Jethro Tull – Stormwatch – 40th Anniversary Edition

Startseite Foren Die Tonträger: Aktuell und Antiquariat Replays: Neuauflagen, Deluxe- und erweiterte Editionen Jethro Tull – Stormwatch – 40th Anniversary Edition

Ansicht von 6 Beiträgen - 16 bis 21 (von insgesamt 21)
  • Autor
    Beiträge
  • #10847809  | PERMALINK

    kinkster
    Private Investigator

    Registriert seit: 12.10.2012

    Beiträge: 6,666

    wolfgang

    kinkster

    dennis-blandford„ORION“ in seiner über neunminütigen Originalfassung, dazu u.a. 3 komplett unbekannte Songs! Eine dunkle Vorahnung, catchy Songs und formvollendete Arrangements, ich liebe Stormwatch.

    Ja ist eine klasse Platte volle Zustimmung und auf die Songs freue ich mich auch besonders.

    Alles was von Tull danach kam war schwächer, auch Broadsword. Stormwatch ist das letzte aufbäumen einer kongenialen . die im Sterben lag. Vom Split 1980 hat sich Anderson künstlerisch nie mehr erholt.

    Da bin ich nicht bei dir, Broadsword ist eine tolle Platte für mich geworden und ist mit Stormwatch mindestens auf Augenhöhe.

    Das sehe ich leider anders. „Broadsword“ ist zwar eine gute Platte, lässt aber schon das Desaster „Under Wraps“ erahnen. Zuviel Peter-John Vettese und Anderson’s Versuche die neuen elektronischen Möglichkeiten auszuloten. „Broadsword“, „Cheerio“, „Flying Colours“ und „Slow Marching Band“ sind nur Füller und „Watching Me Watching You“ ein Totalausfall.

    Wie gesagt sehe ich völlig anders, die von dir angeführten Stücke sind gut bis sehr gut und „Under Wraps“ ist für mich auch kein Totalausfall, wohl aber ein nicht immer gelungenes Experiment, eben die neuen elektronischen Möglichkeiten auszuloten und hier etwas auf Risiko zu gehen.

    --

    Meanwhile, back on the Block.
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #10847831  | PERMALINK

    wolfgang

    Registriert seit: 19.07.2007

    Beiträge: 10,100

    Anderson hatte damals so viel Material, das „Broadsword“ locker ein Doppelabum hätte werden können. Tracks wie „Jack Frost And The Hooded Crow“, „Jack-A-Lynn“, „Too Many Too“, „Mayhem Maybe“ oder „Overhang“ sind stärker als einiges der regulären Platte. Aber sei’s drum, das ist Kritik auf hohem Niveau, denn „TBASB“ ist natürlich eine sehr gute Platte, die damals in Deutschland mit Platz 14 in den Charts sehr populär war.

    --

    Savage bed foot-warmer of purest feline ancestry
    #10847837  | PERMALINK

    kinkster
    Private Investigator

    Registriert seit: 12.10.2012

    Beiträge: 6,666

    wolfgangAnderson hatte damals so viel Material, das „Broadsword“ locker ein Doppelabum hätte werden können. Tracks wie „Jack Frost And The Hooded Crow“, „Jack-A-Lynn“, „Too Many Too“, „Mayhem Maybe“ oder „Overhang“ sind stärker als einiges der regulären Platte. Aber sei’s drum, das ist Kritik auf hohem Niveau, denn „TBASB“ ist natürlich eine sehr gute Platte, die damals in Deutschland mit Platz 14 in den Charts sehr populär war.

    Das meinte ich ja, er hätte locker ein Broadsword II rausbringen können, hat er aber nicht, sondern hat experimentiert, ging für viele Fans in die Hose, aber er hat es gewagt und das rechne ich ihm hoch an.

    Hoffe das die Serie weitergeführt wird bin aus die Associated Recordings der nächsten Platten gespannt.

