auf dem Papier und erstmals hatte Brian vor, den Aufnahmestamm beim neuen Album um etliche bekannte und geschätzte Studiomusiker zu erweitern.

    --

    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #10793643  | PERMALINK

    sam

    Registriert seit: 08.02.2008

    Beiträge: 39,748

    Hier  dann erst einmal einige Fakten über das Album, die ich mir über Wikipedia geholt habe.

    Aufgenommen wurde das Album in vier verschiedenen Studios in Los Angeles in der Zeit vom  12. Juni 1965  bis zum 13. April 1966.

    Der Stamm der Musiker inklusive der Beach Boys:

    Brian Wilson: Orgel, Bass, Piano, Hatrmonium, Gesang
    Glen Campbell: 12 saitige Gitarre
    Barney Kessel: Gitarre, Mandoline
    Bruce Johnston: Gesang
    Mike Love: Gesang
    Terry Melcher: Tamburin, Gesang
    Carl Wilson: Gitarre, 12saitige Gitarre, Gesang
    Jim Gordon: Schlagzeug
    Hal Blaine:  Bongos, Schlagzeug, Pauken
    Al Jardine: Gesang
    Carol Kaye: Bass
    Dennis Wilson: Gesang, Schlagzeug
    Steve Douglas: Klarinette, Flöte, Saxofon

    Die Songs des Albums:

    Bis auf die gekennzeichneten Ausnahmen stammen alle Songs aus der Feder von Brian Wilson und Tony Asher.
    <dl>
    <dt>Seite A</dt>
    <dd>1. <i>Wouldn’t It Be Nice</i> – 2:22</dd>
    <dd>2. <i>You Still Believe in Me</i> – 2:33</dd>
    <dd>3. <i>That’s Not Me</i> – 2:27</dd>
    <dd>4. <i>Don’t Talk (Put Your Head on My Shoulder)</i> – 2:52</dd>
    <dd>5. <i>I’m Waiting for the Day</i> (Brian Wilson, Mike Love) – 3:01</dd>
    <dd>6. <i>Let’s Go Away for Awhile</i> (Brian Wilson) – 2:18</dd>
    <dd>7. <i>Sloop John B</i> (Traditional/Arrangiert von Brian Wilson) – 2:57</dd>
    <dt>Seite B</dt>
    <dd>8. <i>God Only Knows</i> – 2:46</dd>
    <dd>9. <i>I Know There’s an Answer</i> (Brian Wilson, Terry Sachen) – 3:10</dd>
    <dd>10. <i>Here Today</i> – 2:38</dd>
    <dd>11. <i>I Just Wasn’t Made for These Times</i> – 3:21</dd>
    <dd>12. <i>Pet Sounds</i> (Brian Wilson) – 2:20</dd>
    <dd>13. <i>Caroline, No</i> – 2:16</dd>
    </dl>
     

    Die Poduktion übernahm Brian Wilson selber.

    Veröffentlicht wurde die Platte am 16. Mai 1966

     

     

    zuletzt geändert von sam

    --

    #10793723  | PERMALINK

    sam

    Registriert seit: 08.02.2008

    Beiträge: 39,748

    Kommen wir nun zur Box:

    Meine hier vorliegende Ausgabe ist ein einer Longbox verpackt. Diese ist massiv, sprich, man kann sie beim Anfassen nicht eindrücken. Außerdem ist der obere Teil, wo auch der Schriftzug aufgesdruckt ist, noch einmal zusätzlich beschichtet.  (Auf dem obigen Foto ganz rechts)Auf dem Unterteil aus stehen auf der Rückseite noch einmal alle Songangaben.  (Bild ganz links)

    Dann gibt es zwei Booklets. Eines in der  Form der Longbox  . Komplett farbig mit vielen seltenen Fotos, einer Einführung und einer  Bandgeschichte, geschrieben   von David Leaf, dann wird noch einmal kurz auf jede einzelne Disc der Box eingegangen. Es folgt ein sehr ausführlicher  Track By Track Teil.  Außerdem wird in einem weiteren Teil kurz die Chart Hsitory des Albums beleuchtet.
    Auf den folgenden zwei Seiten ist der Comic „Doonesbury“ von Garry Trudeau abgebildet.
    Es folgt ein „Pet Sound Sessions“ betitelter Beitrag, der noch mal für jeden einzelnen Song die Besetzungen und sonstige Einzelheiten auflistet.
    Danach geht man auf die technischen  Aufnahmeeinzelheiten und auf die Herstellung der neuen Mixe ein. Auch in diesem Booklet sind noch mal die Tracks jeder einzelnen CD abgedruckt. Und….es gibt sämtliche  Songtexte.

