John Ford

Ansicht von 12 Beiträgen - 76 bis 87 (von insgesamt 87)
  • Autor
    Beiträge
  • #2129391  | PERMALINK

    latho
    No pretty face

    Registriert seit: 04.05.2003

    Beiträge: 34,785

    Überzeugt. Criterion-Version wird geordert.

    --

    If you talk bad about country music, it's like saying bad things about my momma. Them's fightin' words.
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #2129393  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    Klasse, latho. Bin auf dein Urteil gespannt.

    --

    #2129395  | PERMALINK

    latho
    No pretty face

    Registriert seit: 04.05.2003

    Beiträge: 34,785

    Leicht off-topic, aber eben nicht ganz: Wo bekomme ich die vollständigste Fassung von Waynes Alamo her?

    --

    If you talk bad about country music, it's like saying bad things about my momma. Them's fightin' words.
    #2129397  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    lathoLeicht off-topic, aber eben nicht ganz: Wo bekomme ich die vollständigste Fassung von Waynes Alamo her?

    Die längste Fassung (ca. 200 Min.) existiert leider nur auf der US LaserDisc.

    --

    #2129399  | PERMALINK

    latho
    No pretty face

    Registriert seit: 04.05.2003

    Beiträge: 34,785

    Mist, dann hat sich da nicht viel geändert.

    --

    If you talk bad about country music, it's like saying bad things about my momma. Them's fightin' words.
    #11070775  | PERMALINK

    tezuka
    The artist formerly known as BB

    Registriert seit: 14.12.2016

    Beiträge: 1,386

    Was sagt die hiesige Cineasten-Gemeinde eigentlich zu dieser Diskussion:

    https://www.indiewire.com/2012/12/quentin-tarantino-says-he-hates-john-ford-128649/

    Die Aussage ist ja schon einige Weile her, aber das Thema „Political Correctnes“ ist ja immer ein gern besprochenes Thema in diesem Forum, ausserdem haben beide Regisseure hier ja sicher einige gemeinsame Fans. Mich würde besonders die Meinung von latho und Napo interessieren.

    --

    #11071387  | PERMALINK

    latho
    No pretty face

    Registriert seit: 04.05.2003

    Beiträge: 34,785

    Grundlegender Fehler der US-„Progressives“: Einstellungen außerhalb ihres zeitlichen Kontextes beurteilen. Nach heutiger Sicht sind damit so ziemlich alle Männer (und Frauen), alle Weißen (und Schwarzen), die vor sagenwirmal, 1990 gelebt haben, „Sexisten“ oder „Rassisten“.
    Im Rahmen seiner Zeit war Ford (stets demokratisch) kein Rechter. In seinen alten Filmen ist das Bemühen um Ausgleich seltener zu finden, in seinen späteren Filmen steht das manchmal sogar im Vordergrund. Klar halten Sergeant Rutledge oder Cheyenne Autumn heutigen Anforderungen zur „fairen“ Behandlung von Schwarzen oder Indigenen nicht stand (but what does?) – im Rahmen ihrer Zeit sind sie progressive Werke (nicht radikal, aber progressiv). Quentin vereinfacht da viel zu sehr, ja seine Aussagen sind sogar falsch (er als Filmkenner sollte es eigentlich besser wissen), besonders wenn er ganz stolz D.W. Griffith anführt. Seine Wiederbelebung des Klans war nämlich ein eindeutig rechter Zug, außerhalb des damaligen Mainstreams.

    --

    If you talk bad about country music, it's like saying bad things about my momma. Them's fightin' words.
    #11071433  | PERMALINK

    tezuka
    The artist formerly known as BB

    Registriert seit: 14.12.2016

    Beiträge: 1,386

    Naja, weiss nicht ob Tarantino da so rein passt, er gerät ja selbst häufiger mal ins Visier der Politisch Korrekten – sei es durch exzessiven Gebrauch des N-Wortes, sei es durch die Darstellung von Bruce Lee in „Once upon a time in hollywood“. Dass die entsprechenden Vorwürfe eher nicht ernstzunehmen sind steht auf einem anderen Blatt…

    Zu Griffith: Habe „Django unchained“ seit dem Kinobesuch nicht mehr gesehen, „The Birth Of A Nation“ noch nie, aber meines Wissens sollte die erwähnte Szene aus „Django“ eher eine Parodie auf den Griffith-FIlm sein, Tarantino nahm es Ford wohl gerade übel in dem Streifen mitgewirkt zu haben.

