Kenny Dorham

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 21)
  • Autor
    Beiträge
  • #68123  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 11,717

    angesichts der laufenden Diskussion starte ich mal einen Sternethread für meinen liebsten Jazztrompeter… so leid es mir tut, viele ****1/2 aber mehr als ein ***** war bei den Leaderalben zunächst mal nicht drin… werd den Tag weiter Dorham hören und vielleicht noch Kleinigkeiten anpassen…

    Leader

    Kenny Dorham Quintet ****1/2
    Afro Cuban ****
    And the Jazz Prophets ****1/2
    Round about midnight at the Cafe Bohemia *****
    Two horns, two rhythm ****1/2
    Jazz Contrasts ****
    This is the moment ***
    Quiet Kenny ****1/2
    The Arrival of Kenny Dorham ****
    Jazz Contemporary ****
    Show Boat ****1/2
    Matador ****
    Inta Somethin‘ ****
    Whistle Stop ****
    Uns Mas ****1/2
    Trumpet Toccata ****1/2

    Sideman

    Charlie Parker – Birdland, Sommer 1950 *****
    Thelonious Monk – Genius of Modern Music vol. 2 ****1/2
    Horace Silver and the Jazz Messengers ****1/2
    Sonny Rollins – Movin‘ Out ****1/2
    Jazz Messengers at the Cafe Bohemia ****1/2
    Hank Mobley – Mobley’s Second Message ****
    Tadd Dameron – Fontainebleau *****
    Presenting Ernie Henry ****
    A.K. Salim – Pretty For The People ***1/2
    Matthew Gee – Jazz By Gee ***1/2
    Barney Wilen – Barney *****
    Barney Wilen – Un Temoin dans la ville ***1/2
    Oliver Nelson – Meet Oliver Nelson *****
    Rocky Boyd – Ease It ****
    Clifford Jordan – Starting Time ****1/2
    Dave Bailey – Bash! ***1/2
    Milt Jackson – Invitation ***
    Joe Henderson – Page One ****1/2
    Joe Henderson – Our Thing *****
    Andrew Hill – Point Of Departure ****1/2
    Joe Henderson – In’n’Out ****
    Barry Harris – Bull’s Eye ****

    Matador und Inta Something hab ich jetzt doch schweren Herzens leicht abgestuft, wurde einfach zu viel viereinhalb Sterne…

    --

    .
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #7527435  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 61,834

    Ha, dachte grad ich starte auch mal einen Thread… monströse Aufgabe…

    :: Bop Sessions ::

    1946-08-23 (Savoy – mit Sonny Stitt, Bud Powell) ****
    1946-09-04 (Savoy – mit Stitt, Powell, Klook) ****
    1946-11-06 (Savoy – mit Fats Navarro, Morris Lane, Eddie De Verteuil, Powell…) ****1/2
    1946-09-05 (RCA Victor – mit Navarro, Stitt, Ray Abrams, De Verteuil, Powell) *****
    1948/49 – Charlie Parker – Royal Roost Sessions (Savoy) *****
    Milt Jackson – Roll ‚em Bags (Savoy) ****
    J.J. Johnson (1949-05-26, von „Trombone by Three“) ****
    1952-05-30 – Thelonious Monk – Genius of Modern Jazz (Blue Note) *****

    :: Leader ::

    Kenny Dorham Quintet *****
    Afro-Cuban ****
    & The Jazz Prophets ****1/2
    ‚Round About Midnight at the Cafe Bohemia *****
    Jazz Contrasts ****
    KD / Ernie Henry – 2 Horns / 2 Rhythm ****
    Quiet Kenny ****1/2
    Whistle Stop *****
    Matador / Inta Somethin‘ ***1/2
    Una Mas **** (oder ****1/2)
    Trompeta Toccata ****

    :: Sideman ::

