Joe Jackson – Night and Day

Ansicht von 9 Beiträgen - 1 bis 9 (von insgesamt 9)
  • Autor
    Beiträge
  • #50499  | PERMALINK

    stefane
    A Dangerous Man

    Registriert seit: 24.07.2006

    Beiträge: 3,554

    Another World ****
    Chinatown **1/2
    T.V. Age ***
    Target ***1/2
    Steppin‘ Out ****1/2
    Breaking Us in Two ****
    Cancer ****
    Real Men ****1/2
    A Slow Song *****

    Gesamtwertung: ****

    Schönes Album von Joe Jackson aus 1982.
    Latin-Rhythmen, jazziges Piano, schöne Pop-Melodien.

    Als das Meisterwerk, als das die Platte manchmal gehandelt wird, sehe ich sie allerdings nicht. Dazu sind neben den zweifellos starken Songs einfach zu viele schwächere Songs enthalten. Und für ein Meisterwerk erscheint mir das Album auch zu kalkuliert, zu stylisch, zu konstruiert.

    --

    "Bird is not dead; he's hiding out somewhere, and will be back with some new shit that'll scare everybody to death." (Charles Mingus)
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #6352313  | PERMALINK

    rumblefish

    Registriert seit: 26.03.2006

    Beiträge: 429

    Another World ****1/2
    Chinatown ****1/2
    T.V. Age ***
    Target ***1/2
    Steppin‘ Out *****
    Breaking Us in Two ****
    Cancer ****
    Real Men ****
    A Slow Song ****

    --

    .
    #10850775  | PERMALINK

    penguincafeorchestra

    Registriert seit: 21.04.2003

    Beiträge: 1,941

    1.Another World ****1/2
    2.Chinatown ***
    3.T.V. Age ***
    4.Target ***1/2
    5.Steppin‘ Out *****
    6.Breaking Us in Two ****
    7.Cancer ***1/2
    8.Real Men ****
    9.A Slow Song ****1/2

    Gesamt: ****

    Durchaus spannende Großstadtstilmixtur, bei der aber nicht alle Melodien überzeugen. Stefane hat es oben auf den Punkt gebracht.

    --

    ***** : Ein Song, der garantiert auf einen Sampler kommt und den man immer zuerst anwählt. ****1/2 : Sehr guter Song. **** : Einfach ein guter Song, den man gerne hört. ***1/2 : Hat etwas Memorables. *** : Ein normaler Song, solide, veröffentlichungswürdig. **1/2 : Es fehlt etwas, nicht ganz vollwertig. ** : Schlecht. *1/2 : Eine gewisse Gnade sorgt für den halben Stern. * : Was für ein Scheiß!
    #10850783  | PERMALINK

    sokrates
    Bound By Beauty

    Registriert seit: 18.01.2003

    Beiträge: 15,632

    penguincafeorchestra1.Another World ****1/2 2.Chinatown *** 3.T.V. Age *** 4.Target ***1/2 5.Steppin‘ Out ***** 6.Breaking Us in Two **** 7.Cancer ***1/2 8.Real Men **** 9.A Slow Song ****1/2 Gesamt: **** Durchaus spannende Großstadtstilmixtur, bei der aber nicht alle Melodien überzeugen. Stefane hat es oben auf den Punkt gebracht.

    Findest Du? Stefanes Anforderungen wirken realitätsfern. Soll denn daraus folgen, dass ein „Meisterwerk“ unkalkuliert (also planlos und zufällig), hässlich sein (als Gegenteil von stylisch) und spontan entstehen (als Gegenteil von konstruiert) soll? Letzteres war damals schon per se unmöglich, weil Du teure Studiozeit bezahlen musstest. Erfahrungsgemäß spricht alles für einen guten Plan, den Du umsetzt. Schließt ja spontane Ergänzungen nicht aus.

    --

    „Weniger, aber besser.“ D. Rams
    #10850813  | PERMALINK

    onkel-tom

    Registriert seit: 23.02.2007

    Beiträge: 32,805

    Wie man „Real Man“ die Hoechstwertung vorenthalten kann erschließt sich mir nicht.

