Lee Konitz

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 65)
  • Autor
    Beiträge
  • #75343  | PERMALINK

    alexischicke

    Registriert seit: 09.06.2010

    Beiträge: 1,776

    ich beschäftige in letzter Zeit schön öft mit den Altsaxphonistzen Lee Konitz.Ich habe mir jetzt auch sein Album mit Minsarah Trio bestellt „Deep Lee“ von 2007.

    Jetzt kommt sein neustes Album raus bei ECM mit Paul Motion und Charlie Haden.http://www.jazzecho.de/aktuell/artikeldetail/article/183982/vier-asse-trumpfen-auf/

    Lee Konitz einer der letzten großen Saxophonisten aus einer längst vergengenen Ära.Er hat als Swingmusiker angefangen,dann hat er gemeinsam mit Warne Marsh bei Lenny Tristano den sog „Cool Jazz“ miitbegründet.
    Man sollte noch erwähnen,dass er als junger Mann schon bei „Birth of the cool“ von 1949 mitgemacht hat.

    Das Album Motion zählt zu einem Klassiker,schon erstaunlich wie luftig man im Trioformat spielen kann.

    Je älter eh wurde desto experiementierfreudiger wurde Konitz.Das Trio Minsarah verwendet Konitz of nur als Anker um seine schönen Improvisationen anzusetzen.Er spielt ein einen eher kühlen Jazz.

    Was sind eure Lieblingsplatten von Konitz?

    Sind seine Improvisationen langweillig oder großartig?

    Habt ihr ihn schon mal live gesehen?

    Wie beurteilt ihr sein neues Trio?

    --

    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #7995899  | PERMALINK

    nail75

    Registriert seit: 16.10.2006

    Beiträge: 44,098

    alexischicke

    Was sind eure Lieblingsplatten von Konitz?

    „Motion“ ist schon sehr großartig! Eines der besten Jazz-Alben überhaupt. Die Aufnahmen mit Martial Solal (Star Eyes 1983) ist auch sehr gut, ebenso „Alone Together“ mit Haden/Mehldau.

    Habt ihr ihn schon mal live gesehen?

    Ja. Seitdem besitze ich einige signierte CDs. ;-)

    Wie beurteilt ihr sein neues Trio?

    Ich kenne es nicht, klingt aber interessant.

    --

    Ohne Musik ist alles Leben ein Irrtum.
    #7995901  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 11,817

    alexischicke
    Was sind eure Lieblingsplatten von Konitz?

    mir fehlt der Überblick, meine liebsten sind aber zwei Sideman Alben (Birth of the Cool und Angel Song von Kenny Wheeler…)

    Sind seine Improvisationen langweillig oder großartig?

    im Prinzip großartig, manchmal find ich sie aber auch langweilig, dass muss ich zugeben, kann ich nicht immer hören

    Habt ihr ihn schon mal live gesehen?

    zweimal gesehen, und einmal hab ich ihn live gehört, als er zufällig in unserem Haus geübt hat, und mein Bruder meinte „die Nachbarn spielen aber schon sehr viel besser Saxophon als du“ (nicht dass es dazu Konitz gebraucht hätte)

    Wie beurteilt ihr sein neues Trio?

    klingt ziemlich idiotensicher, „sein“ Trio dürfte es aber nicht sein – aber er nimmt ja wirklich sehr viel auf in den letzten Jahren

    --

    .
    #7995903  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 62,092

    Lee Konitz ist grossartig, fraglos!

    Lieblingsalben… schwierig, „Motion“ mit Sicherheit! Dann „Lee Konitz & Warne Marsh“ auf Atlantic.
    Sehr toll ist dann die Begegnung mit dem Gerry Mulligan Quartett (mit Chet Baker), bei Pacific Jazz als „Konitz Meets Mulligan“ erschienen (als 10″ LP, dann erweitert als 12″ LP und später auch auf CD).
    Mit Solal find ich wohl die Quartett-Alben mit Henri Texier und Daniel Humair aus Italien (derzeit auf einer CAM-Doppel-CD greifbar das beste, vor den Duos auf MPS, Hat Hut und Horo, und auch vor dem Quartett mit NHOP und Humair aus Antibes (Steeplechase). Sind aber alles gute Aufnahmen!