    Sonny Rollins – Movin‘ Out **** (glaub da war ich im Rollins-Sterne-Thread zu skeptisch)
    Lou Donaldson – Sextet (von der „Quartet/Quintet/Sextet“ CD) ***1/2
    Horace Silver & The Jazz Messengers *****
    Art Blakey & The Jazz Messengers – At the Bohemia Vol. 1 & 2 *****
    Birdland Stars on Tour ***
    Tadd Dameron – Fontainebleau ****
    Matthew Gee – Jazz By Gee ***1/2
    Hank Mobley – Mobley’s Second Message ***1/2
    Ernie Henry – Presenting ****1/2
    Gil Melle – Gil’s Guests ****
    Ernie Henry – Last Chorus ***1/2
    Max Roach – +4 ****
    Max Roach – +4 More ****
    Max Roach – Jazz in 3/4 Time ****
    Sonny Rollins – Plays for Bird ****
    Hank Mobley – Quintet feat. Sonny Clark ****1/2
    Benny Golson – The Modern Touch ****
    Max Roach 4 Plays Charlie Parker ****1/2
    Max Roach – Max ****
    Cecil Taylor – Hard Driving Jazz ***
    Barney Wilen – Barney & More from Barney *****
    Barney Wilen – Un temoin dans la ville ***1/2
    Randy Weston – Live at the Five Spot ****1/2
    Oliver Nelson – Meet ON ****
    Helen Merrill – You’ve Got a Date with the Blues ****1/2 (nur eine Session mit KD)
    Harold Land – Eastward Ho ****
    Clifford Jordan – Starting Time ****1/2
    Dave Bailey – Bash ****1/2 (aka KD – Osmosis)
    Jackie McLean – Hipnosis ****
    Milt Jackson – Invitation ***
    Joe Henderson – Page One *****
    Joe Henderson – Our Thing ****
    Andrew Hill – Point of Departure *****
    Joe Henderson – In’n’Out ****1/2
    Cedar Walton – Cedar ***1/2
    Barry Harris – Bull’s Eye ****
    Clifford Jordan – In the World ****1/2

    Vieles davon ist provisorisch… die Abbey Lincoln Alben hab ich überhaupt nicht mehr präsent und drum mal weggelassen, ebenso das von Herb Geller.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #133: Revivals in den 90ern und eine Neuheit aus der Romandie - 14.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #7527437  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 11,717

    bei Land meinst du Eastwards Ho und das zweite Henry Album ist dir mit reingerutscht… [edit, grad gesehen, er spielt auf einem Stück…]? aber interessant…

    --

    .
    #7527439  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 61,834

    redbeansandricebei Land meinst du Eastwards Ho und das zweite Henry Album ist dir mit reingerutscht… [edit, grad gesehen, er spielt auf einem Stück…]? aber interessant…

    ja, klar! hab bei jazzdisco abgeschrieben… lausige seite!

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #133: Revivals in den 90ern und eine Neuheit aus der Romandie - 14.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #7527441  | PERMALINK

    nail75

    Registriert seit: 16.10.2006

    Beiträge: 44,088

    redbeansandrice
    Round about midnight at the Cafe Bohemia *****

    Das erscheint mir deutlich überbewertet zu sein. Wieso hörst Du es so stark?

    Meine eigenen Bewertung (ohne Sideman-Auftritte):

    The Complete ‚Round About Midnight At The Cafe Bohemia ****
    Whistle Stop ****
    Una Mas ****1/2
    Trompeta Toccata **** (vorerst)

    --

    Ohne Musik ist alles Leben ein Irrtum.
    #7527443  | PERMALINK

    atom
    Moderator

    Registriert seit: 10.09.2003

    Beiträge: 20,385

    Vorerst nur Leader-LPs:

    Kenny Dorham Quintet * * * * 1/2
    Afro-Cuban * * * * 1/2
    Jazz Contrasts * * * *
    Quiet Kenny * * * * 1/2
    Blue Spring * * * *
    Whistle Stop * * * * 1/2
    Una Mas * * * * 1/2

    --

    Hey man, why don't we make a tune... just playin' the melody, not play the solos...
    #7527445  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 11,717

    nail75Das erscheint mir deutlich überbewertet zu sein. Wieso hörst Du es so stark?

    hmmm, neben (oder nach) Barney ist das das einzige Album wo ich mir mit den fünf Sternen wirklich sicher bin…, über Meet Oliver Nelson oder Fontainebleau hätten wir reden können, aber hier…

    also, fünf Sterne für KD at the Cafe Bohemia, weil: vom Flair her wird das hier allenfalls von Tony Fruscella at the Open Door in den Schatten gestellt, New York Mitte der fünfziger Jahre zeigt sich von seiner besten Seite, Dorhams komisch-weibliche Stimme (Bebop-Slang? halt ich nicht für abwegig) und das putzige herumreiten auf dem (damals wohl fast schon progressiven) Bandgedanken (seine Eigenkompositionen als „another composition by the organization“ anzukündigen…) sind große Pluspunkte; insgesamt ist das alles nicht glatt und locker groovend und fließend sondern geht deutlich mehr um die Ecke, man kann das Bebop Charme nennen, kann das vermutlich auch bemängeln… ich finde es hat ganz klar die positive Konsequenz, dass das hier kein Stück nach mexikanischem Restaurant klingt, Vorwurf, den man Dorham gelegentlich wohl machen kann… vielleicht macht sich hierin auch ein bißchen der positive Einfluss von Kenny Burrell bemerkbar? ich hätte damit a priori nicht so gerechnet, aber ich finde Burrell trägt substantiell zum gelingen bei, etwa auf der großartigen Version von Night in Tunisia… auf dem hier herrschenden hohen Niveau ganz leichte Abzüge für Bobby Timmons Klavier, der ist mir ein bißchen zu belanglos, das hätten Walter Bishop Jr, Duke Jordan, wer auch immer vielleicht grandioser gelöst; Monterose gehört vielleicht nicht zu den allerbesten aber zweifelsohne zu den allerinteressantesten Tenoristen jener Zeit, tolle sperrige Spielweise, nicht so ein gefälliger Ton, schade, dass der nie mit Monk aufgenommen hat… (er sollte allerdings nochmal besser werden in den kommenden Jahren, siehe etwa die beiden Alben hier 1-7 bzw 8-13, vor allem das zweite „In Action“, Tenorkunst allererster Güte); Dorham selbst ist grandios in Form, grad die Balladen hier sind schwer zu überbieten, Round Midnight und vor allem Autumn in New York, vielleicht seine besten…

