Karlsruhe kippt Rauchverbote in Baden-Württemberg und Berlin

Startseite Foren Verschiedene Kleinode von Bedeutung News & Gossip Karlsruhe kippt Rauchverbote in Baden-Württemberg und Berlin

Ansicht von 15 Beiträgen - 901 bis 915 (von insgesamt 929)
  • Autor
    Beiträge
  • #6735389  | PERMALINK

    jan_jan
    Hier kommt die Kälte

    Registriert seit: 10.07.2002

    Beiträge: 5,876

    j.w.Ich bin keineswegs der Meinung, dass Verbote das Maß der Dinge sind. „Wenn alle so wie Du denken“ – was maßt Du Dir an? Du scheinst in einer Idealwelt zu leben, wo alle Menschen immer aufeinander Rücksicht nehmen und Regelungen nicht erforderlich sind. Glückwunsch! Wo ist das nochmal? Gießen? Nicht weit von mir – da muss ich dann wohl echt mal hin.

    Aber du meinst doch auch genauso, dass man sachen wie schlechte Handy-Musik laut hoeren oder in oeffentlichen Plaetzen bloed anlabern, wenn man seine Ruhe haben will nicht verbieten sollte, oder?

    Ich finde es ja auch schade, dass es sowas wie Nichtraucherkneipen vor dem Gesetz praktisch nicht gegeben hat, aber wieso muss es ein Gesetz sein?

    --

    The fourth mug of coffee will totally be the one that works, right (Warren Ellis)
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #6735391  | PERMALINK

    themagneticfield

    Registriert seit: 25.04.2003

    Beiträge: 31,524

    j.w.Ich habe überhaupt keine Angst. Habe mehrmals seitdem mir Zigaretten in den Mund gesteckt (und auch gezogen!) und jedesmal erlebt, dass es mir unvorstellbar ist diesen „Genuss“ wieder als solchen zu empfinden.
    Rauchen ist ein kompletter Unfug und aus meiner Perspektive kann ich nur zugeben, dass man als Raucher klassisches Suchtverhalten an den Tag legt. Und der Wahnsinn ist: Es ist so einfach aufzuhören. 12 Jahre lang habe ich geraucht und einen Mörder-Bammel davor gehabt aufzuhören. Selbst wenn ich krank war: 3 oder 4 Fluppen pro Tagen mussten rein. Was für ein Unsinn! Lasst Euch sagen: Ihr könnt von einer Minute auf die andere den Schalter umlegen und das Rauchen sein lassen. Just like that. Never believed that would work, but it does! Und Ihr bekommt was dafür: Nase und Zunge werden Euch mit Geschmacks- und Geruchserlebnissen verwöhnen, die Ihr längst vergessen habt! Der größte Schwachsinn ist der Glaube nur mit einer Zigarette würde ein Bier/Kaffee/Wein/Whatever schmecken! Probiert mal aus wie gut das ohne Rauchen schmeckt!!!
    Und am haarsträubendsten ist die Legende: Eine Zigarette nach dem Essen sei ein Genuss! Jedes Essen als Nichtraucher toppt den „Genuß“ einer Zigarette danach oder davor um Längen. Eigentlich sollte man jedem Raucher den Gebrauch der Phrase „Schmeckt gut“ genauso verbieten wie jedem mp3-Hörer das Argument „Klingt super“!