    Die Begegnung mit Mehldau und Haden (es gibt zwei CDs) find ich nur halbwegs gelungen. Bin mir nicht sicher, woran das liegt, wollte sie schon länger mal wieder hören… weiss auch nicht, ob Haden nicht fast zuviel Dreck für Konitz ist.

    Was die Abenteuerlichkeit betrifft: die frühen Sessions mit Tristano (v.a. die Capitol-Session mit den wohl ersten [?] gänzlich freien Aufnahmen der Jazzgeschichte) und die eigenen (mit Sal Mosca und Billy Bauer, beides auch Tristano-ites – zu hören auf der CD „Subconscious-Lee“) sind schon ziemlich abenteuerlich. Warne Marsh blieb dann aber dem Tristano-Konzept treuer, hat die rhythmische Fragmentierung weitergetrieben als Konitz sich langsam (schon spätestens um 1953 oder 1954) langsam von Tristano zu verabschieden begann und rhythmisch einfacher, treibender, näher an der Oberfläche swingend zu spielen begann. Die beiden eigenen Atlantic-Alben von Konitz find ich nicht seine besten (schlecht sind sie aber keineswegs), die Verve-Alben werden dann aber immer besser, darunter „Very Cool“ (mit Don Ferrara und Sal Mosca), „Tranquility“ (mit Billy Bauer und Henry Grimes, ohne Piano) und „Konitz Meets Giuffre“ (mit Bill Evans), bis hin zum Höhepunkt, der mit „Motion“ erreicht wurde.
    Für Verve nahm Konitz auch mit Streichern und mit einem von Dave Burns geleiteten Ensemble auf (zu finden auf der Doppel-CD „Konitz Meets Giuffre“, auf der zudem auch ein unterkühltes Streicher-Album von Giuffre zu hören ist). Erst in den 90ern erschien auch auf Verve (in der leider sehr kurzlebigen „DiscoVERVEries“-Reihe) eine Doppel-CD mit Live-Aufnahmen aus dem Half Note. Das Quintett, das zu hören ist, ist eigentlich Lennie Tristanos, aber der Leader war abwesend und Bill Evans sprang ein, 1959 grad noch knapp der „frühe“, hart swingende und viel rhythmischer spielende Evans. Zudem hören wir Warne Marsh, Jimmy Garrison und Paul Motian, mit dem Konitz immer wieder zusammentreffen sollte.

    Was Konitz in den 60ern und frühen 70ern alles machte, weiss ich nicht so genau, aber 1968 entstanden die erwähnten beiden Alben mit Martial Solal. Sie heissen „European Episode“ und „Impressive Rome“ und sind ursprünglich auf dem Campi-Label erschienen (keine Ahnung, ob das etwas mit Gigi Campi, dem Eisdielenchef und Clarke-Boland-Mastermind zu tun hatte oder nicht).
    Ich hab dann aus dieser Zeit auch mal ein paar sehr freie LPs gehört, kann mich aber nicht mehr an Details erinnern (das war vor über 15 Jahren, von einem Musiklehrer am Gymnasium ausgeliehen, mit dem ich noch Kontakt habe, könnte mal nachfragen… vielleicht verwechsle ich das auch teilweise mit Steve Lacy, von dem ich da eine unhörbare LP voller überblasenem Sopransax hatte… der Familien-Hund drehte damals fast durch, als ich die auflegte).
    Es entstanden u.a. auch vier Alben für Milestone, das erste von 1967 präsentiert Konitz mit einer Reihe illustrer Duo-Partner: Marshall Brown, Joe Henderson, Richie Kamuca, Ray Nance, Jim Hall, Dick Katz, Karl Berger, Eddie Gomez und Elvin Jones.“Peacemeal“ (1969) präsentiert die Band mit Dick Katz, Brown, Gomez und Jack DeJohnette, auf „Spirits“ (1971) trifft Konitz wieder mal auf Sal Mosca, teils im Duo, teils mit Ron Carter und Mousey Alexander, und auf dem vierten, „Satori“ (1974) ist er mit Martial Solal, Dave Holland, DeJohnette (sowie Katz) zu hören. Alles schöne aber nicht wirklich herausragende Alben.