    Weiss auch nicht ob man die Formel „muss man innerhalb des zeitlichen Kontextes beurteilen“ überall anwenden kann. Hier liegt m.E. ein anderer Fall vor als wenn man z.B. in Comic-Klassikern wie „Tim und Struppi“ oder „The Spirit“ rassistische Darstellungen von Schwarzen findet, da kann man dann sicher drüber wegsehen. Bei Ford liegt der Fall wohl etwas anders, neben seinem immensen Einfluss auf andere Filmemacher liegt sein Stellenwert doch wohl auch darin so etwas wie ein amerikanisches Selbstverständnis festgeschrieben zu haben, und da gehörte damals doch wohl auch dazu dass der weisse Mann dem roten überlegen ist, oder nicht? Also fragwürdige Darstellungen im Mittelpunkt, nicht als Beiwerk…

    Muss allerdings auch sagen dass ich mit dem fordschen Werk eher rudimentär vertraut bin, „The Grapes Of Wreath“ ist ja tatsächlich ein erstaunlich linker Film, an „The Searchers“ beisse ich mir regelmäßig die Zähne aus: Ist das jetzt ein rassistischer oder ein antirassistischer Streifen? In der FIlmzentrale sind zwei Kritiken zu lesen die meine Zerrissenheit ganz gut wiedergeben:

    http://filmzentrale.de/rezis/schwarzefalkesk.htm

    und

    http://filmzentrale.de/rezis/schwarzefalkespo.htm

    Aber auf jeden Fall danke dass du mir geantwortet hast!

    --

    #11071555  | PERMALINK

    stormy-monday
    verdreckter Hilfssheriff

    Registriert seit: 26.12.2007

    Beiträge: 16,430

    Danke für die Links. Muss den Film mal wieder sehen.

    --

    Why? Joy to the fishes in the deep blue sea, joy to you and me
    #11071649  | PERMALINK

    latho
    No pretty face

    Registriert seit: 04.05.2003

    Beiträge: 34,785

    tezukaNaja, weiss nicht ob Tarantino da so rein passt, er gerät ja selbst häufiger mal ins Visier der Politisch Korrekten – sei es durch exzessiven Gebrauch des N-Wortes, sei es durch die Darstellung von Bruce Lee in „Once upon a time in hollywood“. Dass die entsprechenden Vorwürfe eher nicht ernstzunehmen sind steht auf einem anderen Blatt…

    Allerdings. Dem Twitter-Mob kann man es nicht recht machen, wie auch, es gibt ja für die „korrekte“ Sprache eigentlich keine Vorgaben, die nachvollziehbar, allgemeingültig oder anwendbar sind. Deswegen wundere ich mich, dass Quentin in diese Kerbe haut.

    Zu Griffith: Habe „Django unchained“ seit dem Kinobesuch nicht mehr gesehen, „The Birth Of A Nation“ noch nie, aber meines Wissens sollte die erwähnte Szene aus „Django“ eher eine Parodie auf den Griffith-FIlm sein, Tarantino nahm es Ford wohl gerade übel in dem Streifen mitgewirkt zu haben.

    Dann muss er einigen Schauspielern/-innen böse sein, weil die auch in Filmen mitgewirkt haben, die heute nicht mehr akzeptiert sind, ganz zu schweigen vom Grindhouse-Kino, dass QT so verehrt.
    Birth Of A Nation ist schwierig: zum einen eindeutig rassistisch (der Film ist ja inzwischen Anschauungsmaterial – ob passend oder nicht), auf eindeutige Weise und weit über den gesellschaftlichen Mainstream der damaligen Zeit hinausgehend. Zum anderen ist er filmhistorisch wichtig (so wie auch Triumph des Willens). Man muss Technik und Inhalt trennen zur Bewertung. Dumm nur, dass das heutzutage kaum noch einer vermag, ganz bestimmt kein Twitterati mit Anima-Avatar.

    Weiss auch nicht ob man die Formel „muss man innerhalb des zeitlichen Kontextes beurteilen“ überall anwenden kann. Hier liegt m.E. ein anderer Fall vor als wenn man z.B. in Comic-Klassikern wie „Tim und Struppi“ oder „The Spirit“ rassistische Darstellungen von Schwarzen findet, da kann man dann sicher drüber wegsehen.