    --

    Meanwhile, back on the Block.
    #10847975  | PERMALINK

    gruenschnabel

    Registriert seit: 19.01.2013

    Beiträge: 5,578

    kinkster

    wolfgang

    kinkster

    dennis-blandford„ORION“ in seiner über neunminütigen Originalfassung, dazu u.a. 3 komplett unbekannte Songs! Eine dunkle Vorahnung, catchy Songs und formvollendete Arrangements, ich liebe Stormwatch.

    Ja ist eine klasse Platte volle Zustimmung und auf die Songs freue ich mich auch besonders.

    Alles was von Tull danach kam war schwächer, auch Broadsword. Stormwatch ist das letzte aufbäumen einer kongenialen . die im Sterben lag. Vom Split 1980 hat sich Anderson künstlerisch nie mehr erholt.

    Da bin ich nicht bei dir, Broadsword ist eine tolle Platte für mich geworden und ist mit Stormwatch mindestens auf Augenhöhe.

    Das sehe ich leider anders. „Broadsword“ ist zwar eine gute Platte, lässt aber schon das Desaster „Under Wraps“ erahnen. Zuviel Peter-John Vettese und Anderson’s Versuche die neuen elektronischen Möglichkeiten auszuloten. „Broadsword“, „Cheerio“, „Flying Colours“ und „Slow Marching Band“ sind nur Füller und „Watching Me Watching You“ ein Totalausfall.

    Wie gesagt sehe ich völlig anders, die von dir angeführten Stücke sind gut bis sehr gut und „Under Wraps“ ist für mich auch kein Totalausfall, wohl aber ein nicht immer gelungenes Experiment, eben die neuen elektronischen Möglichkeiten auszuloten und hier etwas auf Risiko zu gehen.

    +1

    --

    #10848079  | PERMALINK

    dennis-blandford
    Catholic guilt is none of my business

    Registriert seit: 12.07.2006

    Beiträge: 11,917

    Broadsword  ist von den Songs her eine richtig tolle Platte. Die stärkste nach den 70s Heydays. Vettesse macht aber mit den Keys ganz andere Sachen als die 2 (!) Tastendrücker in den 70s, welche die Vetracktheit der Songs ins Unendliche steigerten. Im Gegensatz zu richtigen Progbands war das bei Tull  aber  immer noch songdienlich und geerdert.

    Gerry Conway war bei Broadsword im Vergleich zu B. Barlow ein Holzfäller. Nuancen Fehlanzeige.

    Viel der weggelassenen Stücke haben zum Teil einen echten AOR Sound und schielen in Richtung US-Radio.

    Man kann es Anderson im Jahr 81/82 aber nicht vorwerfen nicht immer den englischen Traditionalisten geben zu wollen. Das war OK. Nur aus heutiger Sicht hätte die alte Tull Truppe noch lange wahnsinnig tolle Platten machen können und uns wäre vielleicht so was wie „Rock Island“erspart geblieben.

    Bei „Under Wraps“ müsste man echt die Demos hören. Es ist nicht nicht nur der Drumsound, der brutal ist. Viele Keyboardgimmicks sind ganz schlecht gealtert und verhunzen sehr gutes Songmaterial wie z.B. „Radio Free Moscow“.

    „A“ ist ja noch nahe an den 70s Tull aber Eddie Jobsons Einfluss ist hier schon enorm. Es wäre besser wirklich eine Soloplatte geworden. Ein Experiment wie später „Walk into light“, das ich wiederum sehr mag weil die Elektronik nicht alles dominiert.

    zuletzt geändert von dennis-blandford

    --

    "And everything I know is what I need to know and everything I do's been done before."
    #10855843  | PERMALINK

    kinkster
    Private Investigator

    Registriert seit: 12.10.2012

    Beiträge: 6,666

    So vorbestellt, freue mich schon auf den Oktober.

    --

    Meanwhile, back on the Block.
Ansicht von 6 Beiträgen - 16 bis 21 (von insgesamt 21)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.