    --

    Gewinnen ist nicht alles, gewinnen ist das einzige.
    #10850831  | PERMALINK

    kinkster
    Private Investigator

    Registriert seit: 12.10.2012

    Beiträge: 14,732

    onkel-tomWie man „Real Man“ die Hoechstwertung vorenthalten kann erschließt sich mir nicht.

    Ich hätte auch bei Chinatown ein wenig mehr erwartet.

    --

    Meanwhile, back on the Block.
    #10850885  | PERMALINK

    penguincafeorchestra

    Registriert seit: 21.04.2003

    Beiträge: 1,941

    Ich habe Stefanes Aussage nicht als allgemeingültig wahrgenommen. Ich habe nichts gegen Style, aber manchmal vergisst er zum Beispiel bei all den lateinamerikanisch/weltmusikalisch angehauchten Songs zwingende Melodien/Ideen zu ergänzen (außer beim Opener!). Natürlich muss er sich nicht irgendwelchen konservativen Songvorstellungen beugen, aber am Ende zählt immer nur das Ergebnis. Einfach nur Stile zu mixen, reicht mitunter nicht. So zumindest habe ich das Wort „konstruiert“ verstanden.
    Nichtsdestotrotz, gutes Album. 4 Sterne kriegt man nicht einfach so.
    Und „Real Men“ …. maximal ****1/2 aber nicht mehr, ich war ein wenig am Schwanken. Die Pianomelodie haut mich nicht wirklich weg.

    --

    ***** : Ein Song, der garantiert auf einen Sampler kommt und den man immer zuerst anwählt. ****1/2 : Sehr guter Song. **** : Einfach ein guter Song, den man gerne hört. ***1/2 : Hat etwas Memorables. *** : Ein normaler Song, solide, veröffentlichungswürdig. **1/2 : Es fehlt etwas, nicht ganz vollwertig. ** : Schlecht. *1/2 : Eine gewisse Gnade sorgt für den halben Stern. * : Was für ein Scheiß!
    #10850907  | PERMALINK

    onkel-tom

    Registriert seit: 23.02.2007

    Beiträge: 32,805

    Nun ein Fehler aber jeder ist seines Glückes Schmied …..

    --

    Gewinnen ist nicht alles, gewinnen ist das einzige.
    #10851617  | PERMALINK

    sokrates
    Bound By Beauty

    Registriert seit: 18.01.2003

    Beiträge: 15,632

    penguincafeorchestraIch habe Stefanes Aussage nicht als allgemeingültig wahrgenommen. Ich habe nichts gegen Style, aber manchmal vergisst er zum Beispiel bei all den lateinamerikanisch/weltmusikalisch angehauchten Songs zwingende Melodien/Ideen zu ergänzen (außer beim Opener!). Natürlich muss er sich nicht irgendwelchen konservativen Songvorstellungen beugen, aber am Ende zählt immer nur das Ergebnis. Einfach nur Stile zu mixen, reicht mitunter nicht. So zumindest habe ich das Wort „konstruiert“ verstanden. Nichtsdestotrotz, gutes Album. 4 Sterne kriegt man nicht einfach so. Und „Real Men“ …. maximal ****1/2 aber nicht mehr, ich war ein wenig am Schwanken. Die Pianomelodie haut mich nicht wirklich weg.

    Ich sehe „Night & Day“ als Reflektion auf die vielfältigen Eindrücke aus einer echten Großstadt wie New York, die Dich wirklich erschlagen können, wenn Du zum ersten Mal da bist, und dann vielleicht noch als Small-Town-Boy aus irgendeinem englischen Städtlein.
    Und es ist eine Reflektion auf Amerika und die Umstände der Zeit (TV Age, Cancer, Real Men). Schön zu sehen, was JJ da inspiriert hat und wie er es verpackt hat (um die Floskel von der Verarbeitung zu vermeiden). Für mich wohl seine rundeste Platte (obwohl Big World in der Hinsicht auch sehr gut ist).
     

    --

    „Weniger, aber besser.“ D. Rams
Ansicht von 9 Beiträgen - 1 bis 9 (von insgesamt 9)

Schlagwörter: , ,

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.