    Das zweite Booklet ist vom Format mit dem einer CD identisch. (Zweite Reihe ganz oben)  Aber es  bietet auf 126  s/w gehaltenen Seiten die eigentlichen Fakten zur Entstehung des Albums. Denn es wurden von allen Beteiligten die persönlichen Erinnerungern gesammelt und hier zusammengefasst.  Ich gebe gerne zu, dass ich dort bis heute nur einen kleinen Teil gelesen habe.  Und deshalb auch nicht genauer auf Einzelheiten eingehen kann.

    Die drei CDs der eigentlichen  Sessions  befinden sich in einem dicken Dreifachtray, , vergleichbar mit den Erstausgaben der drei  Beatles Anthologies.  (Im Bild in der zweiten Reihe mitte)

    Als Bonus Disc gibt es dann noch eine vierte CD mit dem re-mastereten original Mono Mix von 1996. diese CD steckt in einer einfachen Papphülle.  (auf dem Bild zweite Reihe ganz unten)

    Was ist auf d

    en einzelnen CDs der Sessions nun genau drauf?

    CD1

    Zunächst einmal das komplette Album als damals ersten offiziell von Brian Wilson abgesegndeten Stereo Mix, also alle 13 Tracks.
    Außerdem die Sessionaufnahmen zu:

    Sloop John B.
    Trombone Dixie
    Pet Sounds
    Let´s Go Away For Awhile
    Wouldn’t It Be Nice
    You Still Believe In Me

    CD2
    Sessionsufnahmen von

    Caroline,No
    Hang On to your Ego
    Don‘ t Talk(Put your Head On My Shoulder)
    I Just Wasn‘ t Made For These Times
    That‘ s Not Me
    Good Vibrations
    I´m Waiting For The Day
    God Only Knows
    Here Today

    CD3

    Die 11 reinen Gesangsspuren der Albumtracks

    sowie 19 Alternativversionen

     

    --

    #10793735  | PERMALINK

    sam

    Registriert seit: 08.02.2008

    Beiträge: 39,748

    Wie wurde ich nun auf Pet Sounds aufmerksam? Zuerst darüber gelesen hatte ich natürlich im Rocklexikon darüber, aber da mich die Beach Boys nicht vor Beginn der 90er Jahre interessierten,  machte das auf mich auch keinen großen Eindruck. Die einzige Beach Boys Platte war eine holländische EMIDISC Compilation aus den 70ern mit merkwürdig klingenden Fake Stereo. (DUOPHONIC)

    Dann muß ich irgendwann aber mal was von den psychedelischen Sachen der Boys zu hören bekommen haben.  Heroes & Villians war mir zwar schon von der Compilation her bekannt. Ich weiß nur noch, dass ich mir damals bei Malibu die beiden Capitol Twoofers von  Smiley Smile/Wild Honey und Friends/20/20 holte und damit begann dann mein eigentlicher Einstieg in die Welt der Beach Boys .  Auch Pet Sounds kam zunächst in einer normalen Einzel CD zu mir in die Sammlung, als  eine CAPITOL Ausgabe von 1990.

    Daß mich der erste Hördurchgang damals nun total vom Hocker riss, kann ich nicht gerade sagen. Eher war ich ein wenig ratlos, was da außer Wouldn‘ t It Be Nice und Sloop John B.  noch für Klänge an mein Ohr drangen.  Das daueerte sehr lange, bis ich daran richtig Gefallen fand. Und ich legte mir auch noch ein, zwei Bootlegs mit zusätzlichen Sessionaufnahmen zu, bis es dann endlich hinhaute.
    Als dann 1996 die Box auf dem Markt kam, war ich schon voll im Beach Boys, bzw. Brian Wilson Fieber und ich bestellte sie sofort, als sie bei Malibu, bzw, Soundhouse gelistet war.

