Krautrock – und die Folgen…

Startseite Foren Über Bands, Solokünstler und Genres Eine Frage des Stils Krautrock – und die Folgen…

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 134)
  • Autor
    Beiträge
  • #3957  | PERMALINK

    cannaarkotic

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 2,230

    Mich interessiert, wie hier im Forum das Phänomen >Krautrock< bewertet wird. Wenn mich mein Halbwissen nicht täuscht, ist der Begriff ja eine etwas abschätzige (englische/amerikanische?) Etikettierung für die Produkte all jener westdeutschen Kapellen, die ab Ende der 60-er elektrisch verstärkte oder elektronische Populärmusik gemacht haben.
    In den USA gibt’s in den Plattenshops ganze Regale voll mit Krautrock-stuff…; in Japan werden jede Menge Reissues auf den Weg gebracht…,- irgendwas muss demnach wohl dran sein am Krautrock…
    Also…,
    Welche Bedeutung haben die ollen Kamellen von damals heute?
    Wie haben sich bestimmte Sparten weiterentwickelt bzw. wer beruft sich heute auf Krautrock-Wurzeln?
    Welche Combos sind eigentlich zeitlos und auch heute noch gut hörbar?
    Was ist wärmstens zu empfehlen?
    Wo kann man einsteigen bei Faust, Tangerine Dream und Amon Düül?
    Fragen über Fragen…
    Wer steigt ein?
    Grüße, C.

    --

    Nun gründe nicht gleich ein Wrack-Museum, wenn Dir ein Hoffnungs-Schiffchen sinkt!
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #899933  | PERMALINK

    kritikersliebling

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 18,340

    Definiert „Krautrock“ denn auch Bands wie „Nice“ oder Ekseption“? Die kamen doch meines Wissens nach aus Holland. Ich weiß nur, dass unser damaliger Keyboarder (wer sonst) so etwas gehört hat.
    Als heiteren Farbtupfer würde ich Grobschnitt erwähnen, die das ganze, wenn auch gekonnt, nur persifliert haben. Oder irre ich da jetzt??
    Ich hatte kraft der LP-Sammlung meines Bruders Berührung mit Novalis. Die haben dann sogar mal in einem Jugendzentrum in einem Vorort von Osnabrück gespielt. Mir fehlt allerdings jeder Bezug zu der Musik, sorry. Ein Bassist, der es gut meinte, schenkte mir mal zum Geburtstag ein Tape von Kraan. Hat nicht gezündet. Ach, da ist ja noch die CD von Flairck „Sleight Of Hand“. Aber nur einmal gehört.

    --

    Das fiel mir ein als ich ausstieg.
    #899935  | PERMALINK

    otis
    Moderator

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 22,556

    can, endlich mal ein thread von dir. und dann kommt er so unschuldig daher. dabei hast doch du die kenne davon.
    für mich ist krautrock ein oberbegriff für keine irgendwie gleichgeartete musik. nur für musik aus deutschland aus der zeit von 70-77 vielleicht. dass sie nicht mainstreamig war, ist wohl auch kein stilmerkmal.
    ansonsten interessiert mich schon deine meinung zu den diversen truppen.
    es waren zu viele, als dass sie so ohne weiteres alle diskutiert werden könnten.
    die spanne ist ja auch sehr groß von kraan bis paul und limpe fuchs, von emtidi bis xhol, von den düüls bis tangerine dream, von embryo bis neu.

    persönlich habe ich den kontakt, glaube ich, zu den meinsten sachen verloren.

    --

    FAVOURITES
    #899937  | PERMALINK

    cannaarkotic

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 2,230

    Definiert „Krautrock“ denn auch Bands wie „Nice“ oder Ekseption“? Die kamen doch meines Wissens nach aus Holland.

    Ich vermute, dass sie sich dagegen verwahrt hätten. Die Holländer waren und sind doch eher an Großbritannien orientiert.

    otis schrieb:
    can, endlich mal ein thread von dir. und dann kommt er so unschuldig daher. dabei hast doch du die kenne davon.

    Eben nicht. D.h., einiges ist mir geläufig, manches habe ich vertieft, aber die Breite all dessen, was Krautrock umfasst(e), überblicke ich echt nicht.
    Das Interessante am Krautrock: wie Du’s formulierst: „irgendwie nicht gleichgeartet“…, und das macht mir eben Lust, manches (nach-)zuhören.
    Grüße, C.

