Kinky Friedman

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 41)
  • Autor
    Beiträge
  • #28825  | PERMALINK

    otis
    Moderator

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 22,556

    „… is on his way to becoming the first Texas-Jewish-country-music-star“
    steht als Newsweek-Zitat auf seiner ersten LP: Sold American von 1973.
    So ganz geklappt hat das nicht, nach ein paar Platten war er wohl erfolgreicher als Autor.
    Sold American ist Fünf-Sterne wert.
    Feinste Musik, ganz großartige Songs und (z.T. böse) Texte.

    --

    FAVOURITES
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #4626287  | PERMALINK

    copperhead
    ausgemachter exzentriker

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 36,737

    otis… Feinste Musik, ganz großartige Songs und (z.T. böse) Texte.

    hab zwar nur die „lasso from el paso“-lp, aber da kann man durchaus das selbe sagen !

    --

    BAD TASTE IS TIMELESS    
    #4626289  | PERMALINK

    anne-pohl

    Registriert seit: 12.07.2002

    Beiträge: 5,438

    Ich hab mal so ein Mittelding aus Lesung und Solo-Konzert von Friedman in der Berliner Passionskirche gesehen, höchst amüsant. Hab auch noch eins von den Kinky Friedman-Plektren, die er da verteilt hat. Ich bin zur Musik über die Krimis gekommen, die ich ziemlich großartig finde. Musikalisch gibt er mir nix, aber die Texte seiner Songs mag ich auch sehr gern.

    --

    #4626291  | PERMALINK

    otis
    Moderator

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 22,556

    Toll, was die RS-Datenbank hergibt.
    Ein großer Artikel über Kinky erschien im Novemberheft 1998.
    Werde ich mir jetzt antun und danach die fehlenden Platten ordern müssen.

    Anne, verstehe überhaupt nicht, dass er dir musikalisch nichts gibt. Magst kein Texas? Kein Hancock? Kein Allen? …

    --

    FAVOURITES
    #4626293  | PERMALINK

    anne-pohl

    Registriert seit: 12.07.2002

    Beiträge: 5,438

    otisAnne, verstehe überhaupt nicht, dass er dir musikalisch nichts gibt. Magst kein Texas? Kein Hancock? Kein Allen? …

    Die Band „Texas“ kenne ich gar nicht. Kann man ja wohl alles nicht vergleichen: Hancock mag ich sehr, aber der hat auch eine viel interessantere Stimme und macht ganz andere Musik!? Friedman ist da doch eher der Mann, den ich mir mit seiner Band in solchen Stahlaffenkäfigen vorstelle, auf die die Rednecks ihre Bierdosen schmeißen wie sonst Erdnüsse im Zoo. Nicht wegen der Musik natürlich, sondern wegen der Texte. Hancock ist im Vergleich doch eher ein Frauentröster, oder?
    Woody Allen mag ich nicht mal als Filmer besonders, sein Getröte kann ich aber jetzt auch gerade in keinen Zusammenhang bringen. ;-)

    --

    #4626295  | PERMALINK

    napoleon-dynamite
    Moderator

    Registriert seit: 09.11.2002

    Beiträge: 21,741

    Anne PohlIch hab mal so ein Mittelding aus Lesung und Solo-Konzert von Friedman (…) gesehen

    Dito. Vielleicht bietet das nicht unbedingt einen Einblick in seine Platten, Anne. Zumindest waren seine Stand-Up Gefechte im Wechsel mit nicht selten überpointiert vorgetragenen Songs über die Dauer von zwei Stunden nicht vollends goutierbar. Der Mann ist sehr launisch. Die Platten sowie eine Handvoll der Crime Stories aber phantastisch.

    --

    I'm making jokes for single digits now.
    #4626297  | PERMALINK

    anne-pohl

    Registriert seit: 12.07.2002

    Beiträge: 5,438

    Napoleon DynamiteDito. Vielleicht bietet das nicht unbedingt einen Einblick in seine Platten, Anne.

    Hast Du auch ein Plektron? Kann ich das haben?
    Ein paar Platten (drei?) hab ich auch schon gehört, aber nie besitzen wollen. Aber vielleicht ändert sich das auch noch irgendwann wieder. Ich wollte auch nicht rumnässen – ich schätze wie gesagt alle seine Texte sehr, nur die Musik spricht mich nicht so an.

    --

    #4626299  | PERMALINK

    napoleon-dynamite
    Moderator

    Registriert seit: 09.11.2002

    Beiträge: 21,741

    Anne PohlHast Du auch ein Plektron?

    Nö, aber „Blast From The Past“ signiert.