    Für mich, als jemand, der mit dieser Art von Musik sehr viel anfangen kann, ist die Box natürlich eine Fundgrube.
    Für Leute, wo das nicht zutrifft,  würde ich eher abraten. Sie werden wohl den Stereo Mix der ersten CD noch goutieren, an den reinen Sessionaufnahmen aber keine Freude habe, bzw  daran verzweifeln.  Die Regieanweisungen von Brian sind nicht jedermanns Sache

    Nach dieser Box sind ja auch die  Smile Sessions  offiziell erschien, ebenso erweiterte Ausgaben anderer Alben, z.B. von  Wild Honey.Es gibt also noch weiterhin etwas zu entdecken aus der hisdtory von Brian und seinen Boys.

    --

    #10811479  | PERMALINK

    sam

    Registriert seit: 08.02.2008

    Beiträge: 39,748

    <div>Various Artists – Woodstock-40 Years  On: Back On Yasgur‘ s Farm Again  6CD Boxset (Rhino 0 81227 97313)</div>

    An dieser Stelle verwende ich mal ausnahmsweise   den Text, den ich  woanders als Bewertung benutzt habe:

    Vorweg: Ich kannte lang Zeit lediglich die beiden Vinylveröffentlichungen der 70er Jahre, also das Dreifachalbum und das wenig später nachgeschobene Doppelalbum. Dann sah ich mal eine DVD mit weitern Auftritten von Bands, die im Film nicht zu sehen waren.
    Aber das machte mich schon neugierig darauf, diese Aufnahmen auch einmal als Audio hören zu können. Und als ich dann diesen 6er hier zu dem Preis entdeckte, da musste ich einfach zugreifen und das CD Boxset bestellen.

    Hier wurde ja bereits von anderen die nicht ganz so gelungene Verpackung beschrieben. Dazu von mir nur die eine Bemerkung: Von den Hollies gibt es eine ebenfalls 6 fach Box der frühen Jahre, die ähnlich verpackt ist, aber wo alle CDs ohne viel Aufwand herausnehmbar sind. Ich habe das Problem für mich gelöst, in dem ich die einzelnen CDs der Box in Leerhülle umgepackt habe. Was ich übrigens auch bei großflächig verpackten Sets mache, die sonst nicht ins Regal passen würden. Aber das nur am Rande.

    Der größte Unterschied zu den damaligen beiden Vinylveröffentlichungen besteht darin, dass man hier chronologisch vorgegangen ist. Und so beginnt die erste CD auch mit den Bands und Interpreten, die am ersten Tag aufgetreten sind.
    Ganz wichtig: Auch hier bekommt man natürlich nur einen ganz bestimmten Teil des Festivals geboten. Was jeder weiß, der die inzwischen auch z. T. von einigen Interpreten erschienenen Gesamtausgaben kennt. Und die Zeit auf 6 CDs ist eben nicht ausreichend, für das Programm von drei ganzen Tagen.
    Aber man bekommt zumindest einmal von fast allen Mitwirkenden was zu hören. Und das ist doch schon einmal ein ganz entscheidender neuer Aspekt zu damals.
    Und genau darum ging es mir ja auch. Schöner Nebeneffekt: Viele vordem nur als Einzelaufnahme bekannten Stücke wirken im Verbund ganz anders.

    Dann kommen wir noch zum Booklet, welches, auch, wenn es in CD Format vorliegt, recht gut gelungen ist, Auf 30 Seiten gibt es nicht nur nur viele schöne Bilder vom Festival, sondern eine Einführung von Andy Zax, , ein Bericht über das Festival an sich von Bud Scoppa, , dem sich  jeweils ein Bericht für jeden einzelnen Festivaltag anschließt. Dann gibt es noch einmal die sehr ausführlichen Angaben zu den Inhalten der einzelnen CDs.
    Und es gibt eine komplette Band Reihenfolge mit den vollen Set Lists zu sehen. Schön zu wissen, was da eventuell noch alles einmal nachgereicht werden könnte. Offiziell!
    Einzig The Band, Ten Years After  und die Keef Hartley Band ist hier auf dem Boxset nicht vertreten. Rechtliche Gründe? Mir aber letztlich auch nicht so wichtig. Denn das, worauf ich mich gefreut habe, das hat mir diese Box durchaus geben können. Mehr noch: Viele Aufnahmen klingen für mich um Längen besser, als damals auf den Vinylaufnahmen. Mich freut, dass ich viele Stücke nun in den Versionen kenne, die damals auf dem Festival auch gespielt worden sind. Nicht so vermixt und willkürlich zusammengesetzt, wie damals auf den Soundtrack Alben.