    --

    Nun gründe nicht gleich ein Wrack-Museum, wenn Dir ein Hoffnungs-Schiffchen sinkt!
    #899939  | PERMALINK

    otis
    Moderator

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 22,556

    dass nice aus england kamen, das weißt du aber, kl, oder?
    und ekseption war ne hitband. von vornherein mainstreamig.

    can: welche bildungslücken glaubst du denn zu haben?
    ich weiß nicht, obs in diesem forum genügend leute gibt, die dir da helfen könnten.
    aber werd mal konkreter.

    --

    FAVOURITES
    #899941  | PERMALINK

    cannaarkotic

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 2,230

    can: welche bildungslücken glaubst du denn zu haben?
    ich weiß nicht, obs in diesem forum genügend leute gibt, die dir da helfen könnten.
    aber werd mal konkreter.

    Z.B. die schrägen Sachen von Amon Düül 1 vor der Spaltung („Singvögel rückwärts“ und so krauses Zeugs… :lol: ). Oder auch Lohnenswertes von Tangerine Dream, deren Diskographie wohl an die 40 Produktionen aufweist (was mich überfordert). Oder: Faust hatte Ende der 90-er ein Revival;- lohnt sich eher diese comeback-CD oder die Sachen aus den 70-ern? Oder: Frühe Sachen von Embryo (also vor „E.’s Reise“) kenne ich z.B. nicht. Ethno-Einflüsse gab’s da schon immer, aber was hat wirklich bleibenden Wert?
    Also, otis, Hoffnung habe ich schon, dass Leute Tipps geben können. Es gibt hier ja auch soviele weitverzweigte Liebhabereien in anderen Richtungen…
    Gruß, C.

    --

    Nun gründe nicht gleich ein Wrack-Museum, wenn Dir ein Hoffnungs-Schiffchen sinkt!
    #899943  | PERMALINK

    kritikersliebling

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 18,340

    dass nice aus england kamen, das weißt du aber, kl, oder?
    und ekseption war ne hitband. von vornherein mainstreamig.

    Nein, wusste ich nicht. Damit habe ich meine fundierte Inkompetenz deutlich unter Beweis gestellt. Hier bin ich raus.

    --

    Das fiel mir ein als ich ausstieg.
    #899945  | PERMALINK

    cannaarkotic

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 2,230

    fundierte Inkompetenz

    Sympathisch, KL. Klingt so ähnlich wie „gut antrainierte Spontaneität“. :lol:

    --

    Nun gründe nicht gleich ein Wrack-Museum, wenn Dir ein Hoffnungs-Schiffchen sinkt!
    #899947  | PERMALINK

    dr-music

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 70,272

    für mich ist krautrock ein oberbegriff für keine irgendwie gleichgeartete musik. nur für musik aus deutschland aus der zeit von 70-77 vielleicht. dass sie nicht mainstreamig war, ist wohl auch kein stilmerkmal.
    ansonsten interessiert mich schon deine meinung zu den diversen truppen.
    es waren zu viele, als dass sie so ohne weiteres alle diskutiert werden könnten.
    die spanne ist ja auch sehr groß von kraan bis paul und limpe fuchs, von emtidi bis xhol, von den düüls bis tangerine dream, von embryo bis neu.

    Hier schließe ich mich an.
    Der Begriff „Krautrock“ kommt aus England, ja, ich meine auch, dass er eine gewisse Geringschätzung inne trägt. Auf der anderen Seite haben die Brits uns schon immer „The krauts“ genannt, wegen unserer Vorliene für gewisse Krautsorten.

    Hauptsächlich meint er alle Art von Musik, die aus Deutschland kommt, nicht nur die rein elektronische. Allein auf die Jahre 70-77 würde ich es nicht beschränken.

    Die wichtigsten, weil prägensten Vertreter waren sicherlich Kraftwerk, Can und Tangerine Dream. Julian Cope hat doch mal vor Jahren ein sog. Standardwerk über den „Krautrock“ geschrieben. Und dann wäre noch das in vielen Auflagen verbreitete Buch von Günter Ehnert (Taurus Press).
    Der kommt auf über 200 Gruppen und Solokünstler.

    --

    Jetzt schon 62 Jahre Rock 'n' Roll
    #899949  | PERMALINK

    otis
    Moderator

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 22,556

    das cope-buch habe ich zwar noch nie gehabt, aber es umfasst doch im wesentlichen die von mir angegebenen jahre oder nicht?
    ich lasse die finger von den singvögeln, can. habe sie mal gehabt.

    --

    FAVOURITES
    #899951  | PERMALINK

    deleted_user

    Registriert seit: 20.06.2016

    Beiträge: 7,399


    Hauptsächlich meint er
    alle Art von Musik, die aus Deutschland kommt, nicht nur die rein elektronische. Allein auf die Jahre 70-77 würde ich es nicht beschränken.