    Nein, eigentlich auch nicht. Tim im Kongo ist eindeutig rassistisch, war es damals und ging über das Maß des damals Akzeptierten hinaus. Schlimmer noch: es verharmlost und rechtfertigt die Verbrechen des belgischen Kolonialismus im Kongo, der so wüst mordete, dass das 19 Jhd. (!) dem Einhalt gebot. Hergé arbeitete damals für Le Petit Vingtième, einem ultrakonservativem Pfadfindermagazin, dass diese rechte Linie auch von ihm einforderte. Hergé hat sich Zeit seines Lebens dafür geschämt und die damals entstandenen Werke niemals überarbeitet wie das bei seinen anderen Werken der Fall war.

    Bei Ford liegt der Fall wohl etwas anders, neben seinem immensen Einfluss auf andere Filmemacher liegt sein Stellenwert doch wohl auch darin so etwas wie ein amerikanisches Selbstverständnis festgeschrieben zu haben, und da gehörte damals doch wohl auch dazu dass der weisse Mann dem roten überlegen ist, oder nicht? Also fragwürdige Darstellungen im Mittelpunkt, nicht als Beiwerk…
    Muss allerdings auch sagen dass ich mit dem fordschen Werk eher rudimentär vertraut bin, „The Grapes Of Wreath“ ist ja tatsächlich ein erstaunlich linker Film, an „The Searchers“ beisse ich mir regelmäßig die Zähne aus: Ist das jetzt ein rassistischer oder ein antirassistischer Streifen? In der FIlmzentrale sind zwei Kritiken zu lesen die meine Zerrissenheit ganz gut wiedergeben:
    http://filmzentrale.de/rezis/schwarzefalkesk.htm
    und
    http://filmzentrale.de/rezis/schwarzefalkespo.htm

    Es ist richtig, dass Ford das US-Selbstverständnis und die Mythologie geprägt hat, besonders in Bezug auf den Westen. Aber eben nicht unbedingt in Abgrenzung zu anderen, sondern die Besiedelung des Landes als Aufgabe und Charaktertest. Das massenhafte Abknallen von Indianern kommt bei Ford im übrigen nicht vor und wenn Indianer in seinen frühen Werken auftauchen, dann sind sie eher Staffage und Plot-Mittel als Gegner, die es zu vernichten gilt. In den 50ern, also nach dem 2 WK wurden die Western wesentlich nachdenklicher, auch in punkto Gewalt gegen andere. The Searchers ist da das Highlight (und mein zweitliebster Film). Es fängt damit an, dass die Weißen alle kritisch gesehen werden, „Gute“ gibt es da nicht. Und die „Roten“ sind, vor allem, was ihre Motivation angeht, sympathisch gezeichnet, nachvollziehbar angelegt. Die Weißen nehmen ihnen das Land weg, sperren sie ein (sehr deutlich in der „Schneeszene“ im Fort), ihre Gegenwehr ist berechtigt. Und John Waynes Figur ist ja wohl ambivalent bis zum Geht-nicht-mehr. The Searchers ist das Gegenteil von einem rassistischen Film.

    Aber auf jeden Fall danke dass du mir geantwortet hast!

    Anytime!

    --

    If you talk bad about country music, it's like saying bad things about my momma. Them's fightin' words.
    #11071705  | PERMALINK

    tezuka
    The artist formerly known as BB

    Registriert seit: 14.12.2016

    Beiträge: 1,386

    Alles klar, vielen Dank für deine Auskünfte, bin wie gesagt mit Ford eher rudimentär vertraut!

    (Ärgert mich jetzt übrigens wirklich letzte Nacht im Eifer des Gefechts „Tim und Struppi“ als Beispiel angeführt zu haben. Ich rege mich selbst darüber auf dass das Menschheitsverbrechen „Kongogreuel“ weitestgehend aus dem öffentlichen Bewusstsein verschwunden ist. Aber das gehört alles nicht mehr hierher.)

    zuletzt geändert von tezuka

    --

    #11071805  | PERMALINK

    latho
    No pretty face

    Registriert seit: 04.05.2003

    Beiträge: 34,785

    Es lohnt sich, das zu ändern.

    --

    If you talk bad about country music, it's like saying bad things about my momma. Them's fightin' words.
Ansicht von 12 Beiträgen - 76 bis 87 (von insgesamt 87)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.