    Ich rauche ja nicht (außer mal die angesprochene Zigarre, Shisha, Nelkenzigarette oder… naja)
    Ich hatte mal eine Phase von 2-3 Jahren, in der ich recht kontinuierlich geraucht habe, aber auch in der Regel nicht mehr als 5-6 Zigaretten pro Tag. selbst in dieser Zeit hatte ich zwischendurch Phasen in denen ich 1-2 Wochen gar nicht geraucht habe und im endeffekt hab ich damit auch von jetzt auf gleich wieder aufgehört. Ich hatte halt nie dieses Suchtgefühl. Rauchen tu ich jetzt schon aus Prinzip nicht, wegen der Kinder, Jan du wirst das nachvollziehen können. Und abgesehen davon, dass bei uns zu Hause in der Wohnung sowieso keiner raucht, was auch nie ein Problem war für unsere Freunde (zugegebenermaßen nur sehr wenige Raucher), lege ich ihnen mittlerweile auch nahe eben vor den Kindern bitte nicht zu rauchen, einfach weil dann dieser Nachahmeffekt auftritt, selbst wenn der Große erst 3 ist. Dieses was machst du da, schmeckt das, will auch mal etc.
    Insofern alles Sachen, die ich nachvollziehen kann. Nichtsdestotrotz erschließt sich mir dieses rigorose Einschränken, das jetzt gefordert wird oder in Bayern ja schon durch ist, dennoch nicht.
    Ich bin da eher bei JB, man kann sich doch aussuchen wo man hingeht (wie gesagt Mitarbeiterschutz ist ein andres Thema) und selbst wenn du 1-2 Mal im Monat in eine Kneipe musst, in der geraucht wird (oder hast du so viel Zeit? Ich glaube ich war seit dem Forumstreffen 2009 in Münster in keiner Kneipe mehr;-) ), glaubst du wirklich der gesundheitliche Schaden für dich ist so viel größer als das jahrelange Rauchen? Oder anders. sind diese 2-3 Stunden nicht irgendwo relativ vernachlässigbar? Mir zumindest geht es so.

    --

    "Man kann nicht verhindern, dass man verletzt wird, aber man kann mitbestimmen von wem. Was berührt, das bleibt!
    #6735393  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    Jan_JanIch finde es ja auch schade, dass es sowas wie Nichtraucherkneipen vor dem Gesetz praktisch nicht gegeben hat, aber wieso muss es ein Gesetz sein?

    vor allem haben wir derzeit eine gesellschaftlich absolut akzeptierte Situation, in der 100% aller Restaurants und gefühlte 80-90% aller Kneipen rauchfrei sind (in Hessen, ähnlich vermutlich in Bayern vor der Abstimmung). Wieso man da noch gesetzliche 100% fordern muss, bleibt mir unklar.

    --

    #6735395  | PERMALINK

    declan-macmanus

    Registriert seit: 07.01.2003

    Beiträge: 14,707

    John Billvor allem haben wir derzeit eine gesellschaftlich absolut akzeptierte Situation, in der 100% aller Restaurants und gefühlte 80-90% aller Kneipen rauchfrei sind (in Hessen, ähnlich vermutlich in Bayern vor der Abstimmung). Wieso man da noch gesetzliche 100% fordern muss, bleibt mir unklar.

    Deine gefühlten Zahlen lassen sich nicht auf ganz Deutschland ausweiten. Hier in Prenzlauerberg zum Beispiel sind derzeit eher gefühlte 90 Prozent aller Kneipen Raucherkneipen.

    --

    Lately I've been seeing things / They look like they float at the back of my head room[/B] [/SIZE][/FONT]
    #6735397  | PERMALINK

    titanic-deckchair

    Registriert seit: 27.06.2009

    Beiträge: 4,100

    j.w.Ich habe überhaupt keine Angst. Habe mehrmals seitdem mir Zigaretten in den Mund gesteckt (und auch gezogen!) und jedesmal erlebt, dass es mir unvorstellbar ist diesen „Genuss“ wieder als solchen zu empfinden.
    Rauchen ist ein kompletter Unfug und aus meiner Perspektive kann ich nur zugeben, dass man als Raucher klassisches Suchtverhalten an den Tag legt. Und der Wahnsinn ist: Es ist so einfach aufzuhören. 12 Jahre lang habe ich geraucht und einen Mörder-Bammel davor gehabt aufzuhören. Selbst wenn ich krank war: 3 oder 4 Fluppen pro Tagen mussten rein. Was für ein Unsinn! Lasst Euch sagen: Ihr könnt von einer Minute auf die andere den Schalter umlegen und das Rauchen sein lassen. Just like that. Never believed that would work, but it does! Und Ihr bekommt was dafür: Nase und Zunge werden Euch mit Geschmacks- und Geruchserlebnissen verwöhnen, die Ihr längst vergessen habt! Der größte Schwachsinn ist der Glaube nur mit einer Zigarette würde ein Bier/Kaffee/Wein/Whatever schmecken! Probiert mal aus wie gut das ohne Rauchen schmeckt!!!
    Und am haarsträubendsten ist die Legende: Eine Zigarette nach dem Essen sei ein Genuss! Jedes Essen als Nichtraucher toppt den „Genuß“ einer Zigarette danach oder davor um Längen. Eigentlich sollte man jedem Raucher den Gebrauch der Phrase „Schmeckt gut“ genauso verbieten wie jedem mp3-Hörer das Argument „Klingt super“!