    Ende der 70er leitete Konitz dann ein Nonett, das er in einigen Versionen immer mal wieder aufleben liess. Für Soul Note entstand in Laren ein Live-Album (ich hab die LP, gibt’s demnächst auch in der Black Saint/Soul Note Box).

    Danach wird Konitz‘ Diskographie riesig und unübersichtlich, ich hab da erst hie und da an der Oberfläche gekratzt. Z.B. entstehen viele Alben für Steeplechase (ich hab davon bisher nur „Pride“ im Quartett mit George Colligan), Fantasy, Philology, Chesky, Soul Note, Paddle Wheel, Enja und andere, dazwischen auch mal eins für RCA oder eben das zu Recht viel gelobte „Angel Song“ auf ECM (das ich ziemlich klar als Kenny Wheeler-Album höre, auf dem Konitz aber einige der besten Momente beisteuert).

    Aus dem späten Werk kenne ich neben den schon erwähnten Sachen noch das tolle „Sound of Surprise“ – die Überraschung des Albums ist der verkannte Veteran Ted Brown, der in den 50ern ein Tenor-Duo der anderen Art mit Warne Marsh leitete und hier mit seinem Spiel zu überzeugen weiss.
    Auch „Parallels“ (Chesky) ist gut, Konitz ist da mit dem einzigen „young lion“ (und überhaupt einem der ganz wenigen Tenorsaxer) zu hören, der sich an Marsh orientiert hat, Mark Turner. Sehr schön ist übrigens auch das Duo-Album mit Michel Petrucciani, das 1982 für Owl entstand.

    Live gesehen habe ich Konitz zweimal und war beide Male sehr beeindruckt. Das erste Konzert war 1996 (oder 1997?) im Rahmen der „Three Guys“ Tour mit Steve Swallow (elb) und Paul Motian (d). Das Trio spielte in einer seither verschwundenen alten leerstehenden Fabrik, die zu einem Jazzklub umfunktioniert wurde – Konitz spielte unverstärkt in der riesigen Halle und füllte sie locker mit seinem eben nur scheinbar leisen und feinen Ton (der in Wirklichkeit wie z.B. auch Lester Youngs Ton unglaublich tragend ist und immense Projektionskraft besitzt).

    Das zweite Konzert ist erst ein paar Monate her und war mit dem Minsarah Trio. Ein wunderbares Konzert, über das ich mich (LINK) schon mal ausführlicher geäussert habe:

    Amazing concert last night! As usual with Lee, completely acoustic (except for a pickup and an amp hidden behind the curtain for the double bass), two hours without a break… (they announced it would last 90 minutes). Two or three tunes into the concert, Lee started to take requests, and all the time he was joking with the audience and the guys in the band… some terrific piano playing from this guy Florian Weber, and some very good drumming as well! Ziv Ravitz, the drummer, did one truly great solo on brushes, which sort of made me think of Fred Astaire at his most graceful… the drums really started to dance in my imagination!
    They did the usual old hat of tunes, Stella, Valentine, April, Body & Soul, but some of the requests were pretty cool: ‚Round Midnight and Now’s the Time, for instance, the later inspiring Lee to some weird, idiosyncratic yet clearly blues playing, the former leading to a whole new interpretation of the theme… which of course he always does… and Valentine… someone in the audience said „oh, that’s a romantic one“… and the pianist mumbled – I sat in the front row so I could hear it all… – „yeah, I bet it is…“ with a mean grin… and on they went doing a poised mid-up version, morphing into Softly As in a Morning Sunrise halfway through. Lee also did a fantastic duo with the drummer, on some old standard that I couldn’t pin down but recognized… and to end things, they did an amazing take on „Cherokee“ (and as in most themes, Lee just kind of touched the theme here and there, but did all of his own stuff all the way through).
    Even though his technique probably isn’t what it was, it’s truly amazing to see how he re-invents himself and this same bag of tunes again and again, after all these years, never playing the same thing twice! And having him play „Now’s the Time“ really made me think… this guy was around when Bird was around! And he’s still doing his thing… now how great is that? A fantastic night!

    Das Konzert fand am 30. März 2010 im Moods in Zürich statt. Konitz hatte damals übrigens schon die zweite CD mit dem Minsarah Trio im Gepäck, ich habe aber bisher keine der beiden.