    --

    .
    #7527447  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 61,834

    Danke für diesen schönen Kommentar (ich hab mich ja auch mit 5 Sternen „schuldig“ gemacht…). Burrell war ja sowas wie ein special guest bei diesen Aufnahmen und spielt auch nicht überall mit, aber es wohl einer seiner stärksten Auftritte überhaupt! Interessant (aber weniger gut) ist das Album, das ihn mit den Jazz Messengers zusammenbring, das dritte auf der Blue Note Doppel-CD aus der Connoisseur-Serie.
    Monterose trägt viel bei dazu, dass die Musik Ecken und Kanten hat. Ich glaub der könnte auch nur eine Tonleiter spielen und es klänge nach vielen Ecken und Kanten!
    Auf dem Studio-Album der Jazz Prophets spielt ja Dick Katz Klavier – der hat wohl mehr Ecken und Kanten als Timmons (von dem ich ein mässiger Fan bin, aber klar, in die Bands von Cannonball und Blakey hat er super gepasst!), auch wenn sie sehr sehr gut versteckt sind! Allerdings kann ich ihn mir mit Burrell nicht so gut vorstellen.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #133: Revivals in den 90ern und eine Neuheit aus der Romandie - 14.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #7527449  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 11,717

    gypsy tail wind
    Monterose trägt viel bei dazu, dass die Musik Ecken und Kanten hat. Ich glaub der könnte auch nur eine Tonleiter spielen und es klänge nach vielen Ecken und Kanten!

    in der Tat! in späteren Jahren hat Coltranes Einfluss sein Spiel irgendwie geglättet (vielleicht der einzige, der von Coltrane geglättet und nicht aufgebürstet wurde?), aber diese frühen Sachen sind schon faszinierend… was Katz betrifft stimm ich zu, an sich die bessere Besetzung, grad zu Monterose, aber die ganz große Bluesigkeit mit Burrell auf den Bohemia Aufnahmen hätte sich mit ihm vielleicht nicht so schön entwickelt, von dem her passt das schon mit Timmons…

    --

    .
    #7527451  | PERMALINK

    nail75

    Registriert seit: 16.10.2006

    Beiträge: 44,088

    Ich nehme das mal zur Kenntnis, kann es momentan nicht so richtig nachvollziehen, werde aber mal mein Urteil bei Gelegenheit überprüfen. :-)

    --

    Ohne Musik ist alles Leben ein Irrtum.
    #7527453  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 61,834

    Ray Bryant wäre vielleicht noch ein Kandidat gewesen, aber der war etwas weniger „hart“, daher vielleicht auch nicht optimal geeignet für ein solches Setting… das macht mich grad überlegen: wieso ist Sonny Clark eigentlich nie dabei bei diesen Blue Note Live-Geschichten? So ganz kann ich ihn mir auch nicht vorstellen in einem „Messengers“-Setting, aber es hätte doch bestimmt Möglichkeiten gegeben!

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #133: Revivals in den 90ern und eine Neuheit aus der Romandie - 14.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #7527455  | PERMALINK

    john-the-relevator

    Registriert seit: 16.04.2005

    Beiträge: 7,861

    nail75Ich nehme das mal zur Kenntnis, kann es momentan nicht so richtig nachvollziehen, werde aber mal mein Urteil bei Gelegenheit überprüfen. :-)

    Ha, das habe ich auch gerade gedacht und mir fest vorgenommen mir die Kenny Dorham at the Cafe Bohemia nachher zu Hause anzuhören.