    Ich finde schon, daß man bei dem Begriff „Krautrock“ an deutsche Bands dieser Zeit denkt, naja, vielleicht bis 1980 noch. Danach kam doch Wave/NDW. Fehlfarben sind für mich ganz klar nicht mehr Krautrock, und Tocotronic auch nicht. Und war z.B. Udo Lindenberg überhaupt jemals Krautrock? Gefühlsmäßig würde ich eher sagen, nein.

    Habe früher viel, viel Krautrock gehört. Grobschnitt tingelten in den 70ern die Schützenhallen der Region mit 3stündigen Konzert-Happenings ab. Habe diese Tage mal für den „Biograph“-Sampler einiges von dem Zeug ausgegraben, das kann ich teilweise durchaus heute noch gut hören. Dasselbe gilt für elektronische Musik wie Klaus Schulze (kennt jemand die „Mirage“? eine wunderbare Winterplatte!) oder Tangerine Dream oder Ashra. Anderes dagegen wie Eloy oder Jane klingt heute nur noch unfreiwillig komisch.

    --

    #899953  | PERMALINK

    dr-music

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 70,272

    Nach einigen kurzen Recherchen und Gesprächen meine ich, mich hin zu den Einschätzungen von otis und aquarius zu orientieren.
    Das Hauptgewicht war schon mechanisch-elektronisch, ausufernd und der Zeitrahmen in der Hauptsache 1969-1982. All right now!?

    --

    Jetzt schon 62 Jahre Rock 'n' Roll
    #899955  | PERMALINK

    norbert

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 2,169

    Seitdem damals die Monster Movie Platte von Can veröffentlicht wurde, war ich ein großer Fan von „Krautrock“. Dazu wurden in unserer damaligen Stamm-Disko solche Sachen wie „Mother Sky“, „Hallogallo“ von NEU und ähnliches oft gespielt. Ich mochte diesen „Hypno-Beat“. Die letzte große „Krautrock“-LP war m. E. Full Circle von Holger Czukay.

    z. B. Eloy und Jane hatten aber mit der Musik, die heute als Krautrock bezeichnet wird, nichts zu tun.

    Amis und Engländer mochten gerade das maschinenhafte und teutonische Element der oft langen Krautrock-Tracks. Das muss für die sehr exotisch geklungen haben.

    --

    Blog: http://noirberts-artige-fotos.com Fotoalbum: Reggaekonzerte im Berlin der frühen 80er Jahre http://forum.rollingstone.de/album.php?albumid=755
    #899957  | PERMALINK

    deleted_user

    Registriert seit: 20.06.2016

    Beiträge: 7,399


    z. B. Eloy und Jane hatten aber mit der Musik, die heute als Krautrock bezeichnet wird, nichts zu tun.

    Das glaube ich aber schon.

    --

    #899959  | PERMALINK

    cannaarkotic

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 2,230


    ansonsten interessiert mich schon deine meinung zu den diversen truppen.

    Also…, mit Can habe ich wohl ein eheähnliches Verhältnis…, da mag ich fast alles, von den schroffen ungehobelten Anfängen, über die elektronischen Experimente bis hin zu den Mitt-70-er fließenden, federnden Scheiben…, dann letztlich auch die Soloproduktionen der Canner nach dem split…(besonders Schmidt und Czukay…)
    Bei Kraan ist es der knackige, teils als Melodie-Instrument eingesetzte Bass von Hattler sowie die perlende Gitarrenarbeit von Wolbrandt.
    Manches von Embryo, Kollektiv, Guru Guru ist einfach nach wie vor gut hörbar. Dann in der Elektronik-Sparte Klaus Schulze, Cluster und die frühen Kraftwerk,- das bleibt.
    Aber die Opern von Grobschnitt und Eloy,- das geht nicht mehr. Und Jane,-immer wie hinter zehn Wolldecken, geht gar nicht mehr.
    Bei Lindenberg bin ich wie @aquarius im Zweifel, ob das in die Krautrock-Sparte passt. Der hat ja gerade durch deutschsprachige Texte zu Beginn der 70-er wie ein Erlöser gewirkt. Frühe Scheiben von ihm sind nach wie vor klasse,- sage ich als damals pubertierender Lindenberg-Konsument.
    Soviel für jetzt. Was fehlt? Siehe oben.
    Besten Gruß, C.

    --

    Nun gründe nicht gleich ein Wrack-Museum, wenn Dir ein Hoffnungs-Schiffchen sinkt!
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 134)

Schlagwörter: , ,

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.