    Was mir an Konitz in all den Jahren am besten gefällt und ich auch für seine grösste Leistung halte, ist, dass er ein zu 100% (na ja, sagen wir 99%) Lick-freier Improvisator ist, der sich selbst und sein Publikum damit immer wieder mit Neuem überrascht, nie in einen bag of tricks fällt, den es bei ihm schlicht nicht gibt. Bei ihm hört man Musik, die genau in dem Moment entsteht, in dem man sie hört (das funktioniert auch auf CD, solange man sie nicht so oft hört, dass man die Soli auswendig kennt).

    Lee Konitz‘ Tage auf Erden mögen nicht mehr sehr lange dauern, er war letzten März schon sichtlich geschwächt und spielte im Sitzen, hatte zuvor schon gesundheitliche Probleme – man soll ihn also unbedingt hören gehen, wenn man die Gelegenheit dazu hat!
    Seine Musik allerdings, das kann man wohl schon seit Jahrzehnten völlig ohne Bedenken sagen, wird unsterblich sein!

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #133: Revivals in den 90ern und eine Neuheit aus der Romandie - 14.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #7995905  | PERMALINK

    alexischicke

    Registriert seit: 09.06.2010

    Beiträge: 1,776

    hab von günstig die Tage „Deep Lee“ und „Strings for Holiday“ bekommen, mal sehen wie diese Alben sind.

    Sehr intressant der Ansatz von Konitz.Er spielt mehrmals hintereinander mehere kürzere Solos meistens in einer Tonart und wartet kurz wie sein Mitspieler reagiert.Das sind eher leise Töne.War das die Tristano Schule?

    hab von ihn Motions,Art of the Duo(mit Mangellsdorff Autogramm),live at Village Vanguard und Sound of Surprise und die Storyville Box mit Warne Marsh.

    --

    #7995907  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 62,092

    Hör mal hier rein: >CROSSCURRENTS< #2-8 sind vielleicht die wichtigsten Aufnahmen überhaupt von Tristano, mit Konitz (as), Marsh (ts), Billy Bauer (g), Tristano (p), Arnold Fishkin (b), Harold Granowsky (d #2-4), Denzil Best (d #5-8). #2-4 sind vom 14. März 1949, #5-8 vom 16. Mai 1949. Als Einstieg eignet sich das Proper-Set von Tristano ([url href="http://www.propermusic.com/products.asp?recnumber=155#"]LINK).

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #133: Revivals in den 90ern und eine Neuheit aus der Romandie - 14.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #7995909  | PERMALINK

    alexischicke

    Registriert seit: 09.06.2010

    Beiträge: 1,776

    Ja den Einfluss der Tristano Schule,kann man bis heute in seiner Musik spüren.

    Schade,dass er keine eigene Website hat.

    --

    #7995911  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 62,092

    Na ja, ich würde eben sagen man hört nicht mehr viel Tristano sondern fast nur noch Konitz. Der Ton ist viel tiefer, vibrierender, emotionaler, schwerer geworden – sowas hätte Tristano von seinen Leuten nicht toleriert, und schon in der langen 1955er Session (eine LP-Seite gab’s damals auf Atlantic, auf dem Tristano-Konitz-Marsh Mosaic dann zwei volle CDs, die mittlerweile auch aus Spanien wieder zu haben sind) hört man recht deutlich, wie Konitz sich von Tristano entfernt hat und sich beider Konzepte streckenweise ziemlich beissen.
    Damals hat sich Konitz vor allem auch rhythmisch emanzipiert – Tristano wollte den Drummer immer nur als Metronom haben, keine noch so kleine Einmischung war erwünscht, keine fills oder bombs. Mit jemandem wie Paul Motian wäre er niemals klargekommen, er bevorzugte Minimal-Drummer wie Denzil Best. Das lag daran, dass er die rhythmische Variation quasi selber schon brachte und vom Drummer nicht auch noch benötigte. Bei Konitz war das bald anders, sein Spiel wurde rhythmisch einfacher, klarer und zugleich auch treibender, das hat dann für geschäftigere Drummer den Weg geöffnet – wohin das führen konnte hören wir auf „Motion“ mit Elvin Jones!