    Belehrend und bereits 1000 x vernommen….und den Liter Sprrit mal kurz auf € 5.- und in Urlaub fliegen ?

    Ein Hoch auf alle Spaßbremsen

    --

    "Fuck the Liberty Bell, shove it up Ben Franklin's ass"
    #6735399  | PERMALINK

    dougsahm
    Moderator

    Registriert seit: 26.08.2002

    Beiträge: 17,821

    Declan MacManusDeine gefühlten Zahlen lassen sich nicht auf ganz Deutschland ausweiten. Hier in Prenzlauerberg zum Beispiel sind derzeit eher gefühlte 90 Prozent aller Kneipen Raucherkneipen.

    Na, da hamm wir doch den Königsweg: Prenzlauer nichtrauchende Schankkräfte tauschen ihre Wohnung mit bayrischen Rauchern, die eh keinen Berg mehr hoch kommen und somit keinen Grund haben in Bayern zu bleiben. Der Föderalismus wird endlich mal zum Nutzen aller gelebt.

    --

    #6735401  | PERMALINK

    ruiner

    Registriert seit: 20.08.2009

    Beiträge: 318

    j.w.Bau ma‘ noch ein‘.

    War ja klar…

    Wenn man sagt das man kifft, dann tut man das natürlich auch jeden Tag und im Akord. Diese Sucht. *bong smiley*

    Früher war die Tabbak-Lobby umtriebig, heute sind die meisten Lobbyisten die damals für den Nikotin zuständig waren in die Pharma-Lobby gewechselt.

    --

    #6735403  | PERMALINK

    j-w
    Moderator
    maximum rhythm & blues

    Registriert seit: 09.07.2002

    Beiträge: 38,709

    John Billkommen wir auch nicht. Solange du ein „stört mich“ als Grundlage für ein Verbotsgesetz siehst, ist da nichts zu machen.

    Wo habe ich das denn gemacht? Ich habe kein Verbot gefordert, sondern mich eingangs für eine bundesweit einheitliche Regelung ausgesprochen. Und ich habe das Rauchen mit anderen Themen vergleichen, für die es gesetzliche Regleungen gibt und an manchen Stellen nachgefragt. Ansosnten gab es hier eine Diskussion über die Akzeptanz des Rauchens und dazu gehört natürlich das persönliche Empfinden dazu.

    --

    Staring at a grey sky, try to paint it blue - Teenage Blue
    #6735405  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 7,102

    Und ich habe das Rauchen mit anderen Themen vergleichen, für die es gesetzliche Regleungen gibt

    Sexuelle Belästigung, Stalking, Erpressung, Rassismus usw.

    ich glaub ab dem nächsten Mal bin ich als Raucher einfach mal persönlich massiv beleidigt… am Rande, Rauchverbot an der Bushaltestelle heißt ja zum Beispiel auch, dass man dort nicht mehr Rauchen darf, wenn man alleine ist – furchtbar…

    --

    .
    #6735407  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    sorry j.w., dass ich hier jetzt nicht mehr weitermache. Bei einer Diskussion über Gesetze und Verbote sind deine Empfindlichkeiten und Gefühle reichlich irrelevant. Es mag tragisch sein, dass du vor die Entscheidung gestellt wirst, eine Kneipe betreten oder nicht betreten zu können. Und tut mir auch Leid, dass manche Frauen früher nicht mit dir knutschen wollten, ehrlich.

    --

    #6735409  | PERMALINK

    alex8529

    Registriert seit: 12.03.2005

    Beiträge: 4,753

    hier mal ein paar Kontroll-Wahn-Stilblüten….

    Auch im Bordell auf der Wilferdinger Höhe ist K. kein Unbekannter – natürlich nicht als Kunde, sondern als Kontrolleur. Er hat einen Anruf erhalten, mutmaßlich von einem Gast: Mit dem Rauchen werde es nicht so eng gesehen.

