John Coltrane

Ansicht von 15 Beiträgen - 46 bis 60 (von insgesamt 556)
  • Autor
    Beiträge
  • #407593  | PERMALINK

    uncle-meat

    Registriert seit: 27.06.2005

    Beiträge: 596

    Schönberg mit seiner 12 Tonmusik , Coltrane mit seinen Indischen Einflüssen und der Freejazz mit seinem Versuch sich vom Abendländischen Korsett der alles bestimmenden Harmonielehre zu befreien , hatten einen gemeinsamen Nenner.
    Den unbedingten Willen nach neuen Ausdrucksformen.
    Man muss nicht alles mögen , einiges führte auch zu Irrwegen , aber ich kann und will nicht verstehen warum man Coltrane so scharf von den anderen abgrenzt.
    Insbesondere Coltrane und Coleman haben sich auf dem Weg des Neuen immer wie mehr aufeinander zubewegt..

    --

    Nous vivons médiocres, aujourd'hui, quand de telles leçons musicales nous sont données par les jeunes gens du passé. Merci Frank!!
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #407595  | PERMALINK

    napoleon-dynamite
    Moderator

    Registriert seit: 09.11.2002

    Beiträge: 21,251

    uncle meatInsbesondere Coltrane und Coleman haben sich auf dem Weg des Neuen immer wie mehr aufeinander zubewegt..

    Inwiefern? Musikalisch gesehen, meine ich.

    Vergleiche zwischen Schoenberg und Coltrane führen zu nichts. Da müsste man etwas arg hurtig Tradition, Zeit und Geist durcheinander werfen. Lese seit einigen Tagen Schoenbergs „Grundlagen der musikalischen Komposition“, das ist ergiebiger, und verdammt präzise. Toll und empfehlenswert!

    --

    Kanye West is blonde and gone/ "Life on Mars" ain't just a song
    #407597  | PERMALINK

    uncle-meat

    Registriert seit: 27.06.2005

    Beiträge: 596

    Napoleon DynamiteInwiefern? Musikalisch gesehen, meine ich.

    Beide suchten in den 60er die harmonische Freiheit in der kollektiven Improvisation und beide verliessen die Tonalität um den Ausdruck zu intensivieren.

    --

    Nous vivons médiocres, aujourd'hui, quand de telles leçons musicales nous sont données par les jeunes gens du passé. Merci Frank!!
    #407599  | PERMALINK

    hat-and-beard
    dial 45-41

    Registriert seit: 19.03.2004

    Beiträge: 19,906

    @ Napoleon Dynamite:
    Danke für diese tollen, richtigen, präzisen Ausführungen zu „Interstellar Space“. Absolut richtig, alles. atom hatte mir das gestern abend schon am Telefon vorgelesen. Ich war begeistert, bin es immer noch und stimme Dir in jedem Punkt zu.

    --

    God told me to do it.
    #407601  | PERMALINK

    vega4

    Registriert seit: 29.01.2003

    Beiträge: 8,667

    Meine Top 10:

    1. My favorite things
    2. Ole
    3. Giant steps
    4. Africa/Brass
    5. A love supreme
    6. Live at the Village Vanguard
    7. Ascension
    8. The Paris concert
    9. Blue trane
    10. Coltrane jazz

    „Africa/Brass“ steigt in meiner Wertschätzung immer mehr. „The Paris concert“ ist eher eine unbekannte Aufnahme von ihm, die mir aber außergewöhnlich gut gefällt.

    --

    Der Teufel ist ein Optimist, wenn er glaubt, dass er die Menschen schlechter machen kann. "Fackel" - Karl Kraus
    #407603  | PERMALINK

    atom
    Moderator

    Registriert seit: 10.09.2003

    Beiträge: 17,813

    Natürlich ist das gesamte Europa Material von 1963 großartig aber dennoch ziehe ich „Live At Birdland“ der falschen Paris Platte vor.

    --

    Hey man, why don't we make a tune... just playin' the melody, not play the solos...
    #407605  | PERMALINK

    vega4

    Registriert seit: 29.01.2003

    Beiträge: 8,667

    @atom: Wieso „falschen Paris Platte“? Stammen die Aufnahmen gar nicht von Paris?
    „Live at birdland“ kenne ich noch nicht. Werde sie mir aber in nächster Zeit kaufen….

    --

    Der Teufel ist ein Optimist, wenn er glaubt, dass er die Menschen schlechter machen kann. "Fackel" - Karl Kraus
    #407607  | PERMALINK

    atom
    Moderator

    Registriert seit: 10.09.2003

    Beiträge: 17,813

    Vega4@atom: Wieso „falschen Paris Platte“? Stammen die Aufnahmen gar nicht von Paris?
    „Live at birdland“ kenne ich noch nicht. Werde sie mir aber in nächster Zeit kaufen….