    Warne Marsh hingegen, der rhythmisch stets subtil und unglaublich vielschichtig blieb – viel näher an Tristano, und auch näher an Tristano, was seinen kühlen Ton betrifft – wurde auf seinem Atlantic-Album von Paul Chambers und Philly Joe Jones fast umgeblasen… ist dennoch ein sehr schönes Album, Marshs Atlantic-Album, aber man merkt da eben die unterschiedlichen Konzeptionen.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #133: Revivals in den 90ern und eine Neuheit aus der Romandie - 14.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #7995913  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 62,092

    alexischickeJetzt kommt sein neustes Album raus bei ECM mit Paul Motion und Charlie Haden.http://www.jazzecho.de/aktuell/artikeldetail/article/183982/vier-asse-trumpfen-auf/

    Wie beurteilt ihr sein neues Trio?

    Uhm, grad gesehen: ist ja gar kein Trio, da spielt ja leider auch noch Brad Mehldau mit… leider weil ich ein Trio mit Haden und Motian viel spannender gefunden hätte. Aber ich hab über diese CD schon mal was gelesen kommt mir wieder in den Sinn (bzw. hab’s >hier< schon mal selber gepostet).

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #133: Revivals in den 90ern und eine Neuheit aus der Romandie - 14.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #7995915  | PERMALINK

    alexischicke

    Registriert seit: 09.06.2010

    Beiträge: 1,776

    Ja du postet so viel,da kann man das mal schon übersehen.

    Also du findest seine Solos also großartig?

    Ja er treibt es schon manchmal auf die Spitze mit der Defragmentierung der Lieder,aber man kann trotzdem die Lieder noch erkennen.

    Das Album „live at Village Vanguard“ von 2010 war sein erstes Konzert in Vanguard seit 1983.

    Er hat auch noch ein Album mit den Münchner Walter Lang Trio rausgebracht.

    Das Minsarah Trio scheint jetzt seine feste Formation zu sein.

    --

    #7995917  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 62,092

    Ich finde Konitz grossartig und ich finde sein Spiel grossartig, ja!

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #133: Revivals in den 90ern und eine Neuheit aus der Romandie - 14.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #7995919  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 11,817

    gypsy tail wind

    Uhm, grad gesehen: ist ja gar kein Trio, da spielt ja leider auch noch Brad Mehldau mit… leider weil ich ein Trio mit Haden und Motian viel spannender gefunden hätte. Aber ich hab über diese CD schon mal was gelesen kommt mir wieder in den Sinn (bzw. hab’s >hier< schon mal selber gepostet). och, schade, das seh ich ähnlich!

    --

    .
    #7995921  | PERMALINK

    katharsis

    Registriert seit: 05.11.2005

    Beiträge: 1,737

    gypsy tail wind – viel näher an Tristano, und auch näher an Tristano, was seinen kühlen Ton betrifft –

    soso. :lol:

    --

    "There is a wealth of musical richness in the air if we will only pay attention." Grachan Moncur III
    #7995923  | PERMALINK

    thelonica

    Registriert seit: 09.12.2007

    Beiträge: 3,517

    Von Lee Konitz hatte ich mal einen Mitschnitt von einem Konzert in Schweden (o. Dänemark) auf Tape.
    Konitz hatte damals – in den 50ern – ein paar Kompositionen von Charlie Parker gespielt(?). Die Musik war jedenfalls so eine Mischung aus Cool Jazz und Be Bop, wirklich sehr schön. Ich glaube es waren Aufnahmen aus dem Archiv des Senders, denn in der Diskografie konnte ich dazu nichts finden.

    Das könnte doch dein Avatar-Bild werden, alex.

    --

    #7995925  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 62,092

    katharsissoso. :lol:

    Manchmal geht die Interpunktion mit mir durch :-)

    gypsy tail windWarne Marsh hingegen, der rhythmisch stets subtil und unglaublich vielschichtig blieb – viel näher an Tristano, und auch näher an Tristano, was seinen kühlen Ton betrifft – wurde auf seinem Atlantic-Album von Paul Chambers und Philly Joe Jones fast umgeblasen… ist dennoch ein sehr schönes Album, Marshs Atlantic-Album, aber man merkt da eben die unterschiedlichen Konzeptionen.

    Das erste „näher an Tristano“ bezog sich auf die rhythmische Komponente, das zweite auf den Ton.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #133: Revivals in den 90ern und eine Neuheit aus der Romandie - 14.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 65)

Schlagwörter: , ,

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.