    --

    I'm making jokes for single digits now.
    #4626301  | PERMALINK

    otis
    Moderator

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 22,556

    Anne PohlDie Band „Texas“ kenne ich gar nicht. Kann man ja wohl alles nicht vergleichen: Hancock mag ich sehr, aber der hat auch eine viel interessantere Stimme und macht ganz andere Musik!? Friedman ist da doch eher der Mann, den ich mir mit seiner Band in solchen Stahlaffenkäfigen vorstelle, auf die die Rednecks ihre Bierdosen schmeißen wie sonst Erdnüsse im Zoo. Nicht wegen der Musik natürlich, sondern wegen der Texte. Hancock ist im Vergleich doch eher ein Frauentröster, oder?
    Woody Allen mag ich nicht mal als Filmer besonders, sein Getröte kann ich aber jetzt auch gerade in keinen Zusammenhang bringen. ;-)

    Mit Texas, meinte ich Texas-Country, die Outlaw-Musik von dort…
    Bei Allen hatte ich an Terry Allen gedacht.
    Und Butch Hancock halte ich nicht in erster Linie für einen Frauentröster.
    Kennst du die LPs mit den Jewboys? Das ist musikalisch schon vergleichbar mit Butch oder mit Allen.

    Habe gerade den alten Stone-Artikel gelesen. Toll. Endlich wieder Bücher, die ich lesen will.

    --

    FAVOURITES
    #4626303  | PERMALINK

    napoleon-dynamite
    Moderator

    Registriert seit: 09.11.2002

    Beiträge: 21,741

    „Rapid City, South Dakota“`von Dwight Yoakam ist ein sehr feines Cover.

    @anne:
    Kennst du seine Geschichten aus den letzten Jahren? Ist etwas davon empfehlenswert?

    --

    I'm making jokes for single digits now.
    #4626305  | PERMALINK

    weilstein

    Registriert seit: 10.10.2002

    Beiträge: 11,095

    Napoleon Dynamite“Rapid City, South Dakota“`von Dwight Yoakam ist ein sehr feines Cover.

    @anne:
    Kennst du seine Geschichten aus den letzten Jahren? Ist etwas davon empfehlenswert?

    Nicht Anne, aber ich bin mal so frei. Nach Blast From The Past erschien ja nicht mehr so viel, ich glaube Road Kill (toll) und noch ein oder zwei weitere (Namen vergessen). Kennst Du denn seine frühen Bücher ? Wenn nicht solltest Du unbedingt mit A Case Of Lonestar und Greenwich Killing Time beginnen.

    --

    #4626307  | PERMALINK

    anne-pohl

    Registriert seit: 12.07.2002

    Beiträge: 5,438

    Hi Napo,

    ich habe gerade mal bei Amazon geschaut und gesehen, dass der Mann ziemlich veröffentlichungswütig ist.
    Die jüngsten Romane „Ten Little New Yorkers“, „Texas Hold‘ Em“ und „Kill Two Birds & Get Stoned“ kenne ich noch nicht, nur das letzte liegt bereits als Taschenbuch vor. Dann gibt es auch noch diverse Non-Fiction-Sachen wie z.B. eine Hommage an Willie Nelson. Ich weiß gar nicht, wie der Kinkster das schafft … Und dann kandidiert er auch noch für den texanischen Gouverneursposten.
    Den Platten werde ich bei Gelegenheit noch mal ne Chance geben, um dann hier qualifiziert mitreden zu können. ;-) Wenigstens eine („From One Good American To Another“) gibt es bei Napster.

    --

    #4626309  | PERMALINK

    fifteenjugglers
    war mit Benno Fürmann in Afghanistan

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 11,320

    Ich find‘ vor allem die „Kinky Friedman“ toll. Besser als „Sold American“!
    Von den Krimis habe ich bisher nur einen gelesen. Naja … ganz nett!

    --

    "Don't reach out for me," she said "Can't you see I'm drownin' too?"
    #4626311  | PERMALINK

    krauspop
    Oo and Drums

    Registriert seit: 01.05.2004

    Beiträge: 3,161

    Von den Platten sind die ersten drei allesamt zu empfehlen:

    1973 Sold American
    1974 Kinky Friedman
    1976 Lasso from El Paso

    ein kleiner Blick auf die Gästeliste: Clapton, Ringo (as ‚God‘), The Band, Waylon & Willie…

    Von den Büchern..

    „Greenwich Village Time“ (1986)
    „A Case Of Lone Star“ (1987, dt. „Lone Star“)
    „When The Cat`s Away“ (1988, dt. „Wenn die Katze weg ist“)
    „Armadillos & Old Lace“ (1994, dt. Gürteltier & Spitzenhäubchen“)

    --

    #4626313  | PERMALINK

    anne-pohl

    Registriert seit: 12.07.2002

    Beiträge: 5,438

    So, ich hab mal nach dem Hören der „From One Good American To Another“ bei Claire die „Sold American“ bestellt. Erstgenannte besteht aus Live-Aufnahmen, teilweise mit Band und teilweise ohne.
    Es könnte übrigens sein, dass das (kleine) Problem, das ich mit ihm habe, durchaus im musikalischen Wertethread diskutierbar wäre. Er schreibt teilweise sehr ironische Songs, und Ironie bedeutet immer auch Distanz. Ich merke beim Hören gerade, dass ich diese Distanz auch ein bißchen beim Hören habe – vielleicht hängt das zusammen? Es gibt Musik, die mich unmittelbarer berührt. Ach ja, und seine Stimme ist manchmal auch nicht sooo dolle.

    --

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 41)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.