    „The Paris Concert“ enthält Aufnahmen eines 1963er Konzerts aus dem Berliner Audimax.

    --

    Hey man, why don't we make a tune... just playin' the melody, not play the solos...
    #407609  | PERMALINK

    vega4

    Registriert seit: 29.01.2003

    Beiträge: 8,667

    @atom: Interessant! Man lernt nie aus…
    Wenn „Live at birdland“ wirklich besser ist als „The Paris concert“ bin ich mehr als erfreut!

    --

    Der Teufel ist ein Optimist, wenn er glaubt, dass er die Menschen schlechter machen kann. "Fackel" - Karl Kraus
    #407611  | PERMALINK

    napoleon-dynamite
    Moderator

    Registriert seit: 09.11.2002

    Beiträge: 21,251

    Die Aufnahmen für diese LP wurden in der FU Berlin gemacht.

    Ansonsten: Ich halte sie aufgrund der erstklassigen Version von „Mr. PC“ für den besten Mitschnitt der Europa-Tournee und durchaus für einen Anwärter auf vordere Ränge in einer Liste.

    --

    Kanye West is blonde and gone/ "Life on Mars" ain't just a song
    #407613  | PERMALINK

    napoleon-dynamite
    Moderator

    Registriert seit: 09.11.2002

    Beiträge: 21,251

    Oh, wegen des Seitenumbruchs habe ich atoms Erklärung nicht gesehen.

    --

    Kanye West is blonde and gone/ "Life on Mars" ain't just a song
    #407615  | PERMALINK

    tops
    This charming man

    Registriert seit: 04.05.2003

    Beiträge: 4,338

    Napoleon DynamiteNa. Ich versuche es mal trotzdem, auch wenn du die Pflastersteine um „Interstellar Space“ herum recht unglücklich anordnest. Es wird schwierig, aber nun:

    Vergiss den Begriff Spiritualität bei Coltrane, tops. Vergiss die Avantgarde, vergiss den Begriff Free Jazz. Free Jazz ist Cecil fuckin‘ Taylor, ist an Schoenberg orientierte, systematische Theorie. Ist kalte, europäische Technik. Sind Ornette Colemans und Don Cherrys Versuche Instrumenten Ausdruck abzuwringen, ohne Achtung deren Beschaffenheit und Funktionalität. Sind die Bemühungen europäischer Hansdampfe (Willem Breuker! Peter Brötzmann!). Ohne Swing, ohne Blues. Soll heißen: Ohne Jazz. Avantgarde? Ist kein musikalischer Begriff. Kinkerlitzchen, keine Definition möglich ohne Abgrenzung. Was ich sagen will: Free Jazz verhält sich für mich zum Jazz, wie Bluesrock zum Blues. Musikformen, für die vollste Verachtung angebracht ist, da sie nicht nur schlecht sind, sondern noch mehr sich in einer Tradition wähnen, an der sie nicht teilhaben. Hier lasse ich nicht mit mir diskutieren, und lasse keine Gnade walten.

    Spiritualität? „Illegale Substanzen“? Damit verhält es sich schwieriger, da es sich um Aspekte handelt, die für mich (gerade in Hinblick auf Musik) nicht die geringste Rolle spielen, und bei denen es mir schwer fällt, Einfühlungsvermögen zu entwickeln. Soviel: „Interstellar Space“ ist eine musikalisch konzentrierte, Platte mit tonaler und harmonischer Schärfe (Atonale Bemühung? Free Jazz? Forget it!) die eben auch das verlangt: Ein konzentriertes Ohr. Ein offenes Ohr? Das ist nicht mein Vokabular.

    Besser etwas zur Musik, und warum sie für mich einen so hohen Rang einnimmt: An ihr ist nichts Verschwurbeltes, Coltranes Spiel ohne Überfluss, ohne Überschmückung. Rashied Ali (Was ist hier „walderprobtes Schlagwerk“, atom? Alis Spiel ist letztgültig verfeinert, eine emotionale Reaktion auf Coltrane, die Elvin Jones zu diesem Zeitpunkt nicht mehr bewerkstelligt hätte!) spielt free mit einer Hellhörigkeit, die sämtliche Vorwürfe von strukturellem Fehlen absurd erscheinen lässt. Die Platte ist letztendlich ohne jegliches Schmückwerk hörbar, ohne jegliche Vorkenntnis. Denn:Trotz technischer Verfeinerung (die ist hier unleugbar), trotz musikalischer Präzision, deren Ausdruck das Ergebnis von Jahren ist, trotz einer vorausgehenden Entwicklung, die nachvollzogen gehört, ist die Musik dieser Platte letztendlich reiner, direkter Ausdruck. Dem Beginn des Jazz, und va. dem Herzen. Am Ende ist „Interstellar Space“ – ist Coltrane – WC Handy in seiner Hütte. Ein Mann, der nach Ausdruck sucht, dessen Leben Blues ist, dessen Herzschlag den Swing diktiert. No less. Das ist für mich Jazz: Die Erprobung von Neuem, unter Berücksichtigung von ALLEM, was davor war (und deswegen ist Mingus für mich auch nicht Prog Jazz, otis. Weil Mingus nicht nur Mingus ist, sondern musikalisch alles im Jazz vor ihm berücksichtigt). Mit Coltranes letzter Musik war der Jazz am Ende, weil er wieder den Anfang bildete: Eine rein emotional fassbare Natürlichkeit. Ein Widerspruch? Listen again, mit dem Ohr an der Geschichte.