    Fraglich ist allerdings, ob dieses angeblich repräsentative Ergebnis der Überprüfung eines Statistik-Experten standhalten würde. Denn die Tester wollen in der Altstadt nur eine einzige „getränkegeprägte Gaststätte“ aufgetrieben haben, und in der durfte geraucht werden.
    In der Folge prangt in der Spalte „Anteil der Raucherlokale“ der Wert 100 Prozent

    Die Behörde verwende schlicht eine andere Datenbasis. Einschließlich aller „gastronomischen Varianten“, darunter Vereinslokale, Bordelle und Spielotheken, verfüge München über 7800 Gaststätten. Und die seien zu fast 90 Prozent rauchfrei.

    Das Augsburger Verwaltungsgericht hat am Montag die Klage einer Bordell-Geschäftsführerin gegen die Kondompflicht in den öffentlich zugänglichen Räumen ihres Hauses abgewiesen.

    Ein halbes Dutzend Jugendliche überraschen sie mit Alkohol – doch blitzschnell werden die Drinks hin- und hergeschoben. Eine individuelle Zuordnung ist nicht möglich. Die Gäste feixen: „Dra di net um, die Polizei geht um . . .

    Die ganzen Kontrollen kosten den Gemeinden ein Heidengeld, nach 22.00 Uhr sind sogar Überstundenzuschläge zu zahlen….

    Wäre es da nicht angemessen, die Nichraucher gründen eine Art Bürgerwehr und kontrollieren selber.

    Sollte doch kein Problem sein, wenn sie ja Tag ein Tag aus in den Lokalen, Bordellen und Spielhöllen verkehren, die jetzt für ihren Schutz rauchfrei sind….

    --

    Wenn einem die Argumente ausgehen, sollte man zur Beleidigung greifen (A.Schopenhauer) Hilfe gibbed hier: http://www.amazon.de/beleidigen-Kleines-Brevier-sprachlicher-Grobheiten/dp/3406511252
    #6735411  | PERMALINK

    hotblack-desiato

    Registriert seit: 11.11.2008

    Beiträge: 8,489

    alex8529Wäre es da nicht angemessen, die Nichraucher gründen eine Art Bürgerwehr und kontrollieren selber.

    Sollte doch kein Problem sein, wenn sie ja Tag ein Tag aus in den Lokalen, Bordellen und Spielhöllen verkehren, die jetzt für ihren Schutz rauchfrei sind….

    Ich sehe die Kleinanzeigen schon vor mir:

    Liebe Bordellbesucher (NR),

    Ihr Ordnungsamt

    --

    ~ Mut ist, zu wissen, dass es weh tun kann und es trotzdem zu tun. Dummheit ist dasselbe. Und deswegen ist das Leben so schwer. ~
    #6735413  | PERMALINK

    big-hat

    Registriert seit: 05.01.2007

    Beiträge: 718

    Möchte gewiss nicht den Gesundheitstaliban spielen, aber das Folgende ist derart verrückt, dass ich es hier schon noch anbringen möchte.

    2006 veröffentlichten Barone-Adesi et al. in einem seriösen Journal eine Untersuchung der kurzfristigen Wirkung des Rauchverbots im Piemont auf die Zahl der Herzinfarkte (siehe auch Beitrag gestern). In der Gesamtbevölkerung war kein Rückgang, sondern vielmehr ein kleiner Anstieg zu beobachten. Immerhin: bei den unter 60jährigen gab es einen Rückgang der Herzinfarkte um 11%. Kurz die Stichworte „Herzinfarkte und Piemont“ gegoogelt – und man wird auf der ersten Seite zu den folgenden Nachrichten geleitet:

    Stern.de: „… Untersuchungen in Europa haben diesen Trend bestätigt: Um elf Prozent gingen beispielsweise in der italienischen Region Piemont die Herzinfarkte zurück, nachdem Italien im Januar 2005 Glimmstängel aus öffentlichen Gebäuden, Gaststätten und Büros verbannt hatte.“ (FALSCH)

    Medizin-aspekte.de: „Auch in Italien haben Epidemiologen der Universtität Turin untersucht, ob sich das allgemeine Rauchverbot niederschlägt. Ergebnis: Die Klinikeinweisungen bei akutem Herzinfarkt sanken signifikant. (FALSCH) Untersuchungszeitraum war das Jahr 2005. Besonders bei Personen unter 60 Jahren sanken die Einweisungen wegen akuten Herzinfarkts.“