    zuletzt geändert von sam

    --

    #10819719  | PERMALINK

    sam

    Registriert seit: 08.02.2008

    Beiträge: 39,748

    Irmin Schmidt  –  Filmmusik Anthology Volume 6, 2015  ( Spoon Records   CDSpoon59)

    Auf der mittlerweile sechsten Ausgabe seiner Reihe mit  Filmmusiken gibt es diesmal  Tracks zu hören, die Schmidt für Spielfilme und Serien  in der Zeit von 2010 – 2013  komponiert hat.  Dabei handelt es sich überwiegend um Produktionen, die im WDR oder im ZDF liefen.

    Die Tracks :

    01. Chillum Code 4.5   (10:04)
    für die Serie „Bloch“, Folge 20 Inshallah (Thomas Jauch), WDR, 2011

    02. Enigmatikman  (6:13)
    für die  Serie „Bloch“, Folge  19 Heiland (Franziska Meletzki), WDR, 2010

    03. Getting Lost  (12:34)
    für den Spielfilm „Mord in Eberswalde“(Stephan Wagner), WDR/Westside Filmproduktion, 2012

    04. Extragon Vice (8:08)
    für den Spielfilm „Lösegeld“(Stephan Wagner), WDR/Carte Blanche Film, 2012

    05. Why Not (4:15)
    für den Spielfilm „Lösegeld“

    06. Broken Waltz (3:05)
    für den Spielfilm „Lösegeld“

    07. Nocode Zero (4:12)
    für die Serie „Bloch“,Folge 20 Inshallah

    08. Alone  (5:36)
    für den Spielfilm „Zwei Allein“(Stephan Wagner), ZDF, 2013

    09. Twelve Tones  (4:28)
    für den Spielfilm „L‘ Enfant du Soleil“ (Taieb Louhichi), Tanit Productions, La Marsa, Tunisie, 2013

    Alle Stücke wurden von Irmin Schmidt geschrieben, aufgenommen  und produziert. Die Abmischung übernahm Rene‘  Tinner. Bei den Aufnahmen für „Lösegeld“  ist außerdem noch Markus Stockhausen an der Trompete mit dabei.

    Die  ersten Soundtrack Arbeiten von Irmin Schmidt bekam ich Anfang der  Achtziger zu hören, als ich gerade mal wieder  meine Can Erkundigungen voran trieb und sich jemand, den ich mit dem Can Fieber angesteckt hatte, sich die ersten beiden  Soundtrack Langspielplatten zulegte.
    Mittlerweile gibt es die ersten drei Alben als  3CD Box , sowie   die beiden Nachfolger als Doppel CD.

    Für mich war und ist es immer wieder erstaunlich, für wie viele Produktionen der ehemalige Can Keyboarder als Komponist verantwortlich zeigt.   Die Musik  seiner früheren   Gruppe schillert da immer mal mehr oder weniger  stark durch.  Und so hat es mir auch diesmal wieder viel Freude bereitet, diese 10 Kompositionen zu entdecken.  Sicher werden noch mehrere Hördurchläufe von Nöten sein, um alle Einzelheiten zu erfassen. Aber das ist auch das Besondere an dieser Musik: es gibt immer wieder  noch etwas  Neues zu entdecken.

     

     

     

    --

    #10819725  | PERMALINK

    august-ramone
    Ich habe fertig!

    Registriert seit: 19.08.2005

    Beiträge: 48,567

    Klingt interessant, werde da mal forschen. Thx @sam!

    #10819805  | PERMALINK

    sam

    Registriert seit: 08.02.2008

    Beiträge: 39,748

    Auf Flohmärkten oder Börsen dürftest du sicher noch die Vinylalben kriegen.

    --

Ansicht von 8 Beiträgen - 481 bis 488 (von insgesamt 488)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.