    Wie ich sie hörte? Bisher viermal in meinem Leben, unter höchst emotional angespannten Umständen. Diese Platte wirkt.

    Wollte damals schon auf diese bedenkenswerten Ausführungen antworten, habe das dann aber aus den Augen verloren und bin nun eher zufällig wieder daraufgestoßen. Mea culpa.
    Deine Charakterisierung von „Interstellar Space“ in Ehren (W.C.Handy hätte sich nicht schlecht gewundert): ich komme nicht dahinter. Habe die LP seither ein paarmal gehört, doch schreckt mich bei aller offenkundigen Intensität letztlich dasselbe ab, was mir bereits den rückhaltlosen Genuß von „A Love Supreme“ oder „Ascension“ zwar nicht völlig vergällt, so doch trübt: Tranes Inbrunst der späten Tage, seine Selbstauflösung und quasi-religiöse Unbedingtheit beim Spielen. Er selbst nannte das ja Spiritualität, später „meine Heiligkeit“, wie Du sicher weißt. Was Dich also anzieht/berührt (die pure Emotionalität, der prophetische Impetus, das Eins-sein-wollen-mit-dem-Universum), widerstrebt mir. Nichts gegen Verinnerlichung (gerade im Jazz), aber diese nach außen gestülpte Innerlichkeit, dieses Mein-Herz-ist-eine-Kerze-in-Eurer-Nacht-Improvisieren hat fast etwas Musik-Missionarisches. Das Schlagwerk, walderprobt oder nicht, ist mir zu freisinnig/eilfertig und der Tastenbeistand von Gattin Alice ebendas: beiständig. Sorry, es klappt bei mir nicht (anders als bei „Out To Lunch!“, dessen ganze Größe sich mir indes auch erst in den letzten Monaten erschlossen hat, auch dank „Hat And Beard“ – dank Hat and Beard sowieso). Ein persönliches Manko womöglich, eine Skeptik-Barriere, die eine Konzentration auf das Nur-Musikalische erschwert. Wie auch immer: atom hatte Recht, das klappt nicht mehr zwischen uns. Auch Santanas Spruch, der späte Coltrane bringe den Hörer „näher zu Gott“, scheint so daneben nicht. Ich passe.
    Deine etwas burschikos-beiläufige Abfertigung des sogenannten Free Jazz sowie diverse Spitzen etwa in Richtung „kalter europäischer Technik“ mögen in der Tendenz richtig sein, bedürften aber doch genauerer Explikation. Eine Seite, die ich jetzt nicht umblättern möchte. Ich habe Hunger…

    --

    #407617  | PERMALINK

    rumblefish

    Registriert seit: 26.03.2006

    Beiträge: 429

    edit

    --

    .
    #407619  | PERMALINK

    prodigal-son

    Registriert seit: 26.12.2002

    Beiträge: 10,597

    Mir fehlen natürlich immer noch etliche wichtige Platten von Coltrane, etwa Live At The Village Vanguard, dennoch hier meine (vorerst) liebsten Platten von ihm.

    1. Africa/Brass
    2. My Favorite Things
    3. Olé
    4. Live At Birdland
    5. Sun Ship
    6. Impressions
    7. Giant Steps
    8. Soultrane
    9. Crescent
    10. Blue Train

    --

    If you try acting sad, you'll only make me glad.  
    #407621  | PERMALINK

    atom
    Moderator

    Registriert seit: 10.09.2003

    Beiträge: 17,813

    Nun, da liegen wir ja auf einem sehr ähnlichen Kurs, Sebastian.

    Mein Update:
    1. Live At The Village Vanguard
    2. My Favorite Things
    3. Africa/Brass
    4. Impressions
    5. Coltrane Live At Birdland
    6. Olé Coltrane
    7. Giant Steps
    8. Interstellar Space
    9. Sun Ship
    10. Crescent

    1. – 8. * * * * *
    9. – 10. * * * * 1/2

    --

    Hey man, why don't we make a tune... just playin' the melody, not play the solos...
Ansicht von 15 Beiträgen - 46 bis 60 (von insgesamt 556)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.