    News.at: „Das drastische Rauchverbot in Italien hat ersten medizinischen Studien zufolge zu einer spürbaren Verringerung von Herzinfarkten geführt. Allein in der Region Piemont seien in den ersten fünf Monaten nach Einführung des Rauchverbots elf Prozent weniger Patienten im Alter bis zu 60 Jahren mit akutem Herzinfarkt ins Krankenhaus gekommen. (RICHTIG) … Die Studie beschränkt sich auf die Untersuchung von Patienten unter 60 Jahren, weil in dieser Altersgruppe der Einfluss des Rauchens auf die Herzinfarktgefahr besonders groß sei. (FALSCH)

    Apotheken-rundschau.de: Dass aktives und passives Tabakrauchen einen Herzinfarkt begünstigt, ist anerkannt. Die Studienergebnisse schwankten jedoch bislang sehr stark: Im US-Staat New York soll die Zahl der Herzinfarkte um 8 Prozent, in vier italienischen Regionen um 13 Prozent, in Schottland um 23 Prozent zurückgegangen sein. Zwei Studien aus Neuseeland und dem Piemont konnten überhaupt keinen Rückgang feststellen. (RICHTIG)

    Angesichts dieser Fülle an Fehlinterpretationen einer leicht verständlichen, gerade mal fünfseitigen Studie kann doch niemand mehr ernsthaft behaupten, die Tabaklobby kontrolliere den Diskurs. Es ist halt nicht immer alles schwarz/weiss. So, jetzt sage ich aber zum Thema nix mehr.

    --

    #6735415  | PERMALINK

    joliet-jake
    7474505B

    Registriert seit: 06.03.2005

    Beiträge: 28,569

    Big Hat2006 veröffentlichten Barone-Adesi et al. in einem seriösen Journal eine Untersuchung der kurzfristigen Wirkung des Rauchverbots im Piemont auf die Zahl der Herzinfarkte (siehe auch Beitrag gestern). In der Gesamtbevölkerung war kein Rückgang, sondern vielmehr ein kleiner Anstieg zu beobachten. Immerhin: bei den unter 60jährigen gab es einen Rückgang der Herzinfarkte um 11%.

    wenn das diese Studie aus dem Jahr davor widerlegen soll, wären Details interessant. Besonders, inwieweit für das seriöse Journal Restaurant- und Kneipenbesuche als Faktoren isoliert wurden.
    Und in der restlichen Welt?.

    Aus verschiedenen europäischen Ländern ist ein Abfall der Herzinfarktrate nach Einführung des Rauchverbots gemeldet worden. Er betrug 15 Prozent in Frankreich, 11,2 Prozent in Italien und 11 Prozent in Irland. In Schottland waren es nach einer Studie im New England Journal of Medicine (Pell et al. NEJM 2008; 359: 482-491) 17 Prozent im ersten Jahr.

    In England, wo damals noch in Pubs geraucht werden durfte, ging die Rate nur um 4 Prozent zurück, was eine Erklärung durch andere Faktoren außer dem Passivrauchen weitgehend ausschließt.

    Wo Deine plakativen (FALSCH)-Tags herkommen, ist mir noch nicht klar.

    --

    Radio StoneFM | The fact that there's a highway to hell and only a stairway to heaven says a lot about anticipated traffic numbers.
    #6735417  | PERMALINK

    alex8529

    Registriert seit: 12.03.2005

    Beiträge: 4,753

    da bei all diesen Statistiken nicht zwischen Passivrauchern und Rauchern unterschieden wird, sind ALLE Falsch und sagen rein gar nix über die Wirkung des Rauchverbotes aus.

    Ich denke, dass diese Statistiken durch Raucher, die aufgehört haben, „verfälscht“ werden.

    Der Körper erholt sich:

    # nach einem Jahr
    Ihr Risiko für eine Erkrankung der Herzkranzgefäße hat sich halbiert.
    # nach 2 Jahren
    Ihr Herzinfarkt- und Ihr Lungenkrebsrisiko haben deutlich abgenommen.
    # nach 5 Jahren
    Ihr Schlaganfallrisiko entspricht dem eines lebenslangen Nichtrauchers.

    --

    Wenn einem die Argumente ausgehen, sollte man zur Beleidigung greifen (A.Schopenhauer) Hilfe gibbed hier: http://www.amazon.de/beleidigen-Kleines-Brevier-sprachlicher-Grobheiten/dp/3406511252
Ansicht von 15 Beiträgen - 901 bis 915 (von insgesamt 929)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.