    --

    Music is like a river, It's supposed to flow and wash away the dust of everyday life. - Art Blakey
    #7527457  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 11,717

    atomVorerst nur Leader-LPs:

    Kenny Dorham Quintet * * * * 1/2
    Afro-Cuban * * * * 1/2
    Jazz Contrasts * * * *
    Quiet Kenny * * * * 1/2
    Blue Spring * * * *
    Whistle Stop * * * * 1/2
    Una Mas * * * * 1/2

    seh ich erst, nur zwei Abweichungen (und eins das mir fehlt..)… :sonne: hatte ohnehin irgendwie im Gefühl, dass ich bei Whistle Stop gegeizt hab, werd ich kritisch nachhören müssen… @john: halt uns auf dem laufenden;-)

    hmmm zu Ray Bryant… die Aufgabe auf Meet Oliver Nelson meistert er in der Tat ziemlich grandios, besser als ich es ihm zugetraut hätte… aber bei ihm hätt ich Angst gehabt, dass er die Bohemia Aufnahmen zugekleistert hätte, vermutlich ungerecht…

    --

    .
    #7527459  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 61,834

    redbeansandriceseh ich erst, nur zwei Abweichungen (und eins das mir fehlt..)… :sonne: hatte ohnehin irgendwie im Gefühl, dass ich bei Whistle Stop gegeizt hab, werd ich kritisch nachhören müssen… @john: halt uns auf dem laufenden;-)

    hmmm zu Ray Bryant… die Aufgabe auf Meet Oliver Nelson meistert er in der Tat ziemlich grandios, besser als ich es ihm zugetraut hätte… aber bei ihm hätt ich Angst gehabt, dass er die Bohemia Aufnahmen zugekleistert hätte, vermutlich ungerecht…

    Und ich war bei „Whistle Stop“ wohl mal wieder zu grosszügig :-)
    Aber als ich das Album zum ersten Mal richtig gehört habe, hat’s mich umgehauen und irgendwie möchte ich an diesem Eindruck festhalten…

    Wegen Bryant: ich meine nicht, dass er schlecht ist, keinesfalls… aber eine Band mit Nelson und KD als Sideman ist irgendwie für mich was anderes als so eine „hardcore“ Hardbop-Band mit Timmons, Burrell, Sam Jones drin! Das ist für mich irgendwie härtere Musik, Bryant passt besser zu Nelson oder z.B. zu Benny Golson (auf „& The Philadelphians“ ist er super!), die ein klein wenig altmodischere Musik machen.
    Bei Nelson täuscht das natürlich, aber auf den meisten seiner Small Group Alben – mit Ausnahme vom zweiten und dritten mit Dolphy – wirkt er für mich irgendwie so, als sei er doch noch stärker im Mainstream daheim, Leute wie Joe Newman, Hank Jones, George Duvivier, Wendell Marhsall, passen da sehr gut dazu… die Kontrastgruppe wäre etwa Wynton Kelly, Paul Chambers, Sam Jones, Philly Joe Jones… schwierig, das in Worte zu fassen, aber ich höre da gewisse Unterschiede… z.B. auf Savoy-Alben mit der Hausrhythmusgruppe Hank Jones-Wendell Marshall-Kenny Clarke, im Vergleich mit Waldron/Garland-Chambers/Watkins-Taylor/Philly Joe, die eine etwas härtere Gangart einschlagen. Irgendwie so… und Bryant ist für mich dabei wie Nelson eine Art Grenzgänger wo ich nicht so recht weiss, wo er reingehört. Duvivier und Taylor konnten natürlich mit allen, aber ich kann mir Philly Joe und Sam Jones schlecht mit Hank Jones und Joe Newman vorstellen, um ein konkretes Beispeil zu machen. (Und ja: Jones und Jones gab’s ja auf Cannoballs „Somethin‘ Else“, aber da sagte ich ja bereits, dass ich die auch wegen der Besetzung äusserst speziell finde.)

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #133: Revivals in den 90ern und eine Neuheit aus der Romandie - 14.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #7527461  | PERMALINK

    john-the-relevator

    Registriert seit: 16.04.2005

    Beiträge: 7,861

    redbeansandrice@john: halt uns auf dem laufenden;-

    Werde ich! Muss wirklich gestehen, dass meine Jazzader durch das Lesen eurer sehr fundierten und spannenden Beiträge wieder pulsiert. Mein Beschäftigen mit Jazz hat doch sehr in den letzten Monaten gelitten, so dass ich diesen Ball sehr gerne aufnehme und wieder ins Spiel eingreifen werde. Wird – und ist schon – eine teure Angelegenheit (gerade eine Monsterbestellung bei grooves abgegeben), weil so vieles noch zu entdecken gilt. :wave:

    --

    Music is like a river, It's supposed to flow and wash away the dust of everyday life. - Art Blakey
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 21)

Schlagwörter: 

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.